Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Microsoft: Office 2013 ist fertig

Vergleich von LO- bzw. MS-Office-Umstieg

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Vergleich von LO- bzw. MS-Office-Umstieg

    Autor: renegade334 14.10.12 - 17:29

    Puh, dass MS-Office ganz intuitiv zu bedienen ist, kann ich noch nicht so ganz zustimmen. Beispielsweise hört man doch noch, dass es schwieriger ist, sich in LO zurechtzufinden. Ja OK ich brauchte ein klein wenig Zeit, bis ich damit einigermaßen effizient zeichnen konnte bzw. Inhalts/Abbildungs und Literaturverzeichniß anlegen konnte.

    Ich bin jemand, der mit MS Office selten arbeitet. Genau die selben Erfahrungen musste ich in MS Office machen. Sowohl in der alten als auch in der neuen Version. Nämlich, dass ich nicht auf Anhieb das Inhaltsverzeichnis und auch sonst formatieren konnte. Auch konnte ich nicht schnell herausfinden, noch so effizient zu zeichnen wie in LO.

  2. Re: Vergleich von LO- bzw. MS-Office-Umstieg

    Autor: SaSi 14.10.12 - 17:49

    meinst du nicht, dass du zum zeichnen bessere tools findest? (von inkscape über gimp hin zu bezahlsoftware von adobe oder auch günstige ist dein vorhaben besser zu realisieren?)

    in office xp oder 2003, zumindest mal vor den ribbons wusste ich nicht mal das das ms office kann (dennoch sind die ribbons überlegener, wenn man weiß wonach man sucht und in welche kategorie das fällt)

  3. Re: Vergleich von LO- bzw. MS-Office-Umstieg

    Autor: mawa 14.10.12 - 18:03

    Alle Office-Produkte sind nur Werkzeuge, die Grundlagen der strukturierten Textbearbeitung muß jeder Anwender selber mitbringen. Auch muss jeder Anwender seine Werkzeuge kennen und die Funktionen beherrschen. Bis Office 2003 war die Benutzerschnittstelle zu Open Office ähnlich. Ab Office 2007 kamen die Ribbons und Open Office hat sich nicht in diese Richtung mitentwickelt. Wer heute von der einen in die andere Welt wechselt, bekommt schon einen kleinen Kulturschock mit.

    Ich selber arbeite hauptsächlich mit Open Office und als Rechtschreibprüftung habe ich den Duden Korrektor integriert. Das klappt sehr gut, auch mit Dokumenten jenseits der 50 Seiten. Die Gründe hierfür sind vielfälltig. Zum Einen setze ich mehrere Geräte mit unterschiedlichen Plattformen ein, für die OpenOffice verfügbar ist. Zum anderen bin ich nicht bereit, MS Office auf fünf oder sechs Geräten zu lizenzieren. Auch beherrschte OpenOffice schon früh den PDF-Export mit Linkliste oder Inhaltsverzeichnis. Bei meinen Kunden wird aber fast ausschliesslich nur MS Office eingesetzt, aber du reicht dann für mich ein Gerät mit einer Lizenz.

  4. Re: Vergleich von LO- bzw. MS-Office-Umstieg

    Autor: oSu. 15.10.12 - 01:49

    SaSi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > meinst du nicht, dass du zum zeichnen bessere tools findest? (von inkscape
    > über gimp hin zu bezahlsoftware von adobe oder auch günstige ist dein
    > vorhaben besser zu realisieren?)

    Seit wann ist GIMP ein Zeichenprogramm?

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Amt für Statistik Berlin-Brandenburg, Potsdam
  2. Hays AG, Heilbronn
  3. Schöck Bauteile GmbH, Baden-Baden
  4. JENOPTIK AG, Jena

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Lenovo Legion Y530-15ICH für 699€ + Versand - Bestpreis!)
  2. ab 99,00€
  3. (u. a. GTA 5 für 12,99€, Landwirtschafts-Simulator 19 für 27,99€, Battlefield V für 32,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

Homeoffice: Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
Homeoffice
Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst

Homeoffice verspricht Freiheit und Flexibilität für die Mitarbeiter und Effizienzsteigerung fürs Unternehmen - und die IT-Branche ist dafür bestens geeignet. Doch der reine Online-Kontakt bringt auch Probleme mit sich.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  2. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht
  3. IT-Berufe Bin ich Freiberufler oder Gewerbetreibender?

Motorola One Vision im Hands on: Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro
Motorola One Vision im Hands on
Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro

Motorola bringt ein weiteres Android-One-Smartphone auf den Markt. Die Neuvorstellung verwendet viel Samsung-Technik und hat ein sehr schmales Display. Die technischen Daten sind für diese Preisklasse vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Moto G7 Power Lenovos neues Motorola-Smartphone hat einen großen Akku
  2. Smartphones Lenovo leakt neue Moto-G7-Serie

  1. Briefe und Pakete: Bundesregierung will Rechte von Postkunden stärken
    Briefe und Pakete
    Bundesregierung will Rechte von Postkunden stärken

    Aufgrund gestiegener Beschwerden über Mängel bei der Post- und Paketzustellung will das Bundeswirtschaftsministerium die Rechte von Postkunden stärken. Dabei geht es auch um die Frage von Sanktionsmöglichkeiten.

  2. Vodafone: Red-Tarife erhalten mehr Datenvolumen und werden teurer
    Vodafone
    Red-Tarife erhalten mehr Datenvolumen und werden teurer

    Vodafone bietet veränderte Red-Tarife. Bei vier der fünf verfügbaren Tarife erhöht sich das ungedrosselte Datenvolumen. Dafür steigen auch die Preise.

  3. Amazons Patentanmeldung: Alexa-Aktivierungswort kann auch am Ende gesagt werden
    Amazons Patentanmeldung
    Alexa-Aktivierungswort kann auch am Ende gesagt werden

    Amazon will die Nutzung von Sprachassistenten natürlicher machen. Amazons digitaler Assistent Alexa würde dann auch reagieren, wenn das Aktivierungswort etwa am Ende eines Befehls gesagt wird. Ein entsprechender Patentantrag liegt vor.


  1. 11:31

  2. 11:17

  3. 10:57

  4. 13:20

  5. 12:11

  6. 11:40

  7. 11:11

  8. 17:50