Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › XBMC: Raspberry Pi als Low-Cost…

32 Euro für eine Mediaplayer klingt gut. Aaaaber

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. 32 Euro für eine Mediaplayer klingt gut. Aaaaber

    Autor: MeinSenf 15.10.12 - 18:51

    Dann braucht man noch:
    - Netzteil 5-10 Euro
    - Gehäuse (soll ja im Wohnzimmer stehen) 10 Euro
    - Fernbedienung 20 Euro

    Klar, wer ohne Gehäuse auskommt, ein olles Handyladegerät aus der Bastelkiste nimmt und per HDMI-CEC fernsteuern kann ist fein raus.
    Das Potential der kleinen Platine ist unbestritten enorm, also viel Spaß!

  2. Re: 32 Euro für eine Mediaplayer klingt gut. Aaaaber

    Autor: Forkbombe 15.10.12 - 19:35

    Da haste völlig Recht. Ich hab für meinen Pi jetzt schon zusätzlich 40 ¤ ausgegeben, drum schau ich auch immer bissl skeptisch, wenn von 30 ¤ Medienplayer die Rede ist. Hab mir statt nem Netzteil gleich einen aktiven USB Hub von DLink gekauft (20 ¤), Gehäuse 15 ¤, WLAN Stick 12 ¤.

    Was scheinbar auch niemanden stört ist, dass es keinen An- / Ausschalter bzw. ein Gehäuse mit einem solchen Schalter gibt. Beim Testen diverser Linux-Distros hab ich schon etliche male Ein/Ausstecken müssen, glaube nicht dass der Micro USB Slot für sowas gedacht ist.

  3. Re: 32 Euro für eine Mediaplayer klingt gut. Aaaaber

    Autor: capprice 15.10.12 - 20:19

    Also ich hab als Gehäuse zwei Aluplatten gedremelt, mit Schrauben zusammen und die Platine mit Abstandshaltern und Heisskleber befestigt. Als Netzteil hatte ich noch ein altes Blackberry Ladegerät hier rumfliegen und als SD-Karte kam die alte SD vom k800i zum Einsatz. Hatte quasi keine Mehrkosten. Das einzige woran es derzeit noch hängt ist die Fernsteuerung, das meiste mache ich über die youtube fernbedienung mit android handy. Was anderes passendes habe ich leider auch noch nicht gefunden. Wer da Anregungen hat: Immer her damit :)

  4. Re: 32 Euro für eine Mediaplayer klingt gut. Aaaaber

    Autor: Montyr 15.10.12 - 20:56

    wo kriegt man das ding denn für 32¤ ich hab das b-modell nur für 32 pfund gefunden

  5. Du brauchst sowas wie das hier

    Autor: Raketen angetriebene Granate 15.10.12 - 21:06

  6. Re: Du brauchst sowas wie das hier

    Autor: Anonymer Nutzer 15.10.12 - 21:27

    http://wiki.xbmc.org/index.php?title=Remote_control_reviews

  7. Re: Du brauchst sowas wie das hier

    Autor: Anonymer Nutzer 15.10.12 - 21:33

    Die tivo slide is gerade bei amazon.com, stark reduziert.

  8. Re: Du brauchst sowas wie das hier

    Autor: Autor-Free 15.10.12 - 23:15

    http://4hv.org/e107_files/public/1139180300_27_FT18_reset.jpg
    Klick und dann Reload fürs Bild.

    teKKno



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 15.10.12 23:15 durch Autor-Free.

  9. Re: 32 Euro für eine Mediaplayer klingt gut. Aaaaber

    Autor: c-yco 16.10.12 - 07:04

    Also nen günstiges Gehäuse gibts hier:

    http://www.reichelt.de/Kunststoffgehaeuse-TEKO/TEK-BERRY/3/index.html?ACTION=3&GROUPID=3354&ARTICLE=124752&SHOW=1&START=0&OFFSET=16&

    Sieht allgemein gut verarbeitet aus, hab meinen Pi aber noch nicht eingesetzt mangels zeit.
    Ist zwar nicht unbedingt Wohnzimmertauglich aber der Pi liegt sowieso hinterm Fernseher.

    Und by the way also ich zieh immer das Netzteil raus statt den fummeligen MicroUSB-Stecker ..

  10. Re: 32 Euro für eine Mediaplayer klingt gut. Aaaaber

    Autor: robinx999 16.10.12 - 07:40

    Naja ist halt schon eine Diskusionswürdige Sache.
    Der Raspberry Pi ist sicherlich sehr interessant, aber hat auch seine Nachteile. Die CPU ist relativ schwach und die Codecs die man in Hardware dekodieren kann sind limitiert, bzw. kosten auch noch Extra.
    Und natürlich muss man wie schon geschrieben noch Ladegerät, SD Karte, Gehäuse, Fernbedinung lösen.
    Wenn es nur um einen Media Player geht, dann kann man sich ja mal bei Bluray Playern umschauen. Für etwas unter 70 Euro gibt es einen Blu-ray Player mit LAN Anschluss (Modelle mit eingebautem WLAN gibt es für knapp unter 100 Euro) der Video Dateien von USB Sticks, Optischen Medien oder DLNA Server abspielen kann. Bei neueren TV Geräten ist ja sogar oft ein Mediaplayer eingebaut, der Videos vom USB Stick / DLNA Server wieder geben kann. Es ist einfacher und Mpeg2 wird auch direkt unterstützt ebenso gibt es natürlich auch eine Fernbedienung.
    Klar wenn man spass am basteln hat kann man sich natürlich auch den Raspberry Pi anschauen, ebenso wenn man sonstige Linux Funktionen nutzen will, aber als reiner Mediaplayer erscheint mir die Lösung nicht wirklich ideal.

  11. Re: 32 Euro für eine Mediaplayer klingt gut. Aaaaber

    Autor: DY 16.10.12 - 08:41

    Bei Conrad, Völkner usw. gibt es schaltbare Steckdosen.
    Die habe ich an jedem Ladegerät, bzw. davor.
    Wenn nichts geladen wird, ist der Schalter auf -aus-.

  12. Re: 32 Euro für eine Mediaplayer klingt gut. Aaaaber

    Autor: kopfspringer 16.10.12 - 09:06

    Mit ein bisschen Basteln und Ausprobieren funktioniert das Ding echt Sau gut!

    Ich hab 2 Kupfer Kühlkörper aus der Bucht, dann den Turbo Modus aktiviert und das Ding dann noch weiter hochgeschraubt. Der Raspberry Pi läuft aktuell bei 1050MHz.

    Dazu benutze ich ein eigens angepasstes XBian XBMC, welches ich mit dem neusten Kernel und Firmware versehen habe, dazu dann noch Samba deaktiviert und andere unnötige Dinge runtergeworfen.

    Als Fernbedienung taugt meine Fernsehfernbedienung mittels CEC.

    Meine Filme liegen auf einer Synology NAS welche ich mittels NFS an die Raspberry angebunden habe.

    Selbst 1080P MKV's höchster Qualität laufen absolut ohne Ruckler!!!

    Ich bin absolut zufrieden. XBMC listet nicht nur meine Filme schön auf, sondern zeigt noch Fanart und Informationen zu jedem einzelnen Film an, und das schön flüssig!

    Achso... CoreTemp mit Overlocking und Kühlkörpern liegt bei 58,1°C. Außenrum ein Plexiglasgehäuse welches oben eine gefräßte Beere hat, damit ein bisschen Zirkulation stattfindet...

    Natürlich ist das nicht für 32¤ zu haben, das Gehäuse kostet ca 10 Euro, die Kühlkörper en paar Euro, HDMI Kabel und Netzteil, Netzwerkkabel, und gaaanz wichtig, ne anständige Class10 Speicherkarte (nutze welche von CNMemory oder SanDisk..)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 16.10.12 09:08 durch kopfspringer.

  13. Re: 32 Euro für eine Mediaplayer klingt gut. Aaaaber

    Autor: robinx999 16.10.12 - 10:23

    > Natürlich ist das nicht für 32¤ zu haben, das Gehäuse kostet ca 10 Euro,
    > die Kühlkörper en paar Euro, HDMI Kabel und Netzteil, Netzwerkkabel, und
    > gaaanz wichtig, ne anständige Class10 Speicherkarte (nutze welche von
    > CNMemory oder SanDisk..)

    Würde mich mal interessieren wie hoch die Kosten insgesamt sind. Vorallem, wenn man mal mit einsteiger Blu-ray Playern mit DLNA Unterstützung vergleicht.

    Mal ein Modell mit nur LAN für 67,90¤
    http://www.amazon.de/Samsung-BD-E5300-Blu-ray-Player-Up-Scale-schwarz/dp/B007H86YI0/ref=sr_1_2?ie=UTF8&qid=1350375431&sr=8-2
    oder auch ein Modell mit Wlan für 88,00¤
    http://www.amazon.de/Sony-BDP-S390-Blu-ray-Upscaler-schwarz/dp/tech-data/B007EJU9V0/ref=de_a_smtd

    Preise sind inklusive Versandkosten und bis auf das HDMI Kabel ist alles Dabei.

    Klar ich beziehe mich jetzt nur auf Nutzung als reinen Mediaplayer. Klar der Raspberry Pi kann noch mehr, aber der Artikel bezieht sich ja auch nur auf die nutzung als Low Cost Mediaplayer

  14. danke

    Autor: space invader 16.10.12 - 10:26

    Mein Pi ist noch im Versandprozess, bekomme vielleicht das mit dem größeren Speicher. Kannst du bitte erklären oder verlinken, wie du den Turbomodus aktiviert hast und weiter aufgeschraubt? Würde mich sehr freuen.

  15. Re: 32 Euro für eine Mediaplayer klingt gut. Aaaaber

    Autor: ImBackAlive 16.10.12 - 11:36

    capprice schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > das meiste mache ich über die youtube fernbedienung mit android handy.
    Schau mal im PlayStore nach "YATSE", sehr gute Remote - allerdings nur mit Fernbedienung für das XBMC.

  16. Re: 32 Euro für eine Mediaplayer klingt gut. Aaaaber

    Autor: hansdampf 16.10.12 - 13:08

    Ich nutze die offizielle XMBC Remote Control App (für iOS oder Android) warum Geld für eine extra Fernbedienung ausgeben?
    Ein Gehäuse verwende ich nicht, ist eh hinterm Fernseher versteckt...
    extra Kosten hatte ich also nur für die Speicherkarte (nochmal 10Eu oder so...)
    Als OS Verwende ich Raspmbc.

  17. Re: 32 Euro für eine Mediaplayer klingt gut. Aaaaber

    Autor: kopfspringer 16.10.12 - 14:48

    Google doch einfach mal nach Raspberry overlock... da findeste dann alles... ansonsten isses dann recht einfach, wird alles in der config.txt eingestellt. Aber vorsicht, die Taktraten sind von aneinander abhängig.

    Look:

    http://www.raspberrypi.org/archives/2008
    http://elinux.org/RPi_config.txt
    https://github.com/Hexxeh/rpi-update

  18. Re: 32 Euro für eine Mediaplayer klingt gut. Aaaaber

    Autor: kopfspringer 16.10.12 - 14:52

    Das Problem was ich bei solch proprietären Lösungen habe, ist dass ich nicht frei bin. Ich kann nicht entscheiden was ich damit tun mit will... ich habe keine Fanart oder sonstiges...
    Wenn mir xbmc nicht gefällt, dann mach ich das eben über ne shell... oder die Oberfläche...
    Bei fertigen Lösungen ist man halt immer an den definierten Funktionsumfang des Herstellers gebunden.



    robinx999 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Natürlich ist das nicht für 32¤ zu haben, das Gehäuse kostet ca 10 Euro,
    > > die Kühlkörper en paar Euro, HDMI Kabel und Netzteil, Netzwerkkabel, und
    > > gaaanz wichtig, ne anständige Class10 Speicherkarte (nutze welche von
    > > CNMemory oder SanDisk..)
    >
    > Würde mich mal interessieren wie hoch die Kosten insgesamt sind. Vorallem,
    > wenn man mal mit einsteiger Blu-ray Playern mit DLNA Unterstützung
    > vergleicht.
    >
    > Mal ein Modell mit nur LAN für 67,90¤
    > www.amazon.de
    > oder auch ein Modell mit Wlan für 88,00¤
    > www.amazon.de
    >
    > Preise sind inklusive Versandkosten und bis auf das HDMI Kabel ist alles
    > Dabei.
    >
    > Klar ich beziehe mich jetzt nur auf Nutzung als reinen Mediaplayer. Klar
    > der Raspberry Pi kann noch mehr, aber der Artikel bezieht sich ja auch nur
    > auf die nutzung als Low Cost Mediaplayer

  19. Re: 32 Euro für eine Mediaplayer klingt gut. Aaaaber

    Autor: prodi1985 16.10.12 - 16:09

    kopfspringer schrieb:

    > Meine Filme liegen auf einer Synology NAS welche ich mittels NFS an die
    > Raspberry angebunden habe.
    >
    > Selbst 1080P MKV's höchster Qualität laufen absolut ohne Ruckler!!!

    Wie siehts mit 3D isos aus? gehn die auch?

  20. Re: 32 Euro für eine Mediaplayer klingt gut. Aaaaber

    Autor: robinx999 16.10.12 - 21:38

    Das mit der eingeschränkten Freiheit stimmt natürlich schon. Wobei man sicherlich das Aussehen der Rasberry Pi lösung anpassen kann, aber bei der Wiedergabe fähigkeit hängt man am Hardware Decoder fest und kann auch dort nicht wirklich frei nachbessern und Software Decoding fällt natürlich aufgrund der schwachen CPU als Alternative auch flach.
    Als reinen Mediaplayer halte ich die Hardware Player für durchaus Akzeptabel. Und Preislich sind sie auf einem Level zusätzlich kann man natürlich noch Blu-ray wiedergeben, wenn man es denn will.

  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ADAC Ostwestfalen-Lippe e.V., Bielefeld
  2. DKV MOBILITY SERVICES Business Center, Ratingen
  3. T-Systems Multimedia Solutions GmbH, Berlin, Dresden, Jena, Leipzig oder Rostock
  4. T-Systems Multimedia Solutions GmbH, Dresden

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 9,99€ (mtl., monatlich kündbar)
  2. (heute u. a. Eufy Saugroboter für 149,99€, Gartengeräte von Bosch)
  3. 99,00€
  4. (u. a. Outward 31,99€, Dirt Rally 2.0 Day One Edition 24,29€, Resident Evil 7 6,99€, Football...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Days Gone angespielt: Zombies, Bikes und die Sache mit der Benzinpumpe
Days Gone angespielt
Zombies, Bikes und die Sache mit der Benzinpumpe

Mit dem nettesten Biker seit Full Throttle: Das Actionspiel Days Gone schickt uns auf der PS4 ins ebenso große wie offene Abenteuer. Trotz brutaler Elemente ist die Atmosphäre erstaunlich positiv - beim Ausprobieren wären wir am liebsten in der Welt geblieben.
Von Peter Steinlechner


    Cascade Lake AP/SP: Das können Intels Xeon-CPUs mit 56 Kernen
    Cascade Lake AP/SP
    Das können Intels Xeon-CPUs mit 56 Kernen

    Während AMD seine Epyc-Chips mit 64 Cores erst im Sommer 2019 veröffentlichen wird, legt Intel mit den Cascade Lake mit 56 Kernen vor: Die haben mehr Bandbreite, neue Instruktionen für doppelt so schnelle KI-Berechnungen und können persistenten Speicher ansprechen.
    Von Marc Sauter

    1. Cascade Lake Intel legt Taktraten der Xeon SP v2 offen
    2. Optane DC Persistent Memory So funktioniert Intels nicht-flüchtiger Speicher
    3. Cascade Lake AP Intel zeigt 48-Kern-CPU für Server

    Batterieherstellung: Kampf um die Zelle
    Batterieherstellung
    Kampf um die Zelle

    Die Fertigung von Batteriezellen ist Chemie und damit nicht die Kernkompetenz deutscher Autohersteller. Sie kaufen Zellen bei Zulieferern aus Asien. Das führt zu Abhängigkeiten, die man vermeiden möchte. Dank Fördergeldern soll in Europa eine Art "Batterie-Airbus" entstehen.
    Eine Analyse von Dirk Kunde

    1. US CPSC HP muss in den USA nochmals fast 80.000 Akkus zurückrufen
    2. Erneuerbare Energien Shell übernimmt Heimakku-Hersteller Sonnen
    3. Elektromobilität Emmanuel Macron will europäische Akkuzellenfertigung fördern

    1. Indiegames-Rundschau: Zwischen Fließband und Wanderlust
      Indiegames-Rundschau
      Zwischen Fließband und Wanderlust

      In Satisfactory bauen wir die perfekte Fabrik, in Outward packen wir den Rucksack und Baba Is You fordert unsere grauen Zellen - die Indiegames-Rundschau stellt besonders interessante Neuheiten im April vor.

    2. Lokaler Netzbetreiber: Inexio baut Glasfaser, auch wenn es sich nicht lohnt
      Lokaler Netzbetreiber
      Inexio baut Glasfaser, auch wenn es sich nicht lohnt

      Der Glasfaser-Ausbau bis an die Straßenecke kostet 2.000 Euro pro Kunde, bis ins Haus sind rund 5.000 Euro fällig. Dennoch setzt Inexio verstärkt auf FTTH, auch wenn sich dem Kunden dafür nicht viel mehr berechnen lässt.

    3. Volkswagen: 5G bietet flexible Software-Betankung in der Produktion
      Volkswagen
      5G bietet flexible Software-Betankung in der Produktion

      Volkswagen will mit 5G in der Produktion flexibel große Datenmenge in die Fahrzeuge einspielen. Campusnetze könnten auch zusammen mit Netzbetreibern laufen.


    1. 09:00

    2. 19:10

    3. 18:20

    4. 17:59

    5. 16:31

    6. 15:32

    7. 14:56

    8. 14:41