Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › XBMC: Raspberry Pi als Low-Cost…

Wichtiges Argument: Stromverbrauch

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wichtiges Argument: Stromverbrauch

    Autor: MeinSenf 16.10.12 - 12:07

    Für XMBC braucht man für FullHD und ordentliche Oberflächengeschwindigkeit schon einen passablen Prozessor und eine ordentliche Grafikkarte. Da ist man schnell bei einem Stromverbrauch von 70-80 Watt. Ich möchte beim Filmeschauen nicht einen Stromverbrauch wie ein Rechenzentrum haben.

    Da ist der Raspberry Pi natürlich weit drunter.

  2. Re: Wichtiges Argument: Stromverbrauch

    Autor: Friedleif 16.10.12 - 12:47

    Seh ich auch so.

    Und die Rechnungen die hier teilweise aufgestellt werden sind schon kräftig überhöht.
    Hab grad nen zweiten bestellt: Mit Versand, Netzteil und Gehäuse 50 Euro. Dazu noch ein WLAN Stick für 10 Euro. Eine geeignete Fernbedienung gibt es für weitere 10 Euro.

    In Verbindung mit einem nicht mehr verwendeten 19" LCD Monitor (der somit auch die Deponie nicht belastet) hab ich also für 70 Euro (bzw. 80 mit Lizenzen, Kabel,...) ein nettes Gerät in der Küche um Webradio zu hören, mal was aus der Mediathek abzurufen oder MP3s zu hören. Und zur Not kann ich auch noch auf Chefkoch.de nachschlagen ;-) Und das ohne nennenswert Strom und Platz zu verbrauchen.

    Ja, im Wohnzimmer hab ich einen BlueRay Player für 80 Euro am 42" LCD der das auch könnte. Und sogar noch mehr. Für Küche und Schlafzimmer ist das aber etwas übertrieben, da kommen mir die Raspberry Pi gerade recht. Updates wird auch noch Jahre lang geben, da bin ich mir beim BlueRay Player nicht so sicher.

  3. Re: Wichtiges Argument: Stromverbrauch

    Autor: robinx999 16.10.12 - 14:23

    > In Verbindung mit einem nicht mehr verwendeten 19" LCD Monitor (der somit
    > auch die Deponie nicht belastet) hab ich also für 70 Euro (bzw. 80 mit
    > Lizenzen, Kabel,...) ein nettes Gerät in der Küche
    > [..]
    > Ja, im Wohnzimmer hab ich einen BlueRay Player für 80 Euro am 42" LCD der
    > das auch könnte. Und sogar noch mehr. Für Küche und Schlafzimmer ist das
    > aber etwas übertrieben
    Abgesehn, davon das in der Rechnung irgendwie die SD Karte Fehlte, warum ist ein 80 Euro Blu-ray Player im Schlafzimmer übertrieben, wenn man selber für den Raspberry Pi auch in der komplett ausstattung auf 80 Euro Kommt?

  4. Re: Wichtiges Argument: Stromverbrauch

    Autor: Friedleif 16.10.12 - 15:11

    Als hätte man nicht genug SD Karten rumliegen. Und wenn nicht kostet die auch nur ein paar Euro.

    Weil ich Schlafzimmer oder in der Küche keinen 40" Zoll Monitor brauche und ohne den macht das BD Laufwerk auch nicht viel Sinn. Und in Küche/Schlafzimmer schau ich auch keine Filme, für beide Räume kenne ich bessere Verwendungsmöglichkeiten. Nachrichten, Webradio, Browser kann aber doch mal praktisch sein.

    Abgesehen davon: Ob die YouTube Anbindung vom BD Player in einem Jahr noch funktioniert? Wenn nicht kann ich daran selber nichts ändern. Shoutcast Anbindung gibts gar nicht, kann ich auch nicht nachrüsten. Mehr Platz/Strom braucht der Player auch. Der Raspi hat auch keinerlei Nebengeräusche.

    Ja, für das Wohnzimmer ist der BD Player bequemer. In den anderen Fällen fahr ich mit dem Raspi besser.
    Von der Befriedigung des Spieltriebs mal ganz abgesehen ;-)

  5. Re: Wichtiges Argument: Stromverbrauch

    Autor: MeinSenf 16.10.12 - 16:37

    Das klingt ja mal interessant.
    Ich habe jahrelang mit einem Touchscreen, einem PC und DVB-T-Stick rumexperimentiert, als Software habe ich es immer wieder mit MythTV probiert.
    Bis es meiner Frau (und mir selber ja auch) zuviel wurde, jetzt steht da eine einfache DVB-T-Glotze und berieselt uns.
    Wenn das mit einem Raspberry Pi machbar ist ohne das es wieder ein totaler Krampf wird wäre das mal was feines.

  6. Re: Wichtiges Argument: Stromverbrauch

    Autor: Friedleif 17.10.12 - 13:06

    MythTV mit DVB-T gibts bei mir auf dem HTPC im Wohnzimmer. Damit hab ich die letzten 2 Jahre die Telekolleg Sendungen aufgenommen bzw. mal ne Doku wenn ich sie mir später ansehen wollte. Nebenbei spielt der Rechner im Wohnzimmer auch die Musik, das könnte zwar auch der BD Player aber dessen Menü ist doch auch etwas träge und unhübsch.

    XBMC kann wohl als Frontend für ein MythTV Backend dienen, hab ich aber noch nicht probiert. Siehe http://wiki.xbmc.org/index.php?title=MythTV

    XBMC selber kann auch als Videorecorder dienen und DVB-T wiedergeben. USB Sticks gehen wohl: http://elinux.org/RPi_VerifiedPeripherals#USB_TV_Tuners_and_DVB_devices
    Die unter Generic gibts für nen Zehner in der Bucht. Hab ich sogar noch einen zuhause, muss ich mal antesten.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Advantest Europe GmbH, Böblingen
  2. ABSOLUTWEB GmbH, Köln
  3. Leopold Kostal GmbH & Co. KG, Hagen
  4. ATCP Management GmbH, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 469,00€
  2. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (aktuell günstigste GTX 1070 Mini)
  3. 72,99€ (Release am 19. September)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


    Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
    Zulassung autonomer Autos
    Der Mensch fährt besser als gedacht

    Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
    Von Friedhelm Greis

    1. Mercedes-Sicherheitsstudie Wenn das Warndreieck autonom aus dem Auto fährt
    2. Einride T-Pod Autonomer Lkw fährt in Schweden Waren aus
    3. Ingolstadt Audi vernetzt Autos mit Ampeln

    Homeoffice: Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
    Homeoffice
    Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst

    Homeoffice verspricht Freiheit und Flexibilität für die Mitarbeiter und Effizienzsteigerung fürs Unternehmen - und die IT-Branche ist dafür bestens geeignet. Doch der reine Online-Kontakt bringt auch Probleme mit sich.
    Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

    1. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
    2. IT-Berufe Bin ich Freiberufler oder Gewerbetreibender?
    3. Milla Bund sagt Pläne für KI-gesteuerte Weiterbildungsplattform ab

    1. Apple: Macbook Pro 15 hat acht Kerne und verbesserte Tastatur
      Apple
      Macbook Pro 15 hat acht Kerne und verbesserte Tastatur

      Das Macbook Pro 15 gibt es nun auch mit Octacore-Prozessoren, Apple spricht von bis zu 40 Prozent mehr Leistung. Obendrein soll das Material der Tastatur verändert worden sein und die Garantie wurde erweitert.

    2. Kreis Kleve: Deutsche Glasfaser versorgt weitere 13.000 Haushalte
      Kreis Kleve
      Deutsche Glasfaser versorgt weitere 13.000 Haushalte

      Im nordrhein-westfälischen Kreis Kleve hat Deutsche Glasfaser schon 40.000 Glasfaseranschlüsse verlegt. Jetzt kommen 13.000 geförderte Anschlüsse hinzu.

    3. Codemasters: Grid bietet Wettrennen mit Endgegner Alonso
      Codemasters
      Grid bietet Wettrennen mit Endgegner Alonso

      Die eigentlich fällige "3" lässt Codemasters hinter seinem Rennspiel Grid weg, dafür verspricht das Entwicklerstudio Massen an Sportautos in mehreren Klassen, vielfältige Wettbewerbe - und als Krönung ein Duell mit Fernando Alonso.


    1. 21:33

    2. 18:48

    3. 17:42

    4. 17:28

    5. 17:08

    6. 16:36

    7. 16:34

    8. 16:03