Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Apple vs. Samsung: Düsseldorfer…

Scheisse, der Handspiegel der bei uns im Bad liegt...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Scheisse, der Handspiegel der bei uns im Bad liegt...

    Autor: Freiheit statt Apple 22.10.12 - 18:39

    ...verletzt ganz offensichtlich auch Apples enorm kreatives Geschmacksmuster.


    Aber mal ernsthaft:

    Die Bilder zu diesem Artikel illustrieren den absurden Geschmacksmuster-Wahnsinn perfekt.

    Dass sowas nicht schon beim Erstkontakt im Vorzimmer des Richters standesrechtlich gelöscht wurde, kann einen nur Wundern.

  2. Re: Scheisse, der Handspiegel der bei uns im Bad liegt...

    Autor: Wissard 22.10.12 - 18:46

    Freiheit statt Apple schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ...verletzt ganz offensichtlich auch Apples enorm kreatives
    > Geschmacksmuster.
    Naja wenn ich mir das Tablet auf dem Foto so angucke, sieht das schon ziemlich nach einem iPad aus. Das Geschmacksmuster geht imo schon so in Ordnung. Tablets können auch anders aussehen, wie man an jedem anderen Tablet sieht, das nicht von Samsung stammt.

    Unabhängig von diesem Fall, musst du aber schon zugestehen, dass es möglich sein muss, zu verhindern, dass Mitbewerber Produkte herstellen, die fast Identisch zum eigenen aussehen.

    Nur weil die meisten Softwarepatente in der Tat völliger Humbug sind, sollte man Schutzrechte nicht per se verteufeln.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 22.10.12 18:47 durch Wissard.

  3. Re: Scheisse, der Handspiegel der bei uns im Bad liegt...

    Autor: Freiheit statt Apple 22.10.12 - 19:28

    Es geht doch um folgendes:
    Was hier abgebildet ist, ist kein Design, sondern ein Nicht-Design.
    Es hat im Grunde (abgesehen vielleicht von den abgerundeten Ecken) keinerlei Merkmale. Was dieses Design 'auszeichnet' sind also keine Designmerkmale sondern das Fehlen jeglicher Merkmale. Und dass man dieses "nichts" schützen können soll, halte ich für sehr widersinnig, denn damit wären alle anderen ja gezwungen, potentiell unnötige Dinge an ihre Geräte zu flanschen, weil der Inhaber des Nicht-Geschmacksmusters ja quasi bereits die Grundform geschützt hat.

    Und da ein Tablet nunmal ein Device ist, dass im Wesentlichen nur aus dem Bildschirm besteht, ist es ja nicht weiter verwunderlich, dass die meisten Tablets halt von vorne betrachtet einfach einen Bildschirm mit einem Rahmen darstellen.

    Interessanterweise hat das Gerät auf dem Apple-Bild ja nicht einmal diesen Home-Button. Somit sieht es genaugenommen einem Samsung Tablet sogar ähnlicher als dem iPad. Denn im Gegensatz zum iPad, hat Samsung ja tatsächlich keinen Button verbaut. Das zeigt umsomehr, dass Apple hier versucht hat, ein absolutes "Grunddesign" zu beanspruchen. Nur waren sie selber dann in ihrem Produktdesign nichtmal so konsequent minimalistisch wie Samsung und haben in Widerspruch zu ihrem Geschmacksmuster sogar noch einen Button drangemacht.
    Samsung hat im Gegenzug dafür einen grossen und gut lesbaren "Samsung"-Schriftzug hingemacht. Damit müsste die angebliche Verwechslungsgefahr ja eigentlich ausgeräumt sein.
    Man kann also sogar sagen, dass sich die Frontseiten der Geräte in ihren einzigen vorhandenen Designmerkmalen vollkommen unterscheiden. Das eine Gerät hat einen Button, das andere Gerät hat ein Herstellerlogo.
    Und an den anderen Seiten unterscheiden sie sich ja ohnehin.

  4. Re: Scheisse, der Handspiegel der bei uns im Bad liegt...

    Autor: Sivas Garnet 22.10.12 - 21:51

    Wissard schrieb:

    > Naja wenn ich mir das Tablet auf dem Foto so angucke, sieht das schon
    > ziemlich nach einem iPad aus.

    Und wie geschätzt 100 andere Sachen.

    > Das Geschmacksmuster geht imo schon so in
    > Ordnung. Tablets können auch anders aussehen, wie man an jedem anderen
    > Tablet sieht, das nicht von Samsung stammt.

    Hast du dir denn schonmal Tablets in einem Laden angeschaut? Weil das Samsung Tablet unterscheidet sich sogar fast am deutlichsten vom iPad, aber ok. Wenn die Meinung einmal gebildet ist...

    > Unabhängig von diesem Fall, musst du aber schon zugestehen, dass es möglich
    > sein muss, zu verhindern, dass Mitbewerber Produkte herstellen, die fast
    > Identisch zum eigenen aussehen.

    Natürlich. Wo ist dann an diesem Geschmacksmuster das Schützenswerte? Wo ist das Apple Logo, der Homebutton, die Lautsprecherlöcher? Etwas, was charakteristisch für das iPad ist. Nicht nur die Form, denn die ist bei einem Tablet, welches man auch verkaufen möchte, nicht sehr weit dehnbar.

  5. Re: Scheisse, der Handspiegel der bei uns im Bad liegt...

    Autor: Switchblade 18.12.12 - 22:35

    Ich vergleich das jetzt mal ganz frech mit einfachen, billigen Schrauben welche man in jedem 08/15 Laden bekommt.

    So sieht dieses Geschmacksmuster aus. Das Display ist das wichtigste am Tablet, ein gewisser Rand ist auch logisch, sonst würde man unbeabsichtigt Befehle auslösen (dürfte es aber auch Techniken dagegen geben) bzw. gibt es randlose Displays noch gar nicht. Die Höhe/Breite/Länge wird von den verbauten Komponenten bestimmt. Die "abgerundeten Ecken" sind auch so ein Problem. Theoretisch gesehen müssten alle anderen Tablets dadurch richtig eckig oder treppenmäßig abgestuft sein.

    Um wieder zu den Schrauben zurückzukommen: akzeptieren würde ich sowas nur, wenn es an allen Enden und Ecken Maße hat, die tatsächlich von einem Mitbewerber 1:1 kopiert werden. Ein wenig Toleranz muss drin sein, sonst verwechselt der Kunde die Geräte. Da könnte man zum Beispiel ein Logo draufkleben, oder den Firmen oder Produktnamen. Denn nur auf einem iPad darf auch iPad draufstehen.

    So eine Geschmacksmuster-Kinderzeichnung finde ich leider nicht überzeugend.

    U.N. Special Department NERV - Allied with SEELE, SYNAPS and the JSSDF Armed Forces.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hornbach-Baumarkt-AG, Bornheim (Pfalz)
  2. NTI Kailer GmbH, Villingen-Schwenningen, Wendlingen, Lahr, Magdeburg
  3. KfW Bankengruppe, Berlin
  4. GK Software SE, Schöneck/Vogtland, Sankt Ingbert

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 279,90€
  2. (Samsung 970 EVO PLus 1 TB für 204,90€ oder Samsung 860 EVO 1 TB für 135,90€)
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Change-Management: Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
Change-Management
Die Zeiten, sie, äh, ändern sich

Einen Change zu wollen, gehört heute zum guten Ton in der Unternehmensführung. Doch ein erzwungener Wandel in der Firmenkultur löst oft keine Probleme und schafft sogar neue.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Elektromobilität: Warum der Ladestrom so teuer geworden ist
Elektromobilität
Warum der Ladestrom so teuer geworden ist

Das Aufladen von Elektroautos an einer öffentlichen Ladesäule kann bisweilen teuer sein. Golem.de hat mit dem Ladenetzbetreiber Allego über die Tücken bei der Ladeinfrastruktur und den schwierigen Kunden We Share gesprochen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität Hamburg lädt am besten, München besser als Berlin
  2. Volta Charging Werbung soll kostenloses Elektroauto-Laden ermöglichen
  3. Elektromobilität Allego stellt 350-kW-Lader in Hamburg auf

16K-Videos: 400 MByte für einen Screenshot
16K-Videos
400 MByte für einen Screenshot

Die meisten Spiele können nur 4K, mit Downsampling sind bis zu 16K möglich. Wie das geht, haben wir bereits in einem früheren Artikel erklärt. Jetzt folgt die nächste Stufe: Wie erstellt man Videos in solchen Auflösungen? Hier wird gleich ein ganzer Schwung weiterer Tools und Tricks nötig.
Eine Anleitung von Joachim Otahal

  1. UL 3DMark Feature Test prüft variable Shading-Rate
  2. Nvidia Turing Neuer 3DMark-Benchmark testet DLSS-Kantenglättung

  1. Ghost Canyon: Intels NUC9 Extreme basiert auf zwei PCIe-Karten
    Ghost Canyon
    Intels NUC9 Extreme basiert auf zwei PCIe-Karten

    Mit dem Ghost Canyon alias NUC9 Extreme plant Intel einen 5-Liter-Mini-PC mit untypischem Innenleben: Statt auf einer Hauptplatine sitzen der Prozessor, die RAM-Steckplätze und die SSD-Slots auf einem PCIe-Modul. Hinzu kommt optional eine dedizierte Grafikkarte neben dem Mainboard.

  2. Surface Pro X im Hands on: ARM macht arm
    Surface Pro X im Hands on
    ARM macht arm

    Das Surface Pro X könnte als neues Vorzeigegerät der Plattform Windows-10-on-ARM herhalten. Das Display ist groß und hochauflösend. Der Stift wurde verglichen mit dem herkömmlichen Surface Pen merklich verbessert. Allerdings gehen Zielgruppe und Preisvorstellung weit auseinander.

  3. Mobil: Media Markt Saturn vermietet E-Scooter
    Mobil
    Media Markt Saturn vermietet E-Scooter

    Ab 30 Euro im Monat vermietet Media Markt Saturn E-Scooter. Der Elektronikmarkt hofft, eine Marktlücke gefunden zu haben.


  1. 12:37

  2. 12:08

  3. 12:03

  4. 11:24

  5. 11:09

  6. 10:51

  7. 10:36

  8. 10:11