1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Karten-App: Apple feuert Mobile…

Gar nicht verkehrt...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Gar nicht verkehrt...

    Autor: irneone 30.10.12 - 10:38

    Dass diese diktorischen Führungsmänner, die sich wie Könige aufspielen und sich von keinem etwas sagen lassen, nun schleichend alle das Unternehmen verlassen, könnte frischen Wind bei Apple reinbringen und im Endeffekt mehr innovative Produkte für den Kunden bedeuten.

  2. Re: Gar nicht verkehrt...

    Autor: budweiser 30.10.12 - 11:41

    Leider nicht, der Schwerpunkt liegt nicht mehr bei den Innovationen, es geht nur noch ums Abkassieren.

  3. Re: Gar nicht verkehrt...

    Autor: KarlaHungus 30.10.12 - 11:48

    Genau. Und so gehts ja nun nicht!

  4. Re: Gar nicht verkehrt...

    Autor: Raumzeitkrümmer 30.10.12 - 17:35

    Die Ironie war nicht zu übersehen... ;-)

    Das geht, bei technik-neutralen Produkten einwandfrei. Ich bastele mir mal ein Beispiel: Klopapier wird "sicher" gebraucht. Innovationen sind nicht gravierend.

    Aber ob ein iPhone 6 CPUs hat, entscheidet die Technik, ob es 6-eckig ist, entscheidet das Marketing. Der Kaufmann entscheidet auf Basis von Technik und Marketing.

    Es ist schon beeindruckend, dass eine Firma so groß werden kann, ohne etwas produzieren zu können. Allein Ideen geben hier den Ausschlag. Und es sind eben nur die Ideen, denn Widerstände, Kondensatoren, CPUs gibt es wie Sand am Meer, aber deren "Kombination" zu einem Erfolg zu verhelfen, ist schon eine Leistung.

  5. Re: Gar nicht verkehrt...

    Autor: NIKB 30.10.12 - 18:24

    irneone schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dass diese diktorischen Führungsmänner, die sich wie Könige aufspielen und
    > sich von keinem etwas sagen lassen, nun schleichend alle das Unternehmen
    > verlassen, könnte frischen Wind bei Apple reinbringen und im Endeffekt mehr
    > innovative Produkte für den Kunden bedeuten.
    Ich empfinde Größe Sympathie für solche Leute...
    Ich möchte sie vll. aus gutem Grund nicht zum Chef haben, aber das sind die Leute, die wirklich was bewegen und keine Kompromisse produzieren, mit denen jeder Kasper in irgendeinem Entscheidungszirkel irgendwie leben kann. Ich will Entscheider die ihr Produkt lieben, für die Idee "sterben" und auch bereit sind, das gegen alle Wiederstände zu vertreten.

  6. Re: Gar nicht verkehrt...

    Autor: _Pluto1010_ 31.10.12 - 09:16

    Das würde aber bedeuten das sie Ihre Sache lieben müssten und nicht nur das Geld das sie damit machen könnten. Ich meine das Innovation nicht von Geldzählern bestimmt werden sollte. Leider kostet Innovation viel Geld. Wenn der Chef dahinter steht und sagt das wir sowas unbedingt brauchen und es egal ist was es kostet und wie aufwendig das ist, dann wird das auch gemacht. Wenn man allerdings nur hört: "wann ist das fertig?" -und- "das ist viel zu teuer" oder "das will eh keiner" dann wird da auch nix passieren. für experimente is in unserer geldgeilen wirtschaft aber kein platz. die wollen sofort gewinne. das klappt aber nunmal nicht immer.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. EPLAN Software & Service GmbH & Co. KG, Monheim am Rhein (Düsseldorf/ Köln)
  2. operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Frankfurt am Main, Wolfsburg, Braunschweig, München
  3. Bundeskriminalamt, Wiesbaden
  4. Bayerisches Landesamt für Steuern, Nürnberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,49€
  2. 20,49€
  3. (-80%) 9,99€
  4. 4,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test: Amazon hängt Google ab
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test
Amazon hängt Google ab

Amazon und Google haben ihre kompakten smarten Lautsprecher überarbeitet. Wir haben den Nest Mini mit dem neuen Echo Dot mit Uhr verglichen. Google hat es sichtlich schwer, konkurrenzfähig zu Amazon zu bleiben.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Digitale Assistenten Amazon verkauft dreimal mehr smarte Lautsprecher als Google
  2. Googles Hardware-Chef Osterloh weist Besuch auf smarte Lautsprecher hin
  3. Telekom Smart Speaker im Test Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

VW-Logistikplattform Rio: Mehr Fracht transportieren mit weniger Lkw
VW-Logistikplattform Rio
Mehr Fracht transportieren mit weniger Lkw

Im Online-Handel ist das Tracking einer Bestellung längst Realität. In der Speditionsbranche sieht es oft anders aus: Silo-Denken, viele Kleinunternehmen und Vorbehalte gegenüber der Digitalisierung bremsen den Fortschritt. Das möchte Rio mit seiner Cloud-Lösung und niedrigen Preisen ändern.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Vernetzte Mobilität Verkehrsunternehmen könnten Datenaustauschpflicht bekommen
  2. Studie Uber und Lyft verschlechtern den Stadtverkehr
  3. Diesel-Ersatz Baden-Württemberg beschafft Akku-Elektrotriebzüge Mireo

Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
Staupilot
Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. San José Bosch und Daimler starten autonomen Taxidienst
  2. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
  3. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte

  1. Internetdienste: Ermittler sollen leichter an Passwörter kommen
    Internetdienste
    Ermittler sollen leichter an Passwörter kommen

    Die Bundesregierung will Ermittlern den Zugriff auf Nutzerdaten bei Internetdiensten wie Mail-Anbieter, Foren oder sozialen Medien erleichtern. Die IT-Branche und die Opposition sehen einen "Albtraum für die IT-Sicherheit".

  2. Netflix und Youtube: EU-Kommissarin warnt vor hohem Energiebedarf des Internets
    Netflix und Youtube
    EU-Kommissarin warnt vor hohem Energiebedarf des Internets

    Youtube, Netflix und Prime Video sind die Dienste, die besonders viel Internetverkehr generieren und damit auch einen besonders hohen Energiebedarf nach sich ziehen. Das sieht die Vizepräsidentin der EU-Kommission kritisch.

  3. Galaxy Fold: Samsung dementiert eigene Verkaufszahlen
    Galaxy Fold
    Samsung dementiert eigene Verkaufszahlen

    Samsung widerspricht sich selbst. Das Unternehmen bestreitet die Angabe eines ranghohen Samsung-Managers, der verkündet hatte, weltweit seien bereits eine Million Galaxy Fold verkauft worden. Vieles bleibt ungeklärt.


  1. 12:25

  2. 12:10

  3. 11:43

  4. 11:15

  5. 10:45

  6. 14:08

  7. 13:22

  8. 12:39