1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › ARM Cortex-A50: 64-Bit-CPU…

Logischer Schritt

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Logischer Schritt

    Autor: MarioWario 31.10.12 - 10:02

    Das ist soweit ein logischer Schritt und die Anpasssung an die Wirklichkeit erfolgte schneller als auf der x86-Seite. Immerhin gibt es ja bereits erste Ankündigungen von Geräten mit 2GB RAM und ARM-CPU - vom Design her wären es wohl zur Zeit noch zwei RAM-Chips, aber das könnte sich ja schon bald wieder überholt haben.

    Den derzeitigen Performance-Flaschenhals sehe ich eigentlich eher beim Flash-Speicher mit 20-40 MB/s (bzw. 40-60 MB/s bei den neuen Samsung-Modulen) steckt noch reichlich Potenzial für ein HiSpeed-Tuning, auch verglichen mit Cosumer-SSD's die ja bald eher durch die SATA-6g-Geschwindigkeit (600 MB/s) in ihrer Weiterentwicklunug gebremst werden. Und ob PCIe mehr als eine Zwischenlösung für die Beschleunigung der Datentransfers ist, ist auch fraglich - einige Leute beklagen (zu Recht) das erinnere etwas an die Wiedereinführung der Parallelschnittstelle.

    Nun ja, warten wir es mal ab wieviele Smartdevices wir in der Zwischenzeit kaufen sollen/wollen bis alles schön ist ;-)

  2. Re: Logischer Schritt

    Autor: chrulri 31.10.12 - 11:32

    Du vergisst aber, dass SSDs 8-10 Kanäle besitzen an denen die Flashspeicher parallel angesprochen werden können. Dadurch kommt die hohe Geschwindigkeit von bis zu ~550 MB/s netto zustande. Eine SSD macht also nichts anderes als das was sonst als RAID-0 bekannt ist.

    Ich habe bei meiner Workstation noch eins draufgelegt und ein RAID-0 über zwei solche SATA 6G SSDs erstellt und erhalte dadurch Höchstgeschwindigkeiten von über 1 GByte/s für sequentiellen R/W Zugriff. Ein RAID-00 sozusagen ;-)

    Parallelschnittstellen kannst du vergessen, aus dem einfachen Grund weil dir das präzise Timing das Genick brechen wird. Du hast dafür zu sorgen dass alle Datenleitungen zur gleichen Zeit das gleiche Paket übertragen.
    Serielle Schnittstellen sind davon befreit da einfach ein Signal nach dem anderen übertragen wird, unabhängig von anderen Datenleitungen. Die Übertragungsfrequenz kann wesentlich weiter erhöht werden als über synchrone Parallelschnittstellen.

    Eine knappe Zusammenfassung der Hauptgründe warum "Serial > Parallel" und warum wir heute nicht mehr mit SCSI oder IDE rumwursteln sondern SATA und SAS einsetzen: http://en.wikipedia.org/wiki/Serial_communication#Serial_versus_parallel

  3. der Flaschenhals ist nicht der Speicher...

    Autor: schipplock 31.10.12 - 11:59

    ...sondern immer noch die ARM-Cpu :). Aktuelle ARM-CPUs sind alle durchweg langsam, wenn sie rechnen sollen. Ich habe daheim ein Nvidia-Tegra Dualcore CPU Arm Geraet mit 2x1GHZ (1GB DDR2) und habe dort meine Samsung SSD angeschlossen, die mit meinem lowend AMD E350 (Stromspar-CPU @18 Watt) mit 2x 1.6Ghz um die 300MB/sec schreiben kann.

    Mit der ARM-CPU dauert das Entpacken einer 500MB rar Datei ca. 10 Minuten, was auf meinem x86 System keine Minute dauert.

    Und jetzt erzaehl mir nicht, dass das am Flashspeicher liegt; das ist eindeutig mangelhafte Rechenleistung :).

  4. Re: Logischer Schritt

    Autor: MarioWario 31.10.12 - 13:00

    les' mal den Artikel ;-)
    https://www.golem.de/news/pcie-ssd-sata-express-und-ngff-sind-das-ende-von-sata-1209-94578-2.html
    Ich halte die Rückkehr zu einer parallelport-artigen Struktur auch nicht für eine glückliche Entscheidung - aber vielleicht RETTET uns Apple ja mit einer optischen Thunderbolt-Schnittstelle aus der 'PCIe-Parallelport-Falle' ;-)

  5. Re: der Flaschenhals ist nicht der Speicher...

    Autor: MarioWario 31.10.12 - 13:08

    … vielleicht liegt es an der fehlerhaften/fehlkonstruierten I/O-Steuerung - im Gegensatz zu SCSI war der Durchsatz bei IDE immer abhängig vom Hauptprozessor (offenbar ein Erbfehler einiger Prozessorarchitekturen der sich auch gleich immer im Grad der Auslastung niederschlug - in einem Datentransfer in den Hauptspeicher wird doch nichts berechnet, oder ?).

  6. Re: Logischer Schritt

    Autor: tingelchen 31.10.12 - 13:20

    > Und ob PCIe mehr als eine Zwischenlösung für die Beschleunigung der Datentransfers
    > ist, ist auch fraglich
    Warum sollte das Fragwürdig sein? Ich frage mich eher, warum man die HD's (egal welcher Bauart) nicht überhaupt an den PCI-E hängt. Denn bis SSD's an die grenzen von PCI-E ankommen werden, wird es noch eine weile dauern.

    PCI-E x32 in V.3 erreicht 3GB (Giga Byte, nicht Bit) pro Sekunde. Derzeit verbaut, wird üblicherweise allerdings nur PCI-E x16 in V.2. Welche aber immer noch 8GB/s erreicht.

  7. Re: Logischer Schritt

    Autor: chrulri 31.10.12 - 13:35

    Was du dabei vergisst ist, was PCIe ist und warum es kein Parallelport (PCI = geteilter (shared) Parallelbus) sondern eine Sammlung von mehreren Lanes (serielle Punkt-zu-Punkt-Verbindung) ist.
    Deshalb ist es mit PCIe auch möglich weitaus höhere Datenübertragungsraten zu erreichen als mit PCI(-X). Das gleiche Spiel wie bei PATA vs. SATA.

    Das Ganze Spiel läuft aktuell wie folgt:
    - Serielle Ports werden hochgetaktet und optimiert: SATA 1,5G/3G/6G/12G bzw. PCIe 1.0/2.0/3.0/4.0
    - Reicht das nicht aus, werden sie gebündelt: PCIe 1x/4x/8x/16x bzw. SATA RAID0 über mehrere SSDs

    Den den bisherigen PCIe SSDs waren es simple SATA RAID Controller inkl. 2-8 kleinen SSDs auf einer Steckkarte (Beispiel: RevoDrive x2)

    Wie du so schön verlinkt hast gehen die SSD Hersteller hoffentlich in Zukunft weg von SATA und direkt hin zu PCIe, in der Hoffnung, dass in Zukunft PCIe Lanes nicht nur via Steckplatz sondern auch mittels Kabel (Thunderbolt, *hinthint*) angeschlossen werden können.

  8. Re: Logischer Schritt

    Autor: MarioWario 31.10.12 - 14:43

    64 KB haben auch mal für UNIX gereicht - es wäre doch sinnvoll nicht mehr zu unterscheiden ob CPU - RAM - FESTSPEICHER momentan der limitierende Faktor ist.

    Evtl. kann man sich vielleicht auch wieder Themen widmen die tatsächlich das Computing über das aktuelle Level hinaus wieder in ein rasanteres Fahrwasser bringen: Ablösung vom vonNeumann-Prinzip, MassivParallelProcessing, Asynchronious Processing und Distributed Computing.

    Die Zukunft gehört mit Sicherheit optischen Interfaces und auch Konzepte wie die Verbindung von Prozessoren über WLAN (zum Beispiel: adhoc-Cluster) sind vorstellbar bzw. realisiert.

  9. Re: der Flaschenhals ist nicht der Speicher...

    Autor: bstea 31.10.12 - 15:44

    ARMs sind nicht schnell, schon ein ATOM hat die vielfache Leistung.

    --
    Erst wenn der letzte Baum gefällt, der letzte Fluss gestaut und der letzte Fisch gefangen ist, werdet ihr feststellen, dass man Biber nicht essen kann!

  10. Re: der Flaschenhals ist nicht der Speicher...

    Autor: beaver 31.10.12 - 22:48

    Das hat weniger mit IDE zu tun als mit den Architektur der CPUs. Früher waren das alles In-Order CPUs. Heute sind sie alle Out-Of-Order CPUs. Der Atom ist noch ein In-Order, und komischerweise sind schnelle Fesplatten/SSDs auf dem auch viel langsamer.

    Was die ARM CPUs sind, da bin ich nicht sicher. Was ich gelesen habe ist bis zum und einschließlich A8 jedenfalls In-Order. Der A9 und A15 soll Out-Of-Order sein.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 31.10.12 22:55 durch beaver.

  11. Re: der Flaschenhals ist nicht der Speicher...

    Autor: beaver 31.10.12 - 23:10

    Ich wär bei sowas sehr vorsichtig. Der Atom ist eine lahme Kiste und ich sage es immer wieder: Den empfehle ich nichtmal meinen Feinden.

    Hier auch schwarz auf weiß:
    http://www.phoronix.com/scan.php?page=article&item=gentoo_arm_x32&num=1

    Vielfaches schneller? Wohl kaum. Meistens langsamer, teilweise sogar um fast die Hälfte langsamer!
    Was man da noch bedenken muss: Der Atom ist eine In-Order CPU und der A9 hat einen begrenzten Out-Of-Order Befehlssatz.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 31.10.12 23:14 durch beaver.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. AKDB, München, Regensburg, Villingen-Schwenningen
  2. Beiselen GmbH, Ulm
  3. CITTI Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Kiel
  4. Allianz Deutschland AG, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Dreams im Test: Bastelwastel im Traumiversum
Dreams im Test
Bastelwastel im Traumiversum

Bereits mit Little Big Planet hat das Entwicklerstudio Media Molecule eine Kombination aus Spiel und Editor produziert, nun geht es mit Dreams noch ein paar Schritte weiter. Mit dem PS4-Titel muss man sich fast schon anstrengen, um nicht schöne Eigenkreationen zu erträumen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Ausdiskutiert Sony schließt das Playstation-Forum
  2. Sony Absatz der Playstation 4 geht weiter zurück
  3. PS4-Rücktasten-Ansatzstück im Test Tuning für den Dualshock 4

Wolcen im Test: Düster, lootig, wuchtig!
Wolcen im Test
Düster, lootig, wuchtig!

Irgendwo zwischen Diablo und Grim Dawn: Die dreckige Spielwelt von Wolcen - Lords Of Mayhem ist Schauplatz für ein tolles Hack'n Slay - egal ob offline oder online, alleine oder gemeinsam. Und mit Cryengine.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Project Mara Microsoft kündigt Psychoterror-Simulation an
  2. Active Gaming Footwear Puma blamiert sich mit Spielersocken
  3. Simulatoren Nach Feierabend Arbeiten spielen

Akkutechnik: In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus
Akkutechnik
In Zukunft kommen Akkus mit weniger seltenen Rohstoffen aus

In unserer Artikelserie zu Akku-FAQs geht es diesmal um bessere Akkus, um mehr Akkus und um Akkus ohne seltene Rohstoffe. Den Wunderakku, der alles kann, den gibt es leider nicht. Mit Energiespeichern ohne Akku beschäftigen wir uns später in Teil 2 dieses Artikels.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Elektroautos BASF baut Kathodenfabrik in Brandenburg
  2. Joint Venture Panasonic und Toyota bauen prismatische Zellen für E-Autos
  3. Elektromobilität EU-Kommission genehmigt europäisches Batterieprojekt

  1. Open RAN: Deutsche Telekom entwirft O-RAN-Antenne mit Intel und VMware
    Open RAN
    Deutsche Telekom entwirft O-RAN-Antenne mit Intel und VMware

    Mit Software wird die Effizienz eines LTE-Funknetzes verdoppelt. Das Modell funktioniert bisher nur in Labortests, Partner der Deutschen Telekom sind die US-Konzerne VMware und Intel.

  2. Behördenwebseiten: Corona-Informationen laden nur langsam
    Behördenwebseiten
    Corona-Informationen laden nur langsam

    Viele Bürger wollen sich zur Zeit bei Behörden über die aktuellen Coronavirus-Erkrankungen informieren. Doch wer sich beim Gesundheitsministerium, beim Robert-Koch-Institut oder bei anderen Verantwortlichen erkundigen will, stellt fest: Deren Webseiten laden nur langsam und teilweise gar nicht.

  3. Project G.G.: Epische Action mit Hund und Held
    Project G.G.
    Epische Action mit Hund und Held

    Das Entwicklerstudio Platinum Games hat nach The Wonderful 101 die zweite von vier geplanten Neuheiten vorgestellt. Das Spiel trägt den Arbeitstitel Project G.G. und setzt offenbar auf epische Action - und einen Vierbeiner.


  1. 18:47

  2. 17:27

  3. 17:11

  4. 16:48

  5. 16:25

  6. 16:03

  7. 15:31

  8. 15:10