1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Symphony: Vorab-Beta des Gecko…

Fazit:

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Fazit:

    Autor: Symphony_Tester 29.10.05 - 04:37

    Vorab sei gesagt, die 360 tage version von vmware sponserd by c't iss absulut klasse. Allein dafür lohnt sich schon das c't abo.

    Gut - zu Symphony. Im Grundlegendemn ein sehr guter Ansatz. Ich mag selbst das MS UI, Gnome und KDE nicht besonders. Zu unübersichtlich - es ist einfach noch nicht die ideal einfache harmonische Arbeitsumgebung.

    ***********************
    Positiv:
    Die Idee der grundlegenden Neuaufteilung in die 4 wichtigsten Kernbereiche gefällt mir ausgesprochen gut. Da ich den Desktop eh immer "vermüllen" lasse sagt mir auch die neuen übersichtlichen Vorstellungen des Desktops zu. Der wird unter Symphony zur gegliederten Informations und Startzentrale.

    ***********************
    Kritikpunkte:
    Weniger gut gefällt mir die Bezeichnung "Beta" des aktuellen Entwicklerdadiums. Vom Look and (besonders) Feel ist es grade mal eine Alpha. Der Mousezeiger gleitet auf meinem System nicht sehr geschmeidig dahin - was grade für solch eine Desktopumgebung den Arbeitsspaß enorm mindert. Besonderns beim Scrollen auf die Ecke geht der Mouszeiegr flöten oder stockt. Das ist ausgesprochen schade. Wenn man das gelöst hat würde ich noch eine kleine Mouszeiegr Docking Funktion auf den jeweiligen Ecken sehr zu schätzen wissen.

    Ein weitere Kritikpunkt ist die Festplatten installation, die absulut nicht ordentlich funktionieren will. Keine Instalation hat gefunzt.
    ***********************

    Utopien:
    Was ich mir bei dem Desktop sehr gut vorstellen kann - besonders wenn er auf der Gecko Engine basiert - dass Funktionen wie RSS, INSTANT MESSAGING, FAX, ANRUFBEANTWORTER, KALENDER, EMAIL, etc direket auf den Desktop mit eingebunden werden. Heißt ohne Zusatzprogramm - naja vll. Plugins - funktionieren. So wird der Desktop das was der Name schon seid Jahren vorgibt. Ein ARBEITSPLATZ! (Das was in Windows "Arbeitsplatz" heißt ist übrigens falsch übersetzt. My Computer =! Arbeitsplatz) Wenn das Interesse in die Richtung groß ist sage ich diesem Desktop eine rosige Zukunft voraus.
    ***********************

    Philisophie:
    Besonders trefend find ich auch den Willkommens-Sound. A la "Aufgepasst, hier regiert die Ordnung" :) Man sollte sich nicht davon blenden lassen wie unausgereift das Ding momentan ausschaut, sondern mit Ideen und Unterstützung das Projekt vorantreiben. Symphony hat eins bewiesen: Mut zur Veränderung, Mut mit den alt eingesessenen Standards zu brechen und dem Desktop unter Linux eine weitere/neue Change gegeben ohne stupide abzukupfern. Selbst wenn es sich nicht durchsetzen sollte. Solche Ansätze werden gebraucht. Nicht noch ein Clon vom Clon !

  2. [++], wenn es möglich wäre

    Autor: MS-Admin 29.10.05 - 20:16


    > Mut zur Veränderung,
    ...
    > Nicht noch ein Clon vom Clon !

    Genau deswegen gefällt mir der Ansatz.
    Und da die Mozilla-Runtime drunter liegt, ist es gut portabel und erweiterbar.

    Das steckt viel Potential drin. Mal sehen, was draus wird.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hornbach-Baumarkt-AG, Bornheim bei Landau Pfalz
  2. Vaillant Deutschland GmbH & Co. KG, Remscheid
  3. Stadtverwaltung Eisenach, Eisenach
  4. Ferring GmbH, Kiel

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 69,99€ (Vergleichspreis 103,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Magenta-TV-Stick im Test: Android-TV-Stick gleicht Magenta-TV-Schwächen nicht aus
Magenta-TV-Stick im Test
Android-TV-Stick gleicht Magenta-TV-Schwächen nicht aus

Eine bequeme Nutzung von Magenta TV verspricht die Telekom mit dem Magenta-TV-Stick. Wir haben uns die Hardware angeschaut und dabei auch einen Blick auf Magenta TV geworfen. Der Dienst hat uns derzeit noch zu viele Schwächen.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Peacock NBC Universal setzt gegen Netflix auf Gratis-Streaming
  2. Joyn Plus+ Probleme bei der Kündigung
  3. Android TV Magenta-TV-Stick mit USB-Anschluss vergünstigt erhältlich

Radeon RX 5600 XT im Test: AMDs Schneller als erwartet-Grafikkarte
Radeon RX 5600 XT im Test
AMDs "Schneller als erwartet"-Grafikkarte

Für 300 Euro ist die Radeon RX 5600 XT interessant - trotz Konkurrenz durch Nvidia und AMD selbst. Wie sehr die Navi-Grafikkarte empfehlenswert ist, hängt davon ab, ob Nutzer sich einen Flash-Vorgang zutrauen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte AMD bringt RX 5600 XT im Januar
  2. Grafikkarte Radeon RX 5600 XT hat 2.304 Shader und 6 GByte Speicher
  3. Radeon RX 5500 XT (8GB) im Test Selbst mehr Speicher hilft AMD nicht

IT-Gehälter: Je nach Branche bis zu 1.000 Euro mehr
IT-Gehälter
Je nach Branche bis zu 1.000 Euro mehr

Wechselt ein ITler in eine andere Branche, sind auf dem gleichen Posten bis zu 1.000 Euro pro Monat mehr drin. Welche Industrien die höchsten und welche die niedrigsten Gehälter zahlen: Wir haben die Antworten auf diese Fragen - auch darauf, wie sich die Einkommen 2020 entwickeln werden.
Von Peter Ilg

  1. Softwareentwickler Der Fachkräftemangel zeigt sich nicht an den Gehältern

  1. Staatssekretäre: Versorgungsstand Telefónicas "dramatischer als bei anderen"
    Staatssekretäre
    Versorgungsstand Telefónicas "dramatischer als bei anderen"

    Der Beirat der Bundesnetzagentur hat nicht nur die Telefónica wegen ihres Rückstands beim LTE-Ausbau kritisiert. Auch Vodafone und die Telekom hätten viel nachzuholen, heißt es.

  2. Nintendo: Pokémon Home Premium kostet 16 Euro im Jahr
    Nintendo
    Pokémon Home Premium kostet 16 Euro im Jahr

    Statt 30 können 6.000 Monsterchen gelagert werden: Im Februar 2020 soll die Verwaltungs-App Pokémon Home für Smartphones, Tablets und Nintendo Switch erscheinen. Selbst sparsame Spieler dürften langfristig kaum ohne die Premiumversion auskommen.

  3. Bestandsdaten: Justizministerin hält an Passwortherausgabe fest
    Bestandsdaten
    Justizministerin hält an Passwortherausgabe fest

    Die Pläne für die Herausgabe von Passwörtern an Behörden beunruhigen Datenschützer und Netzaktivisten. Zwar will die Bundesjustizministerin nun ihren Gesetzentwurf ändern, doch ganz verzichten will sie auf die Herausgabe nicht.


  1. 18:14

  2. 17:33

  3. 17:09

  4. 16:00

  5. 15:44

  6. 14:37

  7. 14:21

  8. 13:56