1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Symphony: Vorab-Beta des Gecko…

Fazit:

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Fazit:

    Autor: Symphony_Tester 29.10.05 - 04:37

    Vorab sei gesagt, die 360 tage version von vmware sponserd by c't iss absulut klasse. Allein dafür lohnt sich schon das c't abo.

    Gut - zu Symphony. Im Grundlegendemn ein sehr guter Ansatz. Ich mag selbst das MS UI, Gnome und KDE nicht besonders. Zu unübersichtlich - es ist einfach noch nicht die ideal einfache harmonische Arbeitsumgebung.

    ***********************
    Positiv:
    Die Idee der grundlegenden Neuaufteilung in die 4 wichtigsten Kernbereiche gefällt mir ausgesprochen gut. Da ich den Desktop eh immer "vermüllen" lasse sagt mir auch die neuen übersichtlichen Vorstellungen des Desktops zu. Der wird unter Symphony zur gegliederten Informations und Startzentrale.

    ***********************
    Kritikpunkte:
    Weniger gut gefällt mir die Bezeichnung "Beta" des aktuellen Entwicklerdadiums. Vom Look and (besonders) Feel ist es grade mal eine Alpha. Der Mousezeiger gleitet auf meinem System nicht sehr geschmeidig dahin - was grade für solch eine Desktopumgebung den Arbeitsspaß enorm mindert. Besonderns beim Scrollen auf die Ecke geht der Mouszeiegr flöten oder stockt. Das ist ausgesprochen schade. Wenn man das gelöst hat würde ich noch eine kleine Mouszeiegr Docking Funktion auf den jeweiligen Ecken sehr zu schätzen wissen.

    Ein weitere Kritikpunkt ist die Festplatten installation, die absulut nicht ordentlich funktionieren will. Keine Instalation hat gefunzt.
    ***********************

    Utopien:
    Was ich mir bei dem Desktop sehr gut vorstellen kann - besonders wenn er auf der Gecko Engine basiert - dass Funktionen wie RSS, INSTANT MESSAGING, FAX, ANRUFBEANTWORTER, KALENDER, EMAIL, etc direket auf den Desktop mit eingebunden werden. Heißt ohne Zusatzprogramm - naja vll. Plugins - funktionieren. So wird der Desktop das was der Name schon seid Jahren vorgibt. Ein ARBEITSPLATZ! (Das was in Windows "Arbeitsplatz" heißt ist übrigens falsch übersetzt. My Computer =! Arbeitsplatz) Wenn das Interesse in die Richtung groß ist sage ich diesem Desktop eine rosige Zukunft voraus.
    ***********************

    Philisophie:
    Besonders trefend find ich auch den Willkommens-Sound. A la "Aufgepasst, hier regiert die Ordnung" :) Man sollte sich nicht davon blenden lassen wie unausgereift das Ding momentan ausschaut, sondern mit Ideen und Unterstützung das Projekt vorantreiben. Symphony hat eins bewiesen: Mut zur Veränderung, Mut mit den alt eingesessenen Standards zu brechen und dem Desktop unter Linux eine weitere/neue Change gegeben ohne stupide abzukupfern. Selbst wenn es sich nicht durchsetzen sollte. Solche Ansätze werden gebraucht. Nicht noch ein Clon vom Clon !

  2. [++], wenn es möglich wäre

    Autor: MS-Admin 29.10.05 - 20:16


    > Mut zur Veränderung,
    ...
    > Nicht noch ein Clon vom Clon !

    Genau deswegen gefällt mir der Ansatz.
    Und da die Mozilla-Runtime drunter liegt, ist es gut portabel und erweiterbar.

    Das steckt viel Potential drin. Mal sehen, was draus wird.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hannover Rück SE, Hannover
  2. Hochschule Albstadt-Sigmaringen, Albstadt
  3. INIT Group, Karlsruhe, Braunschweig
  4. Hays AG, Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-79%) 5,99€
  2. 6,63€
  3. (-42%) 25,99€
  4. 52,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Threadripper 3970X/3960X im Test: AMD wird uneinholbar
Threadripper 3970X/3960X im Test
AMD wird uneinholbar

7-nm-Fertigung, Zen-2-Architektur und dank Chiplet-Design keine Scheduler-Probleme unter Windows 10: AMDs Threadripper v3 überzeugen auf voller Linie, die CPUs wie die Plattform. Intel hat im HEDT-Segment dem schlicht nichts entgegenzusetzen. Einzig Aufrüster dürften sich ärgern.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Via Technologies Centaur zeigt x86-Chip mit AI-Block
  2. Nuvia Apples Chip-Chefarchitekt gründet CPU-Startup
  3. Tiger Lake Intel bestätigt 10-nm-Desktop-CPUs

Apex Pro im Test: Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber
Apex Pro im Test
Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber

Steelseries bietet seine mechanische Tastatur Apex 7 auch als Pro-Modell mit besonderen Switches an: Zum Einsatz kommen sogenannte Hall-Effekt-Schalter, die ohne mechanische Kontakte auskommen. Besonders praktisch ist der einstellbare Auslösepunkt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bluetooth und Ergonomic Keyboard Microsoft-Tastaturen kommen nach Deutschland
  2. Peripheriegeräte Microsofts neue Tastaturen haben Office- und Emoji-Tasten
  3. G Pro X Gaming Keyboard Logitech lässt E-Sportler auf austauschbare Tasten tippen

Energiewende: Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze
Energiewende
Grüner Wasserstoff aus der Zinnschmelze

Wasserstoff ist wichtig für die Energiewende. Er kann als Treibstoff für Brennstoffzellenautos genutzt werden und gilt als sauber. Seine Herstellung ist es aber bislang nicht. Karlsruher Forscher haben nun ein Verfahren entwickelt, bei dem kein schädliches Kohlendioxid entsteht.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Brennstoffzelle Deutschland bekommt mehr Wasserstofftankstellen
  2. Energiewende Hamburg will große Wasserstoff-Elektrolyseanlage bauen

  1. Glasfaserausbau in Region Stuttgart: 20.000 Haushalte bekommen FTTH
    Glasfaserausbau in Region Stuttgart
    20.000 Haushalte bekommen FTTH

    Innerhalb von sechs Monaten ist in der Region Stuttgart viel passiert beim FTTH-Ausbau. Am Freitag wurden in Stuttgart erste Ergebnisse präsentiert.

  2. Disney+: Deutsche wollen maximal 23 Euro für Streaming ausgeben
    Disney+
    Deutsche wollen maximal 23 Euro für Streaming ausgeben

    Die Konkurrenz bei den Streaming-Anbietern wird zunehmen und die Kaufkraft der Nutzer ist begrenzt. Laut einer Umfrage gibt es für viele Kunden eine Obergrenze.

  3. Unix-artige Systeme: Sicherheitslücke ermöglicht Übernahme von VPN-Verbindung
    Unix-artige Systeme
    Sicherheitslücke ermöglicht Übernahme von VPN-Verbindung

    Durch eine gezielte Analyse und Manipulation von TCP-Paketen könnten Angreifer eigene Daten in VPN-Verbindungen einschleusen und diese so übernehmen. Betroffen sind fast alle Unix-artigen Systeme sowie auch VPN-Protokolle. Ein Angriff ist in der Praxis wohl aber eher schwierig.


  1. 18:19

  2. 16:34

  3. 15:53

  4. 15:29

  5. 14:38

  6. 14:06

  7. 13:39

  8. 12:14