1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Macbooks: Apple erwägt…

Einheitliches Benutzererlebnis?

Das Wochenende ist fast schon da. Zeit für Quatsch!
  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Einheitliches Benutzererlebnis?

    Autor: wasabi 06.11.12 - 08:42

    1. Hat das doch überhaupt nichts mit der CPU zu tun. Dem User kann es doch vollkommen egal sein, was da für ein Teil im Gerät ist.

    2. Hat Tim Cook nicht noch vor ein paar Tagen gesagt, dass er Windows Surface "verwirrend" findet, weil dieses versucht sowohl Tablet als auch PC zu sein? Wollte er damit nicht deutlich sagen, dass iOS und OS X bewusst zwei unterschiedliche Systeme sind, und das also auch besser für den Nutzer sei?

  2. Re: Einheitliches Benutzererlebnis?

    Autor: gorsch 06.11.12 - 08:49

    Ich denke mal, damit ist gemeint, dass manche Anwendungen nur für iOS verfügbar sind, andere jedoch nur für Mac OS.
    Auf iOS ist es ja eigentlich eher die Regel, dass gleiche Applikationen unterschiedliche UIs haben, je nachdem ob sie auf einem iPad oder iPhone laufen. Trotzdem können diese Applikation im Großen und Ganzen eine Codebasis teilen.
    Zugegeben, auch dies ist nicht zwingend an eine CPU-Architektur gebunden. Der Wechsel zu ARM hin hat ganz andere Vorteile, das mit den "einheitlichen" Anwendungen ist wohl eher ein angenehmer Nebeneffekt.

  3. Re: Einheitliches Benutzererlebnis?

    Autor: neocron 06.11.12 - 08:49

    richtig ... im jahre 2017 allerdings werden ipads 10 jahre lang existiert haben, android tablets daneben natuerlich auch seit fast 10 jahren!
    Nutzer werden es kennen. Durch Metro, ... werden die systeme letztendlich miteinander verschmelzen. Die Aussage unter 2. ist doch denoch nicht falsch, fuer die bisherige Zeit. Irgendwann jedoch ist es wohl nicht mehr verwirrend, weil sich der markt nunmal daran gewoehnt hat. Gegebenheiten aendern sich ...

  4. Re: Einheitliches Benutzererlebnis?

    Autor: gorsch 06.11.12 - 08:53

    Das verwirrende an Windows 8 ist, dass es sowohl x86 als auch ARM Geräte gibt, die auf den ersten Blick nicht voneinander zu unterscheiden sind.
    Die meisten Leute, die den Windows Desktop auf den ARM Geräten sehen, werden daraus schließen, dass ihre gewohnten Desktop Anwendungen darauf funktionieren. Dass dies jedoch nicht der Fall ist, wird der Hersteller wohl kaum als Feature groß auf die Verpackung schreiben.

  5. Re: Einheitliches Benutzererlebnis?

    Autor: kendon 06.11.12 - 08:58

    wasabi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 1. Hat das doch überhaupt nichts mit der CPU zu tun. Dem User kann es doch
    > vollkommen egal sein, was da für ein Teil im Gerät ist.

    dem ingenieur aber nicht.

  6. Re: Einheitliches Benutzererlebnis?

    Autor: flasherle 06.11.12 - 09:06

    wieso sollten das die meisten leute denken? die haben sich doch explizit für die RT-ARM variante entschieden.

  7. Re: Einheitliches Benutzererlebnis?

    Autor: gorsch 06.11.12 - 09:11

    Die meisten Leute werden wohl eher in den Laden gehen, um sich ein Tablet zu kaufen. Woher sollten sie denn bitte wissen, was Windows RT bzw. ARM überhaupt ist?

  8. Re: Einheitliches Benutzererlebnis?

    Autor: flasherle 06.11.12 - 09:14

    Erstens weil man sichvorher informaiert bevor man was kauft, udn zweitens weil kein verkäufer so dumm wärte ihnen die billige variante anzu bieten wenn es auch die teuere x86 version gibt...

  9. Re: Einheitliches Benutzererlebnis?

    Autor: gorsch 06.11.12 - 09:22

    Dass die Leute sich vorher "informaiern", entspricht zumindest nicht meiner Erfahrung im Bekanntenkreis. Der Verkäufer wird *hoffentlich* auf dieses Problem eingehen - wenn du aber glaubst, dass die Verkäufer in MediaMarkt etc. einem immer das teurere andrehen, irrst du - die profitieren davon selber nämlich nicht.
    Abgesehen davon: x86 Tablets sind afaik noch garnicht verfügbar, sicher bin ich mir da aber nicht.

  10. Re: Einheitliches Benutzererlebnis?

    Autor: flasherle 06.11.12 - 09:30

    da hast dur echt die werden erst ab januar verfügbar sein. mag seind as der verkäufer nicht davon proviert, aber er wär ein schlechter verkäufer würde er nicht versuchen den umsatz und gewinn, des unternehmens wo er angestellt ist, zu erhöhen. sprich er muss das x86 tablet verkaufen,d a teurer und dmit vmtl. auch eine höhere gewinnmarge...

    tja und wenn sich jmd nicht vor dem kauf informaiert, dann ist er selbser schuld, wenn er nachher 600¤ versenkt hat...

  11. Re: Einheitliches Benutzererlebnis?

    Autor: neocron 06.11.12 - 09:33

    das ist ja so nicht ganz richtig. Bisherige Desktop Programme laufen nicht, das ist richtig.
    Neue Applikationen jedoch, die speziell fuer Windows 8 / Metro geschrieben werden, sollten doch aber durchaus auf beiden Plattformen funktionieren!?

  12. Re: Einheitliches Benutzererlebnis?

    Autor: Ganta 06.11.12 - 09:35

    Es gibt im Media Makrt Verkäufer? Hmm muss ich das nächste mal wohl mal genau hingucken.

  13. Re: Einheitliches Benutzererlebnis?

    Autor: volkerswelt 06.11.12 - 09:35

    Leute Leute, hier gehts doch gar nicht um Windows RT vs 8. Davon mal abgesehen sind die aktuellen Windowsanwendungen die sogenannten Metroapps. MS bspw. hat MS Office für Windows RT fertiggestellt. Wenn andere Softwarehersteller es versäumt haben ihre Anwendung für das aktuelle BS von MS zur Verfügung zu stellen, ist das nicht die Schuld von MS.

    Ausserdem frage ich mich sowie so, was für eine tolle Anwendung es sein muss, die auf den Windows RT Geräten nicht laufen soll? Antworten bitte, und ja World of Warcraft gibts bis dato auch nicht für Windows RT. Ich kann mich noch nicht mal auf dem Surface mit dem IE10 im Battle.net einloggen. Das ist fail (von Blizzard).

  14. Re: Einheitliches Benutzererlebnis?

    Autor: stuempel 06.11.12 - 09:41

    gorsch schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Abgesehen davon: x86 Tablets sind afaik noch garnicht verfügbar, sicher bin
    > ich mir da aber nicht.

    WeTab anno 2010 bspw.? Oder bezog sich das explizit auf RT/8?

  15. Re: Einheitliches Benutzererlebnis?

    Autor: gorsch 06.11.12 - 09:41

    Da hast du aber ein schlechtes Bild vom Berufsbild des Verkäufers. Was nutzt es dem Verkäufer bzw. dem Unternehmen, wenn der Kunde das überteuerte Produkt angedreht bekommt, wenn der Kunde dann im Nachhinein bemerkt, dass er über den Tisch gezogen wurde, selbiges dann im Bekanntenkreis kundtut und das Geschäft fortan meidet?
    Kundenbindung und Kundenzufriedenheit ist nunmal wichtiger als kurzfristiger Gewinn, und zumindest Unternehmen wie MediaMarkt haben das durchaus erkannt.
    Die x86-Geräte haben sicherlich auch keine bessere Marge, die sind teurer, weil sie einfach auch in der Fertigung teurer sind.
    >tja und wenn sich jmd nicht vor dem kauf informaiert, dann ist er selbser schuld, wenn er nachher 600¤ versenkt hat...
    "Selber Schuld", oder falsch suggeriert? Egal: Anstatt die 600¤ als versenkt abzuschreiben wird der Kunde aber wohl eher das Gerät verärgert zum Laden zurückbringen (MediaMarkt/Saturn haben 14-Tage Geld-Zurück Regelungen) bzw. nach Fernabsatzgesetz zurückschicken.

  16. Re: Einheitliches Benutzererlebnis?

    Autor: gorsch 06.11.12 - 09:47

    Bei RT Tablets werden allein aufgrund der Politik von Microsoft viele Programme garnicht erst portiert werden *können*. Die RT Tablets haben zwar weiterhin den Windows Desktop, dieser steht aber nur Microsoft Programmen wie Office zur Verfügung.
    Anwendungen von Drittanwendern dürfen nur Metro Apps sein, die "alten" APIs stehen nichtmehr zur Verfügung, Programme dürfen nur über den Microsoft Store vertrieben werden und unterliegen daher allerlei Einschränkungen. Wenn es Microsoft einem so schwer macht, warum sollten die Entwickler überhaupt ihre Programme portieren? Benutzt ja eh so gut wie niemand, dieses Windows RT.

  17. Re: Einheitliches Benutzererlebnis?

    Autor: dynAdZ 06.11.12 - 09:50

    Wenn da drin eine ARM-CPU steckt, dann wird es auch schwer Windows über Bootcamp zu installieren. Und wenn diese Möglichkeit wegfällt seh ich sowieso schwarz, denn ich brauche Windows ab und zu zum Zocken. Dann kauf ich mir als nächstes lieber wieder einen Desktop-PC und keinen iMac.

  18. Re: Einheitliches Benutzererlebnis?

    Autor: markus.badberg 06.11.12 - 10:03

    flasherle schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Erstens weil man sichvorher informaiert bevor man was kauft, udn zweitens
    > weil kein verkäufer so dumm wärte ihnen die billige variante anzu bieten
    > wenn es auch die teuere x86 version gibt...


    Wie geil bist du denn? Unterhalte dich mal mit Personen, die überhaupt keine Ahnung von der gesamten Computerei haben und frage sie, wie Sie sich für ein Gerät entscheiden.
    Frauen werden mehr sagen: Weil das toll aussieht... (Kein Scherz! Es ist wirklich so!)
    Und die Männer gucken nur auf die Featureliste, obwohl Sie keine Ahnung, was das alles bedeutet.

    Das ist bittere Realität...

    Und ich persönlich finde es gut, zumindest soweit, dass ich durch diese Tatsache immer Arbeit haben werde ;)

  19. Re: Einheitliches Benutzererlebnis?

    Autor: Whitey 06.11.12 - 10:06

    Erstens dreht einem nicht jeder Verkäufer unbedingt das Teuerste an, zweitens haben Verkäufer nicht_immer etwas davon. Drittens informieren sich nicht alle Leute ausgiebig darüber bzw. verstehen auch die Tragweite oder die damit verbundenen Konsequenzen der einzelnen Geräte. Viertens hat nicht jeder die Kohle hier überhaupt zu differenzieren. Die Leute entscheiden das nach ihrem Geldbeutel bzw. gesetzten Budget und ich behaupte, dass viele überhaupt nicht einschätzen können, ob sie zusätzliche Funktionen/Möglichkeiten in Zukunft brauchen könnten - oder sie sagen, dass sie Office etc. eh am PC haben und hier das Geld sparen. Fünftens gehts hier nicht um "selbst schuld" bzw. hat das überhaupt nichts damit zu tun. Die Geräte ab Januar werden sicherlich über den Preisen der RT Geräte liegen (wieso sollte man diese günstiger anbieten, wenn sie im Grunde mehr können?) und dann wird das Budget und die Interessenlage der Käufer darüber entscheiden.

  20. Re: Einheitliches Benutzererlebnis?

    Autor: stiGGG 06.11.12 - 10:32

    dynAdZ schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn da drin eine ARM-CPU steckt, dann wird es auch schwer Windows über
    > Bootcamp zu installieren. Und wenn diese Möglichkeit wegfällt seh ich
    > sowieso schwarz, denn ich brauche Windows ab und zu zum Zocken. Dann kauf
    > ich mir als nächstes lieber wieder einen Desktop-PC und keinen iMac.

    Wieso, das sollte möglich sein, Windows läuft doch jetzt auch auf ARM.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. RENK AG, Augsburg
  2. Fachhochschule Südwestfalen, Hagen, Soest
  3. Anstalt für Kommunale Datenverarbeitung in Bayern (AKDB), München, Regensburg
  4. Kreis Paderborn, Paderborn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. XFX Radeon RX 6800 QICK319 BLACK Gaming 16GB für 949€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


The Legend of Zelda: Das Vorbild für alle Action-Adventures
The Legend of Zelda
Das Vorbild für alle Action-Adventures

The Legend of Zelda von 1986 hat das Genre geprägt. Wir haben den 8-Bit-Klassiker erneut gespielt - und waren hin- und hergerissen.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper


    XPS 13 (9310) im Test: Dells Ultrabook ist besser denn je
    XPS 13 (9310) im Test
    Dells Ultrabook ist besser denn je

    Wir dachten ja, bis auf den Tiger-Lake-Chip habe Dell am XPS 13 nichts geändert. Doch es gibt einige willkommene Änderungen.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Dell-Ultrabook XPS 13 mit weniger vertikalen Pixeln
    2. Notebooks Dells XPS 13 mit Intels Tiger Lake kommt
    3. XPS 13 (9300) im Test Dells i-Tüpfelchen

    Verschlüsselung: Auch das BKA nutzt Staatstrojaner nur ganz selten
    Verschlüsselung
    Auch das BKA nutzt Staatstrojaner nur ganz selten

    Die neue Zitis-Behörde soll bei Staatstrojanern eine wichtige Rolle spielen. Quantennetzwerke zum eigenen Schutz lehnt die Regierung ab.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

    1. Staatstrojaner-Statistik Aus 368 werden 3
    2. Untersuchungsbericht Mehrere Fehler führten zu falscher Staatstrojaner-Statistik
    3. Staatstrojaner Ermittler hacken jährlich Hunderte Endgeräte