Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › World of Warcraft - Erste Erweiterung…
  6. Thema

Erste? Einzige!

Anzeige
  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. TS is nur was für n00bs in daoc

    Autor: ROFL 01.11.05 - 13:38

    normalerweise weiss man so was zu tun ist. das bissl vorab-planung kann man problemlos im chat machen.

    ts wird zur allgeminen belustigung genutzt oder wenn man zeigen muss, dass man den längsten hat. :)


    rvr = realm vs. realm

    die dinger da heissen relikte. artefakte ist was ganz anderes (siehe trials of atlantic).

    stammgruppen gewinnen in daoc nicht immer. nur meistens. :)
    pro-gamer stinken trotzdem. ^^

  2. jemals richtig daoc gespielt?

    Autor: ROFL 01.11.05 - 13:46

    Serbitar schrieb:
    -------------------------------------------------------

    > Das mit dem warten ist aber nicht direkt die
    > Schuld von Blizzard, es gibt halt nur dann einen
    > Fight wenn es genug leute gibt, damit gibt es eine
    > gewisse Balance. Die BGs sind deshlab etwas besser
    > weil es mehrere und unterschiedlichere gibt, in
    > DAoC hast du vom szenario her nur ein und das
    > selbe BG, allerdings stört es nicht da es eh nur
    > eine Krücke ist damit man etwas erfahrungen
    > sammeln kann bis man zum richtigen RvR kommt.

    völlig falsch. die bgs in daoc sind völlig unterschiedlich. mit zunehmendem level wird das terrain um einiges komplexer.
    tatsächlich werden aber leider nur 3 bgs richtig genutzt - thidranki, molvik und leirvik(oder so ähnlich - mag das nicht. kenn das auch nicht gut *g*)

    krücke für's "richtige" rvr? wohl kaum. es gibt "professionelle" thidranki-spieler, die nix anderes zocken. die löschen ihren char, wenn der da nicht mehr reinkommt und fangen ihn neu an.

    > Die
    > BGs sind ja nicht schlecht weil man warten muss,
    > allerdings gibt es dem ganzen eine unrealistischen
    > Arcade Beigeschmack. Ich mein in welchem Krieg
    > wird darauf geachtet das die andere Seite genug
    > Truppen hat?

    und warum "lobst" du das dann eingangs als balanz?


  3. Re: wow hört mit 60 auf...

    Autor: ist halt so 09.01.06 - 14:35


    >
    > > Denk mal drüber nach, es sind 4,5
    > Millionen
    > Zocker!
    >
    > glaub ich nicht. käufer vielleicht. kenne etliche
    > leute, die genau wie ich erkannt haben, dass wow
    > im grunde den erwartungen nicht gerecht wird.
    > gekauft? ja. noch laufendes abo? nö.
    >

    Es heisst ja nichtr um sonst 4,5 Zahlende Kunden diesem Monat(nun schon auf 5Mio)
    erst lesen und dann schreiben

  4. Re: wow hört mit 60 auf...

    Autor: Interessiert nicht! 15.01.06 - 22:17

    ROFL schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Serbitar schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Naja aber was empfindest du als innovativ?
    >
    > Ich finde alleine die Tatsache das es
    > sich
    > modifzieren lässt ist Innovation pur.
    > Nenn mir
    > bitte ein Innovatives Interface
    > eines anderen
    > MMORPG, vorallem eines das sich
    > in dem Umfang
    > modifizieren lässt.
    >
    > Dark Age Of Camelot
    >
    > geht da schon seit JAHREN
    >
    > > Genau das was du hier
    > anprangerst wird
    > z.B. bei Betriebssystemen wie
    > Linux gerne
    > hervorgehoben. Du kannst es deinen
    > wünschen
    > Anpassen. Was ist daran schlecht?
    >
    > nichts, aber bei linux kann man auch mit dem
    > standard gut leben, da er recht ausgereift ist.
    >
    > > Als Hersteller hast du immer das Problem das
    > egal
    > was du machst es immer einen geben wird
    > das ihm
    > irgendwas nicht passt, dann macht man
    > es wie
    > Blizzard und legt die Gestalltung des
    > Interface in
    > die Hände der Spieler, dann
    > meckert niemand, aber
    > nein ich hab gerade
    > einen gefunden der selbst das
    > Schlecht
    > findet!
    >
    > verstehst du es nicht? natürlich ist flexibilität
    > schön. es soll aber nicht dazu führen, dass man
    > auf die arbeit von moddern angewiesen ist. sie
    > sollen eine alternative sein und nicht quasi
    > pflicht.
    >
    > > Und was ist an der Patchverteilung durch
    > P2P
    > falsch?
    >
    > prinzipiell nichts. sollte sich allerdings auch
    > als vorteil für den kunden erweisen. in diesem
    > falle sehe ich kein win:win-geschäft.
    >
    > > Denk mal drüber nach, es sind 4,5
    > Millionen
    > Zocker!
    >
    > glaub ich nicht. käufer vielleicht. kenne etliche
    > leute, die genau wie ich erkannt haben, dass wow
    > im grunde den erwartungen nicht gerecht wird.
    > gekauft? ja. noch laufendes abo? nö.
    >
    > > Weisst du wie dick deine Leitungen sein
    > müssen
    > damit du alle mit voller Bandbreite
    > versorgen
    > kannst?
    >
    > keine ahnung. 20 zentimeter vielleicht? :)
    > goa bekommt das ja auch ganz gut hin meist.
    >
    > > Das kann sich kaum wer leisten, vorallem
    > musst du
    > ja nicht P2P anschalten dann geht es
    > halt lahm.
    > Wenn gerade am Patchday selbst die
    > dicksten
    > gigabitleitugnen in die Knie gehen
    > wirst du wohl
    > erstes schreien.
    >
    > bei goa selten passiert.
    >
    > > Ich hab patches bei den
    > sogenannten
    > anderen MMORPG mitbekommen und bei
    > allen war
    > es so das am Tag des Patches der
    > Download
    > mies als mies war und ich mir oft sowas
    > wie
    > p2p Patches gewünscht.
    >
    > naja... schon. allerdings sollten die so gesparten
    > kosten auch an den verbraucher weitergegeben
    > werden.
    >
    >
    Warum willst du denn auch noch das die eingesparten kosten an dich weiter gegeben werden, die server werden auch so schon bis zum Limit angetrieben, da kann ich auf die leute die "mal eben" patchen wollen auch verzichten, denn das wirkt sich alles auf den Ping aus, bei anderen spielen wie daoc hab ich mir sowas wie p2p patching gewünscht, denn das alleine is schon besser, als direkt vom Server zu laden, und wenns dir net gefällt dann verkaufs wem der dieses geniale spiel eben spielen will, denn wenn du es nicht zu schätzen weisst hat es auch nix in deinem games regal verloren!

  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. ROHDE & SCHWARZ Meßgerätebau GmbH, Memmingen
  2. Medion AG, Essen
  3. FILIADATA GmbH, Karlsruhe
  4. Helvetia schweizerische Lebensversicherungs-AG, Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 179,99€
  2. 246,94€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


XPS 13 (9360) im Test: Wieder ein tolles Ultrabook von Dell
XPS 13 (9360) im Test
Wieder ein tolles Ultrabook von Dell
  1. Die Woche im Video Die Selbstzerstörungssequenz ist aktiviert
  2. XPS 13 Convertible im Hands on Dells 2-in-1 ist kompakter und kaum langsamer

Mechanische Tastatur Poker 3 im Test: "Kauf dir endlich Dämpfungsringe!"
Mechanische Tastatur Poker 3 im Test
"Kauf dir endlich Dämpfungsringe!"
  1. Patentantrag Apple denkt über Tastatur mit Siri-, Emoji- und Teilen-Taste nach
  2. Kanex Faltbare Bluetooth-Tastatur für mehrere Geräte gleichzeitig
  3. Surface Ergonomic Keyboard Microsofts Neuauflage der Mantarochen-Tastatur

Hyperloop-Challenge: Der Kompressor macht den Unterschied
Hyperloop-Challenge
Der Kompressor macht den Unterschied
  1. Arrivo Die neuen alten Hyperlooper
  2. SpaceX Die Bayern hyperloopen am schnellsten und weitesten
  3. Hyperloop HTT baut ein Forschungszentrum in Toulouse

  1. Hoversurf: Hoverbike Scorpion-3 ist ein Motorradcopter
    Hoversurf
    Hoverbike Scorpion-3 ist ein Motorradcopter

    Ein Quadrocopter, auf dem der Pilot sitzt wie auf einem Motorrad: Scorpion-3 ist ein Ein-Mann-Fluggerät, das das russische Unternehmen Hoversurf entwickelt hat. Das Hoverbike kann fliegen - doch Pilot und Zuschauer sollten vorsichtig sein.

  2. Rubbelcard: Freenet-TV-Guthabenkarten gehen in den Verkauf
    Rubbelcard
    Freenet-TV-Guthabenkarten gehen in den Verkauf

    Noch läuft die Gratisphase für die verschlüsselten Inhalte des neuen Antennenfernsehens DVB-T2. Rubbelkarten für Freenet TV sollen dennoch schon verkauft werden. Sie werden fest mit der Gerätenummer verbunden.

  3. Nintendo: Interner Speicher von Switch offenbar schon jetzt zu klein
    Nintendo
    Interner Speicher von Switch offenbar schon jetzt zu klein

    Der Speicher der Nintendo Switch hat eine Kapazität von 32 GByte. Das vom Datenvolumen größte bekannte Spiel benötigt 32 GByte und würde somit als Download nicht auf die Konsole passen - allerdings gibt es eine Lösung.


  1. 18:30

  2. 18:14

  3. 16:18

  4. 15:53

  5. 15:29

  6. 15:00

  7. 14:45

  8. 14:13