1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Windows-Klon ReactOS 0.2.8 erschienen

Fazit:

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Fazit:

    Autor: ReactOS_Tester 31.10.05 - 13:51

    Hallo

    grad mal die live cd iso in die vm ware geworfen (aufwand inkl download von weniger als 2 minuten). nach kurzer testphase (viel gabs ja leider nicht) komm ich zu folgendem schluss:

    ReactOS. Eine nette Idee.
    Mehr ist es momentan nicht und da ich die Entwicklung von ReactOS in den letzten Monaten schon in Beobachtung hatte, glaube ich nicht wirklich, dass die Entwicklung in absehbarer Zeit "ausreichend schnell" voran geht. Und abgesehen davon. Wie ich schon in meinem Beitrag als "Synphony_Tester" geschrieben habe https://forum.golem.de/read.php?6820,496965,496965#msg-496965 , bin ich nicht davon überzeugt dass es der "richtige" Weg ist Windows zu clonen. React OS wird es niemals schaffen M$ Windows in der Entwicklung einzuholen - und selbst wenn - wem würde das nützen?

    Wie gesagt nette Idee. Bitte nicht falsch verstehen. Ich finde es gut, dass es diesen Ansatz gibt. Denn es braucht viele, viele Ansätze um zur "richtigen" und schlußendlich zur perfekten Lösung zu kommen (siehe Evolution). Von da her: Happy Codeing :)

    Grüße
    Pícasso/NG

  2. muss es ja auch nicht...

    Autor: @ 31.10.05 - 13:55

    Windows NT/XP Embedded zu ersetzen (und WinCE gleich mit), wäre ja schonmal ein Anfang.

    ReactOS_Tester schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > React OS
    > wird es niemals schaffen M$ Windows in der
    > Entwicklung einzuholen - und selbst wenn - wem
    > würde das nützen?

  3. Re: muss es ja auch nicht...

    Autor: ReactOS_Tester 31.10.05 - 14:10

    @ schrieb:
    > Windows NT/XP Embedded zu ersetzen (und WinCE
    > gleich mit), wäre ja schonmal ein Anfang.

    ja, aber wie gesagt, wem würde das nützen? wenn die es schaffen directx zu emulieren oder zu unterstützen - und nehmen wir an reactOS _würde_ sich durchsetzen - das würde spieleentwickler nicht garde dazu motivieren im offenem openGL zu proggen, was auf alle, vor allem auch auf freie, systeme einfach portabel ist.

    und DAS ist es doch was von interesse ist. weg von unfreien systemen! weg von Proprietärer Software! Die "Hybrid-Lösung" ist meiner Meinung nach ein inkonsequenter Weg.

    Grüße
    Pícasso/NG

  4. Re: muss es ja auch nicht...

    Autor: Der Andere 01.11.05 - 08:08

    ReactOS_Tester schrieb:
    > ja, aber wie gesagt, wem würde das nützen?

    Es werden sich wohl 2 Gruppen darueber freuen:

    Zum einen die Ewiggestrigen, die dann in X Jahren immer noch mit der gleichen Software arbeiten koennen.

    Zum anderen die Anbieter von PC-basierten Produkten (also Hard- und Software), die eine GUI brauchen und sich
    a) den Umstieg auf eine neuere Windows-Lizenz als NT/2000 nicht leisten koennen oder wollen - oder
    b) aufgrund der Hardware und deren Treiber bei Windows bleiben muessen .
    Wenn man mit seinem eigenen Produkt von einem OS abhaengt dann wirft man das nicht einfach mal so um. Die eigenen Kunden will man sich ja auch nicht vergraetzen, weil nach dem Umstieg weniger Features oder mehr Bugs existieren als zuvor.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Software AG, Nürnberg, Stuttgart
  2. CITTI Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Kiel
  3. BÄKO München Altbayern und Schwaben eG, Taufkirchen
  4. Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie - Abteilung Zentraler Service, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Transcend 430S 512GB SSD für 68,99€, Transcend 960GB SSD extern für 185,99€, Transcend...
  2. (aktuell u. a. Emtec T700 Lightning > USB-A 1,2m für 8,89€, Emtec T650C Type-C Hub für 36...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Verkehr: Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb
Verkehr
Das Kaltstart-Dilemma der Autos mit Hybridantrieb

Bei Hybridautos und Plugin-Hybriden kommt es häufiger zu Kaltstarts als bei normalen Verbrennungsmotoren - wenn der Verbrennungsmotor ausgeht und der Elektromotor das Auto durch die Stadt schiebt. Wie schnell lässt sich der Katalysator vorwärmen, damit er Abgase dennoch gut reinigen kann?
Von Rainer Klose

  1. Elektromobilität Umweltbonus gilt auch für Jahreswagen
  2. Renault City K-ZE Dacia plant City-Elektroauto
  3. Elektroautos EU-Kommission billigt höheren Umweltbonus

Generationenübergreifend arbeiten: Bloß nicht streiten
Generationenübergreifend arbeiten
Bloß nicht streiten

Passen Generation Silberlocke und Generation Social Media in ein IT-Team? Ganz klar: ja! Wenn sie ihr Wissen teilen, kommt am Ende sogar Besseres heraus. Entscheidend ist die gleiche Wertschätzung beider Altersgruppen und keine Konflikte in den altersgemischten Teams.
Von Peter Ilg

  1. Frauen in der Technik Von wegen keine Vorbilder!
  2. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  3. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

  1. Videostreaming: Disney+ vor offiziellem Start vergünstigt zu bekommen
    Videostreaming
    Disney+ vor offiziellem Start vergünstigt zu bekommen

    Wer sich vor dem Start von Disney+ in Deutschland für ein Jahresabo entscheidet, erhält es vergünstigt. Disney will damit gleich zum Start möglichst viele zahlende Abonnenten gewinnen.

  2. Asus PG43UQ im Test: Haben Sie es auch eine Nummer größer?
    Asus PG43UQ im Test
    Haben Sie es auch eine Nummer größer?

    32 Zoll reichen nicht jeder Person aus. Deshalb bietet Asus den PG43UQ an, der mit 43 Zoll noch einmal wesentlich mehr Bildfläche liefert und trotzdem noch auf den Schreibtisch passt. Im Test schlägt sich der Bildschirm mit 4K, HDR und 144 Hz gut - wenn auch das Design Geschmackssache ist.

  3. Xperia 10 II: Sony präsentiert neues Smartphone mit Dreifachkamera
    Xperia 10 II
    Sony präsentiert neues Smartphone mit Dreifachkamera

    Sony hat beim Xperia 10 II im Vergleich zum Vorgänger einige Details verbessert: Das neue Modell hat drei statt zwei Kamera, kann Videos in 4K aufnehmen und hat ein OLED-Display. Der Preis liegt mit 370 Euro im Mittelklassebereich.


  1. 10:03

  2. 09:00

  3. 08:45

  4. 08:45

  5. 08:32

  6. 07:29

  7. 07:17

  8. 17:37