Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Shumway: Mozilla experimentiert an…

Also ich bin dafür Flash zu töten ...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Also ich bin dafür Flash zu töten ...

    Autor: Rosch 16.11.12 - 15:36

    ... ich will es nicht mehr.

    Roland

  2. Re: Also ich bin dafür Flash zu töten ...

    Autor: 4x 16.11.12 - 15:38

    Man braucht es auch nicht mehr.

  3. Re: Also ich bin dafür Flash zu töten ...

    Autor: DekenFrost 16.11.12 - 15:43

    Es tut mir leid aber so sehr man es sich vielleicht auch wünscht, der Zeitpunkt ist noch nicht gekommen dass man im Web komplett auf Flash verzichten kann.

    Es wird auch warscheinlich eher so sein dass Flash und HTML5 noch eine ganze weile nebeneinander her existieren werden. Die Leute schiessen sich schon wieder auf die ein oder die andere Seite ein .. aber das ist doch quatsch. Beides findet momentan seine Verwendung.

  4. Re: Also ich bin dafür Flash zu töten ...

    Autor: brunobrotspecht 16.11.12 - 15:45

    Leider braucht man es für einige Fälle immer noch, da Canvas und Javascript im Bereich von Animationen einfach noch nicht gleichwertig sind, bzw. bedauerlicher Weise auch fehleranfälliger. Ich habe teilweise Animationen die funktionieren bei 95% der Abrufe, aber in 5 % der Fälle kommt die zeitliche Abfolge durcheinander oder es wird ein Ereignis nicht getriggert und es gibt da leider nichts, was man machen kann, außer komplett auf Animationen und die zeitliche Verkettung von Funktionen zu verzichten. Das funktioniert meines Wissens in Flash wesentlich besser.

  5. Re: Also ich bin dafür Flash zu töten ...

    Autor: DekenFrost 16.11.12 - 15:57

    Ist es nicht auch so dass es in HTML5 keine funktion der kompilierung gibt? Das würde ja bedeuten dass ich jeden code einfach per copy+paste kopieren kann. Oder hat sich da inzwischen etwas geändert

  6. Re: Also ich bin dafür Flash zu töten ...

    Autor: Phreeze 16.11.12 - 16:01

    wär ja auch dafür, dann brauch ich hier keine 200 Updates im jahr mehr zu machen ;)

    Allerdings geht HTML5 auch nicht extraschnell, zumindest auf meinem N7.

  7. Re: Also ich bin dafür Flash zu töten ...

    Autor: brunobrotspecht 16.11.12 - 16:02

    DekenFrost schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ist es nicht auch so dass es in HTML5 keine funktion der kompilierung gibt?
    > Das würde ja bedeuten dass ich jeden code einfach per copy+paste kopieren
    > kann. Oder hat sich da inzwischen etwas geändert

    Nicht wirklich...

  8. Re: Also ich bin dafür Flash zu töten ...

    Autor: volkerswelt 16.11.12 - 16:11

    Nö, Flash braucht keiner mehr (außer unbelehrbare Werbefritzen).

    Schau dir mal http://ie.microsoft.com/testdrive/ an. Was da alles mit HTML5 geht. Und nein, man braucht keinen IE(10) für die Seite.

  9. Re: Also ich bin dafür Flash zu töten ...

    Autor: Senf 16.11.12 - 16:24

    Grade mal reingeschaut. Das Problem ist, dass viele von diesen HTML5-Techdemos im Jahr 2012 aussehen, wie Flashanwendungen im Jahr 2000. I want my Flash back!

    volkerswelt schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nö, Flash braucht keiner mehr (außer unbelehrbare Werbefritzen).
    >
    > Schau dir mal ie.microsoft.com an. Was da alles mit HTML5 geht. Und nein,
    > man braucht keinen IE(10) für die Seite.

    Gruß,
    Senf

  10. Re: Also ich bin dafür Flash zu töten ...

    Autor: DerMartin71 16.11.12 - 16:30

    Dann möchte ich mal eine Flashanwendung aus dem Jahre 2012 sehen, die sich nicht mit HTML5/Js umsetzen lässt.

    Gruß
    /martin

    Senf schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Grade mal reingeschaut. Das Problem ist, dass viele von diesen
    > HTML5-Techdemos im Jahr 2012 aussehen, wie Flashanwendungen im Jahr 2000. I
    > want my Flash back!
    >



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 16.11.12 16:49 durch DerMartin71.

  11. Re: Also ich bin dafür Flash zu töten ...

    Autor: __destruct() 16.11.12 - 16:42

    Habe ich schon erwähnt, dass ich Leute, die so denken, hasse?

  12. Re: Also ich bin dafür Flash zu töten ...

    Autor: Paykz0r 16.11.12 - 16:57

    brunobrotspecht schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Leider braucht man es für einige Fälle immer noch, da Canvas und Javascript
    > im Bereich von Animationen einfach noch nicht gleichwertig sind, bzw.
    > bedauerlicher Weise auch fehleranfälliger. Ich habe teilweise Animationen
    > die funktionieren bei 95% der Abrufe, aber in 5 % der Fälle kommt die
    > zeitliche Abfolge durcheinander oder es wird ein Ereignis nicht getriggert
    > und es gibt da leider nichts, was man machen kann, außer komplett auf
    > Animationen und die zeitliche Verkettung von Funktionen zu verzichten. Das
    > funktioniert meines Wissens in Flash wesentlich besser.

    Also animationen in canvas sind so gut wie du sie schreibst.
    da sehe ich keine probleme, ausser das canvas das falsche ist dafür.
    (viel zu langsam, kaum hw acceleration, und filltimes nehmen quasi exponential mit der canvas grösse zu)

    bei css animationen habe ich ähnliche erfahrungen gemacht, leider.

    aber wenn man sich vernünftige interfaces mit fallbacks schreibt, klappen auch die verkettungen sehr gut. aber gegen abgebrochene, oder nur halb durchgeführte animationen gibt es kaum ein zaubermittel als "translateZ(0px)" hinzuzufügen,
    was auch nur bei webkit ordentlich was bringt...

    der witz ist das man tatsächlich das beste ergebnis erreicht,
    in dem man dem div ein translateZ(0px) gibt, es mit translateX/Y verschiebt , das ganze auf absolute positionierung hat (das erzeugt keine reflows), und dann manuell animiert. da kommt man so richtig zu zauberhaften ergebnissen.

    man muss nur bei jeden interval die verstrichene zeit messen,
    und dann alles anteilig animieren. dann kann man sogar bei grösseren interrupts
    noch garantieren, das die position so stimmt, als wenn alles glatt lief.

    hoffe das hilft, bei mir bewirkt es wunder.

  13. Re: Also ich bin dafür Flash zu töten ...

    Autor: cortex83 16.11.12 - 18:40

    Nativer BlendMode, Video mit Alpha Kanal in Fullscreen und dann mit einer Alpha Layer Blende ein Bild maskieren ;)

  14. Re: Also ich bin dafür Flash zu töten ...

    Autor: NochEinLeser 16.11.12 - 19:18

    Ah, im anderen Thread hasst du Fragen, hier sogar schon die Leute? Gibt es auch etwas, was du magst?

  15. Re: Also ich bin dafür Flash zu töten ...

    Autor: Sammie 16.11.12 - 20:28

    DerMartin71 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dann möchte ich mal eine Flashanwendung aus dem Jahre 2012 sehen, die sich
    > nicht mit HTML5/Js umsetzen lässt.
    >

    Nahezu jedes aufwendigere Browsergame auf Flasbasis lässt sich nicht mit HTML5/JS umsetzen. Nicht aus optischen Gründen, sondern aus Performancegründen, da Javascript bei aufwendigeren Rechenfunktionen, wie zB bei Pathfindern viel zu lahm ist (Performancefaktor ist etwa 10x langsamer als AS3) und JS generell keine brauchbaren Grafikbibliotheken zur Manipulation von Grafiken besitzt, die für solche Entwicklungen notwendig sind. Dass jeder Browser seine eigene JS-Engine mit unterschiedlichsten Performanceleistungen bastelt, ist auch nich gerade ein Pluspunkt der für den Einsatz von HTML5 bei Browsergames spricht.

    Es hat seinen Grund warum kaum ein Gamestudio HTML5 nutzt. Das machen sie nicht, weil sie Flash so toll finden, sondern weil HTML5 keine wirkliche Alternative ist. Für kleinere Spielchen ist HTML5 ja noch denkbar, aber definitiv für nichts großes. Und die absolute Quelloffenheit wäre sowieso vielen Entwicklern ein Dorn im Auge.

    Flash bietet nun seit letzter Version mit Stage3D auch die Möglichkeit 3D-Games zu entwickeln. Auf HTML5-Basis bräuchte man dafür WebGL - ansich nicht verkehrt, wenn es da nicht einen gewissen Browser aus Redmond gibt, der diesen Spaß nicht mittragen will - und daran wird sich wohl auch nichts ändern. Und da auch kein Gamestudio auf rund 30% potentieller (IE-)Kunden verzichten will, ist Flash für die meisten die bessere Wahl (>94% Verbreitungsrate auf Desktoprechnern). WebGL ist daneben nur ein Schattengewächs, was keiner beachtet.

    Und während Flash Jahr für Jahr neue Funktionen einbaut, tut sich bei HTML sogut wie nichts - außer dass man von Version zu Version ein gutes Jahrzehnt warten muss, bis ein neuer Standard verabschiedet wird - HTML5 ist bis heute noch keiner - laut W3C erst 2014.

    HTML5 ist technisch gesehen auf einem Standard, wo Flash vor 8 Jahren etwa war - und diesen Vorsprung wird es auch nie aufholen können. Es ist toll, dass HTML5 endlich Videos abspielen kann (nach langen Codec-Streitereien), aber im Großen und Ganzen war es das auch schon, was HTML5 die letzte Zeit im Web an brauchbaren Verbesserungen geleistet hat.

    Ein "Flashkiller" ist HTML5 jedenfalls nicht. Und daran wird sich auch In Zukunft nichts daran ändern, außer das Flashwerbung mehr und mehr durch HTML5-Werbung ersetzt wird. Vom Regen in die Traufe sozusagen. ^^

  16. Re: Also ich bin dafür Flash zu töten ...

    Autor: Paykz0r 16.11.12 - 21:44

    Sag niemals nie, obwohl ich deine einschätzung fast 100 prozent unterschreiben kann.

    Bis auf ein punkt.
    Im gesamtkonstrukt macht der js oder ac part wirklich 5 prozent aus. Rendering etc überwiegt bei den meisten fällen total. Das ist der grund, warum nach jeden ff update das 200 prozent schnelleres js verspricht, sich gefühlt nix getan hat...

  17. Re: Also ich bin dafür Flash zu töten ...

    Autor: __destruct() 16.11.12 - 22:02

    Quelloffenheit und Fragen, die sowohl zielführend sind, als auch nicht schon 1.000 Mal gestellt wurden.

  18. Re: Also ich bin dafür Flash zu töten ...

    Autor: crazypsycho 17.11.12 - 13:32

    Solange sich die Browserentwickler sich nicht endlich mal auf einen Codec einigen und solange Mircosoft weiterhin so stur bleibt und neue Browser nur auf neuen Betriebssystemen bringt, wird man weiterhin Flash benötigen.

    IE8 wird noch einige Jahre verbreitet bleiben und kann kein Html5. Somit braucht man für Videos immer ein Flash-Fallback.
    Desweiteren kann nicht jeder Browser jedes Format. Warum sollte eine Firma also anfangen alle Videos in mehrere Formate zu konvertieren (was Tage dauert und dreimal soviel Speicherplatz benötigt), wenn in einem Jahr sich womöglich doch auf was anderes geeinigt wird?

    Es gibt derzeit einfach keine Alternative zu Flash.

  19. Re: Also ich bin dafür Flash zu töten ...

    Autor: DerMartin71 17.11.12 - 14:00

    Naja, das Problem dabei ist nicht Javascript sondern das DOM. Bei Anwendungen, die im Canvas ablaufen, ist der Performanceunterschied schon deutlich.




    Paykz0r schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sag niemals nie, obwohl ich deine einschätzung fast 100 prozent
    > unterschreiben kann.
    >
    > Bis auf ein punkt.
    > Im gesamtkonstrukt macht der js oder ac part wirklich 5 prozent aus.
    > Rendering etc überwiegt bei den meisten fällen total. Das ist der grund,
    > warum nach jeden ff update das 200 prozent schnelleres js verspricht, sich
    > gefühlt nix getan hat...

  20. Re: Also ich bin dafür Flash zu töten ...

    Autor: PhilSt 17.11.12 - 14:25

    Ich persönlich finde es schade, dass Flash dank iOS quasi völlig verschwunden ist. Sicher nicht wegen unseeligen Alpha-Blending Werbemitteln, auch nur in zweiter Linie weil ich "früher" 80% meines Umsatzes mit Flashentwicklung von anspruchsvolleren Anwendungen verbracht habe (heute mache ich halt anderes Zeug), sondern einfach weil HTML5 - aus meinem persönlichen Empfinden gesprochen - im Moment nicht brauchbar ist. Das fängt doch schon bei HTML5-Video an, das sogar wenn ich die unterschiedlichen Codecs korrekt berücksichtige so seine Macken hat - wo stehen die Metadaten? Warum spielt das nicht reproduzierbar einfach ab und zu nicht ab? Was mache ich mit den alten, aber gerade in Firmen immer noch verbreiteten Browsern IE7 und IE8? Man spart sich eine Menge Ärger und Kosten, wenn man HTML5 als Fallback einsetzt und sich doch wieder auf den Flashplayer verlässt. Seltsamerweise denken eine Menge Kollegen exakt genauso (auch welche, die Flash früher verteufelt haben) - aber gegen den Hype ist man machtlos.

    Es geht damit weiter, dass die Performance und die Prozessorlast eine Katastrophe ist, vergleichbar mit Flash 4 oder 5. Die ganzen Jammerlappen, die rumheulen Flash wäre so imperformant und würde den Rechner bremsen werden sich freuen, wenn sie auf eine Seite surfen, bei der sämtliche Werbemittel als HTML5/Canvas/CSS-Animation eingebunden sind. Die Casestudies und Showcases haben einfach nichts mit einem realistischen Einsatzszenario zu tun. Ganz abgesehen davon dass der Entwicklungsaufwand für HTML5/Canvas bei qualitativ vergleichbarem Ergebnis ein vielfaches höher ist.

    Ich habe gut gemachte Flashseiten immer gemocht und würde mich freuen, wenn hier jemand eine HTML5-Implementierung des Players schafft und das Tool damit wiederbelebt. Speziell die neueste Version mit den 3D-Gaming-Features ist ein wahnsinnig cooles Tool - das leider kaum noch eingesetzt wird.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn, Meckenheim
  2. Adecco Personaldienstleistungen GmbH, Erfurt
  3. BWI GmbH, Bonn
  4. BRUNATA-METRONA GmbH & Co. KG, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 127,99€ (Bestpreis!)
  2. ab 369€ + Versand
  3. 114,99€ (Release am 5. Dezember)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

iPad OS im Test: Apple entdeckt den USB-Stick
iPad OS im Test
Apple entdeckt den USB-Stick

Zusammen mit iOS 13 hat Apple eine eigene Version für seine iPads vorgestellt: iPad OS verbessert die Benutzung als Tablet tatsächlich, ein Notebook-Ersatz ist ein iPad Pro damit aber immer noch nicht. Apple bringt aber endlich Funktionen, die wir teilweise seit Jahren vermisst haben.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tablets Apple bringt neues iPad Air und iPad Mini
  2. Eurasische Wirtschaftskommission Apple registriert sieben neue iPads
  3. Apple Es ändert sich einiges bei der App-Entwicklung für das iPad

Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

  1. Windows 10: Windows-Defender-Dateien werden als fehlerhaft erkannt
    Windows 10
    Windows-Defender-Dateien werden als fehlerhaft erkannt

    Der System File Checker in Windows 10 markiert neuerdings Dateien des Windows Defender als fehlerhaft. Der Bug ist auch Microsoft bekannt. Das Problem: Die neue Version des Defenders verändert im Installationsimage verankerte Dateien. Der Hersteller will das mit einem Update von Windows 10 beheben.

  2. Keystone: Mechanische Tastatur passt Tastendruckpunkte den Nutzern an
    Keystone
    Mechanische Tastatur passt Tastendruckpunkte den Nutzern an

    Die auf Kickstarter finanzierte Keystone ist eine mechanische Tastatur mit Hall-Effekt-Schaltern. Diese können die Druckstärke registrieren. Eine Software ermöglicht es der Tastatur, das Tippverhalten der Nutzer zu analysieren und Druckpunkte entsprechend anzupassen.

  3. The Witcher: Erster Netflix-Trailer mit Geralt, Ciri, Triss und Striegen
    The Witcher
    Erster Netflix-Trailer mit Geralt, Ciri, Triss und Striegen

    Netflix stellt den ersten Trailer seiner Serie The Witcher vor. Henry Cavill als Geralt von Riva kämpft dabei gegen Monster und Menschen und verwendet Hexerzeichen, Pirouettenkampf und Zaubertränke. Einige Szenen erinnern an Passagen aus den Büchern.


  1. 13:00

  2. 12:30

  3. 11:57

  4. 17:52

  5. 15:50

  6. 15:24

  7. 15:01

  8. 14:19