1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › SAP: "Haltbarkeitsdauer von…

Inder programmieren quick & dirty (Es gibt immer Ausnahmen)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Inder programmieren quick & dirty (Es gibt immer Ausnahmen)

    Autor: Anonymer Nutzer 19.11.12 - 23:37

    Sie machen nur das absolut nötigste und hardcoden alles.
    Die "Alten" Erfahrenen Programmierer dürfen dann für spätere Skalierungen den ganzen Code nochmals anpacken. Am besten, wenn man alles neu schreibt und dann gleich richtig.

    Ihr glaubt mir nicht.
    Dann hört euch mal in den Entwicklerforen um. Vorallem bei Programmierer welche mit Inder Erfahrungen haben.

    Kein Wunder sind die so schnell. Eben quick & dirty

    Und vom Thema Sicherheit. Da haben viele junge Coder noch nie etwas davon gehört.

    Ältere Programmierer arbeiten nicht mehr so schnell, das ist eine oberflächliche Sichtweise. Ältere Programmierer stecken ihre Erfahrungen in die Arbeit.
    Arbeiten überlegter, vorausschauender und sauberer. Gut Ding will Weile haben!

  2. Re: Inder programmieren quick & dirty (Es gibt immer Ausnahmen)

    Autor: Moe479 20.11.12 - 00:45

    das hat aber mit indern eher wenig zu tun,

    eher mit der bezahlung, hardcoden geht nun einmal schneller als sich mit configurationsmöglichlichkeiten das schnell und billig gewünschte/hingeschissen e ergebnis aufzublähen.

    rechnungsmensch/chef:

    "das geht doch billiger?!?"

    subunternehmer:

    "ja klar!"

    nachaltigkeit fragt kein kunde nach ...

  3. Re: Inder programmieren quick & dirty (Es gibt immer Ausnahmen)

    Autor: Pluto1010 20.11.12 - 07:16

    Die lassen sich lieber alle verarschen und zahlen dann drauf. Danach wird der Sub abgesägt und ein neuer schreit das er es billig lösen kann. Das Resultat ist beschissene Software.

  4. Re: Inder programmieren quick & dirty (Es gibt immer Ausnahmen)

    Autor: Casandro 20.11.12 - 07:46

    Das gab es aber bei uns auch. Als ich noch als Programmierer gearbeitet habe, habe ich und meine Kollegen auch nur Schrott gemacht. Das war in den 1990ger Jahren einfach so. Die Firmen die Glück hatten haben Delphi benutzt, was dazu führte, dass es keine Buffer-Overflows gab. (es sei denn, ein Depp hat die Überprüfung abgeschaltet) Die Firmen die Pech hatten, haben C/C++ benutzt, und haben heute Buffer-Overflows. Grobe Schnitzer wie dass das Administrator-Passwort für die SQL-Datenbank unverschlüsselt über das Netz übertragen wird findet man bei beiden.

  5. Keine Buffer-Overflows mit Delphi?

    Autor: fratze123 20.11.12 - 08:16

    Solange man Delphi-Strings benutzt nicht, aber mit Char-Arrays klappt das auch da problemlos. Eine abstellbare Überprüfung kenne ich nicht.

  6. Re: Inder programmieren quick & dirty (Es gibt immer Ausnahmen)

    Autor: KleinerWolf 20.11.12 - 09:49

    Wenn du scheiße progrogammierst, fliegen dir auch die Pascal (Delphi) um die Ohren.
    Ein Vorteil ist, dass dir das ganze Programm nicht um die Ohren fliegt. Dafür arbeitet es in deine Funktion nicht weiter. In der Regel muss der Anwender es dann doch oft (gewaltsam) beenden.
    Ich hab beides programmiert C wie auch Delphi und Delphi hat da noch ein paar ganz andere Stolperstellen gehabt. Und Delphi bietet Quick&Dirty förmlich an. So sehen dann auch viele Programme aus.

  7. Re: Inder programmieren quick & dirty (Es gibt immer Ausnahmen)

    Autor: firestormx2k 28.05.13 - 16:10

    Delphi-Stichwort "Rapid Application Development" :)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Technische Hochschule Ingolstadt, Ingolstadt
  2. PHOENIX Pharmahandel GmbH & Co KG, Mannheim, Fürth
  3. über Badenoch + Clark, Bremen
  4. Phoenix Contact GmbH & Co. KG, Blomberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Starlink: SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd
Starlink
SpaceX steht zwischen Flaute und Rekordjagd

Die nächsten 60 Starlink-Satelliten stehen zum Start bereit, nachdem in diesem Jahr ungewöhnlich wenige Raketen gestartet sind - nicht nur von SpaceX. Die Flaute hat SpaceX selbst verursacht und einen Paradigmenwechsel in der Raumfahrt eingeläutet.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt SpaceX testet Notfalltriebwerke des Crew Dragon
  2. Starship Mit viel Glück nur 6 Monate bis zum ersten Flug ins All
  3. SpaceX Das Starship nimmt Form an

Von Microsoft zu Linux und zurück: Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme
Von Microsoft zu Linux und zurück
"Es gab bei Limux keine unlösbaren Probleme"

Aus Ärger über Microsoft stieß er den Wechsel der Stadt München auf Linux an. Kaum schied er aus dem Amt des Oberbürgermeisters, wurde Limux rückgängig gemacht. Christian Ude über Seelenmassage von Ballmer und Gates, die industriefreundliche CSU, eine abtrünnige Grüne und umfallende SPD-Genossen.
Ein Interview von Jan Kleinert


    Ryzen 9 3950X im Test: AMDs konkurrenzlose 16 Kerne
    Ryzen 9 3950X im Test
    AMDs konkurrenzlose 16 Kerne

    Der Ryzen 9 3950X ist vorerst die Krönung für den Sockel AM4: Die CPU rechnet schneller als alle anderen Mittelklasse-Chips, selbst Intels deutlich teurere Modelle mit 18 Kernen überholt das AMD-Modell locker.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Zen-CPUs AMD nennt konkrete Termine für Ryzen 3950X und Threadripper
    2. Castle Peak AMDs Threadripper v3 sollen am 19. November erscheinen
    3. OEM & China AMD bringt Ryzen 3900 und Ryzen 3500X

    1. Red Dead Redemption 2 PC: Hohe Bildraten schaden nicht mehr der Gesundheit
      Red Dead Redemption 2 PC
      Hohe Bildraten schaden nicht mehr der Gesundheit

      Mit Updates versucht Rockstar Games, die technischen Probleme der PC-Version von Red Dead Redemption 2 zu lösen - inklusive eines kuriosen Fehlers bei hohen Bildraten. Die Entwickler haben eine Übersicht mit noch nicht korrigierten Bugs ins Netz gestellt.

    2. Auslandskoordination: Telekom dreht LTE an den Grenzen voll auf
      Auslandskoordination
      Telekom dreht LTE an den Grenzen voll auf

      Nach Vodafone nutzt jetzt auch die Telekom die Leistung ihrer LTE-Stadion an den Auslandsgrenzen. Während es bei Vodafone 50 Stationen waren, stellt die Telekom gleich 500 auf volle Leistung.

    3. Benzinpreis-Proteste: Internet in Iran bleibt weiter gesperrt
      Benzinpreis-Proteste
      Internet in Iran bleibt weiter gesperrt

      Seit mehreren Tagen ist das Internet in Iran nach blutigen Protesten weitgehend gesperrt. Nur fünf Prozent des normalen Traffics werden registriert.


    1. 17:44

    2. 17:17

    3. 16:48

    4. 16:30

    5. 16:22

    6. 16:15

    7. 15:08

    8. 14:47