1. Foren
  2. Kommentare
  3. Sonstiges
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Sony BMGs DRM-System nistet sich wie…

Warum Player installieren?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Warum Player installieren?

    Autor: Jeverpilsener 01.11.05 - 22:27

    Die Sony Spyware kann sich doch eigentlich nur mit dem dazu gehörenden Player installieren. Warum überhaupt einen Player installieren? Nero öffnen, Option "Tracks auf HD speichern" wählen und als *.wav abspeichern oder gleich als MP3 umwandeln (wer das Nero-Plugin hat). Danach noch mit RazorLame oder einem anderen MP3-Encorder die *.wav-Tracks als MP3 umwandeln, damit nicht so viel Platz auf der Festplatte verschwendet wird. Richtig Musik hört man doch am besten über die Heimstereoanlage und nicht aus klirrenden PC-Lautsprechern. Am PC reicht MP3 allemal und die Musik-CD steht griffbereit an der Stereoanlage. Das geht ratzfatz und verletzt auch keinen Kopierschutz, weil nicht direkt kopiert sondern nur ausgelesen wird. Die Weitergabe der MP3-Dateien an Dritte ist natürlich rechtswidrig.
    Wie hören denn Linux-User solche Musik-CDs (die ja eigentlich keine Musik- sondern durch den Kopierschutz Daten-CDs geworden sind) ohne die Daten mit einem Programm vorher auszulesen?

  2. Re: Warum Player installieren?

    Autor: Ashura 02.11.05 - 00:09

    Jeverpilsener schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > [...] Danach noch mit
    > RazorLame oder einem anderen MP3-Encorder die
    > *.wav-Tracks als MP3 umwandeln, damit nicht so
    > viel Platz auf der Festplatte verschwendet wird.

    Oder gleich direkt von CD auf Festplatte rippen.

    > Richtig Musik hört man doch am besten über die
    > Heimstereoanlage und nicht aus klirrenden
    > PC-Lautsprechern.

    Bei mir ist beides eins. Nur an meinem PC kommt Musik wirklich zur Geltung.

    > Am PC reicht MP3 allemal und die
    > Musik-CD steht griffbereit an der Stereoanlage.

    Ich rippe jede neue CD sogleich nach Erhalt auf die Festplatte, da ich dadurch bequemer durch mein Sortiment stöbern kann und zudem die CDs geschont werden.

    > Das geht ratzfatz und verletzt auch keinen
    > Kopierschutz, weil nicht direkt kopiert sondern
    > nur ausgelesen wird.

    Da es unter Privatkopie fallen dürfte, ist dies sowieso irrelevant.

    > Wie hören denn Linux-User solche Musik-CDs (die ja
    > eigentlich keine Musik- sondern durch den
    > Kopierschutz Daten-CDs geworden sind) ohne die
    > Daten mit einem Programm vorher auszulesen?

    CD einlegen, favorisierten Player öffnen und [Play] drücken.
    Nur weil ein zusätzlicher Datentrack auf der CD enthalten ist, ist eine solche CD nicht weniger Audio-CD als andere.


    Gruß, Ashura

  3. Re: CD

    Autor: Missingno. 02.11.05 - 14:05

    > Nur weil ein zusätzlicher Datentrack auf der CD
    > enthalten ist, ist eine solche CD nicht weniger
    > Audio-CD als andere.

    Nun, ich habe die Spezifikationen einer Audio-CD gerade nicht griffbereit, aber der zusätzliche Datentrack dürfte die Musik-CD zu einer Mixed-Mode-CD machen (also keine Audio-CD nach Spezifikation). Das selbe gilt für modifizierte "Audio-CDs", sogenannte UnCDs (vgl. auch http://www.kopierschutz-nein-danke.de/ ).

  4. Re: CD

    Autor: Ashura 02.11.05 - 20:23

    Missingno. schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > [...] aber der zusätzliche
    > Datentrack dürfte die Musik-CD zu einer
    > Mixed-Mode-CD machen

    Laut Nero ja. Ob dies der korrekte Begriff ist, weiß ich nicht. Bekannt sind solche CDs auch unter den Bezeichnungen „CD Extra“ und „Enhanced CD“.


    Gruß, Ashura

  5. Re: CD

    Autor: Missingno. 03.11.05 - 09:28

    > Laut Nero ja. Ob dies der korrekte Begriff ist,
    > weiß ich nicht. Bekannt sind solche CDs auch unter
    > den Bezeichnungen „CD Extra“ und
    > „Enhanced CD“.
    Ja... jedenfalls nicht mehr reine Audio-CD; darum ging es mir, nicht um die genaue Bezeichnung einer Enhanced CD/Mixed-Mode-CD/CD Extra oder wasauchimmer.

  6. Re: Warum Player installieren?

    Autor: Blair 03.11.05 - 16:58

    Ashura schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > zudem die CDs geschont werden.


    cds schonen, hahaha ...

  7. Wieso?

    Autor: seDuctIon 03.11.05 - 21:24

    Also wenn das so weiter geht gibt es bald mehr Nutzer von Tauschbörsen als Sand am Meer. Ich finde man erreicht nichts mit diesem sinnlosen DRM Zeugs...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. Witzenmann GmbH, Pforzheim
  3. EDAG Engineering GmbH, Mönsheim
  4. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Borderlands 3 38,99€, The Outer Worlds 44,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


VW-Logistikplattform Rio: Mehr Fracht transportieren mit weniger Lkw
VW-Logistikplattform Rio
Mehr Fracht transportieren mit weniger Lkw

Im Online-Handel ist das Tracking einer Bestellung längst Realität. In der Speditionsbranche sieht es oft anders aus: Silo-Denken, viele Kleinunternehmen und Vorbehalte gegenüber der Digitalisierung bremsen den Fortschritt. Das möchte Rio mit seiner Cloud-Lösung und niedrigen Preisen ändern.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Vernetzte Mobilität Verkehrsunternehmen könnten Datenaustauschpflicht bekommen
  2. Studie Uber und Lyft verschlechtern den Stadtverkehr
  3. Diesel-Ersatz Baden-Württemberg beschafft Akku-Elektrotriebzüge Mireo

Galaxy Fold im Test: Falt-Smartphone mit falschem Format
Galaxy Fold im Test
Falt-Smartphone mit falschem Format

Samsung hat bei seinem faltbaren Smartphone nicht nur mit der Technik, sondern auch mit einem misslungenen Marktstart auf sich aufmerksam gemacht. Die zweite Version ist deutlich besser geglückt und aufregend in ihrer Neuartigkeit. Nur: Wozu braucht man das Gerät?
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Samsung Galaxy Fold übersteht weniger Faltvorgänge als behauptet

Weltraumsimulation: Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend
Weltraumsimulation
Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend

Jubelnde Massen, ehrliche Entwickler und ein 30 Kilogramm schweres Modell des Javelin-Zerstörers: Die Citizencon 2949 hat gezeigt, wie sehr die Community ihr Star Citizen liebt. Auf der anderen Seite reden Entwickler Klartext, statt Marketing-Floskeln zum Besten zu geben. Das steckt an.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Theatres of War angespielt Star Citizen wird zu Battlefield mit Raumschiffen
  2. Star Citizen Mit der Carrack ins neue Sonnensystem
  3. Star Citizen Squadron 42 wird noch einmal verschoben

  1. Bundesrechnungshof: Behörden gaben für eigene Apps Millionen Euro aus
    Bundesrechnungshof
    Behörden gaben für eigene Apps Millionen Euro aus

    Bundesbehörden haben mehrere Millionen Euro für eigene Apps ausgegeben. Der Bundesrechnungshof will diese abschalten lassen, wenn der Betrieb weitere Kosten verursacht.

  2. Riot Games: Schatteninseln und Zeitreisen mit League of Legends
    Riot Games
    Schatteninseln und Zeitreisen mit League of Legends

    Zwei sehr unterschiedliche Abenteuer für Einzelspieler hat Riot Games vorgestellt - beide sind in der Welt von League of Legends angesiedelt. In Ruined King erkunden die Champions die mysteriösen Schatteninseln, Conv/Rgence beschäftigt sich mit Zeitmanipulation.

  3. Energiewende: Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung
    Energiewende
    Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung

    Dänemark will seine klimaschädlichen Emissionen bis 2030 um 70 Prozent reduzieren. Eine Maßnahme ist der weitere Ausbau der Windenergie. Die Regierung plant einen riesigen Windpark mit angeschlossener Power-To-X-Anlage auf einer künstlichen Insel.


  1. 18:10

  2. 16:56

  3. 15:32

  4. 14:52

  5. 14:00

  6. 13:26

  7. 13:01

  8. 12:15