Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Oberlandesgericht München…

und wie soll das sonst gehen?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. und wie soll das sonst gehen?

    Autor: profi-knalltüte 23.11.12 - 18:08

    wie soll man denn jetzt einen newsletter im netz abonnieren? hotline anrufen???
    versteh nicht was an dem verfahren schlecht sein soll, es war schon immer verboten unbefugt bestätigungsmails rauszuschicken ... ?

  2. Re: und wie soll das sonst gehen?

    Autor: Anonymouse 23.11.12 - 18:17

    Indem man bei der Anmeldung auf der entsprechenden Seite ein Haken setzt, dass man Newsletter erhalten möchte. Oder, um eben keine fremden Anmeldungen zuzulassen, ein Haken setzt, der das Einverständnis für eine Aktivierungsmail gibt.

  3. Re: und wie soll das sonst gehen?

    Autor: msdong71 23.11.12 - 18:29

    Ich glaube das Golem dem fall zu viel Bedeutung zumisst. Er ist doch sehr speziell. Scheinbar hat der Newsletter Versender ja ohne Veranlassung eine 2 Mail geschickt obwohl die erste ja scheinbar nicht beantwortet wurde.
    Falls allerdings eine anonyme Anmeldung gar nicht mehr möglich sein sollte finde ich das natürlich extrem schwachsinnig. Ob ich nun mit einer fremden Email Adresse ein Konto anlege um dort den Newsletter Haken zu setzen oder ob ich nur die Email adresse übergebe macht für mich keinen Unterschied. Denn dann msste die bestätigungen Mail für die Konto Eröffnung auch als SPAM gelten.

  4. Re: und wie soll das sonst gehen?

    Autor: 32bitfloat 24.11.12 - 04:36

    Das ist mir jetzt erst aufgefallen, dass die Klägerin auf die erste E-Mail gar nicht reagiert hatte, wonach das Urteil für die zweite E-Mail in meinen Augen auch Sinn macht.
    Andererseits: "Die Zusendung einer Werbe-E-Mail ohne vorherige Einwilligung des Adressaten stellt einen unmittelbaren Eingriff in den Gewerbebetrieb dar."
    "Beide E-Mails gingen ohne vorherige Einwilligung zu, (drum)"
    Der Versender kann bei der ersten (Bestätigungs-)E-Mail noch gar nicht sagen, ob der Adressat wirklich derjenige war, der die E-Mail-Adresse in dem Formular angegeben hat. Wenn die Bestätigungsmail im negativen Fall auch schon als Werbung angesehen wird ist das gesamte Verfahren irgendwie hinfällig...

  5. Re: und wie soll das sonst gehen?

    Autor: aktenwaelzer 24.11.12 - 10:47

    profi-knalltüte schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > wie soll man denn jetzt einen newsletter im netz abonnieren?

    Wie immer.

  6. Re: und wie soll das sonst gehen?

    Autor: contentmafia 26.11.12 - 11:54

    > "Beide E-Mails gingen ohne vorherige Einwilligung zu, (drum)"

    Wo steht denn das? Ich finde unter http://openjur.de/u/566511.html vielmehr den Hinweis:

    "Damit ist unstreitig, dass auf die im Postfach der E-Mail-Adresse „info@stb-k .de“ eingegangene E-Mail vom 20. Februar 2011 (Anlage K 2) zugegriffen und der in der E-Mail enthaltene Bestätigungslink betätigt wurde."

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. avitea GmbH, Lippstadt
  2. DomainFactory GmbH, Ismaning
  3. Vodafone GmbH, Düsseldorf
  4. BSH Hausgeräte GmbH, Giengen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  2. 29,97€
  3. 24,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Microsoft: Großer Widerstand gegen US-Zugriff auf weltweite Cloud-Daten
Microsoft
Großer Widerstand gegen US-Zugriff auf weltweite Cloud-Daten
  1. Marktforschung Viele Android-Apps kollidieren mit kommendem EU-Datenschutz
  2. Loki App zeigt Inhalte je nach Stimmung des Nutzers an
  3. EOS Schweiz Daten von Zehntausenden Inkassokunden kompromittiert

Updates: Wie man Spectre und Meltdown loswird
Updates
Wie man Spectre und Meltdown loswird
  1. Hacker One Nur 20 Prozent der Bounty-Jäger hacken in Vollzeit
  2. Wallet Programmierbare Kreditkarte mit ePaper, Akku und Mobilfunk
  3. Fehlalarm Falsche Raketenwarnung verunsichert Hawaii

Ein Jahr Trump: Der Cheerleader der deregulierten Wirtschaft
Ein Jahr Trump
Der Cheerleader der deregulierten Wirtschaft
  1. US-Wahl 2016 Twitter findet weitere russische Manipulationskonten
  2. F-52 Trump verkauft Kampfjets aus Call of Duty
  3. Raumfahrtpolitik Amerika will wieder zum Mond - und noch viel weiter

  1. Apple: Homepod soll ab Frühjahr 2018 in Deutschland erhältlich sein
    Apple
    Homepod soll ab Frühjahr 2018 in Deutschland erhältlich sein

    Apple hat es endlich geschafft, seinen smarten Lautsprecher Homepod fertig zu stellen: Ab dem 9. Februar 2018 soll das Gerät erhältlich sein. Allerdings kommt der Speaker vorerst nur in den USA, Großbritannien und Australien in den Handel, Deutschland soll im Frühjahr folgen.

  2. 860 Evo und 860 Pro: Samsungs SSDs sind flotter und sparsamer
    860 Evo und 860 Pro
    Samsungs SSDs sind flotter und sparsamer

    Mit der 860 Evo und der 860 Pro bringt Samsung neue SSDs in den Handel. Sie nutzen einen überarbeiteten Controller und einen aktuellen 3D-Flash-Speicher. Die Geschwindigkeit steigt leicht bei gesunkener Leistungsaufnahme. Und die Preise sind fair.

  3. Mozilla: Firefox Quantum wird mit Version 58 noch schneller
    Mozilla
    Firefox Quantum wird mit Version 58 noch schneller

    Für die aktuelle Version 58 von Firefox hat Hersteller Mozilla weitere Grundlagen verbessert, um den Browser zu beschleunigen. Außerdem ändert das Team die Profil-Struktur und weist auf Probleme mit altem Intel-Microcode hin.


  1. 16:14

  2. 16:00

  3. 15:58

  4. 15:35

  5. 15:26

  6. 14:55

  7. 14:13

  8. 13:27