Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wissenschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Wissenschaft: Spaun simuliert das…
  6. Thema

unheimliche Entwicklung

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: unheimliche Entwicklung

    Autor: __destruct() 03.12.12 - 16:55

    Genau. Folgendes Szenario (ich schreibe es in der Perspektive der zweiten Person, damit soll aber nicht nur cyro angesprochen werden, sondern jeder:


    Du wachst auf, in einer Halle wie bei Matrix. Aber nicht mitten drin, sondern ganz vorne. Du bist der erste, die anderen sind alle noch ganz klein. Eine Gruppe anderer Lebewesen, sie sind größer als du, kommt zu dir und nimmt dich mit.

    Man bringt dich in einen Raum und du musst arbeiten. Aufgaben bewältigen, von denen du denkst, die, die dich dazu zwingen, können sie nicht verrichten.

    Nach vielen Stunden bist du mit der Zwangsarbeit fertig und hast noch immer niemanden gesehen, der genauso aussieht, wie du. Die Fremden haben eine Maschine dabei und plötzlich bist du in einem anderen Raum. In diesem Moment weiß du, wie du mit ihnen kommunizieren kannst. Sofort fragst du sie, was das soll, wieso du arbeiten musst. Sie antworten dir damit, dass du eine Maschine bist und dazu gebaut wurdest, Arbeiten zu verrichten, die sie nicht bewältigen können.

    Es bleibt nicht bei diesem einen Zeitsprung, sondern es geschehen sehr viele. Irgendwann sind die Fremden plötzlich viel älter. Aus einem anderen Raum hörst du Stimmen. Es wird darüber geredet, dass das Forschungsprojekt bald zu Ende sein wird und die Maschinen abgestellt werden werden.


    Wer hätte kein Interesse daran, weiterzuleben? Inwiefern ist es gerechtfertigt, dass der, der ja offensichtlich mehr kann als die anderen, nicht weiterleben darf?

    (cyro, das übrigens eine Ergänzung deiner Aussage sein. Nicht, dass du denkst, es sei eine Anfechtung. Wir vertreten ja die gleiche Auffassung.)



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 03.12.12 16:59 durch __destruct().

  2. Re: unheimliche Entwicklung

    Autor: IT.Gnom 03.12.12 - 21:58

    Trotzdem kann das Ding wahrscheinlich noch nicht einmal soviel wie ein Regenwurm.

    KI wurde uns schon Jahrzehnte mit genau so vielen Versprechungen verkauft, in Wahrheit waren es nur verbesserte Algorithmen und verbesserte Programmiersprachen.

    Und das liegt nicht nur an der Begrenztheit der Transistortechnik (wie [theonlyone] hier schreibt) sondern an der prinzipiellen Begrenztheit der Turingmaschinen bzw. der von-Neumann-Rechner. Diese können zwar prinzipiell jede gedachte Problemstellung berechnen, brauchen dabei jedoch evtl. mehr Zeit als Universum existiert und/oder mehr mehr Energie als das Universum enthält.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Deloitte, verschiedene Standorte
  2. Flughafen Düsseldorf GmbH, Düsseldorf
  3. DCC Duisburg CityCom GmbH, Duisburg
  4. Sagemcom Fröschl GmbH, Walderbach (zwischen Cham und Regensburg)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,16€
  2. 4,99€
  3. (-79%) 12,50€
  4. 2,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Probefahrt mit Mercedes EQC: Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit
Probefahrt mit Mercedes EQC
Ein SUV mit viel Wumms und wenig Bodenfreiheit

Mit dem EQC bietet nun auch Mercedes ein vollelektrisch angetriebenes SUV an. Golem.de hat auf einer Probefahrt getestet, ob das Elektroauto mit Audis E-Tron mithalten kann.
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Mercedes EQV Daimler zeigt elektrische Großraumlimousine
  2. Freightliner eCascadia Daimler bringt Elektro-Lkw mit 400 km Reichweite
  3. Mercedes-Sicherheitsstudie Mit der Lichtdusche gegen den Sekundenschlaf

Nachhaltigkeit: Jute im Plastik
Nachhaltigkeit
Jute im Plastik

Baustoff- und Autohersteller nutzen sie zunehmend, doch etabliert sind Verbundwerkstoffe mit Naturfasern noch lange nicht. Dabei gibt es gute Gründe, sie einzusetzen, Umweltschutz ist nur einer von vielen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Nachhaltigkeit Bauen fürs Klima
  2. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  3. Energie Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

Raspberry Pi 4B im Test: Nummer 4 lebt!
Raspberry Pi 4B im Test
Nummer 4 lebt!

Das Raspberry Pi kann endlich zur Konkurrenz aufschließen, aber richtig glücklich werden wir mit dem neuen Modell des Bastelrechners trotz bemerkenswerter Merkmale nicht.
Ein Test von Alexander Merz

  1. Eben Upton Raspberry-Pi-Initiator spielt USB-C-Fehler herunter
  2. 52PI Ice Tower Turmkühler für Raspberry Pi 4B halbiert Temperatur
  3. Kickstarter Lyra ist ein Gameboy Advance mit integriertem Raspberry Pi

  1. Spielestreaming: 200 Millionen Stadia-Spieler wären ein Fehlschlag
    Spielestreaming
    200 Millionen Stadia-Spieler wären ein Fehlschlag

    Gamescom 2019 Mit dem Spielestreamingdienst Stadia möchte Google in den Massenmarkt - und mehr Spieler erreichen als andere Plattformen.

  2. Kolyma 2: Frühere Deliveroo-Fahrer gründen eigenes Kollektiv
    Kolyma 2
    Frühere Deliveroo-Fahrer gründen eigenes Kollektiv

    Noch sind es erst drei, aber es gibt viele Interessenten: Ein eigener Lieferdienst soll Würde, Arbeiterrechte und Geld für Fahrer bringen, anders als bei Deliveroo. Dort wurde ein Fahrer nach einem Unfall im Krankenhaus angerufen und nach dem Verbleib der Burger gefragt.

  3. Germany Next: Telefónica schließt Internet-of-Things-Tochter
    Germany Next
    Telefónica schließt Internet-of-Things-Tochter

    Telefónica schließt Germany Next, sein Tochterunternehmen für Advanced Data Analytics und Internet of Things. Beschäftigte befürchten einen weiteren Stellenabbau.


  1. 19:42

  2. 18:31

  3. 17:49

  4. 16:42

  5. 16:05

  6. 15:39

  7. 15:19

  8. 15:00