Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Tracking: Der verräterische…

Was genau ist eigentlich das Problem?

  1. Beitrag
  1. Thema

Was genau ist eigentlich das Problem?

Autor: 4x 06.12.12 - 11:45

Das Internet ist jetzt nun schon...wie lange? existent. Alle Browser, seit dem Netscape Navigator, und vermutlich schon früher, haben seit jeher Informationen über sich an den Server geschickt.

Das führte zu lustigen Dingen wie "Ihr Browser ist für diese Webseite nicht geeignet" oder "Ihre Auflösung ist zu niedrig", wenn man mit 800x600 Punkten auf die Seite surfte.

Die Browser waren schon immer sehr freizügig was Informationen über OS und den Browser selbst angeht. Warum auch nicht? Die Idee dahinter ist, dass sich der Server auf den Browser einstellen kann und optimierte Daten zurückschicken kann. WAP an mobile Telefone, als es noch keine Smartphones gab, mal als Beispiel genannt.

Heute tun alle so, als wäre es ganz böse, das Browser ihren Job machen. Das Internet funktioniert wie früher schon ohne Reglementierung bestens. Sei es durch politische Reglementierungen oder auch persönliche, wie NoJS oder sonstige neckigen Addons. Sowas braucht das Internet nicht.

Der einzige legitime Grund, weshalb ich einen Einsatz von Blockern (ausgenommen Adblockern, das ist ein anderes Thema) befürworte ist der, dass man sich damit vor Malware schützt, die per Drive-By ankommt.

Alles andere ist einfach Paranoia. Es ist mir egal, ob eine Seite mich wiedererkennt. Es ist mir egal, ob der Webmaster alle meine Spuren lesen kann. Ich habe auch noch nie gehört, dass die Polizei aufgrund von einem "digitalen Fingerabdruck" bei Google oder sonstwo irgendwelche Täter gefasst hat.

Also bitte, erklärt mir mal plausibel, warum ihr alles mögliche blocken wollt.


Neues Thema Ansicht wechseln


Thema
 

Was genau ist eigentlich das Problem?

4x | 06.12.12 - 11:45
 

Re: Was genau ist eigentlich das Problem?

a user | 06.12.12 - 12:24
 

Re: Was genau ist eigentlich das Problem?

4x | 06.12.12 - 12:27
 

Re: Was genau ist eigentlich das Problem?

tyraenor | 06.12.12 - 14:11
 

Re: Was genau ist eigentlich das Problem?

4x | 06.12.12 - 15:31
 

Re: Was genau ist eigentlich das Problem?

a user | 06.12.12 - 16:06
 

Re: Was genau ist eigentlich das Problem?

4x | 06.12.12 - 16:17
 

Re: Was genau ist eigentlich das Problem?

emkay443 | 07.12.12 - 13:39
 

Re: Was genau ist eigentlich das Problem?

Misdemeanor | 06.12.12 - 15:38
 

Re: Was genau ist eigentlich das Problem?

S-Talker | 06.12.12 - 15:56
 

Re: Was genau ist eigentlich das Problem?

Misdemeanor | 06.12.12 - 16:12
 

Re: Was genau ist eigentlich das Problem?

damocles | 06.12.12 - 15:53
 

Re: Was genau ist eigentlich das Problem?

4x | 06.12.12 - 15:59
 

Re: Was genau ist eigentlich das Problem?

damocles | 06.12.12 - 16:14
 

Re: Was genau ist eigentlich das Problem?

4x | 06.12.12 - 16:27
 

Re: Was genau ist eigentlich das Problem?

showed11 | 06.12.12 - 20:18
 

Re: Was genau ist eigentlich das Problem?

whatTHEfuck | 07.12.12 - 09:38

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hays AG, Stuttgart
  2. KfW Bankengruppe, Berlin
  3. Hornbach-Baumarkt-AG, Bornheim (Pfalz)
  4. mWGmy World Germany GmbH, Köln

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 69,99€ (Release am 21. Februar 2020, mit Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. (-55%) 4,50€
  3. 4,99€
  4. 0,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Indiegames-Rundschau: Killer trifft Gans
Indiegames-Rundschau
Killer trifft Gans

John Wick Hex ist ein gelungenes Spiel zum Film, die böse Gans sorgt in Untitled Goose Game für Begeisterung und in Noita wird jeder Pixel simuliert: Die Indiegames des Monats sind abwechslungsreich und hochwertig wie selten zuvor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Überleben im Dschungel und tausend Tode im Dunkeln
  2. Indiegames-Rundschau Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
  3. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten

Rabbids Coding angespielt: Hasenprogrammierung für Einsteiger
Rabbids Coding angespielt
Hasenprogrammierung für Einsteiger

Erst ein paar einfache Anweisungen, dann folgen Optimierungen: Mit dem kostenlos erhältlichen PC-Lernspiel Rabbids Coding von Ubisoft können Jugendliche und Erwachsene ein bisschen über Programmierung lernen und viel Spaß haben.
Von Peter Steinlechner

  1. Transport Fever 2 angespielt Wachstum ist doch nicht alles
  2. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  3. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle

16K-Videos: 400 MByte für einen Screenshot
16K-Videos
400 MByte für einen Screenshot

Die meisten Spiele können nur 4K, mit Downsampling sind bis zu 16K möglich. Wie das geht, haben wir bereits in einem früheren Artikel erklärt. Jetzt folgt die nächste Stufe: Wie erstellt man Videos in solchen Auflösungen? Hier wird gleich ein ganzer Schwung weiterer Tools und Tricks nötig.
Eine Anleitung von Joachim Otahal

  1. UL 3DMark Feature Test prüft variable Shading-Rate
  2. Nvidia Turing Neuer 3DMark-Benchmark testet DLSS-Kantenglättung

  1. Android: Samsung will Android-10-Beta auch für Galaxy Note 10 bringen
    Android
    Samsung will Android-10-Beta auch für Galaxy Note 10 bringen

    Nach den Galaxy-S10-Modellen kommen das Galaxy Note 10 und Note 10+: Samsung will für seine jüngsten Topmodelle bald ein Betaprogramm für Android 10 starten. Für die Galaxy-S10-Geräte soll zudem mittlerweile eine offene Beta verfügbar sein.

  2. Oneplus 7T und 7T Pro: Oneplus-Smartphones sind erstmals bei der Telekom verfügbar
    Oneplus 7T und 7T Pro
    Oneplus-Smartphones sind erstmals bei der Telekom verfügbar

    Oneplus verkauft seine neuen Smartphones neuerdings auch bei der Deutschen Telekom. Das Unternehmen ist der erste deutsche Mobilfunknetzbetreiber, der die Smartphones im Sortiment hat. In einigen Fällen zahlen Telekom-Kunden aber mehr als bei Oneplus.

  3. Video-Streaming: DRM von Disney+ macht Linux-Nutzern Probleme
    Video-Streaming
    DRM von Disney+ macht Linux-Nutzern Probleme

    Eigentlich soll der Streamingdienst Disney+ auch im Desktop-Browser laufen. Laut einem Fedora-Entwickler geht das anders als mit Netflix oder Amazon Prime jedoch noch nicht unter Linux. Ursache ist offenbar das DRM-System.


  1. 10:51

  2. 10:36

  3. 10:11

  4. 09:11

  5. 09:02

  6. 07:56

  7. 18:53

  8. 17:38