Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Tracking: Der verräterische…

Was genau ist eigentlich das Problem?

  1. Beitrag
  1. Thema

Was genau ist eigentlich das Problem?

Autor: 4x 06.12.12 - 11:45

Das Internet ist jetzt nun schon...wie lange? existent. Alle Browser, seit dem Netscape Navigator, und vermutlich schon früher, haben seit jeher Informationen über sich an den Server geschickt.

Das führte zu lustigen Dingen wie "Ihr Browser ist für diese Webseite nicht geeignet" oder "Ihre Auflösung ist zu niedrig", wenn man mit 800x600 Punkten auf die Seite surfte.

Die Browser waren schon immer sehr freizügig was Informationen über OS und den Browser selbst angeht. Warum auch nicht? Die Idee dahinter ist, dass sich der Server auf den Browser einstellen kann und optimierte Daten zurückschicken kann. WAP an mobile Telefone, als es noch keine Smartphones gab, mal als Beispiel genannt.

Heute tun alle so, als wäre es ganz böse, das Browser ihren Job machen. Das Internet funktioniert wie früher schon ohne Reglementierung bestens. Sei es durch politische Reglementierungen oder auch persönliche, wie NoJS oder sonstige neckigen Addons. Sowas braucht das Internet nicht.

Der einzige legitime Grund, weshalb ich einen Einsatz von Blockern (ausgenommen Adblockern, das ist ein anderes Thema) befürworte ist der, dass man sich damit vor Malware schützt, die per Drive-By ankommt.

Alles andere ist einfach Paranoia. Es ist mir egal, ob eine Seite mich wiedererkennt. Es ist mir egal, ob der Webmaster alle meine Spuren lesen kann. Ich habe auch noch nie gehört, dass die Polizei aufgrund von einem "digitalen Fingerabdruck" bei Google oder sonstwo irgendwelche Täter gefasst hat.

Also bitte, erklärt mir mal plausibel, warum ihr alles mögliche blocken wollt.


Neues Thema Ansicht wechseln


Thema
 

Was genau ist eigentlich das Problem?

4x | 06.12.12 - 11:45
 

Re: Was genau ist eigentlich das Problem?

a user | 06.12.12 - 12:24
 

Re: Was genau ist eigentlich das Problem?

4x | 06.12.12 - 12:27
 

Re: Was genau ist eigentlich das Problem?

tyraenor | 06.12.12 - 14:11
 

Re: Was genau ist eigentlich das Problem?

4x | 06.12.12 - 15:31
 

Re: Was genau ist eigentlich das Problem?

a user | 06.12.12 - 16:06
 

Re: Was genau ist eigentlich das Problem?

4x | 06.12.12 - 16:17
 

Re: Was genau ist eigentlich das Problem?

emkay443 | 07.12.12 - 13:39
 

Re: Was genau ist eigentlich das Problem?

Misdemeanor | 06.12.12 - 15:38
 

Re: Was genau ist eigentlich das Problem?

S-Talker | 06.12.12 - 15:56
 

Re: Was genau ist eigentlich das Problem?

Misdemeanor | 06.12.12 - 16:12
 

Re: Was genau ist eigentlich das Problem?

damocles | 06.12.12 - 15:53
 

Re: Was genau ist eigentlich das Problem?

4x | 06.12.12 - 15:59
 

Re: Was genau ist eigentlich das Problem?

damocles | 06.12.12 - 16:14
 

Re: Was genau ist eigentlich das Problem?

4x | 06.12.12 - 16:27
 

Re: Was genau ist eigentlich das Problem?

showed11 | 06.12.12 - 20:18
 

Re: Was genau ist eigentlich das Problem?

whatTHEfuck | 07.12.12 - 09:38

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Kunstakademie Münster, Münster
  2. mobileX AG, München
  3. DATAGROUP Köln GmbH, München
  4. Fresenius Medical Care Thalheim GmbH, Stollberg, Sachsen bei Ansbach

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,32€
  2. 1,19€
  3. 1,72€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Kickstarter: Scheitern in aller Öffentlichkeit
Kickstarter
Scheitern in aller Öffentlichkeit

Kickstarter ermöglicht es kleinen Indie-Teams, die Entwicklung ihres Spiels zu finanzieren. Doch Geld allein ist nicht genug, um alle Probleme der Spieleentwicklung zu lösen. Und was, wenn das Geld ausgeht?
Ein Bericht von Daniel Ziegener

  1. Killerwhale Games Verdacht auf Betrug beim Kickstarter-Erfolgsspiel Raw
  2. The Farm 51 Chernobylite braucht Geld für akkurates Atomkraftwerk
  3. E-Pad Neues Android-Tablet mit E-Paper-Display und Stift

Endpoint Security: IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten
Endpoint Security
IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Tausende Geräte in hundert verschiedenen Modellen mit Dutzenden unterschiedlichen Betriebssystemen. Das ist in großen Unternehmen Alltag und stellt alle, die für die IT-Sicherheit zuständig sind, vor Herausforderungen.
Von Anna Biselli

  1. Datendiebstahl Kundendaten zahlreicher deutscher Firmen offen im Netz
  2. Metro & Dish Tisch-Reservierung auf Google übernehmen
  3. Identitätsdiebstahl SIM-Dieb kommt zehn Jahre in Haft

Google Maps in Berlin: Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird
Google Maps in Berlin
Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird

Kartendienste sind für Touristen wie auch Ortskundige längst eine willkommene Hilfe. Doch manchmal gibt es größere Fehler. In Berlin werden beispielsweise einige Kleinprofil-Linien falsch gerendert. Dabei werden betriebliche Besonderheiten dargestellt.
Von Andreas Sebayang

  1. Kartendienst Qwant startet Tracking-freie Alternative zu Google Maps
  2. Nahverkehr Google verbessert Öffi-Navigation in Maps
  3. Google Maps-Nutzer können öffentliche Veranstaltungen erstellen

  1. Ursula von der Leyen: Von "Zensursula" zur EU-Kommissionspräsidentin
    Ursula von der Leyen
    Von "Zensursula" zur EU-Kommissionspräsidentin

    Nach der "Rede ihres Lebens" hat das Europäische Parlament am Dienstagabend Ursula von der Leyen an die Spitze der EU-Kommission gewählt. Die Christdemokratin will sich in ihrem neuen Amt binnen 100 Tagen für einen Ethik-Rahmen für KI und ambitioniertere Klimaziele stark machen. Den Planeten retten, lautet ihr ganz großer Vorsatz.

  2. Kryptowährung: Facebook möchte Kritik an Libra ausräumen
    Kryptowährung
    Facebook möchte Kritik an Libra ausräumen

    Facebooks geplante Digitalwährung Libra kommt in der Politik nicht gut an. Bei einer Anhörung vor dem US-Senat verteidigt Facebook-Manager David Marcus die Währung. Bundesregierung und Bundesbank wollen sie lieber verhindern.

  3. PC Engine Core Grafx: Konami kündigt drei Versionen der gleichen Minikonsole an
    PC Engine Core Grafx
    Konami kündigt drei Versionen der gleichen Minikonsole an

    In Europa heißt sie PC Engine Core Grafx Mini, für Japan und die USA hat Konami andere Namen und ein anderes Design. Die Retrokiste soll im März 2020 mit rund 50 vorinstallierten Spielen erscheinen. Der Kauf in Deutschland läuft minimal komplizierter ab als üblich.


  1. 20:10

  2. 18:33

  3. 17:23

  4. 16:37

  5. 15:10

  6. 14:45

  7. 14:25

  8. 14:04