1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Karten-App: Google Maps…

Kein Navi, dafuer Miniruckler.

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema


  1. Kein Navi, dafuer Miniruckler.

    Autor: TomasVittek 13.12.12 - 09:31

    Kein Navi, dafuer Miniruckler.

    Nein, danke.

  2. Re: Kein Navi, dafuer Miniruckler.

    Autor: DekenFrost 13.12.12 - 09:35

    >Kein Navi

    ?

  3. Re: Kein Navi, dafuer Miniruckler.

    Autor: Ekelpack 13.12.12 - 09:47

    TomasVittek schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kein Navi, dafuer Miniruckler.
    >
    > Nein, danke.

    Wenn iPhone-Navi, dann sowieso Skobbler.

    Und endlich hat man wieder Kartenmaterial, dass nicht unter aller Grütze ist.
    Ich freu mich.

  4. Re: Kein Navi, dafuer Miniruckler.

    Autor: Irazzer 13.12.12 - 09:57

    TomasVittek schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Kein Navi, dafuer Miniruckler.
    >
    > Nein, danke.

    Erst Hirn einschalten dann meckern. Navi Funktion ist vorhanden.... sogar mit Sprachausgabe

  5. Re: Kein Navi, dafuer Miniruckler.

    Autor: whoever 13.12.12 - 10:04

    Irazzer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > TomasVittek schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Kein Navi, dafuer Miniruckler.
    >
    > Erst Hirn einschalten dann meckern. Navi Funktion ist vorhanden....

    Vielleicht war da einfach jemand schlecht gelaunt - und musste seine Trollwut wieder einmal raus lassen. Schliesslich weiss man, dass man im Bereich Google vs Apple mit kleinsten Trollereien den grössten Schaden anrichten kann.

    Gruss, whoever

  1. Thema

Neues Thema


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Datenbank-Administrator (m/w/d)
    LOANCOS GmbH, Frankfurt
  2. Mitarbeiter (m/w/d) Medizinische Dokumentation / Medizinisches Informationsmanagement / Datenmanagement
    Bayerisches Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit, Nürnberg
  3. Wissenschaftliche Mitarbeiterin / Wissenschaftlicher Mitarbeiter (m/w/d) am Lehrstuhl für ... (m/w/d)
    Universität Passau, Passau
  4. IT-Administrator (m/w/d)
    SAGA IT-Services GmbH, Hamburg

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


US-Militär: Kernkraft im Weltall von Vernunft bis möglichem Betrug
US-Militär
Kernkraft im Weltall von Vernunft bis möglichem Betrug

Zwei Techniken sollen 2027 mit Satelliten fliegen, ein Fusionsreaktor und eine Radioisotopenbatterie. Nur eine davon ist glaubwürdig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt Raketenabgase können die Atmosphäre schädigen
  2. Raumfahrt Raketenstufe mit Helikopter gefangen und wieder verloren
  3. Raumfahrt Rocketlab will eine Rakete per Helikopter auffangen

Bundeswehr: Das Heer will sich nicht abhören lassen
Bundeswehr
Das Heer will sich nicht abhören lassen

Um sicher zu kommunizieren, halten die Landstreitkräfte in NATO-Missionen angeblich ihre Panzer an und verabreden sich "von Turm zu Turm".
Ein Bericht von Matthias Monroy

  1. Bundes-Klimaschutzgesetz Die Bundeswehr wird grüner
  2. 600 Millionen Euro Bundeswehr lässt Funkgeräte von 1982 nachbauen

Polizei: Wenn Sexting zur Kinderpornografie wird
Polizei
Wenn Sexting zur Kinderpornografie wird

Der Straftatbestand Kinderpornografie umfasst auch Sexting unter Jugendlichen und betrifft ganze Schülerchats. Offenbar wissen viele gar nicht, wann sie strafbar handeln.

  1. Kriminalität Europol nimmt eines der größten Hackerforen vom Netz
  2. Kriminalität Anlagebetrüger sollen 14 Millionen Euro erbeutet haben
  3. Gehackte Polizeikonten Kriminelle erhielten wohl IP-Adressen von Google-Kunden