Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › 12fache Geschwindigkeit: Neuer Blu…

Und Schallplatten kann man immer noch nicht schneller machen

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Und Schallplatten kann man immer noch nicht schneller machen

    Autor: Casandro 21.12.12 - 16:37

    Dabei haben ja Schallplatten sogar noch eine Zukunft im Gegensatz zu Blu-ray-Brennern.

  2. Re: Und Schallplatten kann man immer noch nicht schneller machen

    Autor: Rainer Tsuphal 21.12.12 - 17:39

    Casandro schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dabei haben ja Schallplatten sogar noch eine Zukunft im Gegensatz zu
    > Blu-ray-Brennern.

    Mit alten Plattenspielern geht das sehr effektiv: eine 33er LP einfach mit 78 UpM abspielen, bei mancher Musik ein echter Gewinn, bei guter Musik nur ein Zeitgewinn. Ab damit in die Zeitsparkasse!

  3. Re: Und Schallplatten kann man immer noch nicht schneller machen

    Autor: Casandro 21.12.12 - 17:44

    Tschuldigung, das hätte ich klarer sagen sollen. Schallplatten schneiden kann man in aller Regel nur mit normaler Geschwindigkeit.

  4. Re: Und Schallplatten kann man immer noch nicht schneller machen

    Autor: /mecki78 21.12.12 - 18:37

    Casandro schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Tschuldigung, das hätte ich klarer sagen sollen. Schallplatten schneiden
    > kann man in aller Regel nur mit normaler Geschwindigkeit.

    Dafür kann man sie jetzt mit dem 3D Drucker herstellen.

    Nicht dass das schneller ginge oder besser klingen würde, im Gegenteil, es dauert ewig und klingt beschießen. Aber ist mal was neues:

    http://www.heise.de/hardware-hacks/meldung/Schallplatten-aus-dem-3D-Drucker-1773680.html

    /Mecki

  5. Re: Und Schallplatten kann man immer noch nicht schneller machen

    Autor: Casandro 21.12.12 - 19:03

    Was interessant ist, ist dass man am Anfang die "Voxel" hören kann. Das ist das wow-wow-wow-wow-Geräusch.

  6. Re: Und Schallplatten kann man immer noch nicht schneller machen

    Autor: MADhase 21.12.12 - 19:50

    Stimmt so nicht. Wenn Du z.B. ne LP aufnehmen willst, kannst Du einfach mit 96kHz und hoher Drehzahl (78UpM z.B.) aufzeichnen. Das Rohmaterial kannst Du dann problemlos runterschrauben, ohne Qualitätsverlust.
    Allerdings tust Du Deiner Nadel und auch den Platten damit natürlich keinen Gefallen :) Diamant benutzen ;) und das ganze möglichst nur einmal machen.

  7. Re: Und Schallplatten kann man immer noch nicht schneller machen

    Autor: MarioWario 21.12.12 - 22:19

    Oje - Qualität entsteht eher durch das klassische Half-Speed-Recording (die Nebengeräusche sind aufgrund des geringeren Tempos bei der Aufzeichung wesentlich geringer). Also bitte nicht schneller 'recorden'. Übrigens ist die Samplingbreite von 24bit ein wesentlicherer Hebel, zur Qualitätsverbesserung, als die Samplingrate (kostet nur halt mehr Speicherplatz). What else ? Nie die Pegel digital regeln (z. B. in der Sampliing-Software - Im Analogbereich immer möglichst hohe Ausgangspegel und eine geringe Regelung im Analog-Eingang - bei digitalen Schnittstellen möglichst taktfrequenz-synchronisierte Verbindungen verwenden).

  8. Re: Und Schallplatten kann man immer noch nicht schneller machen

    Autor: Casandro 22.12.12 - 10:39

    Trotzdem, egal wie man es dreht und wendet, es gibt heute keine billige Möglichkeit Schallplatten mit 12-facher Geschwindigkeit zu schneiden, obwohl sicherlich mehr Leute heute Schallplattenspieler verwenden als Blu-Ray Player.
    Blu-Rays sind ja nur noch ein Medium um die Daten vom Geschäft DRM-frei auf die Platte zu bekommen.

  9. Re: Und Schallplatten kann man immer noch nicht schneller machen

    Autor: dierochade 23.12.12 - 15:24

    Casandro schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > obwohl sicherlich mehr Leute heute Schallplattenspieler verwenden als
    > Blu-Ray Player.
    > Blu-Rays sind ja nur noch ein Medium um die Daten vom Geschäft DRM-frei auf
    > die Platte zu bekommen.

    Das versteh ich jetzt gleich zweimal nicht:

    - Neben Millionen deutscher Glotzen steht doch ein Bluray-Player zum Filme gucken.

    - Blu-Ray ist doch der umständlichste weg um drm freies material auf die platte zu bekommen, den ich kenne. dafür benutzen die leute doch 1click oder usenet? ich kenn persönlich überhaupt niemanden der schonmal eine bluray gerippt hat.

  10. Re: Und Schallplatten kann man immer noch nicht schneller machen

    Autor: paradigmshift 23.12.12 - 15:35

    dierochade schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > den ich kenne. dafür benutzen die leute doch 1click
    > oder usenet? ich kenn persönlich überhaupt niemanden der schonmal eine
    > bluray gerippt hat.

    Dann kennst du ja nicht viel vom Netz, die einschlägigen Seiten sind voll von BD rips in full HD.

    Ich empfehle als Lektüre:
    https://de.wikipedia.org/wiki/DVDFab

  11. Re: Und Schallplatten kann man immer noch nicht schneller machen

    Autor: dierochade 23.12.12 - 15:46

    > Dann kennst du ja nicht viel vom Netz, die einschlägigen Seiten sind voll
    > von BD rips in full HD.
    >
    > Ich empfehle als Lektüre:
    > de.wikipedia.org

    Vielleicht habe ich mich nicht klar ausgedrückt:

    PERSÖNLICH, kenne ich das internet nicht. obwohl ich es erst gestern durchgelesen habe.

    nachdem ja heise.de mit slysoft (anydvd) diesen link rechtstreit hatte, kennt zumindest das ja jeder.

    p.s. ich kann mich noch erinnern dass mein athlon mit 1050 mhz ca 13 h unter volllast am recode meiner ersten dvd (2pass, divx file) gerechnet hat. aber wie gesagt, dass macht doch heute einer für alle und dann ab damit.

  12. Re: Und Schallplatten kann man immer noch nicht schneller machen

    Autor: paradigmshift 23.12.12 - 15:59

    dierochade schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ca 13 h unter volllast am recode meiner ersten dvd (2pass, divx file) gerechnet
    > hat. aber wie gesagt, dass macht doch heute einer für alle und dann ab
    > damit.

    Das waren noch Zeiten, heute geht das dank CUDA oder ATI Stream Acceleration binnen 20 min.

  13. Re: Und Schallplatten kann man immer noch nicht schneller machen

    Autor: Casandro 24.12.12 - 09:22

    Also ich rippe BluRays, weil ich für Inhalte zahle. (nicht immer, aber immer öfter) Und wenn ich schon die 25 Gigabytes kaufe, dann möchte ich nicht eine klein gemachte 4 Gigabyte Version.

    Ja, das ist umständlich, aber wenn man das mal einrichtet, und immer mehrere hintereinander rippt, hält sich der Aufwand in Grenzen. Die BluRay wandert danach ins Regal.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Chemische Fabrik Budenheim KG, Budenheim
  2. operational services GmbH & Co. KG, Braunschweig, Berlin
  3. ENERTRAG Aktiengesellschaft, Dauerthal, Berlin, Edemissen
  4. Computacenter AG & Co. oHG, Berlin, Frankfurt, Ratingen, Stuttgart, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  2. (u. a. Warcraft Blu-ray 9,29€, Jack Reacher Blu-ray 6,29€, Forrest Gump 6,29€, Der Soldat...
  3. 13,98€ + 5,00€ Versand


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Quantencomputer: Nano-Kühlung für Qubits
Quantencomputer
Nano-Kühlung für Qubits
  1. IBM Q Mehr Qubits von IBM
  2. Quantencomputer Was sind diese Qubits?
  3. Verschlüsselung Kryptographie im Quantenzeitalter

Tado im Langzeittest: Am Ende der Heizperiode
Tado im Langzeittest
Am Ende der Heizperiode
  1. Speedport Smart Telekom bringt Smart-Home-Funktionen auf den Speedport
  2. Tapdo Das Smart Home mit Fingerabdrücken steuern
  3. Mehr Möbel als Gadget Eine Holzfernbedienung für das Smart Home

Blackberry Keyone im Test: Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
Blackberry Keyone im Test
Tolles Tastatur-Smartphone hat zu kurze Akkulaufzeit
  1. Blackberry Keyone kommt Mitte Mai
  2. Keyone Blackberrys neues Tastatur-Smartphone kommt später
  3. Blackberry Keyone im Hands on Android-Smartphone mit toller Hardware-Tastatur

  1. Digital Paper DPT-RP1: Sonys neuer E-Paper-Notizblock wird 700 US-Dollar kosten
    Digital Paper DPT-RP1
    Sonys neuer E-Paper-Notizblock wird 700 US-Dollar kosten

    Sonys neues digitales Papier wird deutlich günstiger angeboten als der drei Jahre alte Vorgänger. Zudem steigt die Auflösung des Notizsystems, das sich wie echtes Papier anfühlen soll. Die typische Akkulaufzeit soll bei drei Wochen liegen, allerdings mit Einschränkungen.

  2. USB Typ C Alternate Mode: Thunderbolt-3-Docks von Belkin und Elgato ab Juni
    USB Typ C Alternate Mode
    Thunderbolt-3-Docks von Belkin und Elgato ab Juni

    Sowohl Belkin als auch Elgato haben ihre recht teuren Thunderbolt-3-Docks für Juni 2017 angekündigt. Die Geräte bieten unter anderen Gigabit-Ethernet und externe Displayanschlüsse. Aber nur eines ist für Windows und MacOS.

  3. Sphero Lightning McQueen: Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen
    Sphero Lightning McQueen
    Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen

    Das neue Spielzeug von Sphero ist keine Kugel, sondern hat vier Räder und einen Mund. Ob mit dem neuen Fahrzeug des Herstellers Rennfeeling und Filmatmosphäre aufkommt, konnten wir vorab ausprobieren.


  1. 10:10

  2. 09:59

  3. 09:00

  4. 18:58

  5. 18:20

  6. 17:59

  7. 17:44

  8. 17:20