Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. PC-Hardware
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › 12fache Geschwindigkeit: Neuer Blu…

Und Schallplatten kann man immer noch nicht schneller machen

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Und Schallplatten kann man immer noch nicht schneller machen

    Autor: Casandro 21.12.12 - 16:37

    Dabei haben ja Schallplatten sogar noch eine Zukunft im Gegensatz zu Blu-ray-Brennern.

  2. Re: Und Schallplatten kann man immer noch nicht schneller machen

    Autor: Rainer Tsuphal 21.12.12 - 17:39

    Casandro schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dabei haben ja Schallplatten sogar noch eine Zukunft im Gegensatz zu
    > Blu-ray-Brennern.

    Mit alten Plattenspielern geht das sehr effektiv: eine 33er LP einfach mit 78 UpM abspielen, bei mancher Musik ein echter Gewinn, bei guter Musik nur ein Zeitgewinn. Ab damit in die Zeitsparkasse!

  3. Re: Und Schallplatten kann man immer noch nicht schneller machen

    Autor: Casandro 21.12.12 - 17:44

    Tschuldigung, das hätte ich klarer sagen sollen. Schallplatten schneiden kann man in aller Regel nur mit normaler Geschwindigkeit.

  4. Re: Und Schallplatten kann man immer noch nicht schneller machen

    Autor: /mecki78 21.12.12 - 18:37

    Casandro schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Tschuldigung, das hätte ich klarer sagen sollen. Schallplatten schneiden
    > kann man in aller Regel nur mit normaler Geschwindigkeit.

    Dafür kann man sie jetzt mit dem 3D Drucker herstellen.

    Nicht dass das schneller ginge oder besser klingen würde, im Gegenteil, es dauert ewig und klingt beschießen. Aber ist mal was neues:

    http://www.heise.de/hardware-hacks/meldung/Schallplatten-aus-dem-3D-Drucker-1773680.html

    /Mecki

  5. Re: Und Schallplatten kann man immer noch nicht schneller machen

    Autor: Casandro 21.12.12 - 19:03

    Was interessant ist, ist dass man am Anfang die "Voxel" hören kann. Das ist das wow-wow-wow-wow-Geräusch.

  6. Re: Und Schallplatten kann man immer noch nicht schneller machen

    Autor: MADhase 21.12.12 - 19:50

    Stimmt so nicht. Wenn Du z.B. ne LP aufnehmen willst, kannst Du einfach mit 96kHz und hoher Drehzahl (78UpM z.B.) aufzeichnen. Das Rohmaterial kannst Du dann problemlos runterschrauben, ohne Qualitätsverlust.
    Allerdings tust Du Deiner Nadel und auch den Platten damit natürlich keinen Gefallen :) Diamant benutzen ;) und das ganze möglichst nur einmal machen.

  7. Re: Und Schallplatten kann man immer noch nicht schneller machen

    Autor: MarioWario 21.12.12 - 22:19

    Oje - Qualität entsteht eher durch das klassische Half-Speed-Recording (die Nebengeräusche sind aufgrund des geringeren Tempos bei der Aufzeichung wesentlich geringer). Also bitte nicht schneller 'recorden'. Übrigens ist die Samplingbreite von 24bit ein wesentlicherer Hebel, zur Qualitätsverbesserung, als die Samplingrate (kostet nur halt mehr Speicherplatz). What else ? Nie die Pegel digital regeln (z. B. in der Sampliing-Software - Im Analogbereich immer möglichst hohe Ausgangspegel und eine geringe Regelung im Analog-Eingang - bei digitalen Schnittstellen möglichst taktfrequenz-synchronisierte Verbindungen verwenden).

  8. Re: Und Schallplatten kann man immer noch nicht schneller machen

    Autor: Casandro 22.12.12 - 10:39

    Trotzdem, egal wie man es dreht und wendet, es gibt heute keine billige Möglichkeit Schallplatten mit 12-facher Geschwindigkeit zu schneiden, obwohl sicherlich mehr Leute heute Schallplattenspieler verwenden als Blu-Ray Player.
    Blu-Rays sind ja nur noch ein Medium um die Daten vom Geschäft DRM-frei auf die Platte zu bekommen.

  9. Re: Und Schallplatten kann man immer noch nicht schneller machen

    Autor: dierochade 23.12.12 - 15:24

    Casandro schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > obwohl sicherlich mehr Leute heute Schallplattenspieler verwenden als
    > Blu-Ray Player.
    > Blu-Rays sind ja nur noch ein Medium um die Daten vom Geschäft DRM-frei auf
    > die Platte zu bekommen.

    Das versteh ich jetzt gleich zweimal nicht:

    - Neben Millionen deutscher Glotzen steht doch ein Bluray-Player zum Filme gucken.

    - Blu-Ray ist doch der umständlichste weg um drm freies material auf die platte zu bekommen, den ich kenne. dafür benutzen die leute doch 1click oder usenet? ich kenn persönlich überhaupt niemanden der schonmal eine bluray gerippt hat.

  10. Re: Und Schallplatten kann man immer noch nicht schneller machen

    Autor: paradigmshift 23.12.12 - 15:35

    dierochade schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > den ich kenne. dafür benutzen die leute doch 1click
    > oder usenet? ich kenn persönlich überhaupt niemanden der schonmal eine
    > bluray gerippt hat.

    Dann kennst du ja nicht viel vom Netz, die einschlägigen Seiten sind voll von BD rips in full HD.

    Ich empfehle als Lektüre:
    https://de.wikipedia.org/wiki/DVDFab

  11. Re: Und Schallplatten kann man immer noch nicht schneller machen

    Autor: dierochade 23.12.12 - 15:46

    > Dann kennst du ja nicht viel vom Netz, die einschlägigen Seiten sind voll
    > von BD rips in full HD.
    >
    > Ich empfehle als Lektüre:
    > de.wikipedia.org

    Vielleicht habe ich mich nicht klar ausgedrückt:

    PERSÖNLICH, kenne ich das internet nicht. obwohl ich es erst gestern durchgelesen habe.

    nachdem ja heise.de mit slysoft (anydvd) diesen link rechtstreit hatte, kennt zumindest das ja jeder.

    p.s. ich kann mich noch erinnern dass mein athlon mit 1050 mhz ca 13 h unter volllast am recode meiner ersten dvd (2pass, divx file) gerechnet hat. aber wie gesagt, dass macht doch heute einer für alle und dann ab damit.

  12. Re: Und Schallplatten kann man immer noch nicht schneller machen

    Autor: paradigmshift 23.12.12 - 15:59

    dierochade schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ca 13 h unter volllast am recode meiner ersten dvd (2pass, divx file) gerechnet
    > hat. aber wie gesagt, dass macht doch heute einer für alle und dann ab
    > damit.

    Das waren noch Zeiten, heute geht das dank CUDA oder ATI Stream Acceleration binnen 20 min.

  13. Re: Und Schallplatten kann man immer noch nicht schneller machen

    Autor: Casandro 24.12.12 - 09:22

    Also ich rippe BluRays, weil ich für Inhalte zahle. (nicht immer, aber immer öfter) Und wenn ich schon die 25 Gigabytes kaufe, dann möchte ich nicht eine klein gemachte 4 Gigabyte Version.

    Ja, das ist umständlich, aber wenn man das mal einrichtet, und immer mehrere hintereinander rippt, hält sich der Aufwand in Grenzen. Die BluRay wandert danach ins Regal.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Vaihingen
  2. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  3. Gira Giersiepen GmbH & Co. KG, Radevormwald
  4. Trescal GmbH, Neustadt in Sachsen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 799,90€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 449€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Zotac Zbox PI225 im Test: Der Kreditkarten-Rechner
Zotac Zbox PI225 im Test
Der Kreditkarten-Rechner

Thinkpad 25 im Hands on: Für ein 4:3-Notebook reichte es dann doch nicht
Thinkpad 25 im Hands on
Für ein 4:3-Notebook reichte es dann doch nicht
  1. Lenovo Thinkpad 25 Japanische Jubiläums-Bento-Box mit Retro-Extras
  2. Service by Beep Lenovos PC-Diagnostics-App soll auch für iOS kommen
  3. Lenovo Thinkpad A275 Business-Notebook nutzt AMDs Bristol Ridge

Dokumentarfilm Pre-Crime: Wenn Computer Verbrechen vorhersagen
Dokumentarfilm Pre-Crime
Wenn Computer Verbrechen vorhersagen

  1. Streaming: Netflix gewinnt weiter Millionen Neukunden
    Streaming
    Netflix gewinnt weiter Millionen Neukunden

    Netflix ist weiter sehr erfolgreich bei der Gewinnung neuer Abonnenten. Trotz gigantischer Ausgaben für Eigenproduktionen wurde ein Gewinn von 130 Millionen US-Dollar erzielt.

  2. Zusammenlegung: So soll das Netz von O2 einmal aussehen
    Zusammenlegung
    So soll das Netz von O2 einmal aussehen

    In Potsdam ist die Telefónica mit der Netzzusammenlegung schon so weit, dass sie sich traut, das Netz vorzuführen. In anderen Bereichen wurden offen Probleme eingeräumt.

  3. Kohlendioxid: Island hat ein Kraftwerk mit negativen Emissionen
    Kohlendioxid
    Island hat ein Kraftwerk mit negativen Emissionen

    Kohlendioxid-Emissionen sind negativ: Sie schaden dem Klima. In einem Kraftwerk in Island ist eine Anlage installiert worden, die dafür sorgt, dass das Kraftwerk nicht nur kein Kohlendioxid mehr ausstößt, sondern es aus der Luft filtert.


  1. 23:03

  2. 19:01

  3. 18:35

  4. 18:21

  5. 18:04

  6. 17:27

  7. 17:00

  8. 15:00