Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Wikipedia: Eine der größten…

Wenn es nicht auf Mediawiki liefe...

Anzeige
  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wenn es nicht auf Mediawiki liefe...

    Autor: hansi110 21.12.12 - 18:49

    ... würden sie für den Betrieb sogar noch weit weniger ausgeben müssen.

  2. Re: Wenn es nicht auf Mediawiki liefe...

    Autor: .ldap 21.12.12 - 19:04

    Hast du einen Vorschlag für ein besseres Wiki-System? (Eigeninteresse)

  3. Re: Wenn es nicht auf Mediawiki liefe...

    Autor: Hasler 21.12.12 - 19:16

    Mediawiki ist ein Nebenprojekt von Wikipedia und Open Source, es gibt keine Lizenzgebühren.
    Ich denke Wikipedia wird wissen wo man was optimieren muss um es effizienter laufen zu lassen, wen du Hardwarehunger oder sonstiges meinst.
    Selbst wen hinter Wikipedia eine optimierte extra angepasste Form vom Mediawiki läuft ist damit nur die halbe Sache getan und die Server müssen gut zusammenspielen.

    Was soll da Wikipedia anders machen?

  4. Re: Wenn es nicht auf Mediawiki liefe...

    Autor: hansi110 21.12.12 - 19:20

    Das kommt auf deinen Bedarf an. Solange es nicht allzu groß wird, ist es relativ egal, denke ich. Ich mag keins besonders gerne, nur Mediawiki besonders wenig.

  5. Re: Wenn es nicht auf Mediawiki liefe...

    Autor: .ldap 21.12.12 - 19:22

    Eher etwas kleineres natürlich.

    Finde bei Mediawiki die Pflege extrem umständlich, irgendwie. Aber vielleicht habe ich das auch einfach nur nicht so raus bekommen wie man da am Besten durchgeht.

  6. Re: Wenn es nicht auf Mediawiki liefe...

    Autor: hansi110 21.12.12 - 19:23

    Lizenzgebühren sind eben nur ein Teil der TCO. Mediawiki ist dermaßen ineffizient, dass man entsprechend mehr Server braucht.
    Alle Entwicklung kostet auch entsprechend, weil der Code (vor allem der Wikitext2HTML-Parser, das Kernstück eines Wikis) beschissen zusammengefrickelt ist. Und sowas macht dann eben alles entsprechend teurer: keine sauberen Tests, bösartiger Code etc pp.

  7. Re: Wenn es nicht auf Mediawiki liefe...

    Autor: hansi110 21.12.12 - 19:26

    Für kleine Sachen, z.B. Dokumentation mit mehreren Leuten, fand ich Wikka ganz nett. Hat aber natürlich auch wieder nervige Eigenschaften. Also so richtig "das ist super" habe ich nicht gefunden. Entweder es ist super einfach von der Funktionalität her oder es explodiert bei der Komplexität und Du musst bei jedem Update alles testen, weil es so umfangreich ist. Die vernünftige Mitte (noch dazu im Idealfall ohne PHP) habe ich nicht gefunden.

  8. Re: Wenn es nicht auf Mediawiki liefe...

    Autor: developer 21.12.12 - 20:00

    hansi110 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Lizenzgebühren sind eben nur ein Teil der TCO.

    Juhu Buzzword Bingo

    > Mediawiki ist dermaßen
    > ineffizient, dass man entsprechend mehr Server braucht.

    Wenn ich mich richtig erinner hat Wikipedia im Gegensatz zu der reinen PHP Downloadversion von Mediawiki für Normalsterbliche einiges von der Logik in PECLs ausgelagert. Auf jeden Fall läuft da keine Standard-MediaWiki.

    > Alle Entwicklung kostet auch entsprechend, weil der Code (vor allem der
    > Wikitext2HTML-Parser, das Kernstück eines Wikis) beschissen
    > zusammengefrickelt ist. Und sowas macht dann eben alles entsprechend
    > teurer: keine sauberen Tests, bösartiger Code etc pp.

    Ich glaub du verwechselst hier gerade den Betrieb von WIkipedia mit der Entwicklung des MediaWikis.

  9. Re: Wenn es nicht auf Mediawiki liefe...

    Autor: NochEinLeser 21.12.12 - 21:28

    hansi110 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Solange es nicht allzu groß wird

    Nur IST Wikipedia SEHR groß. ;) Was schlägst du also als Alternative zu MediaWiki für so Monster-Projekte wie Wikipedia vor?

  10. Re: Wenn es nicht auf Mediawiki liefe...

    Autor: NochEinLeser 21.12.12 - 21:59

    hansi110 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mediawiki ist dermaßen ineffizient, dass man entsprechend mehr Server braucht.

    Also verglichen mit anderen Dienstleistern ist Wikipedia extrem "klein", was den Rechnerbedarf angeht. Sieht auch recht überschaubar aus:
    https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Wikimedia-servers-2010-12-28.svg

    Solche Unternehmen wie Facebook (die auch nichts anderes machen als Bilder und Text anzuzeigen und zu speichern) haben da 10 bis 100 mal so viele Server.

    Außerdem geht'S in dem Artikel hier doch gerade darum, dass WP extrem wenig braucht... Bisschen unsinnig, dem einfach so pauschal zu widersprechen.

  11. Re: Wenn es nicht auf Mediawiki liefe...

    Autor: andi_lala 21.12.12 - 22:13

    Naja Facebook mit den ganzen interaktiven Elementen (Chats, Nachrichten, Benachrichtigungen, Timeline usw.) kann man nicht mit einem einfachen Wiki vergleichen, bei dem eh praktisch nur gecachte also statische Seiten angezeigt werden.

  12. Re: Wenn es nicht auf Mediawiki liefe...

    Autor: developer 21.12.12 - 22:26

    andi_lala schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Naja Facebook mit den ganzen interaktiven Elementen (Chats, Nachrichten,
    > Benachrichtigungen, Timeline usw.) kann man nicht mit einem einfachen Wiki
    > vergleichen, bei dem eh praktisch nur gecachte also statische Seiten
    > angezeigt werden.

    Eben, 99% der User sind praktisch nur am Lesen. Und der Rest schreibt auch nicht dauernd.
    Dann genügt es auch vollkommen die aktuellste Version als statischen Inhalt in nen Varnish zu packen.

    => Der weitaus größte Teil der Anfragen kann statisch bedient werden ohne Last auf dem Applicationserver zu erzeugen.

    Ansonsten dürften die relevanten Inhalte locker komplett in den Arbeitsspeicher passen, vor allem wenn man mit ner vernünftigen Partitionierung in den Daten arbeitet, soweit das bei dem Volumen überhaupt nötig ist.

    Vermutlich werden sogar Suchanfragen eher über Google als über die interne Suche gestartet. Zumindest is mir aufgefallen, das praktisch alle die ich kenne Wikipedia quasi über die Googlesuche ansteuern.

    Das ist dann auch nochmal ne Lastersparnis, bzw. quasi sogar fast sowas wie ein "Beinfang Subvention" von Google.

  13. Re: Wenn es nicht auf Mediawiki liefe...

    Autor: Moe479 22.12.12 - 01:15

    wer subventioniert hier wen?

    wenn google nicht von wikipedia listen würde, würde ich eine andere suche bemühen, weil dann findet google nur noch werbeverseuchten müll ... insofern suventioniert wikiperdia google mit vorwiegend wertvollem content. :P

  14. Re: Wenn es nicht auf Mediawiki liefe...

    Autor: developer 22.12.12 - 01:50

    Moe479 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > wer subventioniert hier wen?
    >
    > wenn google nicht von wikipedia listen würde, würde ich eine andere suche
    > bemühen, weil dann findet google nur noch werbeverseuchten müll ...
    > insofern suventioniert wikiperdia google mit vorwiegend wertvollem content.
    > :P

    Stimmt, Symbiose wäre wohl treffender.

  15. Re: Wenn es nicht auf Mediawiki liefe...

    Autor: .............................x................... 22.12.12 - 01:55

    ich bin mit dokuwiki recht zufrieden, es gibt einiges an Plugins und relativ schlank..

    --
    "seit nichtmal 1! stunde registriert und schon so nervig --.--"

  16. Re: Wenn es nicht auf Mediawiki liefe...

    Autor: hansi110 22.12.12 - 10:21

    Neu entwickeln, dieses mal sauber und mit einem Plan, was man erreichen will.

  17. Re: Wenn es nicht auf Mediawiki liefe...

    Autor: hansi110 22.12.12 - 10:25

    developer schrieb:
    > > Mediawiki ist dermaßen
    > > ineffizient, dass man entsprechend mehr Server braucht.
    >
    > Wenn ich mich richtig erinner hat Wikipedia im Gegensatz zu der reinen PHP
    > Downloadversion von Mediawiki für Normalsterbliche einiges von der Logik in
    > PECLs ausgelagert. Auf jeden Fall läuft da keine Standard-MediaWiki.

    Das stimmt, es sind auch etliche eigene Plugins, weshalb man mit dem Dump auch nur bedingt was anfangen kann.

    > > Alle Entwicklung kostet auch entsprechend, weil der Code (vor allem der
    > > Wikitext2HTML-Parser, das Kernstück eines Wikis) beschissen
    > > zusammengefrickelt ist. Und sowas macht dann eben alles entsprechend
    > > teurer: keine sauberen Tests, bösartiger Code etc pp.
    >
    > Ich glaub du verwechselst hier gerade den Betrieb von WIkipedia mit der
    > Entwicklung des MediaWikis.

    Das ist doch kaum zu trennen. Oder meinst Du, Wikipedia-Admins laden einfach die aktuelle beta vom mediawiki runter und spielen sie in's live-system?
    Wenn die Software besser wäre, würde der Gesamtaufwand sinken.

  18. Re: Wenn es nicht auf Mediawiki liefe...

    Autor: developer 22.12.12 - 13:24

    hansi110 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Neu entwickeln, dieses mal sauber und mit einem Plan, was man erreichen
    > will.

    Komplette Neuentwicklungen sind meist keine Gute Idee.
    Das macht in der mehr neue Probleme als das Alte behoben werden, von wirklich kompletten Sackgassen mal abgesehen.

    Stetiges Refatoring ist meist der bessere Weg.

  19. Re: Wenn es nicht auf Mediawiki liefe...

    Autor: hansi110 22.12.12 - 14:19

    Das Refactoring des Cores wäre aber praktisch eine Neuentwicklung. Selbst die MW-Developer stöhnen, wie schlimm das ganze ist und dass vor allem der Wikitext-Parser eine unglaublisch bösartige Ansammlung von Hacks ist.

  20. Re: Wenn es nicht auf Mediawiki liefe...

    Autor: developer 22.12.12 - 17:43

    hansi110 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Refactoring des Cores wäre aber praktisch eine Neuentwicklung. Selbst
    > die MW-Developer stöhnen, wie schlimm das ganze ist und dass vor allem der
    > Wikitext-Parser eine unglaublisch bösartige Ansammlung von Hacks ist.

    Das kann durchaus das Ziel eines Refactorings sein. Nur halt Schritt für Schritt.
    So hat man dabei auch immer ein laufendes System und nicht das Problem "sofort" überall komplett neuen Code zu haben.

    Gerade der Wikitext-Parser liese sich ohne Probleme neu Schreiben ohne, dass man dazu das ganze andere System wegwerfen müsste.

    Ist ja nicht so, dass neuer Code zwingend besser oder gar Fehlerfrei wäre.

    Whatever you do, do it with: 5 + (sqrt(1-x^2(y-abs(x))^2))cos(30((1-x^2-(y-abs(x))^2))), x is from -1 to 1, y is from -1 to 1.5, z is from -100 to 4.5

  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. COSMO CONSULT, Berlin
  3. IKEA IT Germany GmbH, Hofheim-Diedenbergen
  4. KEB Automation KG, Barntrup

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test: 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test
240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel
  3. Gaming-Bildschirme Freesync-Displays von Iiyama und Viewsonic

Moto Z2 Play im Test: Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
Moto Z2 Play im Test
Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
  1. Modulares Smartphone Moto Z2 Play kostet mit Lautsprecher-Mod 520 Euro
  2. Lenovo Hochleistungs-Akku-Mod für Moto Z
  3. Moto Z Schiebetastatur-Mod hat Finanzierungsziel erreicht

Razer Lancehead im Test: Drahtlose Symmetrie mit Laser
Razer Lancehead im Test
Drahtlose Symmetrie mit Laser
  1. Razer Blade Stealth 13,3- statt 12,5-Zoll-Panel im gleichen Gehäuse
  2. Razer Core im Test Grafikbox + Ultrabook = Gaming-System
  3. Razer Lancehead Symmetrische 16.000-dpi-Maus läuft ohne Cloud-Zwang

  1. Counter-Strike Go: Bei Abschuss Ransomware
    Counter-Strike Go
    Bei Abschuss Ransomware

    Wie gut ist es eigentlich um die Security von Spielen bestellt? Der Sicherheitsforscher Justin Taft wollte es herausfinden und wurde in der Source-Engine fündig. Nach einem Abschuss droht bei seiner modifizierten Karte die Infektion mit Ransomware oder anderer Schadsoftware.

  2. Hacking: Microsoft beschlagnahmt Fancy-Bear-Infrastruktur
    Hacking
    Microsoft beschlagnahmt Fancy-Bear-Infrastruktur

    Um gegen die Hackergruppe Fancy Bear vorzugehen, nutzt Microsoft das Markenrecht und beschlagnahmt Domains. Die kriminellen Aktivitäten der Gruppe würden "die Marke und den Ruf" des Unternehmens schädigen. Komplett stoppen lassen sich die Aktivitäten aber auch auf diesem Wege nicht.

  3. Die Woche im Video: Strittige Standards, entzweite Bitcoins, eine Riesenkonsole
    Die Woche im Video
    Strittige Standards, entzweite Bitcoins, eine Riesenkonsole

    Golem.de-Wochenrückblick Beim IETF-Meeting in Prag wird hitzig über Internet-Standards diskutiert, bei Bitcoin stehen umstrittene Änderungen an und wir programmieren eine Spielkonsole. Sieben Tage und viele Meldungen im Überblick.


  1. 12:43

  2. 11:54

  3. 09:02

  4. 16:55

  5. 16:33

  6. 16:10

  7. 15:56

  8. 15:21