Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Sim City 5: Cloud-Berechnungen mit…

Und wenn sie keinen Bock mehr haben ...

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Und wenn sie keinen Bock mehr haben ...

    Autor: lala1 27.12.12 - 11:33

    schalten sie die Server einfach ab und das Spiel ist nur noch ein Haufen Programmcodeschrott - so wünscht man sich das.

  2. Re: Und wenn sie keinen Bock mehr haben ...

    Autor: throgh 27.12.12 - 11:35

    Genau das wird auch mit Spielen wie "Assassins Creed 2" geschehen, sobald UbiSoft beschließt keine Unterstützung mehr mittels dem Unsinn UPLAY anzubieten. Die Spiele dann weiterhin in Betrieb zu halten ist schlicht auf legalem Wege ein Ding der Unmöglichkeit!

    Von daher bleibt nur das im Regal stehen zu lassen. Auch mögliche Kopie-Versionen! EA sollte merken, dass die Kunden sich weigern. Und das geht nur finanziell. Eine "Raubkopie" wiederum ist ein schlechter Weg, da man sie dann bestätigt in ihrem Handeln.

    Freiheit geht vor: Linux-Anwender!
    Immer daran denken: Stereotypen sind keine so gute Idee!

  3. Re: Und wenn sie keinen Bock mehr haben ...

    Autor: VRzzz 27.12.12 - 12:26

    throgh schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Genau das wird auch mit Spielen wie "Assassins Creed 2" geschehen, sobald
    > UbiSoft beschließt keine Unterstützung mehr mittels dem Unsinn UPLAY
    > anzubieten. Die Spiele dann weiterhin in Betrieb zu halten ist schlicht auf
    > legalem Wege ein Ding der Unmöglichkeit!

    uPlay ist langsam zu einem Ubisoft-Steam System mutiert. Solange es Ubisoft gibt, wird man dieses wohl nicht abschalten.

    > Von daher bleibt nur das im Regal stehen zu lassen. Auch mögliche
    > Kopie-Versionen! EA sollte merken, dass die Kunden sich weigern. Und das
    > geht nur finanziell. Eine "Raubkopie" wiederum ist ein schlechter Weg, da
    > man sie dann bestätigt in ihrem Handeln.

    Genau das verstehe ich nicht. Eigentlich sollen die Cracks den Knallis da oben klar machen, dass jeder Kopierschutz, den sie da auffahren, eher den ehrlichen Kunden gängeln, als die "Raubmörder" davon abzuhalten, weiter zu "rauben". Jeder Kopierschutz, egal ob er nun Securom oder HansDieter heißt, ist knackbar und wird von den Releasegroups etc. innerhalb Stunden/Tage geknackt. Kaum ein Spiel ist länger als einen Tag nach Release nicht geknackt.
    Die einzige Ausnahme ist wohl Diablo 3. Dort wird alles Serverseitig berechnet (ähnlich hier), jedoch kann ich nicht sagen, ob es dort nötig ist. Es werden dort Loot, Dungeons, Gegner und sogar NPC Serverseitig berechnet. Einen "Emulator" gab es trotzdem nach einer Woche, der jedoch nicht an die D3 Qualität ankommt.

    Die Spielemafias sollen endlich mal einen anderen Kurs eingehen und lieber bessere Konditionen bieten zu einem besseren Preis. Mehr auf den Kunden eingehen, denn dann kauft dieser auch.
    Ich habe gestern nicht schlecht gestaunt, als ich Sims3 im Steam Store gesehen hab. 66% billiger, jedoch immer noch 16¤, da der "Originalpreis" immer noch bei dreisten 45¤ (Amazon 50) liegt. Das Spiel ist 3,5 Jahre alt und niemand, außer EA, verlangt nach so einer Zeit immer noch den Vollpreis... Von "Erweiterungen" dazu will ich ja gar nicht reden. Die Sims 3 mit allen addons würde auf gut 300-400¤ kommen und braucht gute 20-30 GB...

  4. Re: Und wenn sie keinen Bock mehr haben ...

    Autor: throgh 27.12.12 - 12:36

    Ein fairer Preis ist auch nach einer langen Laufzeit vollkommen in Ordnung! Sieh es mal von der anderen Seite: Diese STEAM-Deals sind auch nicht in Ordnung schlichtweg gesagt. Damit verkaufen die Hersteller ihre Produkte zum Spottpreis. So wird kein Wertebewusstsein geschaffen. Im Umkehrschluss allerdings weiterhin einen Preis von 50 EUR teils zu verlangen ist ebenso unverschämt. Allerdings war "Die Sims 3" auch eines der letzten Spiele ohne die ORIGIN-Erkrankung. Schande, dass sie den guten Namen der ehemaligen Spieleschmiede dafür verwendet haben.

    Natürlich wird UPLAY weiterhin existieren. Aber dennoch: Versuche einmal "Assassins Creed 2" unter Linux mittels WINE zum Laufen zu bekommen. Sicherlich möglich, aber man bricht sich mehrere Finger dabei während der erste Teil problemfrei und flüssig lauffähig installiert werden kann. Übrigens am Besten die GOG.com-Variante! Ähnlich verhält es sich mit anderen Spielen aus der Region ... "Riddick - Assault on Dark Athena" läuft super unter Linux. Und dabei sind die Preise der Spiele einfach auch weiterhin fair wie stabil. Sie werden zwar zwischendurch ermäßigt, aber dennoch gute Spiele für gutes Geld.

    Das was EA und UbiSoft betreiben ist Raubbau am Kunden. Damit sind sie nicht allein: Blizzard macht es nicht anders. Die Begründung, dass viel serverseitig berechnet wird ist auch Quark. Defakto binden sie nur Konto- und Zugangsdaten! Der Rest muss dennoch mit dem Client synchronisiert werden und würde unnötigen Serverspeicher erfordern. Es ist einfach eine mehr als billige Ausrede, was die Hersteller den Kunden servieren.

    Freiheit geht vor: Linux-Anwender!
    Immer daran denken: Stereotypen sind keine so gute Idee!

  5. Re: Und wenn sie keinen Bock mehr haben ...

    Autor: shazbot 27.12.12 - 13:09

    Zum Thema Spielpreise.
    Ich bin zu oft enttäuscht worden, als ich mir Spiele zum Vollpreis gekauft habe.
    Beispielsweise Brink hatte ich sogar vorbestellt für 50¤, und was dabei rauskam wissen wir ja. Genau dasselbe mit Modern Warfare 3, welches eigentlich Modern Warfare 2 war mit neuen Waffen und Maps. Oder 1-2 der neuen Siedler-Spiele bzw. die 1-2 Teile der Need for Speed Reihe, zu guter letzt das neue Most Wanted. Einige kann man dank Konsole wiederverkaufen (Need for Speed bin ich alle Teile los), andere muss man behalten und erinnern einen auf ewig daran, welchen Fehler man da begangen hat (Modern Warfare 3...). Wenn ich nur daran denke wie ich mich aufgeregt hätte, hätte ich FC3 gekauft...
    Da kaufe ich mir doch lieber die Alan Wake Collection bei Steam für 9¤ oder so, kriege das Spinoff und den OST für einen ¤ mehr dazu. oder Spende 20-30¤ im Humblebundle an meine Lieblins-Indieschmieden.
    Ja, irgendwo tut es mir weh, wenn ich sehe das das Werk anderer Leute zum Spottpreis angeboten wird (zumindest im Spielebereich), andererseits: Kleinvieh macht auch Mist.

    Vorsicht! Dieser Post ↑↑↑ enhält mit hoher Wahrscheinlichkeit meine eigene Meinung.

  6. Re: Und wenn sie keinen Bock mehr haben ...

    Autor: Thaodan 27.12.12 - 16:15

    Bitte nicht das Spiel Technisch zu einem MMO zu machen mit Kopierschutz verwechseln (obwohl das erstere diesen gar nicht nötig macht).

    Wahrung der Menschenrechte oder Freie fahrt am Wochenende.
    -- Georg Schramm

  7. Re: Und wenn sie keinen Bock mehr haben ...

    Autor: tingelchen 27.12.12 - 20:06

    Zwischen UPlay und dem was man hier machen will, gibt es einen kleinen aber sehr gewaltigen Unterschied. UPlay kann man mit einem Crack aushebeln. Aber wie hebelt man nicht vorhandenen Code aus? Code der nur auf dem Server vorhanden ist?

    Um dies zu tun, müsste man schon den kompletten Server Code kopieren und in eine lokale Server Instanz erzeugen. Anschließend muss die Instanz entweder per Crack auf "localhost" umgebaut werden, oder per hosts Eintrag.

    Den Server Code zu bekommen, ist allerdings nicht so ohne weiteres möglich. Meist ist man hier von einer unfreiwilligen Veröffentlichung durch einen Mitarbeiter angewiesen.

    Folglich.. solange der Server Code nicht öffentlich zugänglich ist (illegal oder legal, ist egal), heißt eine Abschaltung des Dienstes auch eine Unspielbarkeit des Spiels.

  8. Re: Und wenn sie keinen Bock mehr haben ...

    Autor: violator 27.12.12 - 22:59

    throgh schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Von daher bleibt nur das im Regal stehen zu lassen. Auch mögliche
    > Kopie-Versionen! EA sollte merken, dass die Kunden sich weigern. Und das
    > geht nur finanziell. Eine "Raubkopie" wiederum ist ein schlechter Weg, da
    > man sie dann bestätigt in ihrem Handeln.


    Wenn es keiner kauft sind so oder so doch bloß die Raubkopierer schuld. So ist es doch immer.

  9. Re: Und wenn sie keinen Bock mehr haben ...

    Autor: throgh 28.12.12 - 01:07

    Die von dir niedergeschriebenen Erklärungen wären mir geläufig! ;-)

    Aber eindeutig "Ja": Abschaltung des Servers, Abschaltung des Spiels. Bei einem Onlinespiel ist dies ein Risiko mit dem man rechnen muss. Bei einem Einzelspieler-Spiel? Da sieht das anders aus. Aber hey, wir sind ja eh gerade dabei Online und Offline emsigst zu vermischen. Ich verweise hier nur auf "Diablo 3". Dort habe ich genau die gleichen Erklärungen wie du auch abgegeben und wurde mit einem "Ich bin doch eh online!" abgespeist.

    Freiheit geht vor: Linux-Anwender!
    Immer daran denken: Stereotypen sind keine so gute Idee!

  10. Re: Und wenn sie keinen Bock mehr haben ...

    Autor: throgh 28.12.12 - 01:09

    Ja, das mag sein. Und wenn es dann beim nächsten Spiel auch so geschieht? Und bei dem darauf auch? Und dann wieder? Und dann bei der Konkurrenz? Wenn die Kunden endlich einmal auf breiter Front sagen was sie wollen? Das ist vollkommen illusorisch. Allerdings muss sich Jeder darüber im Klaren sein: Kaufe ich das Spiel aus dem Regal, dann unterstütze ich diesen Trend auch! Und der gegensätzlich Trotz zur Verwendung der Kopie hilft hier nicht viel. Natürlich kann ich das verstehen. Aber es hilft schlichtweg nichts wenn man das Spiel nicht im Regal dann stehen lässt und den Publishern signalisiert: "Ich will das so nicht!" Daher auch sollte man das nicht stillschweigend machen, sondern versuchen in Kontakt mit dem Unternehmen zu treten, zum Beispiel über einschlägige Foren. Dort gilt es dann die Meinung mitzuteilen und die Beweggründe.

    Auf Registrierungen legen die Publisher kaum Wert, vielleicht bei der tatsächlichen Auswertung später. Aber vornehmlich geht es in den ersten Wochen um liquide Mittel in der Kasse!

    Sie werden schlussendlich in der ersten Zeit natürlich wieder den "Raubkopierer" bemühen. Ist ja auch ein feines "Feindbild" und so bequem. Nur ist die Frage wie lange sie das noch aufrecht halten können wenn schlichtweg der Boden dünn wird.

    Freiheit geht vor: Linux-Anwender!
    Immer daran denken: Stereotypen sind keine so gute Idee!



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 28.12.12 01:12 durch throgh.

  11. Re: Und wenn sie keinen Bock mehr haben ...

    Autor: Thaodan 28.12.12 - 01:09

    throgh schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > nur auf "Diablo 3". Dort habe ich genau die gleichen Erklärungen wie du
    > auch abgegeben und wurde mit einem "Ich bin doch eh online!" abgespeist.
    Das ist das gleich wie mit den Befürchtungen zu Online Überwachung und Co.

    Wahrung der Menschenrechte oder Freie fahrt am Wochenende.
    -- Georg Schramm

  12. Re: Und wenn sie keinen Bock mehr haben ...

    Autor: tingelchen 28.12.12 - 18:30

    Bei D3 hab ich mich von einem Freund verleiten lassen. Darüber ärgere ich mich heute noch :( Aber ja... hier hat man sehr schön gesehen was passiert wenn ein Single Player Game mit einer solchen Anbindung daher kommt.

    Läuft es eigentlich mittlerweile stabil? Oder hat man noch immer Netzwerk Lags?

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. SITA Airport IT GmbH, Düsseldorf
  2. LivingData GmbH, Landshut, Nürnberg
  3. AKDB, München
  4. cab Produkttechnik GmbH & Co. KG, Karlsruhe

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. Einzelne Folge für 2,99€ oder ganze Staffel für 19,99€ kaufen (Amazon Video)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Apples iPhone X in der Analyse: Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
Apples iPhone X in der Analyse
Ein iPhone voller interessanter Herausforderungen
  1. Smartphone Apple könnte iPhone X verspätet ausliefern
  2. Face ID Apple erlaubt nur ein Gesicht pro iPhone X
  3. iPhone X Apples iPhone mit randlosem OLED-Display kostet 1.150 Euro

Metroid Samus Returns im Kurztest: Rückkehr der gelenkigen Kopfgeldjägerin
Metroid Samus Returns im Kurztest
Rückkehr der gelenkigen Kopfgeldjägerin
  1. Doom, Wolfenstein, Minecraft Nintendo kriegt große Namen
  2. Nintendo Das NES Classic Mini kommt 2018 noch einmal auf den Markt
  3. Nintendo Mario verlegt keine Rohre mehr

Galaxy Note 8 im Test: Samsungs teure Dual-Kamera-Premiere
Galaxy Note 8 im Test
Samsungs teure Dual-Kamera-Premiere
  1. Galaxy S8 und Note 8 Bixby-Button lässt sich teilweise deaktivieren
  2. Videos Youtube bringt HDR auf Smartphones
  3. Galaxy Note 8 im Hands on Auch das Galaxy Note sieht jetzt doppelt - für 1.000 Euro

  1. UAV: Matternet startet Drohnenlieferdienst in der Schweiz
    UAV
    Matternet startet Drohnenlieferdienst in der Schweiz

    Schlechte Aussichten für Kuriere: Die Schweiz lässt ab Anfang kommenden Jahres Liefercopter zu, die Medikamente und andere medizinische Artikel in Städten transportieren. Das US-Unternehmen Matternet plant, diesen Lieferdienst mit Drohnen weiter auszubauen.

  2. Joint Venture: Microsoft und Facebook verlegen Seekabel mit 160 Terabit/s
    Joint Venture
    Microsoft und Facebook verlegen Seekabel mit 160 Terabit/s

    Um sich vor Ausfällen bei Naturkatastrophen zu schützen und die Bandbreite über den Atlantik zu erhöhen, haben Microsoft und Facebook ein Seekabel verlegt. Das soll auch der Entwicklung von Cloud-Diensten zugute kommen.

  3. Remote Forensics: BKA kann eigenen Staatstrojaner nicht einsetzen
    Remote Forensics
    BKA kann eigenen Staatstrojaner nicht einsetzen

    Nach wie vor wollen Behörden Stärke demonstrieren, können ihren Staatstrojaner aber immer noch nicht einsetzen. Eine neue Version soll Abhilfe schaffen, Zitis soll sich künftig um die Abwägung bekannter Sicherheitslücken kümmern.


  1. 17:43

  2. 17:25

  3. 16:55

  4. 16:39

  5. 16:12

  6. 15:30

  7. 15:06

  8. 14:00