1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Sim City 5: Cloud-Berechnungen mit…

Schon wieder ein Spiel, was man nicht kaufen kann.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Schon wieder ein Spiel, was man nicht kaufen kann.

    Autor: Spaghetticode 27.12.12 - 15:06

    Denn ich mache einen großen Bogen um Spiele, die einen Always-Online-Kopierschutz oder etwa Steam oder Origin haben. Aus diesem Grund habe ich mir auch Siedler 7 nie angeschaut.

    Und gerade Sim City hat extrem viele Nachahmer, die man spielen kann.

  2. Re: Schon wieder ein Spiel, was man nicht kaufen kann.

    Autor: VRzzz 27.12.12 - 20:20

    Spaghetticode schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Denn ich mache einen großen Bogen um Spiele, die einen
    > Always-Online-Kopierschutz oder etwa Steam oder Origin haben. Aus diesem
    > Grund habe ich mir auch Siedler 7 nie angeschaut.

    Würde ich fast so unterschreiben, bis auf Steam, meinen Hassfeind in dessen Kindestagen, mittlerweile meine größte Ausgabe, vor allem zu "Deal" Zeiten.

    > Und gerade Sim City hat extrem viele Nachahmer, die man spielen kann.

    Und die wären? CitiesXL mit OneCore unterstützung? Mehr kenne ich nicht, jedenfalls nicht, wo man den Fokus auf Städtebauen direkt legt. Das spitze Spiel OTTD zählt dazu :P

  3. Re: Schon wieder ein Spiel, was man nicht kaufen kann.

    Autor: msdong71 27.12.12 - 23:11

    Naja, nach der letzten 3 Tagespanne bei steam bin ich vorsichtig geworden, hab aber trotzdem schon genug spiele da. Aber hält auch nur weil man nicht Alltags on sein muss.

    Ich hätt mir letzte Woche da übrigens für 2,50¤ SIM City 4 gekauft, aber ehrlich gesagt ist SIM City 2000 noch immer das beste.

  4. Re: Schon wieder ein Spiel, was man nicht kaufen kann.

    Autor: Seelbreaker 28.12.12 - 09:31

    Joa ich dachte Cities XL 2011 wäre ne Alternative, aber die Single-Core-only (meinetwegen Dualcore) Unterstützung ist echt schon peinlich... und bei 2012 das gleiche Ding... Dabei war das Spiel wirklich schön (Da SC4 auch Performance-Probleme hatte suchte ich halt ne Alternative aber irgendwie ist man da hoffnungslos verloren)....

  5. Re: Schon wieder ein Spiel, was man nicht kaufen kann.

    Autor: throgh 28.12.12 - 10:54

    Soweit ich weiß existiert ein "Multi-Core-Tool". Ich selbst werde dies wohl am kommenden Wochenende einmal ausprobieren, da mir die Performance in "Cities XL 2011" vor allem bei großen Städten doch teils sehr langsam erscheint ... bzw. dies ja auch wirklich so ist.

    http://community.simtropolis.com/topic/40511-cities-xl-multicore-tool/

    Mal sehen wie sich das Werkzeug so halten kann!

  6. Re: Schon wieder ein Spiel, was man nicht kaufen kann.

    Autor: dafire 28.12.12 - 19:33

    Der Chef von EA hat angekündigt keine großen Games ohne Social-Multiplayer und Onlineverbindung mehr zu machen ... Singleplayerspiele sterben langsam aus...

  7. Re: Schon wieder ein Spiel, was man nicht kaufen kann.

    Autor: Caturix 29.12.12 - 19:06

    Also ich annuliere meine Vorbestellung wenn das so ist. Always online kommt nicht in frage da ich sehr altes lahmes Internet habe mit 300kb/s (Stundentarif) und nichts anderes zur verfügung steht. Ich finde es langsam nervend das man Online sein muss um zu spielen die können mich wircklich mal.

  8. Re: Schon wieder ein Spiel, was man nicht kaufen kann.

    Autor: Anonymer Nutzer 30.12.12 - 10:45

    Caturix schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also ich annuliere meine Vorbestellung wenn das so ist. Always online kommt
    > nicht in frage da ich sehr altes lahmes Internet habe mit 300kb/s
    > (Stundentarif) und nichts anderes zur verfügung steht. Ich finde es langsam
    > nervend das man Online sein muss um zu spielen die können mich wircklich
    > mal.

    EA zielt auf westliche Industrieländer mit guter Internetversorgung. Schwellen- und Entwicklungsländer mit schlechter Infrastruktur waren dem Konzern schon immer egal.

  9. Re: Schon wieder ein Spiel, was man nicht kaufen kann.

    Autor: blaub4r 30.12.12 - 12:14

    jtsn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > EA zielt auf westliche Industrieländer mit guter Internetversorgung.
    > Schwellen- und Entwicklungsländer mit schlechter Infrastruktur waren dem
    > Konzern schon immer egal.


    Also bleibt Deutschland aussen vor ...

  10. Re: Schon wieder ein Spiel, was man nicht kaufen kann.

    Autor: Anonymer Nutzer 30.12.12 - 13:02

    blaub4r schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > jtsn schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > EA zielt auf westliche Industrieländer mit guter Internetversorgung.
    > > Schwellen- und Entwicklungsländer mit schlechter Infrastruktur waren dem
    > > Konzern schon immer egal.
    >
    > Also bleibt Deutschland aussen vor ...

    Kann man so sagen. Wird EA nicht groß stören.

  11. Re: Schon wieder ein Spiel, was man nicht kaufen kann.

    Autor: VRzzz 30.12.12 - 19:22

    jtsn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > blaub4r schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > jtsn schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > >
    > > > EA zielt auf westliche Industrieländer mit guter Internetversorgung.
    > > > Schwellen- und Entwicklungsländer mit schlechter Infrastruktur waren
    > dem
    > > > Konzern schon immer egal.
    > >
    > > Also bleibt Deutschland aussen vor ...
    >
    > Kann man so sagen. Wird EA nicht groß stören.

    Der zweitgrößte Markt für Computerspiele weltweit stört sie also nicht...hmmm

  12. Re: Schon wieder ein Spiel, was man nicht kaufen kann.

    Autor: Anonymer Nutzer 30.12.12 - 21:46

    VRzzz schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > jtsn schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > blaub4r schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > jtsn schrieb:
    > > >
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > >
    > > > -----
    > > >
    > > > > EA zielt auf westliche Industrieländer mit guter Internetversorgung.
    > > > > Schwellen- und Entwicklungsländer mit schlechter Infrastruktur waren
    > > dem
    > > > > Konzern schon immer egal.
    > > >
    > > > Also bleibt Deutschland aussen vor ...
    > >
    > > Kann man so sagen. Wird EA nicht groß stören.
    >
    > Der zweitgrößte Markt für Computerspiele weltweit stört sie also
    > nicht...hmmm

    Die meisten Käufer sitzen eh in München, Berlin, Hamburg, Köln und haben dort einigermaßen Internet. Der Rest stört EA in der Tat nicht.

  13. Re: Schon wieder ein Spiel, was man nicht kaufen kann.

    Autor: Spaghetticode 31.12.12 - 00:48

    jtsn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die meisten Käufer sitzen eh in München, Berlin, Hamburg, Köln und haben
    > dort einigermaßen Internet. Der Rest stört EA in der Tat nicht.
    Gerade mal 9,4 Prozent (7.723.881 von 81.903.000) der Bevölkerung sollen also in der Lage sein, das Spiel zu spielen? Und das ist vom Baby bis zum Greis. Zumal vom Rest auch nicht alle das Spiel kaufen werden. Wie soll denn EA da die Entwicklungskosten reinbekommen?

  14. Re: Schon wieder ein Spiel, was man nicht kaufen kann.

    Autor: dafire 31.12.12 - 01:26

    Spaghetticode schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > jtsn schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Die meisten Käufer sitzen eh in München, Berlin, Hamburg, Köln und haben
    > > dort einigermaßen Internet. Der Rest stört EA in der Tat nicht.
    > Gerade mal 9,4 Prozent (7.723.881 von 81.903.000) der Bevölkerung sollen
    > also in der Lage sein, das Spiel zu spielen? Und das ist vom Baby bis zum
    > Greis. Zumal vom Rest auch nicht alle das Spiel kaufen werden. Wie soll
    > denn EA da die Entwicklungskosten reinbekommen?

    Über 75% der Deutschen sind online, 56% haben eine Breitbandverbindung.

    Zielgruppe dürfte offenbar die The Sims Zielgruppe sein, Generation Facebook. Die Sims Spieler haben ja gezeigt das sie auch noch das 20. Addon kaufen ;)

  15. Re: Schon wieder ein Spiel, was man nicht kaufen kann.

    Autor: throgh 31.12.12 - 10:13

    Nun soweit okay die Feststellung! Nur bringt es dann etwas weiterhin eine gewisse Entwicklung in einzelne Richtungen zur drängen? Man ist demnächst ONLINE und spielt dennoch für sich allein? Also das sind seltsame Widersprüche, die EA und andere Hersteller fördern.

    Man darf doch auch gern mal für sich allein "spielen" und ist dann OFFLINE. Dagegen spricht doch nichts. Aber eine Trennung fördert dann auch die Wahrnehmung der Spieler für MEHR "Miteinander". Das geht doch immer mehr unter bisweilen. Gerade zuletzt bei Onlinespielen habe ich vermehrt den Eindruck, dass es vornehmlich nur noch um Selbstförderung und -darstellung geht statt dem Zusammenspiel.

  16. Re: Schon wieder ein Spiel, was man nicht kaufen kann.

    Autor: Anonymer Nutzer 31.12.12 - 10:17

    Spaghetticode schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > jtsn schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Die meisten Käufer sitzen eh in München, Berlin, Hamburg, Köln und haben
    > > dort einigermaßen Internet. Der Rest stört EA in der Tat nicht.
    > Gerade mal 9,4 Prozent (7.723.881 von 81.903.000) der Bevölkerung sollen
    > also in der Lage sein, das Spiel zu spielen? Und das ist vom Baby bis zum Greis.

    Du merkst schon selber, daß Dein Argumentieren mit "Bevölkerung" nicht hinhaut, oder?

  17. Re: Schon wieder ein Spiel, was man nicht kaufen kann.

    Autor: Chevarez 04.01.13 - 02:43

    Und wenn der das sagt, muss es so sein? Keine Kritik gegen dich, denn bei Hochglanz-Bildschirmen, Full-HD statt 1980*1200, fehlenden SD-Karten-Schächten und Ähnlichem funktioniert's ja auch so. Die Marketing- und Vertriebsmanager sagen es so und die dämlichen Kunden kaufen den Mist dann.

    Aber mal ganz ehrlich: Einzelspieler-Spiele sterben dann aus, wenn die Kunden das zulassen. Multiplayerspiele müssen nur dann always on und DRM-verseucht sein, wenn die Spieler den Müll kaufen, etc. pp. Würden mal ein paar weniger hundert-tausender, konsumgläubiger Jünger jedem Unterhaltungsprodukt nachhecheln, würde es sehr schnell das geben, was die Kunden und nicht die Manager der Unternehmen wollen. Und wenn diese Manager das dann nicht checken, dann gibt es wohl einzig für sie keine Zukunft mehr.

  18. Re: Schon wieder ein Spiel, was man nicht kaufen kann.

    Autor: Lemo 04.01.13 - 10:28

    Chevarez schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aber mal ganz ehrlich: Einzelspieler-Spiele sterben dann aus, wenn die
    > Kunden das zulassen. Multiplayerspiele müssen nur dann always on und
    > DRM-verseucht sein, wenn die Spieler den Müll kaufen, etc. pp. Würden mal
    > ein paar weniger hundert-tausender, konsumgläubiger Jünger jedem
    > Unterhaltungsprodukt nachhecheln, würde es sehr schnell das geben, was die
    > Kunden und nicht die Manager der Unternehmen wollen. Und wenn diese Manager
    > das dann nicht checken, dann gibt es wohl einzig für sie keine Zukunft
    > mehr.

    Ich würde SimCity 5 aber dennoch gerne spielen, soll ich nun nur wegen dem Online-Zwang das Spiel nicht kaufen? Also ich weiß ja nicht. Du verzichtest ja auch nicht auf Kleidung "nur" weil sie größtenteils von Kindern gefertigt wird - auch wenn der Vergleich stark hinkt.

  19. Re: Schon wieder ein Spiel, was man nicht kaufen kann.

    Autor: Chevarez 04.01.13 - 15:10

    Natürlich ist es deine freie Wahl und ich möchte dir auch nicht vorschreiben, was zu tun oder zu lassen sei. Das kannst nur du für dich selbst entscheiden und entsprechend am Markt als Kunde agieren. Wenn du also ein Angebot bekommst und dir Preis und Leistung sowie eigene Präferenzen nicht im Weg stehen solltest du zuschlagen.

    Sehen auch für viele andere das so, dann weiß der Anbieter, das sein Angebot zu den gestellten Bedingungen am Markt angenommen wird. Wird es nicht angenommen, dann muss das Angebot entsprechend der betriebswirtschaftlichen Spielräume an die divergierende Nachfrage angepasst werden oder etwa das Produkt oder die Dienstleistung an die geänderten Anforderungen der Kunden angepasst werden. So funktioniert der Marktmechanismus vereinfacht volkswirtschaftlich dargestellt.

    Über diesen Steuermechanismus, und nur über diesen, haben die Kunden die Macht, Einfluss auf Angebote in einer Marktsituation zu nehmen. Und daran appelliere ich bei den Kunden, die sich über derartige Kundengängelung oder andere Fehlverhalten der Anbieter aufregen. Allerdings hört man oft, dass man einfach spielen und keine Politik betreiben wolle. Anstatt also mal Konsumverzicht zu üben, um ein Zeichen zu setzen, werden die Angebote reihenweise und millionenfach angenommen und damit signalisiert, dass man sich mit den Angeboten einverstanden erklärt.

    Allerdings ist es doch bei einem Spiel nicht so, als ob man das zum täglichen Leben benötigt. Es sollte hier also, vor allem auch aufgrund zahlreicher Alternativen im Bereich Freizeitbeschäftigung, nicht all zu schwer fallen, mal auf ein, zwei Spiele zu verzichten. Ab wann jedoch bei jedem die Grenze des Duldbaren erreicht ist, ist individuell. Ich habe nur Angst davor, dass einige Menschen nicht ganz realisieren, wo das Ganze hinführt und deshalb eigentlich nicht verantwortungsvoll am Markt agieren.

  20. Re: Schon wieder ein Spiel, was man nicht kaufen kann.

    Autor: Spaghetticode 04.01.13 - 18:14

    Lemo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich würde SimCity 5 aber dennoch gerne spielen, soll ich nun nur wegen dem
    > Online-Zwang das Spiel nicht kaufen? Also ich weiß ja nicht. Du verzichtest
    > ja auch nicht auf Kleidung "nur" weil sie größtenteils von Kindern
    > gefertigt wird - auch wenn der Vergleich stark hinkt.
    Kommt drauf an, wie wichtig dir das Problem ist. Es gibt bei beiden Dingen Alternativen:
    • Computerspiele zum Aufbau einer virtuellen Stadt ohne Online-Zwang
    • Kleidung, die in Deutschland produziert wurde
    • Anderes Beispiel wäre noch: normale Lebensmittel - Bio-Lebensmittel oder normale Lebensmittel - Lightprodukte
    Der Käufer kann hier entscheiden, wie wichtig ihm das Kriterium ist und auch danach entscheiden. Auch, wenn er anderswo (Preis, Qualität, Marke) Abstriche machen muss.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie - Abteilung Zentraler Service, Berlin
  2. Stadtwerke München GmbH, München
  3. andagon GmbH, Norddeutschland
  4. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,99€
  2. 4,99€
  3. (-43%) 22,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Frauen in der Technik: Von wegen keine Vorbilder!
Frauen in der Technik
Von wegen keine Vorbilder!

Technik, also auch Computertechnik, war schon immer ein männlich dominiertes Feld. Das heißt aber nicht, dass es in der Geschichte keine bedeutenden Programmiererinnen gab. Besonders das Militär zeigte reges Interesse an den Fähigkeiten von Frauen.
Von Valerie Lux

  1. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer
  2. Männer und Frauen in der IT Gibt es wirklich Chancengleichheit in Deutschland?
  3. HR-Analytics Weshalb Mitarbeiter kündigen

Videostreaming: Was an Prime Video und Netflix nervt
Videostreaming
Was an Prime Video und Netflix nervt

Eine ständig anders sortierte Watchlist, ein automatisch startender Stream oder fehlende Markierungen für Aboinhalte: Oft sind es nur Kleinigkeiten, die den Spaß am Streaming vermiesen - eine Hassliste.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. WhatsOnFlix Smartphone-App für bessere Verwaltung der Netflix-Inhalte
  2. Netflix Staffel-2-Trailer zeigt Cyberpunk-Welt von Altered Carbon
  3. Videostreaming Netflix musste Night of the Living Dead entfernen

Nasa: Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner
Nasa
Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner

Vergessene Tabelleneinträge, fehlende Zeitabfragen und störende Mobilfunksignale sollen ursächlich für die Probleme beim Testflug des Starliner-Raumschiffs gewesen sein. Das seien aber nur Symptome des Zusammenbruchs der Sicherheitsprozeduren in der Softwareentwicklung von Boeing. Parallelen zur Boeing 737 MAX werden deutlich.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Boeings Starliner hatte noch einen schweren Softwarefehler
  2. Boeing 777x Jungfernflug für das größte zweistrahlige Verkehrsflugzeug
  3. Boeing 2019 wurden mehr Flugzeuge storniert als bestellt

  1. Intelligente Messsysteme: Zwangs-Rollout der vernetzten Stromzähler startet
    Intelligente Messsysteme
    Zwangs-Rollout der vernetzten Stromzähler startet

    Mit deutlicher Verzögerung kann der verpflichtende Rollout intelligenter Messsysteme starten. Die Vorteile für den Verbraucher dürften sich dabei weiter in Grenzen halten.

  2. Nvidia: Bethesda entfernt fast alle Spiele von Geforce Now
    Nvidia
    Bethesda entfernt fast alle Spiele von Geforce Now

    Nach Activision Blizzard auch Bethesda: Der Publisher streicht die eigenen Titel bei Geforce Now. Einzig ein Wolfenstein-Shooter mit Raytracing-Effekten bleibt in Bibliothek des Spielestreamingdienstes.

  3. Neue Infrastruktur: Berliner Kammergericht darf wieder ins Landesnetz
    Neue Infrastruktur
    Berliner Kammergericht darf wieder ins Landesnetz

    Fast ein halbes Jahr hat das Berliner Kammergericht nach einem Trojaner-Angriff im Notbetrieb gearbeitet. Nun soll das Gericht wieder ans Berliner Landesnetz angeschlossen werden - mit Laptops, die die Mitarbeiter statt USB-Sticks mit nach Hause nehmen können.


  1. 12:29

  2. 12:05

  3. 15:33

  4. 14:24

  5. 13:37

  6. 13:12

  7. 12:40

  8. 19:41