1. Foren
  2. Kommentare
  3. Politik/Recht
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Freifunker wehren sich…

Das ist leider verlorenes Geld und verschwendete Energie

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das ist leider verlorenes Geld und verschwendete Energie

    Autor: Anonymer Nutzer 28.12.12 - 00:10

    Denn das Vorhaben der Freifunker, auch wenn ich auch deren Ansichten über Freiheit teile, wird scheitern. Denn das Ganze beisst sich mit dem Überwachungswahn der Regierungen.
    Man will das Individuum identifizieren und für seine "Fehltritte" voll zur Verantwortung ziehen können. Bei freien Netzen wird das nicht gehen. Also wird die Totalüberwachung welche auf uns zukommt, zum Witz. Und dass werden die Regierungen nicht zulassen.
    Wieso ich Regierungen in der Mehrzahl nenne?
    Weil da soviele Länder die Überwachung vorantreiben. Und nicht nur EU Länder. Die Schweiz allen voran.

  2. Re: Das ist leider verlorenes Geld und verschwendete Energie

    Autor: Yash 28.12.12 - 00:42

    Regierungen können meistens abgewählt werden.

    Edit: Ich würde ein paar Euro locker machen, wenn es nicht einfach nur ein Spendenkonto wäre, sondern mein Geld erst abgebucht wird, wenn genügend Spender für die 10.000 Euro zusammen kommen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 28.12.12 00:49 durch Yash.

  3. Re: Das ist leider verlorenes Geld und verschwendete Energie

    Autor: violator 28.12.12 - 01:06

    Yash schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Regierungen können meistens abgewählt werden.

    Und die nachfolgende Regierung würde es sicherlich anders machen oder was?

  4. Re: Das ist leider verlorenes Geld und verschwendete Energie

    Autor: LH 28.12.12 - 01:11

    violator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und die nachfolgende Regierung würde es sicherlich anders machen oder was?

    Es gibt keinen Grund, warum das nicht so sein sollte. Aber natürlich nur, wenn man es auch Teil ihres Wahlprogramms ist.
    Ohne Zweifel kann es passieren, das sich diese Regierung dann nicht an ihre Vorgaben hält. Allerdings: Proteste können Regierungen stürzen. Würden genug für ihre Rechte einstehen...

  5. Re: Das ist leider verlorenes Geld und verschwendete Energie

    Autor: spiderbit 28.12.12 - 03:51

    soweit ich weiß gibts nur in deutschland solche komischen Störerhaftungsgesetze... klar es gibt in anderen ländern mehr kameras vielleicht auch mehr staatstrojaner oder sowas... aber Störerhaftung scheint ne vollkommen deutsche erfindung zu sein.

    Denn in anderen Ländern klappt das wohl mit öffentlichem Wlan, nur Deutschland glaubt das wir jetzt quasi indirekt öffentliches Wlan ganz verbieten können für immer. Also das wir technologisch mit jedem anderen Land verglichen (westlichen natürlich) zum technischen Witzland werden praktisch im STeinzeitalter bleiben werden.

    Wir sollten am besten technischen Fortschritt generell erstmal verbieten, und erst wenn 20 Geldkoffer an Politiker geschoben wurden und 20 jahre vergangen sind die einführung von neuerungen erlauben, das steigert sicher unsere sicherheit...

  6. Re: Das ist leider verlorenes Geld und verschwendete Energie

    Autor: spiderbit 28.12.12 - 03:54

    im Grunde müsste man sich das richterrecht dazu anschauen... wenn ein richtiger auf dumme gedanken kommt, könnte er schnell feststellen das selbst wpa2 momentan vollkommen unsicher und total einfach knackbar ist. Daher wäre ja sicher wieder der Störer in der Haftung... damit würde man quasi Wlan an sich in deutschland verbieten.

    Aber ja hier ist ja auch Ping und so zeug verboten, im Grunde ist der Job Sys-Admin damit auch verboten. Aber in dem Land kann man ja nur noch leben wenn man 90% seiner zeit illegales zeug macht...

  7. Re: Das ist leider verlorenes Geld und verschwendete Energie

    Autor: denoe 28.12.12 - 09:01

    Redest du noch von Freifunkern oder hast du etwa noch was anders auf dem Herzen?

  8. Re: Das ist leider verlorenes Geld und verschwendete Energie

    Autor: ChMu 28.12.12 - 10:20

    sys64738 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Denn das Vorhaben der Freifunker, auch wenn ich auch deren Ansichten über
    > Freiheit teile, wird scheitern. Denn das Ganze beisst sich mit dem
    > Überwachungswahn der Regierungen.
    > Man will das Individuum identifizieren und für seine "Fehltritte" voll zur
    > Verantwortung ziehen können. Bei freien Netzen wird das nicht gehen. Also
    > wird die Totalüberwachung welche auf uns zukommt, zum Witz. Und dass werden
    > die Regierungen nicht zulassen.
    > Wieso ich Regierungen in der Mehrzahl nenne?
    > Weil da soviele Länder die Überwachung vorantreiben. Und nicht nur EU
    > Länder. Die Schweiz allen voran.

    Also die Stoererhaftung gibts doch nur in Deutschland? Welche anderen, auch Europaeischen, Laender machen denn so ein Theater? Hier in Spanien koennen wir uns seit Jahren in Stadtnetze (privat ueber Bandbreiten Abgabe) einwaehlen. Die Probleme liegen nicht bei der Stoerhaftung, sondern eher der Finanzierung und das es oft recht langsam ist. Aber fuer einen Internet Zugang, Navi, e-mail odr Skype reicht es ja immer und dafuer ist es ja gemacht.

  9. Re: Das ist leider verlorenes Geld und verschwendete Energie

    Autor: Flying Circus 28.12.12 - 10:25

    spiderbit schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > im Grunde müsste man sich das richterrecht dazu anschauen... wenn ein
    > richtiger auf dumme gedanken kommt, könnte er schnell feststellen das
    > selbst wpa2 momentan vollkommen unsicher und total einfach knackbar ist.
    > Daher wäre ja sicher wieder der Störer in der Haftung...

    Nur, wenn über den so gesicherten WLAN-Zugang tatsächlich Unfug gemacht wird.

    Mal abgesehen davon, daß das doch hoffentlich analog zu Kopierschützereien gehandhabt wird. Da wird nicht auf die tatsächliche Schutzfunktion abgestellt (die ist, wie wir ja alle wissen, ein Witz), sondern auf die theoretische.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. IT-Serviceverantwortliche*r für den Bereich Netzwerk
    Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e. V., München
  2. System Engineer (m/w/d) im Bereich Linux
    DIEHL Informatik GmbH, Nürnberg
  3. Data Scientist / Aktuar (m/w/d) im Bereich Business Intelligence
    Allianz Versicherungs-AG, München, Unterföhring
  4. Bioinformatiker (m/w/d) für die Projektleitung »Whole Genome Sequencing«
    MVZ Martinsried GmbH, Planegg-Martinsried

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 599€
  2. 499,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Realme GT im Test: Realmes neues Top-Smartphone startet zum Sonderpreis
Realme GT im Test
Realmes neues Top-Smartphone startet zum Sonderpreis

Das Realme GT mit Snapdragon 888, schnellem AMOLED-Display und guter Kamera kostet anfangs nur 370 Euro - aber auch zum Normalpreis lohnt es sich.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Realme 8 und 8 5G Realme bringt 5G-Smartphone für 200 Euro
  2. Realme 8 Pro im Test Viel Hauptkamera für wenig Geld
  3. Android Realme bringt 5G-Smartphone für 230 Euro nach Deutschland

Probleme mit Agilität in Konzernen: Agil sein muss man auch wollen
Probleme mit Agilität in Konzernen
Agil sein muss man auch wollen

Ansätze wie das Spotify-Modell sollen großen Firmen helfen, agil zu werden. Wer aber erwartet, dass man es überstülpen kann und dann ist alles gut, der irrt sich.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


    Dragonbox-Pyra-Macher im Interview: Die Linux-Spielekonsole aus Deutschland
    Dragonbox-Pyra-Macher im Interview
    Die Linux-Spielekonsole aus Deutschland

    Mit viel Verspätung ist die Dragonbox Pyra erschienen. Entwickler Michael Mrozek musste ganz schön kämpfen, damit es überhaupt dazu kam. Wir haben ihn in Ingolstadt zum Gespräch getroffen.
    Ein Interview von Martin Wolf