Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Börsenmitteilung: Apple findet sich…

Wie wäre es mit einem Vergleich mit....

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wie wäre es mit einem Vergleich mit....

    Autor: Zwangsangemeldet 28.12.12 - 21:26

    zum Beispiel Foxcon? Die sind doch sicherlich auch ein riesiges Unternehmen, und wenn man die Unternehmensgröße an der Zahl der Mitarbeiter misst, dann wahrscheinlich sogar noch größer als Apple.

    Vergleicht doch mal die Gehälter, das wäre vielleicht für die ein oder andere erfrischende Einsicht gut.

  2. Re: Wie wäre es mit einem Vergleich mit....

    Autor: Lord Gamma 28.12.12 - 22:27

    An der Börse gelten nunmal andere Gesetze ($$$).

  3. Re: Wie wäre es mit einem Vergleich mit....

    Autor: ChMu 28.12.12 - 22:32

    Zwangsangemeldet schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > zum Beispiel Foxcon? Die sind doch sicherlich auch ein riesiges
    > Unternehmen, und wenn man die Unternehmensgröße an der Zahl der Mitarbeiter
    > misst, dann wahrscheinlich sogar noch größer als Apple.
    >
    > Vergleicht doch mal die Gehälter, das wäre vielleicht für die ein oder
    > andere erfrischende Einsicht gut.

    Foxconn ist in einer anderen Branche, davon abgesehen nur etwa 12% gegenueber Apple.
    Die Vorstandsgehaelter liegen allerdings on par oder nur leicht unter Apple, die kleinen Angestellten werden immerhin ueberdurchschnittlich bezahlt in ihrer Region.

  4. Re: Wie wäre es mit einem Vergleich mit....

    Autor: QDOS 28.12.12 - 23:31

    Andere Branche? Foxconn baut die meisten Geräte von Apple, wie können die (mal Abseits von weltfernen Definitionen, wie sie an den Börsen angewendet werden) in einer anderen Branche tätig sein?

  5. Re: Wie wäre es mit einem Vergleich mit....

    Autor: withered 28.12.12 - 23:46

    ChMu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Zwangsangemeldet schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > die kleinen Angestellten werden immerhin ueberdurchschnittlich
    > bezahlt in ihrer Region.

    Geschmacklos.

  6. Re: Wie wäre es mit einem Vergleich mit....

    Autor: ChMu 28.12.12 - 23:49

    QDOS schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Andere Branche? Foxconn baut die meisten Geräte von Apple, wie können die
    > (mal Abseits von weltfernen Definitionen, wie sie an den Börsen angewendet
    > werden) in einer anderen Branche tätig sein.

    Weil der physikalische Hersteller bezw der industrielle Komplex der die Teile zusammensetzt, wenig bis nichts mit dem Design, der Software, dem Service, Marketing und Verkauf zu tun hat.

    Der Bandarbeiter in Shinzen klebt heute iPhone Displays zusammen, morgen holt er Batterie Deckel fuer ein SGSIII aus der Maschine und uebermogen klipst er die Tastatur fur ein Dell Inspiration ein. Die Leute arbeiten auch nicht fuer Apple, sondern fuer Hon Hai Precesion. Auch wenn Apple fuer 12% der Arbeit und 40% des Umsatzes verantwortlich zeichnet, macht der Konzern eben nicht das, was Apple macht. Er fuehrt nur untergeordete Arbeiten aus.

  7. Re: Wie wäre es mit einem Vergleich mit....

    Autor: ChMu 28.12.12 - 23:54

    withered schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ChMu schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Zwangsangemeldet schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > die kleinen Angestellten werden immerhin ueberdurchschnittlich
    > > bezahlt in ihrer Region.
    >
    > Geschmacklos.

    Ja, hast wohl recht. Am besten (was Foxconn ja auch schon anfaengt) die Arbeiter mit Robotern ersetzen, die 1,2 Millionen Arbeitsplaetze sind es ja nicht wert, die Leute kommen ohne Job sicher besser zurecht.
    Dann sind auch die Gutmenschen im Westen gluecklich, es wird keine Beschwerden von Organisationen im Westen, welche nie dort waren, mehr geben ueber die ach so schlechten Arbeitsbedingungen. Die Leute koennen einfach zu Hause sterben, faellt dann nicht mehr auf.
    Und die Fertigungsqualitaet geht auch rauf.

  8. Re: Wie wäre es mit einem Vergleich mit....

    Autor: Anonymer Nutzer 29.12.12 - 00:38

    + 1


    Man kann aber Menschen sowas wie Foxconn schwer erklären. Die Dimensionen sind für Europäer garnicht mehr zu veranschaulichen bzw ist es für viele nicht vorstellbar das die wenigen Alternativen neben Foxconn IdR um ein vielfaches schlimmer sind.

  9. Re: Wie wäre es mit einem Vergleich mit....

    Autor: Buggie 29.12.12 - 00:51

    wie ihr schon richtig geschrieben habt, ist foxcon für die Produktion von elektronischen Geräten zuständig, aber nicht nur apple. Foxcon ist meiner Meinung nach kann man es ein KZ aus dem 20. Jahrhundert nennen. Und wir alle sind daran schuld, Konsumgesellschaft eben.

  10. Re: Wie wäre es mit einem Vergleich mit....

    Autor: ChMu 29.12.12 - 00:57

    Buggie schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > wie ihr schon richtig geschrieben habt, ist foxcon für die Produktion von
    > elektronischen Geräten zuständig, aber nicht nur apple. Foxcon ist meiner
    > Meinung nach kann man es ein KZ aus dem 20. Jahrhundert nennen. Und wir
    > alle sind daran schuld, Konsumgesellschaft eben.

    Ich glaube man sollte vorsichtig sein einen Betrieb, der immerhin fuer jeden Job 20 Bewerber hat welche dort FREIWILLIG arbeiten, teilweise tausende km angereist kamen um einen dieser Jobs zu bekommen, mit einer Zwangseinrichtung wie den Deutschen KZs zu vergleichen. Ich kann mir nicht vorstellen, das die Leute damals freiwillig da rein gegangen sind. Das ist eine Verharmlosung ohne gleichen und Du solltest Dich dafuer schaemen.

  11. Re: Wie wäre es mit einem Vergleich mit....

    Autor: Anonymer Nutzer 29.12.12 - 01:18

    ich finde Leute die nicht wissen in welchem Jahrhundert wir leben sollten hier garnicht mitmachen dürfen.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Swyx Solutions AG, Dortmund
  2. T-Systems International GmbH, Berlin, Wolfsburg
  3. LogPay Financial Services GmbH, Eschborn
  4. Capgemini Deutschland GmbH, verschiedene Standorte

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 11,99€
  2. 12,99€
  3. ab 59,95€ (Vorbesteller-Preisgarantie)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Sonos Playbase vs. Raumfeld Sounddeck: Wuchtiger Wumms im Wohnzimmer
Sonos Playbase vs. Raumfeld Sounddeck
Wuchtiger Wumms im Wohnzimmer
  1. Playbase im Hands on Sonos bringt kraftvolles Lautsprechersystem fürs Heimkino

Mobile-Games-Auslese: Untote Rundfahrt und mobiles Seemannsgarn
Mobile-Games-Auslese
Untote Rundfahrt und mobiles Seemannsgarn
  1. Spielebranche Beschäftigtenzahl in der deutschen Spielebranche sinkt
  2. Pay-by-Call Eltern haften nicht für unerlaubte Telefonkäufe der Kinder
  3. Spielebranche Deutscher Gamesmarkt war 2016 stabil

Siege M04 im Test: Creatives erste Sound-Blaster-Maus überzeugt
Siege M04 im Test
Creatives erste Sound-Blaster-Maus überzeugt

  1. Hauptversammlung: Rocket Internet will eine Bank sein
    Hauptversammlung
    Rocket Internet will eine Bank sein

    Die Klonfabrik Rocket Internet will in neue Bereiche vordringen und wird Anfang Juni ihre Satzung ändern. Dann sind auch Finanzgeschäfte möglich.

  2. Alphabet: Google-Chef verdient 200 Millionen US-Dollar
    Alphabet
    Google-Chef verdient 200 Millionen US-Dollar

    Der relativ unbekannte Sundar Pichai ist der bestbezahlte Mitarbeiter von Alphabet. Pichai führt Google erst seit dem Konzernumbau.

  3. Analysepapier: Facebook berichtet offiziell von staatlicher Desinformation
    Analysepapier
    Facebook berichtet offiziell von staatlicher Desinformation

    Auf Facebook versuchen verschiedene Regierungen, auf die öffentliche Meinung Einfluss zu nehmen - das hat das soziale Netzwerk nun erstmals in einem Bericht eingeräumt. Gleichzeitig betont Facebook, dass es gegen derartige Machenschaften konsequent vorgehe.


  1. 13:08

  2. 12:21

  3. 15:07

  4. 14:32

  5. 13:35

  6. 12:56

  7. 12:15

  8. 09:01