Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › US-Politiker fordern Strafe…

und warum?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. und warum?

    Autor: JTR 07.11.05 - 12:18

    Wieso soll ich nicht jedermann erlauben können auf meine Kiste zu schauen oder mein Accesspoint nutzen zu dürfen? Ich kann ja auch die Haustüre offen lassen, wenn mir das egal ist. Solange ich nicht noch so dumm bin und nachträglich Forderungen an Schadenersatz stelle, ist es doch mein Bier wenn ich unsicher leben will. Vielleicht sollte man die Staatsgrenze der USA mit Gummiwänden umzäunen, natürlich ins Landesinnere blickend. Sonst tut sich noch ein US-Bürger weh. Oder ein Gesetz erlassen dass Kanten verbietet, sprich alles in der USA muss min. 2" oder 10% Radius einer Seitenlänge haben, damit sich niemand verletzten kann.

  2. Sensibilisierung

    Autor: Anonymous 07.11.05 - 13:36

    JTR schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Wieso soll ich nicht jedermann erlauben können auf
    > meine Kiste zu schauen oder mein Accesspoint
    > nutzen zu dürfen?

    Die meisten WLAN-Anwender wissen gar nichts von den offenen Scheunentoren und würden sie schleunigst schließen, wenn sie nur darauf hingewiesen würden. Wenn das per Gesetz verordnet wird, werden die WLAN-Hersteller umdenken müssen.

  3. Re: Sensibilisierung

    Autor: Ulrich Hobelmann 07.11.05 - 13:42

    Anonymous schrieb:
    > Die meisten WLAN-Anwender wissen gar nichts von
    > den offenen Scheunentoren und würden sie
    > schleunigst schließen, wenn sie nur darauf
    > hingewiesen würden. Wenn das per Gesetz verordnet
    > wird, werden die WLAN-Hersteller umdenken
    > müssen.

    Quatsch. Wenn die Käufer das wollen, werden die Hersteller das implementieren. Aber einige wollen ja explizit ein stadtweites, offenes Netz zur freien Kommunikation; stell dir vor, du kannst mit dem Läppi durch die Stadt und von überall Voip nutzen oder surfen...

    Provider können natürlich auch in ihren Verträgen das verbieten; das ist eine andere Sache; dann werden die Hersteller auch umdenken müssen.

  4. Warum nicht?

    Autor: Ulrich Hobelmann 07.11.05 - 13:44

    Hat doch auch niemand gefragt, *warum* man den totalen Krieg wollte...

    Und die scheiß Autoritären von heute sind eben keinen deut besser. Die wollen dir ja auch vorschreiben, in welcher Stellung du Sex haben darfst (in den USA an manchen Ecken echt so) und ob und wann du dir Bier kaufen oder Hasch rauchen darfst.

  5. Re: Sensibilisierung

    Autor: Anonymous 07.11.05 - 13:48

    Ulrich Hobelmann schrieb:
    -------------------------------------------------------

    > Quatsch. Wenn die Käufer das wollen, werden die
    > Hersteller das implementieren.

    Die meisten Käufer haben davon gar keine Ahnung. Es ist manchmal ein ziemlicher Aufwand nötig, um ein Intranet WLAN-sicher zu konfigurieren, das ist nicht jedermanns Sache. So geht die Industrie auf Nummer sicher und wählt den kleinsten gemeinsamen Nenner. So spart man sich nervige Anrufe beim Support.

  6. Re: Warum nicht?

    Autor: Obi 07.11.05 - 14:40

    Ulrich Hobelmann schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Hat doch auch niemand gefragt, *warum* man den
    > totalen Krieg wollte...
    >
    > Und die scheiß Autoritären von heute sind eben
    > keinen deut besser. Die wollen dir ja auch
    > vorschreiben, in welcher Stellung du Sex haben
    > darfst (in den USA an manchen Ecken echt so) und
    > ob und wann du dir Bier kaufen oder Hasch rauchen
    > darfst.

    Manche Sex-Stellungen gehören aber wirklich verboten. ;-)

    Und das mit dem Hasch ist auch gut so!

  7. Re: Sensibilisierung

    Autor: @ 07.11.05 - 17:33

    Dazu müssten die Leute, die die Gesetze formulieren, erstmal den Unterschied zwischen Personal Firewall (PC) und WLAN-Sicherheit kennen (Router bzw. Hotspot) kennen.

    Fakt ist aber, dass sich die Technik viel schneller entwickelt als Gesetze, so dass ein detailgenaues Gesetz per definition Unsinn ist.

    Wer aber nichtmal die aktuelle Technik verstanden hat, von dem kann man wohl auch nicht verlangen, das Ganze auch noch in Gesetzesform genau davon zu abstrahieren ;-)

    Daher ist der Versuch zum Scheitern verurteilt.

    (*) in 5-10 Jahren gibt's dank IPv6 keine herkömmlichen Firewalls mehr (alles nur noch auf IPv6-adaptierte SPI), WLAN ist durch WiMax & Co. abgelöst, jeder Wireless-Router hat einen VPN-Client onboard, der Rest verwendet WPA3 mit 778 Bit und in jedem OS ist defaultmässig ein Personal Firewall auf jeder externen Verbindung aktiv. Viel Spass beim Gesetze umschreiben.

    Anonymous schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > JTR schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Wieso soll ich nicht jedermann erlauben
    > können auf
    > meine Kiste zu schauen oder mein
    > Accesspoint
    > nutzen zu dürfen?
    >
    > Die meisten WLAN-Anwender wissen gar nichts von
    > den offenen Scheunentoren und würden sie
    > schleunigst schließen, wenn sie nur darauf
    > hingewiesen würden. Wenn das per Gesetz verordnet
    > wird, werden die WLAN-Hersteller umdenken
    > müssen.
    >


  8. Tippfehler...

    Autor: @ 07.11.05 - 17:34

    ...dürft Ihr Euch einrahmen und behalten (768, kennen kennen, etc.)

  9. Hasch ist nicht schlecht!

    Autor: Tränen-Schwamm 07.11.05 - 17:36

    Obi schrieb:
    > Und das mit dem Hasch ist auch gut so!

    Da sieht man mal, wie wenig Ahnung Du hast: Hasch - respektive Canabis ist verboten worden, weil die Chemiefaser zu Beginn des 20. Jahrhunderts sonst keine Chance auf eine wirtschaftliche Großeinführung gehabt hätte. Zumindest dachte man das und die Chemiefaser sollte die Position der Hanffaser übernehmen. So wurde eine komplett unsinnige Dämonisierungskampagne von den USA in fast die ganze Welt getragen - mit dem Ziel und Ergebnis, daß das Konsumieren von Canabis in den meisten Ländern verboten ist. In einigen davon ist es sogar stärker mit Strafe belegt als Vergewaltigung. Letztendlich ist "Hasch" nicht "gesellschaftsfähig", da es einige Verhaltensformen bewirkt, die denen einer "Kontrollgesellschaft" widersprechen. Alkohol und konventioneller Zigarettenrauch sind mithin wesentlich schädlicher - was statistisch belegt ist. Die schädliche Wirkung von Alkohol (proKopf-Süchtigenquote) ist weit höher als die Süchtigenquote von Canabis jemals war (siehe Niederlande).

    Nun noch das letzte unsinnige Argument: "Einstiegsdroge". Canabis ist auch keine Einstiegsdroge, da durch Lehre um den Umgang mit Rausch- und Genußmitteln eine Abgrenzung anerzogen wird. Das ist hierzulande jedoch selbst mit Alkohol und Tabakkonsum unbekannt - also keine Bange, wenn die Begriffe Genuß- und Rauschmittelerziehung in D unbekannt sind.

    PS Ich bin Nichtraucher - also keine falschen Schlüsse.

  10. Re: Hasch ist nicht schlecht!

    Autor: Yeeeeeeeha 08.11.05 - 09:02

    > Nun noch das letzte unsinnige Argument:
    > "Einstiegsdroge". Canabis ist auch keine
    > Einstiegsdroge, da durch Lehre um den Umgang mit
    > Rausch- und Genußmitteln eine Abgrenzung anerzogen
    > wird.

    Yoa. IMHO kann man Hasch höchstens deshalb als Einstiegsdroge bezeichnen, weil die gesetzlichen Grundlagen die Konsumenten zwingen, bei nicht vertrauenswürdigen Dealern 'einzukaufen'. Wobei es in dieser Hinsicht IMHO auch übertrieben wird. Zumindest in meiner Umgebung (sprich: den Leuten die ich kenne) trinken viele Hasch-Konsumenten (die auch im Freundeskreis kleine Mengen weiterverkaufen) nicht einmal Alkohol und sind harten Drogen gegenüber sehr negativ eingestellt.

  11. Re: und warum?

    Autor: Capek 10.11.05 - 14:13

    Es ist aber absolut falsch.

    DU DARST NICHT DEIN AUTO OFFEN LASSEN.

    Dafür kriegst du eine Strafe, weil du es nicht vor Diebstahl gesichert hast.

    Du musst sehen, dass du anderen Leute gefährdest und zwar deren Geld um genau zu sein. Mit einem gehakten Anschluss kann nämlich viel Unfug getrieben werden.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. MULTIVAC Sepp Haggenmüller SE & Co. KG, Wolfertschwenden Raum Memmingen
  2. ING-DiBa AG, Frankfurt, Nürnberg
  3. Rational AG, Landsberg am Lech
  4. Radeberger Gruppe KG, Frankfurt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 334,00€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 98,99€ (Bestpreis!)
  4. (u. a. Ryzen 5-2600X für 184,90€ oder Sapphire Radeon RX 570 Pulse für 149,00€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

IT-Headhunter: ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht
IT-Headhunter
ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

Marco Nadol vermittelt für Hays selbstständige Informatiker, Programmierer und Ingenieure in Unternehmen. Aus langjähriger Erfahrung als IT-Headhunter weiß er mittlerweile sehr gut, was ihre Chancen auf dem Markt erhöht und was sie verschlechtert.
Von Maja Hoock

  1. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  2. IT-Berufe Bin ich Freiberufler oder Gewerbetreibender?
  3. Milla Bund sagt Pläne für KI-gesteuerte Weiterbildungsplattform ab

Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


    1. Customer First: SAP-Anwender sind in der Landschaft gefangen
      Customer First
      SAP-Anwender sind in der Landschaft gefangen

      SAP-Kunden sind treu, weil sie die eingeführte SAP-Landschaft nicht so einfach ablösen können. Doch sie bleiben auch deswegen, weil die Geschäftsprozesse gut unterstützt werden.

    2. Konsolenleak: Microsoft stellt angeblich nur Specs der nächsten Xbox vor
      Konsolenleak
      Microsoft stellt angeblich nur Specs der nächsten Xbox vor

      Die Veröffentlichungstermine von Spielen wie Cyberpunk 2077 und Gears 5, dazu die wichtigsten Spezifikationen der nächsten Xbox möchte Microsoft laut einem Leak während der Pressekonferenz auf der E3 vorstellen. Gerüchte gibt es auch über die Streamingpläne von Nintendo.

    3. FCC: Regulierer für Übernahme von Sprint durch T-Mobile US
      FCC
      Regulierer für Übernahme von Sprint durch T-Mobile US

      Nach offenbar weitgehenden Zugeständnissen beim Netzausbau auf dem Land und bei 5G hat der Regulierer in den USA dem Kauf von Sprint zugestimmt. Für die Telekom steigen damit die Kosten.


    1. 18:21

    2. 18:06

    3. 16:27

    4. 16:14

    5. 15:59

    6. 15:15

    7. 15:00

    8. 14:38