Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Security
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Wurm greift Linux-Server an

wer lässt Port 7111 durch die FW?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. wer lässt Port 7111 durch die FW?

    Autor: Mike 07.11.05 - 12:45

    und warum?

  2. Re: wer lässt Port 7111 durch die FW?

    Autor: Matze 07.11.05 - 12:50

    Mike schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > und warum?

    und warum willst du das wissen ?

    vielleicht weil du denjenigen gleich hacken willst ?

    GOLEM bitte THREAD löschen !!!

  3. Re: wer lässt Port 7111 durch die FW?

    Autor: moin moin 07.11.05 - 12:57

    Mike schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > und warum?

    Nunja, das mit dem durchlassen des Ports ist gerade für den unbedarften Windowsnutzer doch eine einfache Übung. Er bekommt doch praktisch überall suggeriert, dass er eine Firewall braucht. Nunja viele installieren kombinierte Firewall/Sandboxen ala Zonealarm. Diese fragt natürlich immer nach, ob sie eine Internetverbindung zulassen soll, wenn ein neues Programm dieses möchte. Nach 10 Anfragen sind die Normalnutzer meistens sehr gefrustet und klicken ohne Nachzudenken in alter Windowsmanier auf JA und schon ist die Backdoor geöffnet.

    Soviel zum Thema "Mein PC ist sicher, ist habe eine Firewall!"

  4. Re: wer lässt Port 7111 durch die FW?

    Autor: 7111 07.11.05 - 12:58

    Golem bitte Matze löschen. Full Ack mit Mike: Wer lässte den Port für was bitte offen??

  5. Re: wer lässt Port 7111 durch die FW?

    Autor: 7111 07.11.05 - 12:59

    hier geht`s nicht um Win sondern Linux...

  6. Re: wer lässt Port 7111 durch die FW?

    Autor: Joyrider 07.11.05 - 13:04

    Hmm...hast Du den Artikel überhaupt gelesen? Oder hast Du Dir nur irgend einen Thread herausgesucht, wo Du mal einen (schlechten) Trollversuch ablassen kannst?

    @topic: Naja...normalerweise sind solche Ports schon geschlossen (bzw. sollten es sein). Allerdings gibt es ja auch immer wieder Einzelfälle, wo irgend welche "Spezialsoftware" solche aussergewöhnlichen Ports nutzen möchte.

  7. Re: wer lässt Port 7111 durch die FW?

    Autor: Pixelfreak 07.11.05 - 13:13

    Eigentlich niemand mit gesundem Menschenverstand. Gebraucht werden die Ports jedenfalls nicht: http://www.iana.org/assignments/port-numbers

    Mike schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > und warum?


  8. Re: wer lässt Port 7111 durch die FW?

    Autor: clipboard 07.11.05 - 13:30

    Pixelfreak schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Eigentlich niemand mit gesundem Menschenverstand.
    > Gebraucht werden die Ports jedenfalls nicht:
    > www.iana.org

    Vielleicht, weil der Wurm die Session eröffnet?



  9. Re: wer lässt Port 7111 durch die FW?

    Autor: auchma will 07.11.05 - 13:30

    Joyrider schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Hmm...hast Du den Artikel überhaupt gelesen? Oder
    > hast Du Dir nur irgend einen Thread herausgesucht,
    > wo Du mal einen (schlechten) Trollversuch ablassen
    > kannst?

    http://de.wikipedia.org/wiki/Troll_%28Internet%29
    wissen wovon man spricht ist ein klarer vorteil, denn wenn das trolling war, dann verschling ich nen besten mit stiel und kopf

  10. Re: wer lässt Port 7111 durch die FW?

    Autor: Pixelfreak 07.11.05 - 14:38

    clipboard schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Pixelfreak schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Eigentlich niemand mit gesundem
    > Menschenverstand.
    > Gebraucht werden die Ports
    > jedenfalls nicht:
    > www.iana.org
    >
    > Vielleicht, weil der Wurm die Session eröffnet?
    >

    Der Wurm horcht auf 7111 und 7222. Das sollte in jedem anständig konfigurierten Netzwerk jedoch kein Problem sein, weil die Firewall auf diesen Ports nix durchlässt.

  11. Re: wer lässt Port 7111 durch die FW?

    Autor: clipboard 07.11.05 - 15:28

    > Der Wurm horcht auf 7111 und 7222. Das sollte in
    > jedem anständig konfigurierten Netzwerk jedoch
    > kein Problem sein, weil die Firewall auf diesen
    > Ports nix durchlässt.

    <Golem>

    Befällt er einen Rechner, so sendet der Wurm eine Nachricht an seinen Schöpfer auf dem UDP-Port 7222 und öffnet eine Hintertür auf den UDP-Ports 7111 und 7222, durch die ein System von außen anfällig wird

    </Golem>

    Ich verstehe das so: Wurm eröffnet Session auf UDP Port 7111 und 7222 zum Schöpfer des Virus. Somit kann der "Schöpfer" die Verbindung aufnehmen. Es sind noch lange nicht alle Ports nach Aussen wirklich dicht. Meist wird zwar nach innen geblockt. Aber sobald von innen die Verbindung eröffnet wird, wird es halt möglich.


  12. Re: wer lässt Port 7111 durch die FW?

    Autor: noob 07.11.05 - 15:31

    ... kommt immer drauf an unter welchem benutzer der apache läuft, hier unterstelle ich mal die apachenutzung... Wenn der Wurm dessen rechte benutzt und der unter root läuft könnte er auch einfach die firewall deaktivieren oder ändern, udp ist eh ein etwas kritischeres protokoll da verbindungslos... Aber egal, wer lässt seinen apache schon als root laufen... lol vermutlich nicht ganz soviele wie bei ihrem server keine firewall aktiviert haben - soviel zum thema firewall.

  13. Re: wer lässt Port 7111 durch die FW?

    Autor: noob 07.11.05 - 15:32

    clipboard schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > > Der Wurm horcht auf 7111 und 7222. Das sollte
    > in
    > jedem anständig konfigurierten Netzwerk
    > jedoch
    > kein Problem sein, weil die Firewall
    > auf diesen
    > Ports nix durchlässt.
    >
    > <Golem>
    >
    > Befällt er einen Rechner, so sendet der Wurm eine
    > Nachricht an seinen Schöpfer auf dem UDP-Port 7222
    > und öffnet eine Hintertür auf den UDP-Ports 7111
    > und 7222, durch die ein System von außen anfällig
    > wird
    >
    > </Golem>
    >
    > Ich verstehe das so: Wurm eröffnet Session auf UDP
    > Port 7111 und 7222 zum Schöpfer des Virus. Somit
    > kann der "Schöpfer" die Verbindung aufnehmen. Es
    > sind noch lange nicht alle Ports nach Aussen
    > wirklich dicht. Meist wird zwar nach innen
    > geblockt. Aber sobald von innen die Verbindung
    > eröffnet wird, wird es halt möglich.
    >
    Wohl wahr.


  14. Re: wer lässt Port 7111 durch die FW?

    Autor: picky 07.11.05 - 18:14

    Mike schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > und warum?

    Weil man beim Onlinespielen die FW ausmacht,
    die FW verbraucht Rechner-Resourcen und verschlechtert den Ping :)


  15. Re: wer lässt Port 7111 durch die FW?

    Autor: tiiim 08.11.05 - 11:14

    > <Golem>
    >
    > Befällt er einen Rechner, so sendet der Wurm eine
    > Nachricht an seinen Schöpfer auf dem UDP-Port 7222
    > und öffnet eine Hintertür auf den UDP-Ports 7111
    > und 7222, durch die ein System von außen anfällig
    > wird
    >
    > </Golem>
    >
    > Ich verstehe das so: Wurm eröffnet Session auf UDP
    > Port 7111 und 7222 zum Schöpfer des Virus. Somit
    > kann der "Schöpfer" die Verbindung aufnehmen. Es
    > sind noch lange nicht alle Ports nach Aussen
    > wirklich dicht. Meist wird zwar nach innen
    > geblockt. Aber sobald von innen die Verbindung
    > eröffnet wird, wird es halt möglich.

    Du solltest Dir dringend den Unterschied zwischen UDP und TCP anschauen.

    UDP: Nix Session!

  16. Re: wer lässt Port 7111 durch die FW?

    Autor: WayneStatic 08.11.05 - 11:50

    picky schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Mike schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > und warum?
    >
    > Weil man beim Onlinespielen die FW ausmacht,
    > die FW verbraucht Rechner-Resourcen und
    > verschlechtert den Ping :)
    >
    >


    War n schlechter Scherz, oder? :)

  17. Re: wer lässt Port 7111 durch die FW?

    Autor: picky 08.11.05 - 15:52

    WayneStatic schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > picky schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > Mike schrieb:
    >
    > --------------------------------------------------
    >
    > -----
    > > und warum?
    > > Weil
    > man beim Onlinespielen die FW ausmacht,
    > die
    > FW verbraucht Rechner-Resourcen und
    >
    > verschlechtert den Ping :)
    > > >
    >
    > War n schlechter Scherz, oder? :)

    Glaube das machen einige so,
    wenn der Ping schlechter als 25 ist,
    muss dies einen Grund haben und da sind die Verursacher meisten Virenscanner und die Firewall.
    Also muss man die Pingstörer eleminieren ;)

  18. Re: wer lässt Port 7111 durch die FW?

    Autor: Priapus 08.11.05 - 20:53

    weil auch genau diese zielgruppe betroffen ist,
    die meisten linux onlinespieler haben nen httpd(apache) laufen und schalten ihre firewall aus...

  19. Re: wer lässt Port 7111 durch die FW?

    Autor: Priapus 08.11.05 - 20:55

    die firewall kann vom webserver nicht einfach ausgeschaltet werden, da im normalfall ein eigenständiger rechner diese funktion übernimmt

  20. Re: wer lässt Port 7111 durch die FW?

    Autor: b00n 09.11.05 - 17:22

    Priapus schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > weil auch genau diese zielgruppe betroffen ist,
    > die meisten linux onlinespieler haben nen
    > httpd(apache) laufen und schalten ihre firewall
    > aus...

    genau und wenn sie nichts zu tun haben, läuft ein ssh server auf dem man sich mit root ohne passwort anmelden kann... oO

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Mönkemöller IT GmbH, Karlsruhe
  2. Miles & More GmbH, Frankfurt am Main
  3. OEDIV KG, Oldenburg
  4. BfS Bundesamt für Strahlenschutz, Oberschleißheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-12%) 52,99€
  2. 4,31€
  3. (-72%) 8,30€
  4. 229,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


HP Pavilion Gaming 15 im Test: Günstig gut gamen
HP Pavilion Gaming 15 im Test
Günstig gut gamen

Mit dem Pavilion Gaming 15 bietet HP für 1.000 Euro ein Spiele-Notebook an, das für aktuelle Titel genügend 1080p-Leistung hat. Auch Bildschirm und Ports taugen, dafür nervt uns die voreingestellte 30-fps-Akku-Drossel.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebooks Asus ROG mit Core i9 und fixen oder farbstarken Displays

Umwelt: Grüne Energie aus der Toilette
Umwelt
Grüne Energie aus der Toilette

In Hamburg wird in bislang nicht gekanntem Maßstab getestet, wie gut sich aus Toilettenabwasser Strom und Wärme erzeugen lassen. Außerdem sollen aus dem Abwasser Pflanzennährstoffe für die Landwirtschaft gewonnen werden. Dafür müssen aber erst einmal die Schadstoffe aus den Gärresten gefiltert werden.
Von Monika Rößiger


    Hue Sync: Hue-Effektbeleuchtung dank HDMI-Splitter einfacher nutzbar
    Hue Sync
    Hue-Effektbeleuchtung dank HDMI-Splitter einfacher nutzbar

    Mit Hue Sync können Philips-Hue-Nutzer ihre Lampen passend zu Filmen oder Musik aufleuchten lassen - bisher aber nur recht umständlich über einen PC. Die neue Play HDMI Sync Box ist ein Splitter mit eingebautem Hue-Sync-Controller, an den einfach Konsolen oder Blu-ray-Player angeschlossen werden können.
    Ein Hands on von Tobias Költzsch

    1. Signify Kleiner Schalter und Steckdose für Philips Hue
    2. Smart Home Philips-Hue-Leuchtmittel mit Bluetooth
    3. Smart Home Philips Hue mit Außenbewegungsmelder und neuen Außenlampen

    1. Huawei Freebuds 3: Bluetooth-Hörstöpsel mit ANC im Airpods-Stil kosten weniger
      Huawei Freebuds 3
      Bluetooth-Hörstöpsel mit ANC im Airpods-Stil kosten weniger

      Es gibt Neues zu den Bluetooth-Hörstöpseln Freebuds 3 von Huawei. Die True Wireless In-Ears im Stil von Apples Airpods werden bereits im Oktober erscheinen und weniger kosten als ursprünglich angekündigt. Wie bei Airpods wird es eine Komfort-Funktion nur für die eigenen Smartphones geben.

    2. Erneuerbare Energien: Wenn Wellen Strom erzeugen
      Erneuerbare Energien
      Wenn Wellen Strom erzeugen

      Trotz einiger Rückschläge soll Meereskraft künftig einen erheblichen Teil unseres Strombedarfs decken. Dafür werden Ebbe und Flut, Strömungen und Wellen genutzt - in dezentralen Projekten bis hin zu Multi-Megawatt-Anlagen.

    3. Klimaschutz: Berlin fördert Elektrolastenräder weiter finanziell
      Klimaschutz
      Berlin fördert Elektrolastenräder weiter finanziell

      Berlin fördert die Anschaffung der mitunter teuren Elektrolastenräder weiter mit 500.000 Euro jährlich, um die Luftverschmutzung zu reduzieren. Doch der administrative Aufwand ist bisher zu hoch gewesen.


    1. 08:49

    2. 08:43

    3. 07:47

    4. 07:28

    5. 07:12

    6. 17:55

    7. 17:42

    8. 17:29