Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Gema-Abmahnung: "Youtube soll…

gema abschaffen und statt­des­sen offene plattformen nutzen

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. gema abschaffen und statt­des­sen offene plattformen nutzen

    Autor: chrisweb 14.01.13 - 20:10

    Jetzt reichst aber! Die Gema hält Künstler als Geiseln um ihren Kampf gegen Youtube am Leben zu halten, das ist einer Sauerei. Das Angebot von Youtube ist gar nicht so schlecht wie die Gema behauptet, leider haben wir uns vor einigen Jahren bei der Gema eingeschrieben und damit ein Exklusiv-Vertrag mit ihnen abgeschlossen.

    Wir haben heute als Band beschlossen bei der Gema auszutreten, wir werden unsere Stücke erstmal bei jamendo.com hochladen und mal schauen wies läuft. Wir verdienen sowieso mittlerweile fast schon mehr durch Konzerte und andere Auftritte als mit dem Verkauf von CDs. Ein anderer Vorteil von jamendo ist dass wir unsere Stücke jetzt erstmals auch als Kostenpflichten Download für gewerbliche Zwecke anbieten können, für den privaten Gebrauch aber kostenlos.

    Nach einen Jahr werden wir ausrechnen ob wir durch jamendo mehr oder weniger kassiert haben als biesher mit der Gema. Ein anderer Vorteil wird sein dass unsere Videos bei Youtube sofort wieder verfügbar sein werden.

    Würden wir weiterhin bei der Gema bleiben dürften wir nichtmal ausgewählte Stücke von uns verschenken oder unter einer freien Lizenz anbieten. Wir wollten einen Freund vor kurzem ein Stück für einen Gemeinnützigen Zweck verschenken, da wir aber Mitglieder bei der Gema sind hat uns die Gema dies untersagt, wir hätten das Stück weitergeben können aber die Gema hätte dennoch dem Freund das Stück in Rechnung gestellt, obwohl es für eine DVD gewesen wäre die umsonst an Jugendliche verteilt werden soll.

  2. Re: gema abschaffen und statt­des­sen offene plattformen nutzen

    Autor: jabbaah 15.01.13 - 07:22

    Ich weiss nicht ob das korrekt ist, aber ich habe mal gehört, dass wer einmal bei der GEMA eingetragen ist, darf angeblich nicht mehr "austreten" und seinen Content wieder eigenverantwortlich vermarkten oder sonstwie anbieten.

    Dieses Thema ist mittlerweile so verfahren, da wird auch ne Menge Mist erzählt. Also solltest du dich selber noch mal genau informieren damit du nicht in eine Falle tappst.

  3. Re: gema abschaffen und statt­des­sen offene plattformen nutzen

    Autor: Aerouge 15.01.13 - 11:27

    @jabbaah: Das ist so nicht korrekt. Korrekt ist das du wenn du ein bei der GEMA eingetragener Künstler bist nicht einzelne Werke unter einer CC Lizenz veröffentlichen darfst. Nennt sich "Alles oder nichts Prinzip".

    Sprich ab Austritt darfst du wieder selbst vermarkten.

    Ausserdem wird die Gema trotzdem versuchen selbst nach deinem Austritt mit deiner Musik Geld zu erwirtschaften. Einerseits über Pauschalabgaben für Radio und TV (wäre interessant wenn ein NICHT-Gema Künstler mal im Radio gespielt würde und dafür Geld fordert ^^). Andererseits über die "GEMA-Vermutung". Sprich wenn du als Künstler aus der GEMA raus bist und in deiner Lieblingsbar deine eigenen Titel spielst wird die GEMA erstmal versuchen Kohle abzugreifen.

    Sprich die Gema sitzt schon an allen Stellen wo Geld fließt und greift ab was geht (Ausser im Online-Direktvertrieb da kommt se noch nicht dazwischen).

    Wenn du als (gefragter) Künstler austrittst siehste von der Kohle die die GEMA mit dir verdient aber nix mehr.

  4. Re: gema abschaffen und statt­des­sen offene plattformen nutzen

    Autor: bstea 15.01.13 - 11:48

    Man kann aber einzelne Stücke auf seiner Seite kostenfrei anbieten, nur eben nicht unter der CC, andernfalls verletzt du deinen GEMA Vertrag.
    Die GEMA versucht gar nichts, wenn man draußen ist.
    Und nochmals erkundige dich was die GEMA Vermutung ist.

    Zusammengefasst: Du hast keine Ahnung was die GEMA macht und darf.

    PS: Für alle die mehr wissen wollen, auf youtube mal das Kauker-Gespräch mit dem Pressesprecher der GEMA reinziehen.

    --
    Erst wenn der letzte Baum gefällt, der letzte Fluss gestaut und der letzte Fisch gefangen ist, werdet ihr feststellen, dass man Biber nicht essen kann!

  5. Re: gema abschaffen und statt­des­sen offene plattformen nutzen

    Autor: Subsessor 16.01.13 - 08:47

    bstea schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die GEMA versucht gar nichts, wenn man draußen ist.

    Stimmt, die GEMA versucht nichts. Sie macht es einfach.

    "die Gema darf grundsätzlich erst einmal davon ausgehen, dass eine Musik geschützt ist. Die Gegenseite [...] muss der Gema das Gegenteil beweisen."

    http://www.zeit.de/digital/internet/2012-10/gema-vermutung-petition

    Vielleicht solltest du dich selbst erst mal über den Monopolriesen, den du zu schützen versuchst, informieren...

  6. Re: gema abschaffen und statt­des­sen offene plattformen nutzen

    Autor: bstea 16.01.13 - 10:40

    PISA? Was hat die GEMA Vermutung damit zu tun?

    --
    Erst wenn der letzte Baum gefällt, der letzte Fluss gestaut und der letzte Fisch gefangen ist, werdet ihr feststellen, dass man Biber nicht essen kann!

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. über Nash direct GmbH, München
  2. Robert Bosch GmbH, Ditzingen
  3. AOK - Die Gesundheitskasse für Niedersachsen, Hannover
  4. Odenwald Faserplattenwerk GmbH, Amorbach

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 18,99€ statt 39,99€
  2. bei Caseking


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Flettner-Rotoren: Wie Schiffe mit Stahlsegeln Treibstoff sparen
Flettner-Rotoren
Wie Schiffe mit Stahlsegeln Treibstoff sparen
  1. Hyperflight China plant superschnellen Vactrain
  2. Sea Bubbles Tragflächen-Elektroboote kommen nach Paris
  3. Honolulu Strafe für Handynutzung auf der Straße

Cybercrime: Neun Jahre Jagd auf Bayrob
Cybercrime
Neun Jahre Jagd auf Bayrob
  1. Antivirus Symantec will keine Code-Reviews durch Regierungen mehr
  2. Verschlüsselung Google schmeißt Symantec aus Chrome raus
  3. Übernahme Digicert kauft Zertifikatssparte von Symantec

Passwortmanager im Vergleich: Das letzte Passwort, das du dir jemals merken musst
Passwortmanager im Vergleich
Das letzte Passwort, das du dir jemals merken musst
  1. 30.000 US-Dollar Schaden Admin wegen Sabotage nach Kündigung verurteilt
  2. Cyno Sure Prime Passwortcracker nehmen Troy Hunts Hashes auseinander
  3. Passwortmanager Lastpass ab sofort doppelt so teuer

  1. Elektroauto: Tesla Model S brennt auf österreichischer Autobahn aus
    Elektroauto
    Tesla Model S brennt auf österreichischer Autobahn aus

    Bei einem Elektroauto kann zwar kein Benzintank explodieren, dafür kann der Akku Feuer fangen. Eine Feuerwehr in Österreich hat ein Video veröffentlicht, wie sie den brennenden Akku eines Tesla Model S löscht.

  2. Ubuntu 17.10 im Test: Unity ist tot, lange lebe Unity!
    Ubuntu 17.10 im Test
    Unity ist tot, lange lebe Unity!

    Mit der aktuellen Version 17.10 alias Artful Aardvark kehrt Ubuntu zu Gnome und dem Rest der Linux-Desktop-Community zurück. Dabei gibt sich das Team sichtlich Mühe, die Unity-Optik irgendwie zu erhalten. Nur schade, dass einige Funktionen wegfallen.

  3. Asus Rog GL503 und GL703: Auf 15 und 17 Zoll für vergleichsweise wenig Geld spielen
    Asus Rog GL503 und GL703
    Auf 15 und 17 Zoll für vergleichsweise wenig Geld spielen

    Vier Kerne und Nvidia-Grafikkarte: Die neuen Asus-Rog-Notebooks sollen Gamer mit etwas weniger Budget ansprechen. Das Design fällt etwas minimalistischer aus. Viele Anschlüsse, die RGB-Tastatur und ein 120-Hz-Display bleiben.


  1. 12:25

  2. 12:00

  3. 11:56

  4. 11:38

  5. 10:40

  6. 10:23

  7. 10:09

  8. 09:01