Abo
  1. Foren
  2. Kommentare (alt, bis 13.1.2005)
  3. Hardware
  4. Prozessoren

AMD startet mit Opteron in die 64-Bit-Welt

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. AMD startet mit Opteron in die 64-Bit-Welt

    Autor: Golem.de 22.04.03 - 11:14

    Am heutigen Dienstag ab 15:30 Uhr fällt der Startschuss für AMDs ersten 64-Bit-Prozessor, den Server-Chip Opteron, alias SledgeHammer. Neben einer neuen Prozessor-Architektur und neuer Herstellungstechnik ist auch speziell angepasste Software vonnöten, um die Fähigkeiten des 32-Bit-kompatiblen Prozessors voll auszureizen.

    https://www.golem.de/0304/25125.html

  2. Re: AMD startet mit Opteron in die 64-Bit-Welt

    Autor: Wusel 22.04.03 - 14:19

    Ich hab den Text nun nicht ganz durchgelesen, aber ist es nicht so das Windows Server Apps mit 64 Bit noch gar nicht damit klar kommt? Auch die meisten (wenn nicht alle) Hardware- Treiber sind doch gar nicht 64 Bit fähig. Auch die Software Treiber unter Windows bereiten doch nen Haufen Probleme, welcher Hersteller wird denn sofort auf den Opteron umsteigen?

    Bleibt eigentlich nur Linux, oder läuft der Opteron auch in 32 Bit?

  3. Re: AMD startet mit Opteron in die 64-Bit-Welt

    Autor: Geek 22.04.03 - 14:25

    Wusel schrieb:

    > Ich hab den Text nun nicht ganz durchgelesen,

    Dann hol das nach, steht nämlich drin!

  4. RTFM :-D (OT)

    Autor: Marc 22.04.03 - 15:09

    wie man in dieser Branche so zu sagen pflegt:
    Read the fucking manual..

  5. Re: AMD startet mit Opteron in die 64-Bit-Welt

    Autor: Graysson 23.04.03 - 00:19

    seh ich das richtig oder hat AMD da jetzt wirklich was über dem die ? (wie beim P4).
    hoffe mal dass das dann auch beim athlon64 so so sein wird.

  6. Re: AMD startet mit Opteron in die 64-Bit-Welt

    Autor: Andreas 23.04.03 - 03:53

    Ja, der Opteron hat einen Integrated Heat Spreader (IHS) wie der Pentium4, ebenso Überhitzungsschutz - schließlich ist er doch ein Serverprozessor. Der Athlon64 wird höchstwahrscheinlich ebenfalls mit einem IHS ausgestattet sein (wahrscheinlich führt angesichts der doch recht hohen Verlustleistung eh kein Weg daran vorbei, will man nicht die selben Probleme wie mit den älteren Desktop-Athlons bekommen).

    Die einzigen Unterschiede zwischen dem späteren Desktopmodell und dem aktuellen Servermodell sind soweit ich weiß der Speichercontroller und die Multiprozessorfähigkeit.

  7. SOI - Silicon On Insulator

    Autor: Frank 26.04.03 - 17:57

    > Silicon-in-Insulator-Technik (SOI)

    Wofür steht wohl das O in SOI? Für "on". Bitte den Artikel korrigieren.

    Danke,
    Frank

  8. Re: AMD startet mit Opteron in die 64-Bit-Welt

    Autor: chojin 06.05.03 - 14:16

    Andreas schrieb:
    > Die einzigen Unterschiede zwischen dem späteren
    > Desktopmodell und dem aktuellen Servermodell
    > sind soweit ich weiß der Speichercontroller und
    > die Multiprozessorfähigkeit.

    Und durch den kleineren Speicherbus hat die Athlon64 (Sockel754) schlappe 186 Pins weniger als die Server-CPU (Sockel940).

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn, Köln
  2. Dataport, Magdeburg, Halle (Saale)
  3. operational services GmbH & Co. KG, München
  4. NTI Kailer GmbH, Villingen-Schwenningen, Wendlingen, Lahr

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Samsung 970 EVO PLus 1 TB für 204,90€ oder Samsung 860 EVO 1 TB für 135,90€)
  2. 279,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Atari Portfolio im Retrotest: Endlich können wir unterwegs arbeiten!
Atari Portfolio im Retrotest
Endlich können wir unterwegs arbeiten!

Ende der 1980er Jahre waren tragbare PCs nicht gerade handlich, der Portfolio von Atari war eine willkommene Ausnahme: Der erste Palmtop-Computer der Welt war klein, leicht und weitestgehend DOS-kompatibel - ideal für Geschäftsreisende aus dem Jahr 1989 und Nerds aus dem Jahr 2019.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Retrokonsole Hauptverantwortlicher des Atari VCS schmeißt hin

Pixel 4 im Hands on: Neue Pixel mit Dualkamera und Radar-Gesten ab 750 Euro
Pixel 4 im Hands on
Neue Pixel mit Dualkamera und Radar-Gesten ab 750 Euro

Nach zahlreichen Leaks hat Google das Pixel 4 und das Pixel 4 XL offiziell vorgestellt: Die Smartphones haben erstmals eine Dualkamera - ein Radar-Chip soll zudem die Bedienung verändern. Im Kurztest hinterlassen beide einen guten ersten Eindruck.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Google Pixel 4 entsperrt auch bei geschlossenen Augen
  2. Live Captions Pixel 4 blendet auf dem Gerät erzeugte Untertitel ein
  3. Google Fotos Pixel 4 kommt ohne unbegrenzten unkomprimierten Fotospeicher

Elektromobilität: Warum der Ladestrom so teuer geworden ist
Elektromobilität
Warum der Ladestrom so teuer geworden ist

Das Aufladen von Elektroautos an einer öffentlichen Ladesäule kann bisweilen teuer sein. Golem.de hat mit dem Ladenetzbetreiber Allego über die Tücken bei der Ladeinfrastruktur und den schwierigen Kunden We Share gesprochen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität Hamburg lädt am besten, München besser als Berlin
  2. Volta Charging Werbung soll kostenloses Elektroauto-Laden ermöglichen
  3. Elektromobilität Allego stellt 350-kW-Lader in Hamburg auf

  1. BDI: Industrie für schnelle 5G-Errichtung statt Vertrauensschwüre
    BDI
    Industrie für schnelle 5G-Errichtung statt Vertrauensschwüre

    Die deutsche Industrie will keine Vertrauenswürdigkeitserklärung von den 5G-Ausrüstern einholen müssen. Diese Erklärungen seien wirkungslos, gefragt sei dagegen Cyber-Resilienz.

  2. Watch Parties: Twitch ermöglicht Streamern Filmabende mit Followern
    Watch Parties
    Twitch ermöglicht Streamern Filmabende mit Followern

    Gemeinsam im kleinen oder großen Kreis einen Spiefilm oder eine TV-Serie per Streaming anschauen: Das können Influencer künftig auf Twitch - vorerst allerdings nur in den USA.

  3. Smartspeaker: Belauschen mit Alexa- und Google-Home-Apps
    Smartspeaker
    Belauschen mit Alexa- und Google-Home-Apps

    Mit verschiedenen Tricks gelang es Sicherheitsforschern, Apps für Google Home und Amazons Alexa zu erzeugen, die Nutzer belauschen oder Phishingangriffe durchführen. Die Apps überstanden den Review-Prozess von Google und Amazon.


  1. 18:53

  2. 17:38

  3. 17:23

  4. 16:54

  5. 16:39

  6. 15:47

  7. 15:00

  8. 13:27