1. Foren
  2. Kommentare (alt, bis 13.1.2005)
  3. Hardware
  4. Prozessoren
  5. The…

Gegner für Athlon FX: Neuer Pentium 4 speziell für Spieler

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Tja AMD, das war's wohl. RIP.

    Autor: Rollercoaster 17.09.03 - 12:22

    Keins,

    aber meinst Du die Entwicklung bleibt stehen ?

  2. Wo ist die Ente [nt] ?

    Autor: Rollercoaster 17.09.03 - 12:30

    nt

  3. Re: Tja AMD, das war's wohl. RIP.

    Autor: Blar 17.09.03 - 12:31

    Die Test wurden auf einem 32bit Windows XP gemacht. Das bedeutet man kann den Unterschied bei 64bit Betriebsystem in Vebindung mit einem 64bit Programm oder Spiel noch garnicht wirklich testen.

    Hier sollen angeblich noch bis zu 30% rausholen lassen. Unreal Tournament 2003 und Doom 3 sollen diese 64bit dann auch unterstützen.

  4. Re: Wo ist die Ente [nt] ?

    Autor: der 17.09.03 - 12:36

    meinst du diese nachricht:

    ----schnipp----
    XXX, XXX und XXX entwickeln zusammen einen x86 kompatiblen Prozessor der spätestens in Q1/Q2 2004 auf den Markt kommen wird. Der Prozessor wrd ähnlich wie z.B. der Pentium M deutlich höhergetaktete Pentiums alt aussehen lassen. Dabei braucht der Prozesor nur einen Bruchteil des Stroms den sich ein Athlon oder P4 gönnen.

    Für den Start sind mehrere Modelle mit Taktfrequenzen zwischen 3 und 4 GHz und mit 1 bis 2 MB Cache angedacht. Später soll noch eine Sparversion mit 512 kb Cache nachfolgen
    ----schnapp----

    Der Verfasser hatte um löschung gebeten .....

  5. Re: Wo ist die Ente [nt] ?

    Autor: Rollercoaster 17.09.03 - 12:46

    *gelächter*

    genial ist der Zusammenhang

    "Der Prozessor wrd ähnlich wie z.B. der Pentium M deutlich höhergetaktete Pentiums alt aussehen lassen"

    &

    "Für den Start sind mehrere Modelle mit Taktfrequenzen zwischen 3 und 4 GHz und mit 1 bis 2 MB Cache angedacht"

    Also zusammengefasst:
    Die CPU xy mit 3-4 GHz wird deutlich höher getaktete CPUs, also so 5-6 GHz alt aussehen lassen.

    Demnach kann man sich eigentlich nochmal getrost zurücklehnen, denn die 5-6 GHz kommen glaube ich nicht morgen auf den Markt.

  6. Re: Tja AMD, das war's wohl. RIP.

    Autor: JTR 17.09.03 - 12:53

    Kann mir mal einer erklären (ich bin Laie) wieso es bei 64bit automatisch mit der grösseren Adressierung auch schneller werden soll, wenn gar nicht mehr Speicher der dann zur Verfügung steht von einem Spiel genutzt wird? Ich kapier das nicht, meines Wissens sollte es dann bequemer zu programmieren sein, aber schneller sollte es deswegen nicht gleich werden, nur es sind dann Applikationen (z.B. Datenbanken SQL, Oracle usw.) mit grösseren Datenmengen möglich (eben wegen den mehr 4GB RAM) aber eine gleiche Applikation die das nicht ausnutzt sollte unter 32bit wie 64bit doch gleich schnell sein, oder was übersehe ich da?

    Danke für eine ausführliche und rasche Antwort!

  7. Re: Tja AMD, das war's wohl. RIP.

    Autor: Rollercoaster 17.09.03 - 12:57

    Hm, einfach formuliert:

    Du übersiehst, daß in einem 64bittigen Register eventuell mehrere Befehle zusammengefasst werden können, oder eventuell präziser programmiert werden können, sodass für die Ausführung nur ein Arbeitsschritt benötigt wird. Ein 32Bit Register benötigt für das gleiche Ergebnis also u.U. mehr Arbeitsschritte.

  8. Re: Tja AMD, das war's wohl. RIP.

    Autor: JTR 17.09.03 - 13:03

    Merci

    Ja das leuchtet mir ein, bin halt selber kein Coder. Hm wird aber noch etwas dauern bis die Games davon profitieren, nicht alle sind so schnell mit neuen Technologien wie die Egoshooter Produzenten ID, Epic und Valve.

  9. Re: Tja AMD, das war's wohl. RIP.

    Autor: TheCounter 17.09.03 - 13:06

    Richtig, das sieht man auch bei den Grafikkarten derzeit, die R9800 schafft 24bit lange Register (24 Befehle/Takt) und die FX5900 schafft nur 12bit lange Register (12 Befehle/Takt), der unterschied ist vor allem bei DX9 Spielen sichtbar (Extreme unterschiede).

    Nun müssen die Programmierer ihre Software so optimieren das sie Register mit bis zu 64Bit länge nutzen, somit läßt sich ein theoretisch auf einem A64 doppelt so schnell ausführen wie auf einem P4. Theoretisch deswegen da es wohl nur in seltenen Fällen der Fall sein wird. Durchgängig kann man an die 20% Mehrleistung erwarten.

    Spiele die 64-Bit unterstützen werden (Per Patch warscheinlich):

    Doom 3
    Half-Life 2
    Unreal Tournament 2003
    Unreal Tournament 2004

  10. Re: Tja AMD, das war's wohl. RIP.

    Autor: TheCounter 17.09.03 - 13:07

    Oh, da fehlt was:

    "somit läßt sich ein Programm theoretisch auf einem A64 doppelt so schnell ausführen wie auf einem P4."

    Sorry :-)

  11. Re: Wo ist die Ente [nt] ?

    Autor: Da-fy-bert 17.09.03 - 13:27

    Wo ist dein Problem?

    Es ist genau das gemeint was da steht.
    >
    > "Der Prozessor wrd ähnlich wie z.B. der Pentium
    > M deutlich höhergetaktete Pentiums alt aussehen
    > lassen"
    > "Für den Start sind mehrere Modelle mit
    > Taktfrequenzen zwischen 3 und 4 GHz und mit 1
    > bis 2 MB Cache angedacht"

    Anfang 04 wird Intel wohl bei 3.8ghz sein, amd vielleicht bei 3 echten ghz.

    die erwhänte cpu wäre aber mit ~2 ghz schon genauso schnell wie intel mit 3.8ghz.

    Die CBU kommt aber mit 3,5ghz auf dem Markt.

    >
    > Also zusammengefasst:
    > Die CPU xy mit 3-4 GHz wird deutlich höher
    > getaktete CPUs, also so 5-6 GHz alt aussehen
    > lassen.

    Anaaalso du hasts ja doch verstanden.

  12. Re: Tja AMD, das war's wohl. RIP.

    Autor: hurricane 17.09.03 - 13:28

    Argus schrieb:
    > ähm
    > du weißt aba das der athlon64 wie schon im namen 64 bit hat und nicht wie der P4 nur 32
    > da ist es nicht verwunderlich das der athlon64 mit einem P4 3200 mithalten kann

    du hast anscheinend genau so wenig ahnung von prozessoren wie meister troll am anfang dieses threads. 64 bit anstelle von 32 bit hat absolut NICHTS mit einer leistungsverdopplung zu tun, und auch insgesamt bringt das ganze eher noch grösseren speicher-fraß. denn jetz sind die daten dann 64-bit-aligned im speicher,cache, u.s.w. dann braucht man für einen boolschen wert oder ein byte jetzt ganze 8 byte... wow... toll.. faszinierend...
    aslo wenn ich mich da gewaltig irre tut's mir leid, aber ansonsten find ich's echt schade dass das speichermanagement so bescheuert verschwenderisch ist für ein bissel mehr leistung...

  13. Re: Wo ist die Ente [nt] ?

    Autor: Da-fy-bert 17.09.03 - 13:28

    Wo ist dein Problem?

    Es ist genau das gemeint was da steht.
    >
    > "Der Prozessor wrd ähnlich wie z.B. der Pentium
    > M deutlich höhergetaktete Pentiums alt aussehen
    > lassen"
    > "Für den Start sind mehrere Modelle mit
    > Taktfrequenzen zwischen 3 und 4 GHz und mit 1
    > bis 2 MB Cache angedacht"

    Anfang 04 wird Intel wohl bei 3.8ghz sein, amd vielleicht bei 3 echten ghz.

    die erwhänte cpu wäre aber mit ~2 ghz schon genauso schnell wie intel mit 3.8ghz.

    Die CBU kommt aber mit 3,5ghz auf dem Markt.

    >
    > Also zusammengefasst:
    > Die CPU xy mit 3-4 GHz wird deutlich höher
    > getaktete CPUs, also so 5-6 GHz alt aussehen
    > lassen.

    Anaaalso du hasts ja doch verstanden.

  14. Re: Tja AMD, das war's wohl. RIP.

    Autor: hurricane 17.09.03 - 13:28

    player_no1 schrieb:
    >
    > Also entschuldigt mal bitte, aber welches Spiel
    > profitiert denn von 64 bit momentan?

    id software spiele!

    das sind halt richtige coder, im gegensatz zu vielen anderen... ;P

  15. Re: Tja AMD, das war's wohl. RIP.

    Autor: JTR 17.09.03 - 13:30

    Ne 2003 wurde auf Ice gelegt soweit ich weiss, schliesslich sollen die Kunden 2004 kaufen. Und bei Doom 3 wurde gleich darauf hin programmiert gleich wie bei UT2004. Bei Half Life 2 kann ich mir vorstellen dass es nicht mehr zeitlich gereicht hat und es via Patch oder Adon (dort als integrierter Patch und weiterer Grund für das Adon) nachgeliefert wird. Ansonsten ist in der Spieleindustrie üblich viel zu versprechen und nur wenig davon einzuhalten, nur um die Kunden zu locken. Bestes und betrübenstes Beispiel dafür ist der versprochene Multiplayerpart von Mafia (Take2). Es geht aber auch anders wie der nachgelieferter Multiplayer von Deus Ex beweist oder der in Arbeit befindlichen für Unreal 2.

  16. Re: Tja AMD, das war's wohl. RIP.

    Autor: hurricane 17.09.03 - 13:32

    Rollercoaster schrieb:
    > Hm, einfach formuliert:
    > Du übersiehst, daß in einem 64bittigen Register eventuell mehrere Befehle zusammengefasst werden können, oder eventuell präziser programmiert werden können, sodass für die Ausführung nur ein Arbeitsschritt benötigt wird. Ein 32Bit Register benötigt für das gleiche Ergebnis also u.U. mehr Arbeitsschritte.

    Und du übersiehst dass die befehle gar nicht zusammengefasst, sondern nur 64-bit-aligned werden. und das ist eher ein speicherfressender nachteil.

  17. Re: Tja AMD, das war's wohl. RIP.

    Autor: JTR 17.09.03 - 13:36

    Das heisst also die CPUs sind zwar 20% schneller kosten aber 40% mehr wegen den nun mehr benötigten Cache und RAMs? (sorry ich bin wirklich ein Laie) Zudem steigert sich die Fehlerquote bei schlecht programmierten Programmen überproportional.

  18. Re: Tja AMD, das war's wohl. RIP.

    Autor: hurricane 17.09.03 - 13:37

    TheCounter schrieb:
    > Richtig, das sieht man auch bei den Grafikkarten derzeit, die R9800 schafft 24bit lange Register (24 Befehle/Takt) und die FX5900 schafft nur 12bit lange Register (12 Befehle/Takt), der unterschied ist vor allem bei DX9 Spielen sichtbar (Extreme unterschiede).

    lol. deine cpu kann also nur 10 verschiedene befehle? na dann viel spass...
    (wer's nicht versteht schaue auf http://www.thinkgeek.com/tshirts/frustrations/5aa9/ ;)
    wenn man keine ahnung hat...

  19. Re: Tja AMD, das war's wohl. RIP.

    Autor: sponkman 17.09.03 - 13:39

    cool und wenn dann amd endlich tot ist und dann auch die letzte ernstzunehmende konkurrenz für intel abgekratzt ist darfst auch du wieder 1500 € für nen prozessor bezahlen. Echt ein Fortschritt ... du hast wirklich einen Grund dich zu freuen. *bakka*

    cu
    Sponkman

  20. Re: Tja AMD, das war's wohl. RIP.

    Autor: JTR 17.09.03 - 13:39

    Der ist aber alt... Gott sei Dank verstehe ich das Binärsystem ;)

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. cargo support GmbH & Co. KG, Bielefeld
  2. Techniker Krankenkasse, Hamburg (Home-Office)
  3. Vodafone GmbH, Düsseldorf, Unterföhring, Köln
  4. Albert Schweitzer Stiftung - Wohnen & Betreuen, Berlin-Pankow

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 10,99€
  2. (u. a. Persona 4 Golden: Deluxe Edition für 14,99€, Alien: Isolation - The Collection für 9...
  3. 7,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Cyberpunk 2077: So wunderbar kaputt!
Cyberpunk 2077
So wunderbar kaputt!

Auch nach einem Monat mit Cyberpunk 2077 sind uns schlechte Grafik auf der PS4 oder die zahlreichen Bugs egal. Die toll inszenierte Dystopie macht uns nachdenklich und wird über Jahre unerreicht bleiben. Achtung, Spoiler!
Ein IMHO von Tobias Költzsch und Sebastian Grüner

  1. CD Projekt Red Crunch trifft auf Cyberpunk 2077
  2. Open Source Niemand hat die Absicht, Sicherheitslücken zu schließen
  3. Disney+ Disney muss seinen Katalog aufstocken

Star Trek: Lower Decks: Für Trekkies die beste aktuelle Star-Trek-Serie
Star Trek: Lower Decks
Für Trekkies die beste aktuelle Star-Trek-Serie

Ãœber Discovery und Picard haben viele Fans geschimpft - bei Star Trek: Lower Decks kommen Trekkies hingegen voll auf ihre Kosten. Die Macher sind Star-Trek-Nerds, wie uns Hauptdarsteller Jack Quaid verrät. Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Star Trek: Discovery 3. Staffel Zwischendurch schwer zu ertragen
  2. Amazon Star Trek: Lower Decks kommt im Januar nach Deutschland
  3. Star Trek Discovery Harte Landung im 32. Jahrhundert

IT-Security outsourcen: Besser als gar keine Sicherheit
IT-Security outsourcen
Besser als gar keine Sicherheit

Security as a Service (SECaaS) verspricht ein Höchstmaß an Sicherheit. Das Auslagern eines so heiklen Bereichs birgt jedoch auch Risiken.
Von Boris Mayer

  1. Joe Biden Stellenanzeige im Quellcode von Whitehouse.gov versteckt
  2. Sturm auf Kapitol Pelosis Laptop sollte Russland angeboten werden
  3. Malware Offenbar Ermittlungen gegen Jetbrains nach Solarwinds-Hack