Abo
  1. Foren
  2. Kommentare (alt, bis 13.1.2005)
  3. Hardware
  4. Prozessoren

Erste Athlon64-Chips verfügbar

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Erste Athlon64-Chips verfügbar

    Autor: Golem.de 19.09.03 - 16:27

    Am kommenden Dienstag, den 23. September 2003, fällt der offizielle Startschuss für AMDs ersten 64-Bit-Desktop-Prozessor Athlon64. Erste Händler bieten den Prozessor schon jetzt an, so dass die Prozessoren pünktlich zum offiziellen Marktstart bei den Kunden landen sollten.

    https://www.golem.de/0309/27546.html

  2. Re: Erste Athlon64-Chips verfügbar

    Autor: Ehrlicher 19.09.03 - 18:01

    > Allerdings verfügt man, so Avitos, derzeit nur über ein sehr begrenztes Kontingent - wer zuerst kommt, mahlt zuerst.

    Nana, wer wird denn seinen Opteron in die Kaffeemühle stecken? (:

  3. Re: Erste Athlon64-Chips verfügbar

    Autor: Daniel-2 19.09.03 - 18:09

    ?!? Dachtest Du, das wird ohne 'h' geschrieben?

  4. Re: Erste Athlon64-Chips verfügbar

    Autor: chojin 19.09.03 - 18:12

    Sicher nicht, aber "aufessen" war zu langweilig schätz ich ;)

  5. Brauch ich das?

    Autor: Simon 20.09.03 - 11:57

    Mich würd mal interessieren, ob die Dinger überhaupt brauche? Ich will keine Grundsatzdiskussion, ob AMD oder Intel besser ist, sondern ob sich 64 Bit lohnen für einen HC-Spieler, der auch Grafik- und Videobearbeitung und Musikproduktion betreibt.
    Für eine qualifizierte Diskussion wär ich dankbar.

  6. Re: Brauch ich das?

    Autor: HansX 20.09.03 - 12:13

    Hi,
    ich denke, die Frage ist nicht ob wir es brauchen oder nicht, darum kümmert sich schon die Werbung (TV, Zeitschriften, etc.). Die Frage ist eher, ob die neue Systeme einigermaßen stabil laufen???
    Spielen kannst du ja jetzt schon, deine Grafikanwendungen kannst du ja jetzt schon ausführen!
    Ich finde, mit Win XP sind wir BETA-TESTER GENUG. Wozu noch mehr Beta Produkte auf meinem Schreibtisch.
    Deswegen bleibe ich erstmal bei meinem athlon xp 1800+
    Gruße aus HH

  7. Re: Brauch ich das?

    Autor: andi 20.09.03 - 12:23

    Wenn Du Dich ernsthaft mit Grafik- und Videobearbeitung auseinandersetzt weisst Du, das man nie genug Rechenleistung haben kann. Die Frage ist daher obsolet. Adobe wird natürlich 64bit unterstützen ebenso wie die anderen hersteller auch... alles nur eine frage der zeit. Und keine Angst... auch die Spieleindustrie wird auf den Zug aufspringen - wenn ich mich nicht irre gibt es schon ankündigungen/planungen. zu ut2003/2004, deusx2, halflife2 etc.

  8. Re: Brauch ich das?

    Autor: burzum 20.09.03 - 14:47

    Was bringen mir denn die 32bit mehr ? Wo ist der Sinn und Nutzen der Technik ?

    Kann mir bitte mal wer den technischen Hintergrund erläutern ?
    Danke :)

  9. Re: Brauch ich das?

    Autor: andi 20.09.03 - 17:29

    In ein 64 bittiges register passen mehr befehle als bei 32 bit. d.h. pro zyklus/takt kannst du 64 bit lesen was eine verdopplung gegenüber 32 bit bedeutet. natürlich muss das programm auch darauf ausgelegt sein. desweiteren bringt der athlon64 noch andere verbesserung aufgrund seiner architektur.

    Zudem kannst du mit 64 bit mehr speicher addressieren als mit 32 bit (bei 16 bit sinds 65536 byte, bei 32 bit ca. 4gb und bei 64 bit sind 2^64 byte (kann mal einer ausrechnen? :) d.h. für server und workstations sind nun mehr als 4gb ram möglich. dies ist aber für den desktopanwender eher belanglos.

    wer's genau wissen will (beide etwas älter aber trotzdem gut zu verstehen):
    http://www.bernd-leitenberger.de/neubeginn-bei-64-bit.html
    http://www.heise.de/ct/01/13/142/

    ach ja und an alle die meine "64 bit braucht kein mensch", der sei daran erinnert das vor ein paar jahren ein gewisser herr gates behauptet hatte "mehr als 640kbyte speicher braucht man niemals". dafür gibts wohl 1000 beispiele die heute ziemlich belächelt werden (200mhz? wozu brauchst du eine 200mhz cpu? :) )

    bye,
    andi

  10. Re: Brauch ich das?

    Autor: Dannyboy 20.09.03 - 17:43

    andi schrieb:
    > Zudem kannst du mit 64 bit mehr speicher
    > addressieren als mit 32 bit (bei 16 bit sinds
    > 65536 byte, bei 32 bit ca. 4gb und bei 64 bit
    > sind 2^64 byte (kann mal einer ausrechnen? :)

    16384 PetaByte (gibt es noch was höheres als PetaByte?)
    oder verständlicher 16.777.216 TerraByte (16,7 Millionen!!!)
    oder noch verständlicher, aber noch gigantischere 17.179.869.184 GigaByte (17,2 MILLIARDEN GigaByte - da kommt mir mein GigaByte RAM plötzlich so wenig vor...)

    Auch nicht schlecht - das ganze Internet im RAM eines Rechners...

    Greetings
    Dannyboy

  11. Re: Brauch ich das?

    Autor: andi 20.09.03 - 17:58

    > 16384 PetaByte (gibt es noch was höheres als
    > PetaByte?)

    Exabyte!

    byte, Kilobyte, Megabyte, Gigabyte, Terabyte, Petabyte, Exabyte, Zettabyte Yottabyte, Xabyte... Was danach kommt weiss ich auch nimmer.

  12. Re: Brauch ich das? - nachtrag

    Autor: andi 20.09.03 - 18:00

    Das müssten ja dann 16 exabyte sein, wenn ich nicht irre oder!?!?

  13. Re: Brauch ich das?

    Autor: Snooker 20.09.03 - 20:00

    btw: Tera !!! Nicht Terra ! ;-)

  14. Re: Brauch ich das?

    Autor: fischi 20.09.03 - 21:06

    ich glaube wohl eher dass die entwicklung in die falsche richtung geht, immer schnellere und leistungsfäigere hardware anstatt, angepasster und hochoptimiertre software.
    aber es ist ja auch besser schnelle hardware herzustellen antatt gute software.... bekommt manja mehr dafür.

  15. Re: Brauch ich das?

    Autor: drunkeneye 21.09.03 - 11:14


    den trend gibt es aber schon seit dem 486er, also
    anfang der 90er...

  16. Re: Brauch ich das?

    Autor: Robert Häßler 21.09.03 - 16:05

    drunkeneye schrieb:
    >
    >
    > den trend gibt es aber schon seit dem 486er, also
    > anfang der 90er...

    Das ist richtig, doch ich möchte jemanden sehen, der zum Beispiel Maya 5.0 auf einen 486 so optimiert, dass es möglich ist seine Objekte nicht nur im Wireframe Modus durch die Gegend zu schieben, ans rendern ganz zu schweigen.

    Es ist sicherlich nicht richtig nur die Hardware zu optimieren und sich nur darauf zu konzentrieren. Aber es ist halt eben problematisch Software auf die Hardware eines PCs zu optimieren. Die Variation, der einzelnen Komponenten ist hier sehr gross. Wenn du dir einen Apple anschaust, dann ist hier zum Beispiel Photoshop wunderbar optimiert worden auf die MAC Architektur. Es gibt halt eben nur ein begrenztes Angebot zu einem MAC, was eine Optimierung der Software wesentlich einfacher gestaltet.

    Doch wenn die Benchmarks der 64bitter stimmen, dann werde ich wohl bald mal einen kaufen, da dieser wesentlich billiger ist als eine PNY Quadro FX 3000 :o)

  17. Re: Brauch ich das?

    Autor: Luftballon 21.09.03 - 17:17

    aber was nützst es mir "jetzt" ein solches gerät zu kaufen, in 6 monaten kommt doch eh pci-x mit neuer grafik, netzwerk und kontrollern. alles damit die hardwareschraube vor dem weihnachtsgeschäft wieder um ein paar euro nach oben geht ?

  18. Re: Brauch ich das?

    Autor: nur nicht jammern 21.09.03 - 19:44

    eigentlich nicht - weil wer seinen PC zum spielen einsetzt - schiebt die Grafikbearbeitung und musikalische Raubkopien als Alibi nach. Spielen am PC ist was für Kids

  19. Re: Brauch ich das?

    Autor: Robert Häßler 21.09.03 - 21:28

    und dann kommt wieder ein neuer standard und danach wieder einer und dann wieder einer......
    taja wir sind halt eine konsumgesellschaft, wenn du ein schnäppchen haben willst, dann warte bis der osterhase sich als weihnachtsmann verkleidet und dann den weihnachtshasen spielt :o)

  20. Der erste Chips der von der Marketingabteilung erfunden wurde

    Autor: C. Rize 22.09.03 - 08:52

    Wer die aktuelle CT gelesen hat, der sollte wissen, dass der Athlon64 100% mit den normalen XPs identisch ist. AMD hat nur ein tolles Nobel-64Bit-Image drumherum gepackt und den Preis verdoppelt. Genialer Schachzug und es gibt bestimmt einige ***** die es kaufen werden!

  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. T-Systems Multimedia Solutions GmbH, Berlin, Dresden, Jena, Leipzig oder Rostock
  2. AraCom IT Services AG, Augsburg, München, Stuttgart, Bamberg
  3. B. Strautmann & Söhne GmbH & Co. KG, Bad Laer
  4. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-30%) 4,61€
  2. 44,99€
  3. (-55%) 17,99€
  4. 8,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Technologie: Warum Roboter in Japan so beliebt sind
Technologie
Warum Roboter in Japan so beliebt sind

Japaner produzieren nicht nur mehr Roboter als jede andere Nation, sie gehen auch selbstverständlicher mit ihnen um. Das liegt an der besonderen Geschichte und Religion des Inselstaats - und an Astro Boy.
Von Miroslav Stimac

  1. Kreativität Roboterdame Ai-Da soll zeichnen und malen
  2. Automatisierung Roboterhotel entlässt Roboter
  3. Cimon Die ISS bekommt einen sensiblen Kommunikationsroboter

Days Gone angespielt: Zombies, Bikes und die Sache mit der Benzinpumpe
Days Gone angespielt
Zombies, Bikes und die Sache mit der Benzinpumpe

Mit dem nettesten Biker seit Full Throttle: Das Actionspiel Days Gone schickt uns auf der PS4 ins ebenso große wie offene Abenteuer. Trotz brutaler Elemente ist die Atmosphäre erstaunlich positiv - beim Ausprobieren wären wir am liebsten in der Welt geblieben.
Von Peter Steinlechner


    Swobbee: Der Wechselakku kommt wieder
    Swobbee
    Der Wechselakku kommt wieder

    Mieten statt kaufen, wechseln statt laden: Das Berliner Startup Swobbee baut eine Infrastruktur mit Lade- und Tauschstationen für Akkus auf. Ein ähnliches Geschäftsmodell ist schon einmal gescheitert. Dieses kann jedoch aufgehen.
    Eine Analyse von Werner Pluta

    1. Elektromobilität Seoul will Zweirad-Kraftfahrzeuge und Minibusse austauschen
    2. Rechtsanspruch auf Wallboxen Wohnungswirtschaft warnt vor "Schnellschuss" bei WEG-Reform
    3. Innolith Energy Battery Schweizer Unternehmen entwickelt sehr leistungsfähigen Akku

    1. Joe Armstrong: Erlang-Erfinder ist gestorben
      Joe Armstrong
      Erlang-Erfinder ist gestorben

      Der Informatiker Joe Armstrong gilt als Erfinder der Programmiersprache Erlang und war Experte für verteilte und fehlertolerante Systeme. Armstrong erlag nun den Folgen einer Lungenerkrankung.

    2. Tchap: Forscher gelingt Anmeldung im Regierungschat Frankreichs
      Tchap
      Forscher gelingt Anmeldung im Regierungschat Frankreichs

      Kurz nach dem Start ist es einem Sicherheitsforscher gelungen, sich unberechtigt bei der Whatsapp-Alternative der französischen Regierung anzumelden. Der Forscher fand weitere vermeintliche Fehler, die laut den Entwicklern der Matrix-Software aber keine sind.

    3. Facebook, Instagram, Whatsapp: Sri Lanka blockiert nach Anschlägen Social Media
      Facebook, Instagram, Whatsapp
      Sri Lanka blockiert nach Anschlägen Social Media

      Nach den Anschlägen in Sri Lanka wird in dem Land der Zugriff auf Messenger-Dienste wie Whatsapp oder Social-Media-Plattformen wie Facebook blockiert. Das soll die Verbreitung von Falschinformationen verhindern.


    1. 12:06

    2. 11:32

    3. 11:08

    4. 12:55

    5. 11:14

    6. 10:58

    7. 16:00

    8. 15:18