1. Foren
  2. Kommentare (alt, bis 13.1.2005)
  3. Hardware
  4. Prozessoren

AMD: Zweites AMD-Werk in Dresden ab 2006 in Betrieb

Über PC-Games lässt sich am besten ohne nerviges Gedöns oder Flamewar labern! Dafür gibt's den Freiraum!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. AMD: Zweites AMD-Werk in Dresden ab 2006 in Betrieb

    Autor: Golem.de 20.11.03 - 12:52

    Nachdem es schon einige Vorabberichte in Zeitungen gab, hat AMD nun offiziell den Bau seiner zweiten Prozessor-Fabrik in Dresden bekannt gegeben und mit einem symbolischen ersten Spatenstich begonnen. Das "Fab 36" getaufte Halbleiterwerk soll direkt neben der Fab 30 errichtet werden und 64-Bit-Prozessoren wie den Opteron und den Athlon 64 auf 300-mm-Wafern herstellen.

    https://www.golem.de/0311/28596.html

  2. Re: AMD: Zweites AMD-Werk in Dresden ab 2006 in Betrieb

    Autor: Dr Funk 20.11.03 - 13:56

    Super ich freu mich für AMD!

    .....aber jetzt verrat mir doch mal bitte jemand warum die Bürgschaftsentscheidung für die Fabrik die an Fankfurt Oder entstehen soll soooo lange dauert ?
    Kann mir da mal jemand ne ernsthafte Antwort geben ?!

  3. Re: AMD: Zweites AMD-Werk in Dresden ab 2006 in Betrieb

    Autor: Henman 20.11.03 - 14:36

    Weiß ich nicht genau aber ich habe gehört da soll nur in 0,18um produziert werden, was ja nicht sehr fortschrittlich wäre und ich sag mal bevor ich in etwas investiere was auf lange Sicht eh keine Zukunft bietet gehe ich lieber auf Nummer sicher.
    Aber wie gesagt habe das nur irgendwo mal gehört weiß nicht ob das sicher stimmt.

  4. Re: AMD: Zweites AMD-Werk in Dresden ab 2006 in Betrieb

    Autor: nur nicht jammern 20.11.03 - 20:38

    So ein Schwachsinn - wieder werden zig Millionen an Subventionen verballert. Wie wärs mal sich die Suventionen über eine Gewinnbeteiligung wieder zurückzuholen - Steuern werden ja eh nie bezahlt werden

  5. Re: AMD: Zweites AMD-Werk in Dresden ab 2006 in Betrieb

    Autor: Henman 20.11.03 - 21:20

    Aber lieber so die Subventionen verballern als für irgendwelchelche ABM Maßnahmen ohne Zukunft.
    2 Ich wüßte kaum einen großen Betrieb in Deutschland der Steuern zahlt. Aber diejenigen die dann trotz der Nachteile Standort Deutschland ( Urlaub hohe Lohnebenkosten etc.) durch eine Gewinnbeteiligung wieder zu vergraulen ich weiß nicht ob daß sinnvoll ist. Ich finde es schon positiv wenn ehemals Arbeitslose dadurch wieder einen Arbeitsplatz bekommen und die dann Steuern zahlen und nicht mehr wir ihr Gehalt zahlen müssen.

    Aber da mögen durchaus andere anderer Meinung sein,

  6. Re: AMD: Zweites AMD-Werk in Dresden ab 2006 in Betrieb

    Autor: Spy74 21.11.03 - 08:28

    ähm, "nur nicht jammern", du bistn typischer fall von "dumm labern, aber nicht informieren".
    hättest du dich informiert wüsstest du das AMD dieses WERK ohne jegliche Subventionen baut, sondern seine Kredite auf Bürgschaften untermauert.
    Zwischen Subvention und Bürgschaft is nen himmelweiter Unterschied...

    also bitte

  7. Re: AMD: Zweites AMD-Werk in Dresden ab 2006 in Betrieb

    Autor: muffel 21.11.03 - 10:19

    Nix subventionen. Bürgschaften. Und hast du mal dran gedacht was an so einem werk an zulieferern hängt? Das heisst arbeitsplätze UND geld fürs säckel.

  8. Re: AMD: Zweites AMD-Werk in Dresden ab 2006 in Betrieb

    Autor: Thoddy398 09.07.05 - 18:54

    Spy74 schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > ähm, "nur nicht jammern", du bistn typischer fall
    > von "dumm labern, aber nicht informieren".
    > hättest du dich informiert wüsstest du das AMD
    > dieses WERK ohne jegliche Subventionen baut,
    > sondern seine Kredite auf Bürgschaften
    > untermauert.
    > Zwischen Subvention und Bürgschaft is nen
    > himmelweiter Unterschied...
    >
    > also bitte

    http://www01.silicon.de/cpo/news-csh/detail.php?nr=12963&kategorie=news-csh

    Und bevor du rumnöhlst dass der Artikel aus 2004 ist, les ihn dir durch und seh, dass damit die Fab gemeint ist, die jetzt entsteht.


  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bundesnachrichtendienst, Berlin
  2. über Hays AG, Bonn, München
  3. Wahl EMEA Services GmbH, Unterkirnach bei Villingen-Schwenningen (Home-Office möglich)
  4. über Hays AG, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 379€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. PC-Gehäuse bis -50% und Weekend Sale)
  3. (u. a. Surviving Mars - First Colony Edition für 5,29€, Monopoly - Nintendo Switch Download Code...
  4. 279,99€ (Vergleichspreis 332,19€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme