1. Foren
  2. Kommentare (alt, bis 13.1.2005)
  3. Hardware
  4. Prozessoren

Intel - Prozessor-Nummern statt GHz

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Intel - Prozessor-Nummern statt GHz

    Autor: Golem.de 30.03.04 - 09:36

    Nachdem AMD seit dem Athlon-XP seine Prozessoren nicht mehr über deren Taktfrequenz, sondern über so genannte Modellnummern vermarktet, kündigte nun auch Intel offiziell an, künftig mit "Prozessor-Nummern" arbeiten zu wollen. Offenbar fällt es auch Intel schwer, in Bezug auf seinen Pentium-M zu kommunizieren, dass weniger GHz nicht zwingend weniger Leistung bedeuten.

    https://www.golem.de/0403/30570.html

  2. WLAN sind schließlich auch GHz inside

    Autor: Ralf Kellerbauer 30.03.04 - 09:43

    Intel versammelt jetzt die GHz unter Nummern.
    Ob CPU-Takt,
    ob WLAN-Takt,
    ob netztakt;

    ob doppelt per HT
    der noch doppelter per VT
    oder doppelt gemobbelt per LaGrande

    muß jetzt alles in die Nummer rein.


    UND Top-Meldung vom 1. April:
    INTEL kauft BMW.

  3. Re: Intel - Prozessor-Nummern statt GHz

    Autor: Kristian Rink 30.03.04 - 10:07

    Ich finde das lustig. :) Da hat man jahrelang mit Hilfe des Marketing eine Welt aufgebaut, die förmlich auf dem Gedanken basiert, daß größere Zahlen == mehr Leistung (auch wenn insbesondere die früheren Intel-CPUs niedriger getakteten Produkten der Konkurrenz leistungsmäßig deutlich unterlegen waren), und jetzt beginnt man die Folgen zu spüren. Vielleicht sollte man trotz der Komplexität der Technik in der Computerwelt aufhören, die Kunden mit simplen Marketing-Wahrheiten zu verdummen, und stattdessen etwas differenzierter informieren...

  4. Re: Intel - Prozessor-Nummern statt GHz

    Autor: Mayday 30.03.04 - 10:33

    Wie wird eine solche Nummer denn dann aussehen? Wird die dann so kryptisch und nichtssagend, daß ich das dann nicht mehr zuordnen kann, wenn ich ihn nicht gerade selber besitze?

    vielleicht wirds ja wenigstens was halbwegs verständliches, wie zB 3402 (3,4 GHz in der Ausführung 02) ...

  5. Re: Intel - Prozessor-Nummern statt GHz

    Autor: Wladimir 30.03.04 - 10:54

    Wird ja auchmal Zeit, das ist doch schon immer so das Takt nicht gleich Takt ist, je nach Art der CPU ist sie bei gleichem Takt mal langsamer, mal schneller.

    Wenn die Herren grad dabei sind, es wäre schön wenn sich die Plattenhersteller mal darauf einigen könnten mit 1024 zu rechnen statt mit 1000, denn kaufe ich ne 40 GB Platte habe ich nur 38,2 GB(etwa) und umso grösser die Platte wird, desto extremer wird der Unterschied. Eine 400 GB Platte hat dann nur 382GB, um 18 GB betrogen, auch nicht grade die feine Art...

  6. Re: OT Pladdengröße

    Autor: chojin 30.03.04 - 11:03

    Wladimir schrieb:
    >
    > [...] umso grösser die Platte
    > wird, desto extremer wird der Unterschied. Eine
    > 400 GB Platte hat dann nur 382GB, um 18 GB
    > betrogen, auch nicht grade die feine Art...

    Bei einem TeraByte sind es schon fast 10%, spätestens da sollte man dann mal anfangen, drüber nachzudenken. Zum Glück passt's beim RAM immer auf's Bit ;)

  7. Re: Intel - Prozessor-Nummern statt GHz

    Autor: Philipp 30.03.04 - 11:05

    Bin ja mal gespannt wie lange es dauert bis der durchschnittliche Geiz ist Geil-Konsument kapiert hat das er nun keine Gigahertzzahlen mehr serviert bekommt.
    Ich denke dass es für weniger versierte Anwender einfach schwierig ist sich näher mit der Technik zu beschäftigen, also glaubt er der Werbung und geht einfach nach dem Prinzip größere Zahl = mehr Leistung vor.
    Dass Dinge wie das Zusammenspiel der einzelnen Komponenten, Stromverbrauch oder Lautstärke auch eine Rolle spielen, wird vielen, wenn überhaupt, nur nach und nach bewusst.

  8. Re: Intel - Prozessor-Nummern statt GHz

    Autor: :-) 30.03.04 - 11:21

    Der Unterschied entsteht bei jedem tausender Faktor, als 1024*1024*1024.

    Aus deiner 400 GB (1000) Platte werden schnell 372 GB (1024) :-)

  9. Re: OT Pladdengröße

    Autor: :-) 30.03.04 - 11:23

    Zum Glück passt's beim RAM immer auf's Bit ;)


    :-) eigentlich erstaunlich :-)

  10. Re: Intel - Prozessor-Nummern statt GHz

    Autor: :-) 30.03.04 - 11:28

    Man hört und liest ja überall: "Ich hab meine CPU jetzt übertacktet, von 3,5 GHz auf 3,7 Ghz. Die geht jetzt ab wie eine Rakete! Geht natürlich nur mit Tiefkühlung."

    So so :-)

    Bei einer schweren Aufgabe braucht die CPU jetzt also nicht mehr 37 Sekunden, sondern nur noch 35 Sekunden!

  11. Re: Intel - Prozessor-Nummern statt GHz

    Autor: :-) 30.03.04 - 11:52

    An der Tatsache, dass eine 30 GHz CPU 10mal schneller "wäre" als die gleiche mit nur 3 GHz ändert sich ja nix. Nur...., wie sollte das gehn? Plötzlich wären da zwei Takte gleichzeitig auf dem Bus..., welchen nehmen wir denn dann?

    Da es in dieser Richtung nunmal nicht mehr weitergeht, muß man sich etwas Neues ausdenken.

  12. Re: Intel - Prozessor-Nummern statt GHz

    Autor: wonga 30.03.04 - 11:55


    Mayday schrieb:
    >
    > Wie wird eine solche Nummer denn dann aussehen?
    > Wird die dann so kryptisch und nichtssagend, daß
    > ich das dann nicht mehr zuordnen kann, wenn ich
    > ihn nicht gerade selber besitze?
    >
    > vielleicht wirds ja wenigstens was halbwegs
    > verständliches, wie zB 3402 (3,4 GHz in der
    > Ausführung 02) ...

    Desktop:
    3xx: Celeron
    5xx: Pentium 4
    7xx: Pentium 4 Extreme Edition

    Mobile:
    3xx: Celeron M
    5xx: Pentium 4 M
    7xx: Pentium M (Centrino)

    genaueres steht unter http://www.heise.de/newsticker/meldung/46105

  13. Re: Intel - Prozessor-Nummern statt GHz

    Autor: krille 30.03.04 - 11:58

    Na die Opreation möchte ich sehen, an der eine CPU 35/37 Sekunden rumrechnet - speziell ohne dabei weitere Systemkomponenten zu beanspruchen.

    Die Angebote der "Mutter aller Tiefstpreise" sind doch bei genauem Hinsehen immer nur Porschemotoren in Käferchassis mit elektrischen Fensterhebern - um mal eine Metaffa aus der Autowelt heranzuziehen.

  14. Re: OT Pladdengröße

    Autor: Peter Starke 30.03.04 - 12:30

    chojin schrieb:

    > Bei einem TeraByte sind es schon fast 10%,
    > spätestens da sollte man dann mal anfangen,
    > drüber nachzudenken.

    Erstaunlich. Bei mir ergibt 1000/1024 immer 0,9766. Es fehlen also immer 2,2 % der genannten Kapazität, auch bei einem Terabyte.

    Wenn die ersten Petabyte-Platten rauskommen, dann fehlen laut Deiner Rechnung wahrscheinlich 120% :-)

    Gruß
    Peter

  15. Nomenklatur

    Autor: *v* 30.03.04 - 12:36

    Nachdem AMD sich angewoehnt hat, sich bei der Bezeichnung seiner Prozessoren, sich der MHz-Zahl der Konkurrenzprodukte als Referenz zu bedienen (was sowieso fragwuerdig erscheint), frage ich mich, ob Intel das jetzt genauso machen will.
    Also etwa ein P4(3200+)+ ?

  16. Re: Nomenklatur

    Autor: Thruster 30.03.04 - 12:44

    naja,
    1000/1024 = 0,97...
    1000*1000 / 1024*1024 = 0,95...
    1000*1000*1000 / 1024*1024*1024 = 0,93...
    :-)

  17. Prozessornr. ~ Preise?

    Autor: *v* 30.03.04 - 12:49

    Habe mir den Heise-Artikel gerade durchgelesen. Auf den ersten Blick sieht es fuer mich so aus, als ob die dreistelligen Nummern am ehesten noch mit dem Prozessor-Preis korrelieren.

  18. Re: OT Pladdengröße

    Autor: chojin 30.03.04 - 12:52

    Peter Starke schrieb:
    >
    > Erstaunlich. Bei mir ergibt 1000/1024 immer
    > 0,9766. Es fehlen also immer 2,2 % der genannten
    > Kapazität, auch bei einem Terabyte.

    Na jetzt aber nochmal scharf nachgedacht! ;)
    (Tipp: TeraByte = 1024^4)

  19. Re: Intel - Prozessor-Nummern statt GHz

    Autor: :-) 30.03.04 - 13:29

    Die Operation ist schnell gemacht: Unter Excel ein kleines Programm zur Filterberechnung mit einigen verschachtelten Schleifen und schon dauert es. Die zwei Daten (Parameter und Startbedingung) werden am Anfang gelesen und am Ende erscheint einfach nur eine Zahl. Die Formel ist so klein, die kann der Prozessor "im Kopf behalten", da muß er nicht dauernd auf die Platte schauen (außer, er hat Alzheimer) :-)

    Ist aber klar, was gemeint war... Unter normalen Bedingungen (einschließlich Plattenzugriff und anderes mehr) wirkt sich so ein Übertackten nur in der Wärmeproduktion aus, sonst nirgendwo. Aber Glaube kann Berge versetzen :-)

    Wirklich spürbar ist erst eine Vervierfachung der Rechnerleistung, da geht dann schon eher die Post ab.

  20. Re: OT Pladdengröße

    Autor: Peter Starke 30.03.04 - 14:13

    Sorry,

    hast ja Recht. Ich nehme natürlich alles zurück.


    Gruß
    Peter

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. EPLAN Software & Service GmbH & Co. KG, Stuttgart
  2. Porsche Deutschland GmbH, Bietigheim-Bissingen
  3. Würth Industrie Service GmbH & Co. KG, Bad Mergentheim
  4. Deloitte, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 52,99€
  2. 20,49€
  3. (-80%) 9,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Netzwerke: Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist
Netzwerke
Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist

5G ist mit großen Marketing-Versprechungen verbunden. Doch tatsächlich wird hier mit immensem technischem und finanziellem Aufwand überwiegend das umgesetzt, was Wi-Fi bereits kann - ohne dessen Probleme zu lösen.
Eine Analyse von Elektra Wagenrad

  1. Rechenzentren 5G lässt Energiebedarf stark ansteigen
  2. Hamburg Telekom startet 5G in weiterer Großstadt
  3. Campusnetze Bisher nur sechs Anträge auf firmeneigenes 5G-Netz

Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test: Amazon hängt Google ab
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test
Amazon hängt Google ab

Amazon und Google haben ihre kompakten smarten Lautsprecher überarbeitet. Wir haben den Nest Mini mit dem neuen Echo Dot mit Uhr verglichen. Google hat es sichtlich schwer, konkurrenzfähig zu Amazon zu bleiben.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Digitale Assistenten Amazon verkauft dreimal mehr smarte Lautsprecher als Google
  2. Googles Hardware-Chef Osterloh weist Besuch auf smarte Lautsprecher hin
  3. Telekom Smart Speaker im Test Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Weltraumsimulation: Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend
Weltraumsimulation
Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend

Jubelnde Massen, ehrliche Entwickler und ein 30 Kilogramm schweres Modell des Javelin-Zerstörers: Die Citizencon 2949 hat gezeigt, wie sehr die Community ihr Star Citizen liebt. Auf der anderen Seite reden Entwickler Klartext, statt Marketing-Floskeln zum Besten zu geben. Das steckt an.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Theatres of War angespielt Star Citizen wird zu Battlefield mit Raumschiffen
  2. Star Citizen Mit der Carrack ins neue Sonnensystem
  3. Star Citizen Squadron 42 wird noch einmal verschoben

  1. Energiewende: Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung
    Energiewende
    Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung

    Dänemark will seine klimaschädlichen Emissionen bis 2030 um 70 Prozent reduzieren. Eine Maßnahme ist der weitere Ausbau der Windenergie. Die Regierung plant einen riesigen Windpark mit angeschlossener Power-To-X-Anlage auf einer künstlichen Insel.

  2. 3D-Druck: Elektronik soll frei verwendbar und reparierbar werden
    3D-Druck
    Elektronik soll frei verwendbar und reparierbar werden

    Gegen die gewollte Obsoleszenz sollen Hersteller Bauanleitungen der Allgemeinheit zur Verfügung stellen. Das fordern die Grünen im Bundestag. So sollten Nutzer Ersatzteile zum Beispiel mit dem 3D-Drucker selbst herstellen können. Auf Reparaturdienstleistungen soll der reduzierte Mehrwertsteuersatz erhoben werden.

  3. Security Essentials: MSE ist nicht Teil des erweiterten Windows-7-Supports
    Security Essentials
    MSE ist nicht Teil des erweiterten Windows-7-Supports

    Zum Ende des Windows-7-Supports wird auch das kostenlose Antivirenprogramm Microsoft Security Essentials eingestellt. Da hilft auch der erweiterte Support nicht weiter. Ein Umstieg auf andere Anbieter ist daher wohl unvermeidbar.


  1. 15:32

  2. 14:52

  3. 14:00

  4. 13:26

  5. 13:01

  6. 12:15

  7. 12:04

  8. 11:52