Abo
  1. Foren
  2. Kommentare (alt, bis 13.1.2005)
  3. Hardware
  4. Prozessoren

Intel will Chip umweltfreundlicher machen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Intel will Chip umweltfreundlicher machen

    Autor: Golem.de 08.04.04 - 09:55

    Intel will seine Prozessoren und Chipsätze künftig umweltfreundlicher gestalten und diese mit einem deutlich kleineren Bleianteil fertigen. Rund 95 Prozent weniger Blei soll sich künftig in den Chips befinden. National Semiconductor kündigte unterdessen an, bereits einen Großteil seiner Chips "bleifrei" auszuliefern.

    https://www.golem.de/0404/30740.html

  2. wurde auch Zeit

    Autor: *v* 08.04.04 - 10:20

    Es wurde ja auch Zeit, dass sich auch mal die grossen Chiphersteller dieses Themas annehmen. Schadstoffe, die unnoetig, weil vermeidbar (das haben andere schon laengst vorgemacht), sind, sind einfach nicht zeitgemaess.
    Als naechsten Schritt zur umweltfreundlichkeit koennte Intel mal dafuer sorgen, dass ihre (Desktop-)Prozessoren nicht immer noch mehr Strom brauchen (+ immer auwaendigere Kuehlung). Dass sie sowas koennen haben sie ja mit dem Pentium M gezeigt. Und die Abkehr vom reinen GHz-Marketing stimmt in dem Zusammenhang auch ein wenig optimistisch.

  3. Re: wurde auch Zeit

    Autor: Executor17361 08.04.04 - 10:26

    Im Centrino haben sie es ebenfalls erwiesen.

    der 1,3.er Centrino in meinem notebook ist nur unwesentlich langsamer als mein 2gig fest PC.

    bei der aufwendigen kühlung denke ich mir mal wenn du die kühlung bei intel schon aufwendig nennst wie nenst du sei bei AMD?

    kompliziert??

    egal! intel soll auf der schiene weiterfahren und den preis im bezahlbaren rahmen lassen.

    so long
    Exe

  4. Re: wurde auch Zeit

    Autor: janaco 08.04.04 - 10:32

    Ich weiß nicht, was das in letzter Zeit soll mit dem Blei. Sicherlich ist es gut, wenn das Schwermetall vermieden wird. Im SOndermüll landet der Chip aber trotzdem. Und wieviel Prozent des Elektronikschrottes eines Computers mit Hauptplatine, Gehäuse, Festplatten, Netzteil, Lüftern und Karten macht dann der Prozessor aus? 2%? 5%?
    Meiner Meinung nach ist diese "Bleifrei Computing"-Geschichte nur ein komischer Werbegag...

    janaco

  5. Re: wurde auch Zeit

    Autor: Jens 08.04.04 - 13:45

    Hi!
    Am 1.7.2006 treten EU-Direktiven (ROHS+WEEE) in Kraft, die Blei in elektronikprodukten nur noch in bestimmten Bauteilen als Ausnahme zulassen. Daher ist das "bleifrei computing" kein Werbe- odfer Marketinggag, sondern leider in naher Zukunft der Normalfall! Warum "leider"? Die elektronik landet eh in einem Recyclingsystem, ob da nun 0,5% oder 30% Blei drinnen sind, ist dann letztendlich egal, und für uns Verbraucher wird durch dieses Gesetz ALLE elektronischen Geräte letztendich nur teurer!

    Jens

  6. Re: wurde auch Zeit

    Autor: Sag' ja zur Kernkraft 08.04.04 - 13:45

    >bei der aufwendigen kühlung denke ich mir mal wenn du die kühlung bei
    >intel schon aufwendig nennst wie nenst du sei bei AMD?

    Das die Kühlungen für AMD-CPUs aufwendiger sein sollen ist wohl mittlerweile ein Vorurteil, welches sich wirklich hartnäckig hält.

    Ein AMD64-3400 benötigt sogar etwas weniger Kühlleistung als ein P4-3,4.

  7. Pfui Intel!

    Autor: :-) 08.04.04 - 22:17

    Ich wußte gar nicht, dass Intel auf dem Chip noch lötet. Andere nutzen schon lange die Kaltverschweißung.

    Aber klar, wenn der Prozessor so heiß wird, dann schmilzt eben jede Löstelle. Das dann aber als Beitrag zur Umweltschonung auszugeben, ist schon ein starkes Stück.

    Als ich die ersten Daten laß und mal nachrechnete, kam ich auf über 90 Ampere für den neuen Prozessor. Ich dachte, mich tritt ein Pferd.

    Und hundert Watt am Prozessor machen 200 Watt an der Steckdose aus, denn die Spannung muß ja schließlich auch noch geregelt werden.

    Eine Technologie zu verwenden, die mit weniger Strom auskommt, wäre sinnvoller. 2x100 Watt für einen Prozessor, das macht bei 10 Millionen PC´s schon 2 Gigawatt aus. Pfui Intel!

  8. Die Skandale um behinderte Kinder sind vergessen

    Autor: Ramses 10.04.04 - 14:13


    Die Skandale um behinderte Kinder in Sunnyvale (Silikon Valley) durch verseuchtes Trinkwasser sind ewig vergessen. Und jetzt kommt einer auf die Idee da mal was zu machen. Wahrscheinlich, weil die Rohstoffe zu teuer geworden sind. Da kann man sparen und als gut verkaufen.

    Damals war es (noch) nicht Intel ...

  9. Re: Pfui Intel!

    Autor: NemesisTN 11.04.04 - 02:21

    Woher hast du den Mythos das ein 100W Prozessor 200W aus der Steckdose braucht?
    Kann ich nicht so nachvollziehen...

  10. Re: Die Skandale um behinderte Kinder sind vergessen

    Autor: Jens 12.04.04 - 17:29

    Hi!
    Kannst du mir auf die Sprünge he3lfen und etwas mehr Details zu den behibnderten Kindern nennen? Was war denn die Ursache? Womit war das Trinkwasser verseucht? Ich habe davon noch nichts gehört

    Danke
    Jens

  11. Re: Pfui Intel!

    Autor: Dings 12.04.04 - 19:01

    NemesisTN schrieb:
    >
    > Woher hast du den Mythos das ein 100W Prozessor
    > 200W aus der Steckdose braucht?
    > Kann ich nicht so nachvollziehen...

    Stimmt, kann ich auch nicht nachvollziehen... müßte eigentlich viel mehr sein :-D

  12. Re: Pfui Intel!

    Autor: :-) 18.04.04 - 14:50

    Stimmt, aber ich wollte nicht so auf den Putz hauen. :-)

    Vor dem Prozessor sind ja nicht nur zwei Gleichrichterdiode in "Reihe" geschaltet (2 x 0,7 Volt, also auch schon mal 1,4 Volt bei 90 Ampere), sondern die Wechselspannung (von 20 kHz oder mehr) muß ja auch erstmal erzeugt werden. Auch an diesem Transistor bleiben gerne 1,5 Volt hängen, nur fließt hier auf dieser Seite die Summe aller Ströme hindurch (ok, primärseitig ist die Summe dieser Ströme natürlich niedriger).

    Kurz, je kleiner eine geregelte Versorgungs-Spannung ist, desto größer fallen die (relativen) Verluste aus.

    Ich hoffe, jetzt auch den letzten Troll verunsichert zu haben.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  2. ifp - Institut für Managementdiagnostik Will & Partner GmbH & Co. KG, Großraum München
  3. THD - Technische Hochschule Deggendorf, Deggendorf
  4. DIBT Deutsches Institut für Bautechnik, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Samsung 970 EVO PLus 1 TB für 204,90€ oder Samsung 860 EVO 1 TB für 135,90€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Elektromobilität: Warum der Ladestrom so teuer geworden ist
Elektromobilität
Warum der Ladestrom so teuer geworden ist

Das Aufladen von Elektroautos an einer öffentlichen Ladesäule kann bisweilen teuer sein. Golem.de hat mit dem Ladenetzbetreiber Allego über die Tücken bei der Ladeinfrastruktur und den schwierigen Kunden We Share gesprochen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Elektromobilität Hamburg lädt am besten, München besser als Berlin
  2. Volta Charging Werbung soll kostenloses Elektroauto-Laden ermöglichen
  3. Elektromobilität Allego stellt 350-kW-Lader in Hamburg auf

Change-Management: Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
Change-Management
Die Zeiten, sie, äh, ändern sich

Einen Change zu wollen, gehört heute zum guten Ton in der Unternehmensführung. Doch ein erzwungener Wandel in der Firmenkultur löst oft keine Probleme und schafft sogar neue.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

WLAN-Kameras ausgeknipst: Wer hat die Winkekatze geklaut?
WLAN-Kameras ausgeknipst
Wer hat die Winkekatze geklaut?

Weg ist die Winkekatze - und keine unserer vier Überwachungskameras hat den Dieb gesehen. Denn WLAN-Cams von Abus, Nest, Yi Technology und Arlo lassen sich ganz einfach ausschalten.
Von Moritz Tremmel

  1. Wi-Fi 6 Router und Clients für den neuen WLAN-Standard
  2. Wi-Fi 6 und 802.11ax Was bringt der neue WLAN-Standard?
  3. Brandenburg Vodafone errichtet 1.200 kostenlose WLAN-Hotspots

  1. Streaming: Apple und Netflix aus Auktion um South Park ausgestiegen
    Streaming
    Apple und Netflix aus Auktion um South Park ausgestiegen

    Insidern zufolge könnte der Bieterwettstreit um die Streaming-Rechte der Zeichentrickserie South Park bis zu 500 Millionen US-Dollar erreichen. Netflix soll sein Angebot bereits zurückgezogen haben. Auch Apple will wohl nicht mitbieten - was am jüngsten Verbot der Sendung in China liegen soll.

  2. Google: Vorabwiderspruch bei Street View wird überprüft
    Google
    Vorabwiderspruch bei Street View wird überprüft

    Googles Street View ist in Deutschland bisher kaum verfügbar, das Bildmaterial ist veraltet und Häuser sind oft verpixelt. Grund ist der Vorabwiderspruch gegen die Anzeige von Häusern, den viele Besitzer in Anspruch nahmen. Google lässt nun prüfen, ob neue Aufnahmen ohne Vorabwiderspruch möglich sind.

  3. Datenschutz: Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt
    Datenschutz
    Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt

    Behörden in Deutschland haben im bisherigen Jahresverlauf häufiger auf Konten von Bürgern zugegriffen als im Vorjahreszeitraum. Dem Bundesdatenschutzbeauftragten gefällt das nicht - er fordert eine Überprüfung der rechtlichen Grundlage.


  1. 15:12

  2. 14:18

  3. 13:21

  4. 12:56

  5. 11:20

  6. 14:43

  7. 13:45

  8. 12:49