Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Handy
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Patentantrag: Microsoft will Smartphones…

Muss das Smartphone dafür nicht in meiner Hand sein?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Muss das Smartphone dafür nicht in meiner Hand sein?

    Autor: Salzbretzel 14.01.13 - 09:29

    > Der reduzierte Informationsumfang und Mitteilungsgrad des Geräts soll zum Beispiel verhindern, dass eingehende SMS piepen oder sich Anrufe lautstark ankündigen. Die Beleuchtung des Displays wird dann auf die niedrigste Stufe gestellt.

    Also, ich trage mein Handy nicht permanent auf meinen Händen umher. Das aktivieren per Sensoren fällt also weg. Ansonsten kann ich auf meinem S2 auch schnell ein Nachtprofil aktivieren - dann ist das Display dunkel und es vibriert nur noch.
    Einzig, die Informationsflut wird nicht weniger.

    Ich habe jetzt kein "muss haben" Gefühl...

    "Das Genie: Ein Blitz, dessen Donner Jahrhunderte währt" (Knut Hamsun)

  2. Re: Muss das Smartphone dafür nicht in meiner Hand sein?

    Autor: Tantalus 14.01.13 - 09:52

    Salzbretzel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also, ich trage mein Handy nicht permanent auf meinen Händen umher. Das
    > aktivieren per Sensoren fällt also weg.

    Zudem bedeutet "gedämpftes Licht" nicht unbedingt "Bitte nicht sören" und umgekehrt. So lange also die Sensoren nicht zwischen abendlicher Dämmerung im freien und Restaurant unterscheiden können, oder einen gut beleuchteten Konferenzraum als solchen erkennen und in den Still-Modus fällt, ist das ganze IMHO nur Spielerei.

    Gruß
    Tantalus

    ___________________________

    Man sollte sich die Ruhe und Nervenstärke eines Stuhles zulegen. Der muss auch mit jedem Arsch klarkommen.

  3. Re: Muss das Smartphone dafür nicht in meiner Hand sein?

    Autor: coelna 14.01.13 - 09:55

    Salzbretzel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Der reduzierte Informationsumfang und Mitteilungsgrad des Geräts soll zum
    > Beispiel verhindern, dass eingehende SMS piepen oder sich Anrufe lautstark
    > ankündigen. Die Beleuchtung des Displays wird dann auf die niedrigste Stufe
    > gestellt.
    >
    > Also, ich trage mein Handy nicht permanent auf meinen Händen umher. Das
    > aktivieren per Sensoren fällt also weg. Ansonsten kann ich auf meinem S2
    > auch schnell ein Nachtprofil aktivieren - dann ist das Display dunkel und
    > es vibriert nur noch.
    > Einzig, die Informationsflut wird nicht weniger.
    >
    > Ich habe jetzt kein "muss haben" Gefühl...

    Golem hat es nicht wirklich geschafft die eigentliche Intention des Patents zu erläutern. Diese Funktion würde aktiviert werden, sobald die dunkelste Stufe der Handybeleuchtung nicht mehr ausreicht. Dein Handy wird es hoffentlich auch schaffen die Displayhelligkeit einzustellen, wenn du es nicht in der Hand hälst. In vielen Szenarios ist selbst die dunkelste Beleuchtung eines Handy sehr hell. (Mehrere Stunden geschlafen, und dann Handy anmachen) Aufgrund der geringeren Informationen muss weniger in weißer Schrift angezeigt werden, was maßgeblich die Helligkeit beeinflusst. Es ist egal ob das Handy in der Hand gehalten wird oder nicht. Bei einer einkommenden SMS oder Telefonat wird das Display normalerweise aktiviert. In solchen Fällen, oder bei manueller Betätigung, würde unter Umständen dann der minimalisierte Display erscheinen. Demnach sollte es dunkler sein, als wenn ein farbiges Bild mit dem notwendigen Kontrast in der niedrigsten Bildschirmhelligkeit angezeigt werden muss.

    Ich finde solche Funktionen machen das Smartphone erst zudem was es sein soll. Smart.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 14.01.13 09:57 durch coelna.

  4. Re: Muss das Smartphone dafür nicht in meiner Hand sein?

    Autor: Salzbretzel 14.01.13 - 22:38

    coelna schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Golem hat es nicht wirklich geschafft die eigentliche Intention des Patents
    > zu erläutern. Diese Funktion würde aktiviert werden, sobald die dunkelste
    > Stufe der Handybeleuchtung nicht mehr ausreicht.
    In kurz: Die informationsmenge, damit verbundene Leuchtpunkte auf dem Display, wird reduziert. Soweit so klar, tolle Aktion.

    > Bei einer einkommenden SMS oder Telefonat wird das Display normalerweise aktiviert.
    OT: Mein Handy vibriert oder klingelt. Je nach aktivierten Profil. (Display aktivierung deaktiviert weil es stört) Und ich habe auch die Möglichkeit bei SMS+Empfänger eigene "Morse" Vibrationen zu machen. Damit muss ich das Handy erst gar nicht heraus holen um es zu intentifizieren.
    > Ich finde solche Funktionen machen das Smartphone erst zudem was es sein
    > soll. Smart.
    Ich gebe ja zu, das würde das Smartphone smart machen. Nur ist mein Smartphone stets in meiner Hosentasche. Ich hab keinen Sensor auf der Stirn, keine durchsichtige Hose.
    Wenn ich eine SMS bekomme und entweder im Kino oder bei der Arbeit bin - für das Smartphone ist es dunkel. Wie tantalus schon angedeutet hat kann es da zu einigen Fehlinterpretationen kommen. Leider merke ich in dem Patent nicht das das Handy permanent mithört und sich Gedanken dazu macht.
    Zum Beispiel wäre der Hinweis "in welchen Film wollen Sie?" und "ein Getränk zum Popcorn" ein Hinweis womit das Handy erkennt das es hier den Mund halten soll. Leider übersteigt das aber noch dem aktuellen Technikstand. Die reduzierten Informationen sind eine gute Idee, aber mir ist nicht ersichtlich wie das Handy absolut sicher anhand der Beleuchtung das richtige Profil wählen soll.

    "Das Genie: Ein Blitz, dessen Donner Jahrhunderte währt" (Knut Hamsun)

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. MCE Service GmbH, München
  2. über duerenhoff GmbH, Stuttgart
  3. Deloitte, Berlin, Düsseldorf, München
  4. ERWEKA GmbH, Heusenstamm, Langen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. ROG Rapture GT-AC5300 + Black Ops 4 für 303,20€ + Versand statt 345€ im Vergleich, RT...
  2. 79,90€ + Versand (Bestpreis!)
  3. (u. a. GTA V für 16,82€ und The Elder Scrolls Online: Morrowind für 8,99€)
  4. 284,90€ statt über 320€ im Vergleich (+ 50€ Rabatt bei 0%-Finanzierung und Gutschein: NAS-50)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Apple: iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
Apple
iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht

Apple verdoppelt das iPhone X. Das Modell iPhone Xs mit 5,8 Zoll großem Display ist der Nachfolger des iPhone X und das iPhone Xs Max ist ein Plus-Modell mit 6,5 Zoll großem Display. Die Gehäuse sind sogar salzwasserfest und überstehen auch Bäder in anderen Flüssigkeiten.

  1. Apple iPhone 3GS wird in Südkorea wieder verkauft
  2. Drosselung beim iPhone Apple zahlt Kunden Geld für Akkutausch zurück
  3. NFC Yubikeys arbeiten ab sofort mit dem iPhone zusammen

Leistungsschutzrecht: So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen
Leistungsschutzrecht
So viel Geld würden die Verlage von Google bekommen

Das europäische Leistungsschutzrecht soll die Zukunft der Presse sichern. Doch in Deutschland würde derzeit ein einziger Verlag fast zwei Drittel der Einnahmen erhalten.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Netzpolitik Willkommen im europäischen Filternet
  2. Urheberrecht Europaparlament für Leistungsschutzrecht und Uploadfilter
  3. Leistungsschutzrecht/Uploadfilter Wikipedia protestiert gegen Urheberrechtsreform

Elektroroller-Verleih Coup: Zum Laden in den Keller gehen
Elektroroller-Verleih Coup
Zum Laden in den Keller gehen

Wie hält man eine Flotte mit 1.000 elektrischen Rollern am Laufen? Die Bosch-Tochter Coup hat in Berlin einen Blick hinter die Kulissen der Sharing-Wirtschaft gewährt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neue Technik Bosch verkündet Durchbruch für saubereren Diesel
  2. Halbleiterwerk Bosch beginnt Bau neuer 300-mm-Fab in Dresden
  3. Zu hohe Investionen Bosch baut keine eigenen Batteriezellen

  1. Virtualisierung: Microsoft liefert optimierte Ubuntu-Gäste für Hyper-V
    Virtualisierung
    Microsoft liefert optimierte Ubuntu-Gäste für Hyper-V

    Nutzer, die Ubuntu unter Windows mittels Hyper-V einsetzen, erhalten nun einen optimierte Ubuntu-Variante für diesen Einsatzzweck. Erste Arbeiten daran laufen bereits seit dem vergangenen Frühjahr.

  2. Elektromobilität: Neuer Masterplan für E-Autos gesucht
    Elektromobilität
    Neuer Masterplan für E-Autos gesucht

    Die Regierung verfehlt ihr Ziel von einer Million Elektroautos bis 2020. Nun soll Merkels Berater Kagermann den Ausbau der E-Mobilität vorantreiben.

  3. Deep Speech 0.2: Mozillas Spracherkennung wird kleiner und kann Echtzeit
    Deep Speech 0.2
    Mozillas Spracherkennung wird kleiner und kann Echtzeit

    Mit Deep Speech will Mozilla ein freies System zur Spracherkennung bereitstellen. Die aktuelle Version 0.2 ist nun deutlich kleiner und ermöglicht Echtzeitanwendungen für die Spracherkennung, wie das automatische Erstellen von Untertiteln.


  1. 14:31

  2. 13:20

  3. 13:05

  4. 12:50

  5. 12:20

  6. 12:03

  7. 11:47

  8. 10:56