Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Schwache Nachfrage: Apple halbiert…
  6. Thema

Ich fürchte das ist erst der Anfang...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Ich fürchte das ist erst der Anfang...

    Autor: Paritz 14.01.13 - 22:07

    > ... des sinkenden Schiffs. Wie traurig :'(
    >
    > Getippt mit einem Samsung Galaxy S3 ;-)

    Gemach. Die Einkehr "normaler" Verhältnisse. Die da wären die Zahlung einer angemessenen Dividende und deutlich gesteigerte Investitionen in die Produktentwicklung. Apple steht bezüglich der Forschung und Entwicklung auf einem weit abgeschlagenen Platz. So etwas kann man nur kurzfristig durch Genialität kompensieren.

    Eine Konkurrenz im Mobilfunkmarkt möge uns lange erhalten bleiben, *mit* Apple, *mit* Microsoft, gern auch weiteren Mitspielern.

  2. Re: Ich fürchte das ist erst der Anfang...

    Autor: denoe 14.01.13 - 22:26

    neocron schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Android ...

    Android ist brauchbar. Mich stört eher Samsung.

  3. Re: Ich fürchte das ist erst der Anfang...

    Autor: irata 15.01.13 - 00:34

    Polydesigner schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Microsoft hatte damals Apple vor dem Bankrott gerettet. Als Steve Jobs
    > damals zu Apple zurückehrte hatte das Unternehmen nur noch Geld um ca. 90
    > Tage zu überleben. Der Deal mit Microsoft, das diese in Apple investieren
    > haben den Macintosh, Ipod und Co überhaupt erst ermöglicht ;-)

    Genial, die Geschichte wird auch immer spektakulärer.
    Das nächste mal heißt es dann wohl "sie hatten nur noch 24 Stunden Zeit" ;-)

    Apple hatte damals ein Minus von über 1 Milliarde Dollar.
    Microsoft hat 150 Millionen investiert.
    Im Folgejahr hatte Apple ein Plus von über 300 Millionen.
    Habe bis heute nicht herausgefunden, wie aus den 150 Millionen so schnell 1,3 Milliarden geworden sind? ;-)

    Übrigens hatte Apple auch Reserven von 1,2 Milliarden.
    Und die Medien haben den Deal auch damals schon als eher symbolisch bezeichnet.
    http://en.wikipedia.org/wiki/History_of_Apple_Inc.#Microsoft_deal

  4. Re: Ich fürchte das ist erst der Anfang...

    Autor: neocron 15.01.13 - 10:26

    denoe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > neocron schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Android ...
    >
    > Android ist brauchbar. Mich stört eher Samsung.
    Oh ueber Samsung lass cih mich schon gar nicht mehr aus ^^

    Android selbst ist ok und genau so brauchbar wie WP, iOS oder WebOS ...
    war ja auch nur eine Antwort auf den Vorredner ... der fragte was denn das Problem beim S3 sei ...
    und ich sehe da klar Android, welches ich klar im Gegensatz zu seiner Aussage sehe:
    "Alles funktioniert so wie es soll. "

  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Stuttgart
  2. ESO Education Group, deutschlandweit (Home-Office möglich)
  3. Graphic Group Mensch & Medien GmbH, Bielefeld
  4. Bosch Gruppe, Immenstaad am Bodensee

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Trotz DSGVO: Whatsapp ignoriert Widersprüche zu Datenweitergabe
Trotz DSGVO
Whatsapp ignoriert Widersprüche zu Datenweitergabe

Seit Inkrafttreten der DSGVO überträgt Whatsapp gezielt Nutzerdaten an Facebook und Drittanbieter. Widersprüche von Nutzern werden ignoriert. Nach Ansicht der Bundesdatenschutzbeauftragten Voßhoff ein Verstoß gegen die DSGVO.
Eine Exklusivmeldung von Friedhelm Greis

  1. Facebook-Anhörung Wie Facebook seine Kritiker bekämpfte
  2. Quartalsbericht Facebook enttäuscht beim Umsatz- und Nutzerwachstum
  3. Datenskandal Britische Datenschutzbehörde verurteilt Facebook

Battlefield 5 im Test: Klasse Kämpfe unter Freunden
Battlefield 5 im Test
Klasse Kämpfe unter Freunden

Umgebungen und Szenario erinnern an frühere Serienteile, das Sammeln von Ausrüstung motiviert langfristig, viele Gebiete sind zerstörbar: Battlefield 5 setzt auf Multiplayermatches für erfahrene Squads. Wer lange genug kämpft, findet schon vor der Erweiterung Firestorm ein bisschen Battle Royale.

  1. Dice Raytracing-Systemanforderungen für Battlefield 5 erschienen
  2. Dice Zusatzinhalte für Battlefield 5 vorgestellt
  3. Battle Royale Battlefield 5 schickt 64 Spieler in Feuerring

Serverless Computing: Mehr Zeit für den Code
Serverless Computing
Mehr Zeit für den Code

Weniger Verwaltungsaufwand und mehr Automatisierung: Viele Entwickler bauen auf fertige Komponenten aus der Cloud, um die eigenen Anwendungen aufzubauen. Beim Serverless Computing verschwinden die benötigten Server unter einer dicken Abstraktionsschicht, was mehr Zeit für den eigenen Code lässt.
Von Valentin Höbel

  1. Kubernetes Cloud Discovery inventarisiert vergessene Cloud-Native-Apps
  2. T-Systems Deutsche Telekom will Cloud-Firmen kaufen
  3. Trotz hoher Gewinne Wieder Stellenabbau bei Microsoft

  1. Geforce RTX 2080 Ti: Nvidias Austauschkarten nutzen Samsung-Speicher
    Geforce RTX 2080 Ti
    Nvidias Austauschkarten nutzen Samsung-Speicher

    Mittlerweile hat Nvidia bestätigt, dass einige Founder's Editions der Geforce RTX 2080 Ti zu Ausfällen neigen. Entsprechende Turing-Grafikkarten tauscht der Hersteller um, wobei die neuen Modelle mit GDDR6-Speicher von Samsung ausgeliefert werden - der von Micron scheint Probleme zu machen.

  2. Virtual Reality: Googles motorisierter VR-Schuh soll Kollisionen verhindern
    Virtual Reality
    Googles motorisierter VR-Schuh soll Kollisionen verhindern

    Sich in einer virtuellen Realität zu bewegen, ist momentan in den meisten Fällen noch durch den vorhandenen Platz und die darin befindlichen Objekte beschränkt - inklusive Kollisionsgefahr. Google wurde ein Patent zugesprochen, das dieses Problem auf elegante Art lösen könnte: mit Hilfe motorisierter Schuhe.

  3. Governikus: Personalausweis-Webanwendungen lassen sich austricksen
    Governikus
    Personalausweis-Webanwendungen lassen sich austricksen

    Mit einem relativ simplen Trick lässt sich die Authentifizierung von Webanwendungen mit dem elektronischen Personalausweis austricksen. Der Hersteller Governikus behauptet, dass dies in realen Anwendungen nicht funktioniert, kann aber nicht erklären, warum.


  1. 11:41

  2. 11:20

  3. 11:12

  4. 11:02

  5. 10:52

  6. 10:42

  7. 10:27

  8. 10:11