Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. OpenSource
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Ubuntu für Phones: Community soll…

Kann man Desktop-Anwendungen direkt über das Phone bedienen?

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Kann man Desktop-Anwendungen direkt über das Phone bedienen?

    Autor: renegade334 25.01.13 - 18:23

    Würde es hier gehen, wenn ich ohne einen externen Monitor eine Desktop-Anwendung wie z. B. LibreOffice oder Thunderbird starten würde? Eigentlich könnte man hier die Fenster beliebig groß machen, wenn man dann "über das Fenster scrollt". Schließlich wird in Webbrowsern auch erlaubt, Seite breiter und Höher als der Bildschirm selbst zu machen.

  2. Re: Kann man Desktop-Anwendungen direkt über das Phone bedienen?

    Autor: blackout23 25.01.13 - 18:31

    Desktop Anwendungen zeigen auf dem Phone ein anderes Gesicht.

    Wenn ich alles richtig verstanden haben, ist das der Clou von Qt dass du nur ein Programm hast je nach Formfaktor aber angepasste Benutzeroberflächen.

    Mit 1280x720 könntest du auf dem Nexus sicherlich Libre Office auch so darstellen, bloss hättest du winzige Bedienelemente.

    Frage mich nun ob der ganze Ubuntu Desktop mit der Zeit zu Qt geported wird. Manche Qt Anwendungen hat man ja auch so schon bei Linux Desktops wie VLC z.B. und die sehen nichtmal "out-of place" aus.

  3. Re: Kann man Desktop-Anwendungen direkt über das Phone bedienen?

    Autor: lestard 25.01.13 - 18:38

    Das wäre ja das mindeste. Ansonsten macht das Projekt ja kaum Sinn. Warum ein Ubuntu aufs Telefon bringen, wenn man dann doch wieder nicht wie mit einem richtigen Linux damit arbeiten kann?
    Ich verstehe das so, dass deren Ziel ist, dass irgendwann das Handy den Desktop-Computer ersetzt. Dafür wäre es ja notwendig, auch "normale" Anwendungen ausführen zu können.

  4. Re: Kann man Desktop-Anwendungen direkt über das Phone bedienen?

    Autor: renegade334 25.01.13 - 18:41

    Mein Gedanke wäre, dass man einfach einen virtuellen Bildschirm hätte. Und dabei die UI genau so wie im Webbrowser von Android wäre. Eigentlich keine Groß schwierige Sache. Mit zwei Fingern über die Ansicht scrollen bzw. zoomen. Und mit drei die Größe des Fensters ändern oder so. Das wäre aus meiner Sicht eine Basisanforderung für nichtportierte Apps. CANONICAL BITTE MACHT DAS!!!



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 25.01.13 18:42 durch renegade334.

  5. Re: Kann man Desktop-Anwendungen direkt über das Phone bedienen?

    Autor: redbullface 25.01.13 - 19:05

    Wer ein Desktop OS nutzen möchte, wird sicherlich eine Tastatur parat haben neben dem TV. Eventuell ist noch ein Trackball oder ähnliches integriert oder eine Maus. Außerdem entwickelt Canonical ja zusätzlich eine Sprachsteuerung. Ich denke schon, das sie wissen was sie tun. Warten wir mal ab.

  6. Re: Kann man Desktop-Anwendungen direkt über das Phone bedienen?

    Autor: renegade334 25.01.13 - 19:53

    Aber ich finde es wäre eine sehr wichtige Fallback-Lösung für andere Anwendungen. Für Android haben sie auch immer noch keine alternative LibreOffice-Umsetzung gemacht, immer noch. Warum soll denn so sein, damit jede App angepasst werden muss, damit sie wenigstens bedient werden kann? Es wäre auch wichtig, dass man auf dem Telefon nicht auf Features verzichten muss. Fast Jede Mobile-Version ist im Gegensatz zur Desktoplosung grottig. Und man soll die Ressourcen einfach nicht zu sehr verschwenden,
    Ich finde, es wäre ein quadratischer Aufwand. Denn man passt nicht nur für Plattformen, sondern auch für jede einzelne App an, was irgendwie schon katastrophal ist! Allein einmal jede App anzupassen ist grausam. Und dann hat man noch zig Plattformen. Ja genau. Plattform mal App-Zahl mal anpassen! Weshalb man noch die Fallback-Lösung integrieren muss, dass über Touch-Gesten gezoomt bzw. gescrollt werden kann, was nichts anderes ist als wie beim Android-Browser-Prinzips oder ähnlich.
    Man wird nicht die meisten Apps anpassen. Und wenn nicht, dann braucht man es nicht als Desktopersatz zu bezeichnen, wenn sie so nicht bedienbar laufen würden, ohne Bildschirm.



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 25.01.13 19:59 durch renegade334.

  7. Re: Kann man Desktop-Anwendungen direkt über das Phone bedienen?

    Autor: redbullface 25.01.13 - 20:12

    Auf dem Phone laufen dann aber zwei verschiedene Systeme sozusagen. Wenn man es mit dem TV verbindet, so hat man keine Apps, sondern richtige Applikationen. Es wird dann zu einem "normalem" Betriebssystem. Es gab mal ein Video, da konnte man das sehen.

  8. Re: Kann man Desktop-Anwendungen direkt über das Phone bedienen?

    Autor: lalalalalalala 25.01.13 - 22:17

    Dann aber bitte mit einer kleinen Kugel am Smartphone, die als Maus benutzt werden kann.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 25.01.13 22:18 durch lalalalalalala.

  9. Re: Kann man Desktop-Anwendungen direkt über das Phone bedienen?

    Autor: renegade334 26.01.13 - 10:04

    Ihr habt aber viel Sarkasmus. Bin ehrlich gesagt enttäuscht von euch. Es ging um ein Konzept, das auf Android-Browsern sehr gut funktioniert. Weswegen auch die Websiten nicht ständig aur Bildschirmbreite/Höhe gezogen werden. Wie wollt Ihr denn sonst vorschlagen, eine App zu bedienen, die noch nicht richtig angepasst war oder schwer anpassbar ist? LibreOffice beispielsweise ist sehr wichtig und sehr schwer anpassbar. Und es gibt keine Kompromisse. Leute brauchen eine möglichst große Auswahl an benutzbaren Anwendungen.

    Basta.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 26.01.13 10:23 durch renegade334.

  10. Re: Kann man Desktop-Anwendungen direkt über das Phone bedienen?

    Autor: elgooG 26.01.13 - 13:59

    Wieso reduziert sich diese Diskussion eigentlich rein auf die Oberfläche von Anwendungen? Mal davon abgesehen, dass diese nicht von Canonical stammen und auch nicht einfach mal so bei jedem Update auf's Neue modifiziert werden können, lässt sich das sicher nicht schon bei oder gar vor der ersten Version stämmen.

    Was hier viele übersehen ist, dass es nicht ausreicht einfach die Oberfläche anzupassen. Würde man das machen, dann wäre der Akku schnell verbraucht, denn Desktopanwendungen sind nur selten auf entsprechenden Verbrauch getrimmt. Instanzen lassen sich auch nicht einfach mal so einfrieren, verwerfen oder cachen, wie es zB bei Android der Fall ist. Canonical müsste selbst den Scheduler des Kernels modifzieren.

    Dann wären da noch die ganzen APIs, die ein Smartphone auszeichnen. Dabei geht es nicht nur um Sensoren oder Bildschirmrotation sondern auch darum, dass nicht jede Anwendung beliebig an der Internetverbindung nuckeln darf, oder dass Elemente wie Bilder oder Text direkt mit einem "Teilen/Share" an andere Apps weitergegeben werden können, Dialoge wie "Datei öffnen" nicht so existieren wie am Desktop,...

    Kann Spuren von persönlichen Meinungen, Sarkasmus und Erdnüssen enthalten. Ausdrucke nicht für den Verzehr geeignet. Ungelesen mindestens haltbar bis: siehe Rückseite

  11. Re: Kann man Desktop-Anwendungen direkt über das Phone bedienen?

    Autor: redbullface 26.01.13 - 14:08

    Ich selbst rede ja nicht nur von der Oberfläche. Wir müssen halt abwarten und sehen wie es in der Praxis gelöst wurde und inwieweit sich das TV-OS ins Phone OS integriert. Ich schätze einfach mal, das man zwei Betriebssysteme hat, die beide auf gemeinsame Ressourcen zugreifen können. Ist bisher alles nur Spekulatius. Deswegen warten wir erst mal. Kommt ja eh frühestens 2014 raus.

  12. Re: Kann man Desktop-Anwendungen direkt über das Phone bedienen?

    Autor: Seitan-Sushi-Fan 27.01.13 - 23:49

    renegade334 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Würde es hier gehen, wenn ich ohne einen externen Monitor eine
    > Desktop-Anwendung wie z. B. LibreOffice oder Thunderbird starten würde?

    Technisch sollte das Möglich sein, offiziell supportet aber wohl kaum. Ubuntu Phone wird wie Ubuntu for Android erst in den Desktop-Modus schalten, wenn man das Smartphone in ein Dock steckt.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Dresden, Frankfurt, München
  2. Deutsche Telekom AG, Bonn
  3. Weiss Umwelttechnik GmbH, Reiskirchen (Ldkr. Gießen)
  4. cyberTECHNOLOGIES über ACADEMIC WORK, München, Eching-Dietersheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 766,86€ im PCGH-Preisvergleich
  2. 24,90€
  3. (täglich neue Deals)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mario Kart 8 Deluxe im Test: Ehrenrunde mit Ballon-Knaller, HD Rumble und Super-Turbo
Mario Kart 8 Deluxe im Test
Ehrenrunde mit Ballon-Knaller, HD Rumble und Super-Turbo
  1. Hybridkonsole Nintendo verkauft im ersten Monat 2,74 Millionen Switch
  2. Nintendo Switch Verkaufszahlen in den USA nahe der Millionengrenze
  3. Nintendo Von Mario-Minecraft bis zu gelben dicken Joy-Cons

Bonaverde: Von einem, den das Kaffeerösten das Fürchten lehrte
Bonaverde
Von einem, den das Kaffeerösten das Fürchten lehrte
  1. Google Alphabet macht weit über 5 Milliarden Dollar Gewinn
  2. Insolvenz Weniger Mitarbeiter und teure Supportverträge bei Protonet
  3. Jungunternehmer Über 3.000 deutsche Startups gingen 2016 pleite

Noonee: Exoskelett ermöglicht Sitzen ohne Stuhl
Noonee
Exoskelett ermöglicht Sitzen ohne Stuhl

  1. Hauptversammlung: Rocket Internet will eine Bank sein
    Hauptversammlung
    Rocket Internet will eine Bank sein

    Die Klonfabrik Rocket Internet will in neue Bereiche vordringen und wird Anfang Juni ihre Satzung ändern. Dann sind auch Finanzgeschäfte möglich.

  2. Alphabet: Google-Chef verdient 200 Millionen US-Dollar
    Alphabet
    Google-Chef verdient 200 Millionen US-Dollar

    Der relativ unbekannte Sundar Pichai ist der bestbezahlte Mitarbeiter von Alphabet. Pichai führt Google erst seit dem Konzernumbau.

  3. Analysepapier: Facebook berichtet offiziell von staatlicher Desinformation
    Analysepapier
    Facebook berichtet offiziell von staatlicher Desinformation

    Auf Facebook versuchen verschiedene Regierungen, auf die öffentliche Meinung Einfluss zu nehmen - das hat das soziale Netzwerk nun erstmals in einem Bericht eingeräumt. Gleichzeitig betont Facebook, dass es gegen derartige Machenschaften konsequent vorgehe.


  1. 13:08

  2. 12:21

  3. 15:07

  4. 14:32

  5. 13:35

  6. 12:56

  7. 12:15

  8. 09:01