Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Urheberrecht: Gema reicht Klage gegen…

Umkehr der Unschuldsvermutung durch die GEMA

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Umkehr der Unschuldsvermutung durch die GEMA

    Autor: Grym 27.01.13 - 03:00

    Die GEMA selbst hat doch die Umkehr der Unschuldsvermutung eingeführt. Für die Aufführung eines Musikstücks muss man per se blechen, außer man kann beweisen, dass es sich um keinen GEMA-Titel handelt. Daher ist es doch nur richtig, alle Musikvideos zu sperren, bis jemand beweist, dass das Video keine GEMA-Musik enthält, oder? Gerne kann die GEMA dann fälschlicherweise geperrte Videos bei YT melden und YT schaltet diese wieder frei, wenn die GEMA beweisen kann, dass im Video keine GEMA-Musik verwendet wird.

  2. Re: Umkehr der Unschuldsvermutung durch die GEMA

    Autor: Tiles 27.01.13 - 08:57

    +1

  3. Re: Umkehr der Unschuldsvermutung durch die GEMA

    Autor: Eheran 27.01.13 - 13:45

    Sauber durchdacht.
    Sollen sie an ihrer eigenen GEMA-Vermutung zugrunde gehen.

  4. Re: Umkehr der Unschuldsvermutung durch die GEMA

    Autor: TornadoVegeta 27.01.13 - 14:01

    Richtig! Das kommt davon wenn man immer nur kassieren will und selber keine Arbeit dafür aufbringen will. Youtube hat sich absolut korrekt verhalten und deren Abzockvermutung nur richtig umgesetzt. Wer mit derarten obskuren Geschäftsgebaren sich in der Öffentlichkeit bewegt braucht sich nicht wundern wenn die "Kutsche" mal auch zurückkommt.

  5. Kindergartenniveau...

    Autor: fratze123 28.01.13 - 08:03

    Im Zivilrecht gibt es keine Unschuldsvermutung.
    Der Beweis der Gema-Freiheit ist ganz einfach: Komponist mit echtem Namen nennen.

  6. Re: Umkehr der Unschuldsvermutung durch die GEMA

    Autor: ruamzuzler 28.01.13 - 08:23

    Von mir auch ein herzliches +1

  7. Re: Kindergartenniveau...

    Autor: ruamzuzler 28.01.13 - 08:26

    fratze123 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Im Zivilrecht gibt es keine Unschuldsvermutung.
    > Der Beweis der Gema-Freiheit ist ganz einfach: Komponist mit echtem Namen
    > nennen.
    Dein Denkfehler: So wie die Gema (oder arbeitest du da vielleicht?) glaubst du, Youtube wäre ein Content-Provider.
    Youtube ist ein Hosting-Provider. Mit Foristen und Verwertungsgesellschaften, die den Unterschied nicht verstehen, ist es müßig zu diskutieren.
    Youtube müsste bei jedem Video bei jedem im Hintergrund auf irgend einem grindigen Radio im Hintergrund nachforschen, wer der Urheber ist und ob der eh nicht bei Youtube gelistet ist. Bei vielen Millionen Videos.
    Eine sehr naive Vorstellung, dass das überhaupt möglich ist.

  8. Re: Kindergartenniveau...

    Autor: Algo 28.01.13 - 08:30

    fratze123 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Im Zivilrecht gibt es keine Unschuldsvermutung.
    > Der Beweis der Gema-Freiheit ist ganz einfach: Komponist mit echtem Namen
    > nennen.

    Vorausgesetzt der Komponist will seinen Namen auch nennen, ist korrekt bei der GEMA gelistet usw.

    Da gibt es so einige schöne Beispiele:
    Z.b: ein Podcast verwendete einen CC-Titel (also GEMA frei) eines UK-Künstlers. Er wurde mit Namen und Titel der GEMA gemeldet so wie der Titel in der UK-Entsprechung der GEMA gelistet ist. Damit schien alles klar der Titel fällt ja unter Creative Commons.
    Tja blöd nur, dass der Künstler in der GEMA Datenbank auch mit dem Titel gelistet ist aber von der GEMA als Gebührenpflichtig markiert wurde. Da gibt es auch keine Diskussion! Die GEMA Datenbank ist IMMER richtig ;).

    Manche Künstler wollen mit ihrem richtigen Namen auch nicht bekannt werden aus welchen Gründen auch immer. selbst wenn sie Musik unter CC stellen kassiert die GEMA dafür Gebühren. Denn es könnte ja ein böser Künstler sein der obwohl er bei der GEMA gemeldet ist ein CC-Stück veröffentlichen über ein Psydonym und das geht mal gar nicht! Wer GEMA Mitglied ist darf keine CC Lizenz verwenden. Und das Beste ist: diese Einnahmen kommen dann nicht dem Künstler zu gute, sondern werden über den Posten 'nicht zuordenbaren Gebühreneinnahmen' und dem tollen PRO-Schlüssel den bestverdienern in der GEMA zugeschustert.

    Du siehst es ist etwas komplizierter so etwas zu beweisen, als es klingt ;).

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. über Ratbacher GmbH, Raum Gummersbach
  2. BRUNATA Wärmemesser GmbH & Co. KG, München
  3. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  4. Daimler AG, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. 10€ Rabatt auf Game of Thrones, reduzierte Box-Sets und 2 Serien-Staffeln auf Blu-ray für...
  2. 189,00€ (Bestpreis!)
  3. 19,99€ (nur für Prime-Mitglieder)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Bundesnetzagentur: Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
Bundesnetzagentur
Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
  1. My Friend Cayla Eltern müssen Puppen ihrer Kinder zerstören
  2. Matoi Imagno Wenn die Holzklötzchen zu dir sprechen
  3. Smart Gurlz Programmieren lernen mit Puppen

Galaxy-A-Serie vs. P8 Lite (2017): Samsungs und Huaweis Kampf um die Mittelklasse
Galaxy-A-Serie vs. P8 Lite (2017)
Samsungs und Huaweis Kampf um die Mittelklasse
  1. Wettbewerbsverstoß Google soll Tizen behindert haben
  2. Strafverfahren De-facto-Chef von Samsung wegen Korruption verhaftet
  3. Samsung Preisliches Niveau der QLED-Fernseher in der Nähe der OLEDs

Fire TV Stick 2 mit Alexa im Hands on: Amazons attraktiver Einstieg in die Streaming-Welt
Fire TV Stick 2 mit Alexa im Hands on
Amazons attraktiver Einstieg in die Streaming-Welt
  1. Fernsehstreaming Fire-TV-App von Waipu TV bietet alle Kanäle kostenlos
  2. Fire TV Amazon bringt Downloader-App wieder zurück
  3. Amazon Downloader-App aus dem Fire-TV-Store entfernt

  1. Große Pläne: SpaceX soll 2018 zwei Weltraumtouristen um den Mond fliegen
    Große Pläne
    SpaceX soll 2018 zwei Weltraumtouristen um den Mond fliegen

    SpaceX hat noch nie Menschen in den Weltraum gebracht. Trotzdem haben sich jetzt zwei risikofreudige Weltraumtouristen gemeldet, die an Bord eines Dragon-Raumschiffs um den Mond fliegen wollen, und auch schon dafür bezahlt haben.

  2. Festnetz: O2 will in Deutschland letzte Meile per Funk überwinden
    Festnetz
    O2 will in Deutschland letzte Meile per Funk überwinden

    O2 arbeitet mit Huawei an WTTx zur Überwindung der letzten Meile als Festnetzersatz. Dazu ist jetzt ein wichtiger Test zu Massive MIMO in München gelungen.

  3. Robocar: Roborace präsentiert Roboterboliden
    Robocar
    Roborace präsentiert Roboterboliden

    MWC 2017 Futuristisch, elektrisch, autonom: Auf dem MWC ist das erste autonom fahrende Rennauto vorgestellt worden. Die unbemannten Elektroautos sollen künftig im Rahmenprogramm der Formel E Rennen gegeneinander fahren.


  1. 00:29

  2. 18:18

  3. 17:56

  4. 17:38

  5. 17:21

  6. 17:06

  7. 16:32

  8. 16:12