Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Urheberrecht: Gema reicht Klage gegen…

Google als Sender

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Google als Sender

    Autor: Anonymer Nutzer 28.01.13 - 05:15

    Was ich nicht verstehe ist, warum Google sich so sehr gegen die Zahlung wehrt. Schließlich machen sie es, wie die Landeseigenen Radio- und Fernsehsender. Sie senden Medien. Zwar personalisiert und für jeden Besucher etwas anders, aber sie senden. Habe noch nie von einem Radiosender gehört, der sich gegen die Gema gewehrt hat.

    Sinn und Zweck der Gema ist doch, die Gewinne für Künstler einzutreiben. Letzten Endes ist erst einmal egal, dass die Gema sich die Knete einverleibt. Da müssen dann schon Künstler gegen die Gema klagen. Aber Grundlegend ist Google hier in der Position, die in Deutschland üblichen Kosten für das Senden eines geschützten Werks zu tragen. Sie nehmen doch dadurch Geld ein. Andere Video-Seiten wie Clipfish zeigen vor jedem Video richtige Werbeclips zur Finanzierung. Also geht es doch.

    Ich weiß, dass die Gema ein mieser Verein ist. Deshalb darf ich dennoch das aktuelle Recht nicht missachten. Dann muss Google halt bis zu einer Gesetzesänderung halt ein Bild veröffentlichen, dass sie die GEMA-Gebühren nicht bezahlen wollen und daher das Video nicht in Deutschland zeigen. Das aktuell gezeigte "Die Gema hat die Rechte nicht eingeräumt" ist schlicht und ergreifend gelogen. Die Gema würde ja das Recht geben, wenn sie dafür die rechtmäßigen Gelder bekommen.

    Hier gibt es x Möglichkeiten.
    - Youtube stellt die Sache klar und zeigt anstelle der Gema-Behauptung einen sinnvollen Text anstelle des Videos online: "Für dieses Video haben wir die nötigen Rechte nicht erworben."
    - Youtube zahlt einfach die Lizenzen und zeigt die Videos
    - Youtube zeigt einfach nur die Meldung: "Video in deinem Land nicht verfügbar" und hofft auf eine baldige Gesetzesänderung.

    Die Gema ist laut aktuellem Recht auf jeden Fall auf der sicheren Seite.

  2. Re: Google als Sender

    Autor: Nemorem 28.01.13 - 07:33

    sunnymarx schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Gema ist laut aktuellem Recht auf jeden Fall auf der sicheren Seite.

    Ist auch nicht schwer, wenn sie hauptsächlich dazu genutzt wird altgedienten Politikern und deren Angehörigen ein schönes Altenteil oder arbeitsunabhängiges Einkommen zu sichern.

    GEMA und GEZ zeigen beide deutlich, dass Recht haben nicht von Richtig kommt. Die Musik in den Videos ist in erster Linie kostenlose Werbung für die Künstler und wäre die Musikindustrie nicht so ein unglaublicher Verein von Spongebobs würden sie sich lieber mit den Anbieter einigen unter jedes Musik-Video automatisch eine Kaufmöglichkeit einzublenden wie es schon viele User selbst machen. Aber daran verdient ja der Künstler direkt und nicht mehr über die GEMA und sowas geht natürlich nicht. Die GEMA will ja auch noch Geld für die kostenlose Werbung genau wie die Bild Zeitung und Konsorten für News Links und kostenlos umgeleitete Besucher.

    Hoffentlich schmeißt Google die Deutschen einfach irgendwann aus dem Internet, damit dieses Theater mit aufgehaltener Hand endlich aufhört.

  3. Re: Google als Sender

    Autor: ruamzuzler 28.01.13 - 08:28

    sunnymarx schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was ich nicht verstehe ist, warum Google sich so sehr gegen die Zahlung
    > wehrt. Schließlich machen sie es, wie die Landeseigenen Radio- und
    > Fernsehsender. Sie senden Medien. Zwar personalisiert und für jeden
    > Besucher etwas anders, aber sie senden. Habe noch nie von einem Radiosender
    > gehört, der sich gegen die Gema gewehrt hat.
    Ttolle Idee. Und nicht vergessen, Youtube den entsprechenden Anteil der neuen Zwangsabgabe zu überweisen, damit sie wie die von dir erwähnten Sender auch ohne jede Anstrengung die Kohle haben, der Gema Pauschalen zu zahlen, die über den Werbeeinnahmen liegen. Weil wirtschaftlich denken muss man schon, außer man sitzt am nie endenden Trog des Steuerzahlers.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. DIgSILENT GmbH, Gomaringen
  2. intan media-service GmbH, Osnabrück
  3. Fresenius Medical Care Deutschland GmbH, Schweinfurt
  4. Daimler AG, Affalterbach

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 29,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  2. 38,49€ (Vorbesteller-Preisgarantie)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Surface Laptop im Test: Microsofts Next Topmodel hat zu sehr abgespeckt
Surface Laptop im Test
Microsofts Next Topmodel hat zu sehr abgespeckt
  1. Microsoft Neues Surface Pro fährt sich ohne Grund selbst herunter
  2. iFixit-Teardown Surface Laptop ist fast nicht reparabel
  3. Surface Studio Microsofts Grafikerstation kommt nach Deutschland

Ikea Trådfri im Test: Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
Ikea Trådfri im Test
Drahtlos (und sicher) auf Schwedisch
  1. Die Woche im Video Kündigungen, Kernaussagen und KI-Fahrer
  2. Augmented Reality Ikea will mit iOS 11 Wohnungen virtuell einrichten
  3. Space10 Ikea-Forschungslab untersucht Umgang mit KI

Quantengatter: Die Bauteile des Quantencomputers
Quantengatter
Die Bauteile des Quantencomputers
  1. Anwendungen für Quantencomputer Der Spuk in Ihrem Computer
  2. Quantencomputer Ein Forscher in den unergründlichen Weiten des Hilbertraums
  3. Quantenprogrammierung "Die physikalische Welt kann kreativer sein als wir selbst"

  1. Quartalsbericht: Amazons Gewinn bricht stark ein
    Quartalsbericht
    Amazons Gewinn bricht stark ein

    Amazons Gewinn ging um 77 Prozent zurück. Der Konzern hat erneut viel investiert. Jeff Bezos war nur kurz reichster Mann der Welt.

  2. Sicherheitslücke: Caches von CDN-Netzwerken führen zu Datenleck
    Sicherheitslücke
    Caches von CDN-Netzwerken führen zu Datenleck

    Black Hat 2017 Mittels Caches von Content-Delivery-Netzwerken und Loadbalancern lassen sich geheime Daten aus Webservices extrahieren. Dafür müssen jedoch zwei Fehler zusammenkommen. Unter anderem Paypal war davon betroffen.

  3. Open Source: Microsoft tritt Cloud Native Computing Foundation bei
    Open Source
    Microsoft tritt Cloud Native Computing Foundation bei

    Nach Google, IBM und Docker tritt jetzt Microsoft der CNCF bei und setzt damit ein weiteres Zeichen für seinen Fokus auf Open Source. Das Unternehmen bringt gleichtzeitig auch Azure-Container-Instanzen heraus.


  1. 22:47

  2. 18:56

  3. 17:35

  4. 16:44

  5. 16:27

  6. 15:00

  7. 15:00

  8. 14:45