1. Foren
  2. Kommentare
  3. Mobile Computing
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Microsoft intern: "PC…

Wer will seinen Ferseher noch am Gerät bedienen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wer will seinen Ferseher noch am Gerät bedienen.

    Autor: DirkSchulze 28.01.13 - 12:12

    Die Touchscreenunterstützung ist schon gut. Man hat nur die Bedienung mit Maus und Tastatur verschlechtert. Auf meinem 26' Bildschirm will ich auch nicht drauf rumtatschen. Da setz ich mich lieber bequem in meinen Sessel mit kabelloser Maus und Tastatur.
    Da kann man den PC Herstellern gar nicht vorwerfen, das es keine Touchgeräte gibt. Der Kunde, wie ich, kauft so etwas nicht. Windows 8 geht voll am Kunden vorbei, das ist auch bei Ubuntu Linux so. Windows 8 ist ein Tablet/Smartfone Betriebssystem und genau da soll es auch bleiben.
    Mit verbesserter Mausbedienung könnte Windows 8 (SP1) noch ein erfolg werden, auch wenn es gegen Win7 sau schwer haben wird.

  2. Re: Wer will seinen Ferseher noch am Gerät bedienen.

    Autor: beaver 28.01.13 - 12:16

    Ich kenne einige die einen kleinen Touchscreen im oder am Wohnzimmertisch haben, damit sie das System bedienen können, nur leider sind das eben kleine Bildschirme, die haben meistens nichtmal 1024x768, welches die Minimumauflösung for Metro ist.

    Tatsächlich funktioniert Metro nichtmal auf 720p Fernsehern, weil sie eben oft keine Höhe mit 768 Pixeln haben, sondern nur 720...

  3. Re: Wer will seinen Ferseher noch am Gerät bedienen.

    Autor: Clown 29.01.13 - 17:11

    DirkSchulze schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Touchscreenunterstützung ist schon gut. Man hat nur die Bedienung mit
    > Maus und Tastatur verschlechtert. Auf meinem 26' Bildschirm will ich auch
    > nicht drauf rumtatschen. Da setz ich mich lieber bequem in meinen Sessel
    > mit kabelloser Maus und Tastatur.
    > Da kann man den PC Herstellern gar nicht vorwerfen, das es keine
    > Touchgeräte gibt. Der Kunde, wie ich, kauft so etwas nicht. Windows 8 geht
    > voll am Kunden vorbei, das ist auch bei Ubuntu Linux so. Windows 8 ist ein
    > Tablet/Smartfone Betriebssystem und genau da soll es auch bleiben.
    > Mit verbesserter Mausbedienung könnte Windows 8 (SP1) noch ein erfolg
    > werden, auch wenn es gegen Win7 sau schwer haben wird.

    Das ist schlicht Humbug. Ich könnte es noch verstehen, wenn man das Öffnen der Leisten links und rechts mit der Maus als umständlich empfindet.
    Im Gegenzug hat Microsoft aber ETLICHE Tastenkombinationen eingebaut, die die Bedienung gerade mit der Tastatur erheblich erleichtert. Gerade die PowerUser (wie ich selbst wohl offenbar auch einer bin) freut das ungemein. Das heisst natürlich, dass man diese Kombinationen auch lernen muss (und bereit dafür sein muss)...

  4. Re: Wer will seinen Ferseher noch am Gerät bedienen.

    Autor: Captain 30.01.13 - 12:27

    Clown schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ist schlicht Humbug. Ich könnte es noch verstehen, wenn man das Öffnen
    > der Leisten links und rechts mit der Maus als umständlich empfindet.
    > Im Gegenzug hat Microsoft aber ETLICHE Tastenkombinationen eingebaut, die
    > die Bedienung gerade mit der Tastatur erheblich erleichtert. Gerade die
    > PowerUser (wie ich selbst wohl offenbar auch einer bin) freut das ungemein.
    > Das heisst natürlich, dass man diese Kombinationen auch lernen muss (und
    > bereit dafür sein muss)...

    Das OS ansich ist voll in Ordnung, nur die GUI ist das letzte...
    Laptop mit Win8 und reinem Desktop und Tablet mit Win8 und reinem Metro, wenn das ginge, würde ich sofort 2 Lizenzen Kaufen, aber dieser Mischmasch kommt weder auf Läppi noch Tablet..

  5. Re: Wer will seinen Ferseher noch am Gerät bedienen.

    Autor: redmord 30.01.13 - 17:49

    Ich frage mich auch wie man auf einem Tablet, vielleicht auch x86, den Desktop und seine Möglichkeiten komplett deaktiviert. Am Desktop oder Notebook möchte ich Metro dagegen nicht mehr missen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ERP-Berater im militärischen Bereich (gn)
    ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Koblenz
  2. Business Systems Analyst (w/m/d) Web Analytics
    Franke Foodservice Systems GmbH, Bad Säckingen
  3. Senior Consultant IT-Projekte und -Support im Produktions- und Officeumfeld (w/m/d)
    WILO SE, Dortmund
  4. Softwareentwickler (m/w/d)
    Zeitfracht GmbH, Stuttgart, Leipzig, Erfurt

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 629,99€
  2. 424,99€
  3. 499,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Probleme mit Agilität in Konzernen: Agil sein muss man auch wollen
Probleme mit Agilität in Konzernen
Agil sein muss man auch wollen

Ansätze wie das Spotify-Modell sollen großen Firmen helfen, agil zu werden. Wer aber erwartet, dass man es überstülpen kann und dann ist alles gut, der irrt sich.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


    Software-Projekte: Meine Erfahrungen mit einer externen Entwicklerfirma
    Software-Projekte
    Meine Erfahrungen mit einer externen Entwicklerfirma

    Ich versprach mir Hilfe für meine App-Entwicklung. Die externe Entwicklerfirma lieferte aber vor allem Fehler und Ausreden. Was ich daraus gelernt habe.
    Von Rajiv Prabhakar

    1. Feature-Branches Apple versteckt neue iOS-Funktionen vor seinen eigenen Leuten
    2. Entwicklungscommunity Finanzinvestor kauft Stack Overflow für 1,8 Milliarden
    3. Demoszene Von gecrackten Spielen zum Welterbe-Brauchtum

    Kryptominer in Anti-Virensoftware: Norton 360 jetzt noch sinnloser
    Kryptominer in Anti-Virensoftware
    Norton 360 jetzt noch sinnloser

    Als wäre Antiviren-Software wie Norton 360 nicht schon sinnlos genug, preist diese nun auch Kryptomining an. Sicherheit bringt das nicht.
    Ein IMHO von Moritz Tremmel und Sebastian Grüner

    1. Kryptowährungen 69 Millionen US-Dollar für NFT eines digitalen Kunstwerks
    2. Kryptokunst Schlechte Idee, NFT