1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Gema-Streit: Musikindustrie antwortet…

Künstler direkt an YT Einnahmen beteiligen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Künstler direkt an YT Einnahmen beteiligen

    Autor: tikoim 29.01.13 - 08:36

    Wenn ein Song eingebunden wird, ließe sich doch automatisiert der Urheber ermitteln (á la Shazam), und prozentual könnte man diesen an den Adsense Einnahmen am jeweiligen Video beteiligen. Wäre doch eine faire Lösung. Keine Pauschalabgabe, sondern nach Höhe der Einblendungen.

    Wobei im Real Life, als Gastronom / Event-Veranstalter etc., darf (muss) man tief in die Tasche greifen, auch wenn keine Gäste kommen, keine Einnahmen reinkommen, und pauschal für die Beschallung an die GEMA blechen. Das ist tricky.

  2. Re: Künstler direkt an YT Einnahmen beteiligen

    Autor: Lemo 29.01.13 - 09:11

    tikoim schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn ein Song eingebunden wird, ließe sich doch automatisiert der Urheber
    > ermitteln (á la Shazam), und prozentual könnte man diesen an den Adsense
    > Einnahmen am jeweiligen Video beteiligen. Wäre doch eine faire Lösung.
    > Keine Pauschalabgabe, sondern nach Höhe der Einblendungen.

    Dann musst du aber dennoch auf die GEMA-Datenbank zurückgreifen da nicht immer der interpretierende Künstler auch der Urheber ist.

    > Wobei im Real Life, als Gastronom / Event-Veranstalter etc., darf (muss)
    > man tief in die Tasche greifen, auch wenn keine Gäste kommen, keine
    > Einnahmen reinkommen, und pauschal für die Beschallung an die GEMA blechen.
    > Das ist tricky.

  3. Re: Künstler direkt an YT Einnahmen beteiligen

    Autor: wasabi 29.01.13 - 10:12

    > Wenn ein Song eingebunden wird, ließe sich doch automatisiert der Urheber
    > ermitteln (á la Shazam),
    Nein, der Urheber lässt sich dadurch nicht immer ermitteln. Das Funktioniert ja nur bei bekannten Aufnahmen. Für die GVL wäre das also hinreichend, aber nicht für die GEMA.

    Ansonsten wird das Verfahren ja schon angewendet. Wenn du einen Song hochlädst kann es sein, dass du eine Meldung kommst, dass du geschütztes Material hochgeladen hast. Und dass erstmal nichts passiert, aber es sein kann, dass der Rechteinhaber es sperren wird. Offenbar bekommen die Labels da die Info?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Deloitte, Düsseldorf, Stuttgart, Hamburg, München, Frankfurt
  2. Ashampoo GmbH & Co. KG, Rastede
  3. Polizeipräsidium Niederbayern, Landshut, Straubing, Passau
  4. Polizeipräsidium Mittelfranken, Nürnberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-77%) 13,99€
  2. (u. a. F1 2019 Anniversary Edition für 26,99€, Jurassic World Evolution Deluxe Edition für 15...
  3. 19,95€
  4. 4,32€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mobile-Games-Auslese: Märchen-Diablo für Mobile-Geräte
Mobile-Games-Auslese
Märchen-Diablo für Mobile-Geräte

"Einarmiger Schmied" als Klasse? Diablo bietet das nicht - das wunderschöne Yaga schon. Auch sonst finden sich in der neuen Mobile-Games-Auslese viele spannende und originelle Perlen.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Fantasypixel und Verkehrsplanung für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
  3. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs

Geforce GTX 1650 Super im Test: Kleine Super-Karte hat große Konkurrenz
Geforce GTX 1650 Super im Test
Kleine Super-Karte hat große Konkurrenz

Mit der Geforce GTX 1650 Super positioniert Nvidia ein weiteres Modell für unter 200 Euro. Dort trifft die Turing-Grafikkarte allerdings auf AMDs Radeon RX 580, die zwar ziemlich alt und stromhungrig, aber immer noch schnell ist. Zudem erscheint bald die sparsame Radeon RX 5500 als Nachfolger.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Nvidia-Grafikkarte Geforce GTX 1650 Super erscheint Ende November
  2. Geforce GTX 1660 Super im Test Nvidias 250-Euro-Grafikkarte macht es AMD schwer
  3. Geforce-Treiber 436.02 Integer-Scaling macht Pixel-Art hübscher

Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
Cloud Gaming im Test
Leise ruckelt der Stream

Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
Von Peter Steinlechner

  1. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
  2. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020
  3. Spielestreaming Wie archiviert man Games ohne Datenträger?

  1. Bundeskartellamt: Telekom und Ewe dürfen zusammen Glasfaser ausbauen
    Bundeskartellamt
    Telekom und Ewe dürfen zusammen Glasfaser ausbauen

    Mit hohen Auflagen hat das Bundeskartellamt wesentliche Teile der Glasfaser-Kooperation zwischen Telekom und Ewe genehmigt. Die Partner haben sich noch nicht dazu geäußert.

  2. Cloud Gaming: Stadia hat neue Funktionen und ein Spiel mehr
    Cloud Gaming
    Stadia hat neue Funktionen und ein Spiel mehr

    Nutzer des Spielestreamingdienstes Stadia können über das Gamepad auch den Google Assistant verwenden - allerdings mit Einschränkungen. Außerdem gibt es mit Darksiders Genesis erstmals ein neues Spiel auf der Plattform.

  3. IT-Jobs: Bayer lagert fast 1.000 IT-Experten aus
    IT-Jobs
    Bayer lagert fast 1.000 IT-Experten aus

    Bayer trennt sich von vielen IT-Experten, die zu Atos, Capgemini, Cognizant und Tata Consultancy Services wechseln müssen. Es sei kein einfacher Schritt, sich von so vielen Mitarbeitern zu trennen, sagte der Chief Information Officer bei Bayer.


  1. 16:40

  2. 16:12

  3. 15:50

  4. 15:28

  5. 15:11

  6. 14:45

  7. 14:29

  8. 14:13