Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Microsoft: Aboversion von Office…

Open Office / Libre Office

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Open Office / Libre Office

    Autor: Anonymer Nutzer 29.01.13 - 21:24

    Ich weiss ja nicht, was für komplizierte Aufgaben manche Leute privat erledigen müssen, die angeblich nur MS Office kann, aber mir reichen Open Office und Libre Office mehr als aus. Ausserdem mag ich diesen konservativen, aufgeräumten, übersichtlichen Look deutlich lieber als dieses Ribbon-Zeugs.

  2. Re: Open Office / Libre Office

    Autor: motzerator 29.01.13 - 21:40

    +1

  3. Re: Open Office / Libre Office

    Autor: Anonymer Nutzer 29.01.13 - 22:11

    DTF schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich weiss ja nicht, was für komplizierte Aufgaben manche Leute privat
    > erledigen müssen, die angeblich nur MS Office kann, aber mir reichen Open
    > Office und Libre Office mehr als aus. Ausserdem mag ich diesen
    > konservativen, aufgeräumten, übersichtlichen Look deutlich lieber als
    > dieses Ribbon-Zeugs.


    Keine.
    Zu 99% werden damit Arbeiten erledigt welche man auch mit Office 2003 und älter erledigen könnte. Oder eben mit einer Freien Alternative oder einer günstigeren Office Suite der Konkurrenz.
    Wer in Excel eine Tabelle mit mehr als 35'536 Zeilen benötigt macht etwas falsch. Für solche Aufgaben nimmt man eine SQLDB und Gruppiert die Daten Sinnvoll für eine Optische Statistikauswertung für den CEO. oder was und für wen auch immer.

    Die ganzen Folgeversionen dienen dem Profit und dem Geschäftsmodel von Microsoft. Nichts dagegen. Ich bin aber nicht Mutter Theresa und denke wie jeder Konzern an meinen eigenen Vorteil. Wenn ich mir die Kohle sparen kann, dann tue ich das auch. Ich gehe doch nicht 10h am Tag umsonst schuften. Sicher nicht für einen Machtgeilen US-Konzern.
    Microsoft reisst ihre Kunden mit jeder neuen Version noch mehr in den Abgrund der Abhängigkeit und der Totalüberwachung.
    Doch wie es so ist, die Gehirnwaschmaschinerie funktioniert prächtig. Und wer mal darin ist, hat Mühe seine .xlsm Files in eine Alternative zu migrieren. Vorallem wenn da noch ein teurer Makro/VB Scripter am Werke war.
    Selber Schuld.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 29.01.13 22:12 durch sys64738.

  4. Re: Open Office / Libre Office

    Autor: Anonymer Nutzer 29.01.13 - 22:28

    ja, dich will ich sehen, wenn du den Standardusern eine DB erklärst.

    ich hab schon ab und an Excel docs bekommen, die tatsächlich in den Bereich stießen.

    Mit 4-Kern und massig RAM geht das, aber ja, es ist nicht sinnvoll.
    (damit meine ich, wenn man darüber dann zig tausende Matrixformeln drüber zieht, weil es - genau mit Excel gelöst werden muss ;) , aber kein vba erlaubt ist)



    Also ich hab mich von OOo/LO entfernt, das entwickelt sich irgendwie seit Jahren nicht für meine Anwendungszwecke in die richtige Richtigung/bzw. ich merke an den alten Knackpunkten (für mich) keine Fortschitte.

    Z.B. die blöde Formatübertragen-Funktion, als ich OO das letzte Mal installiert hatte, letztes Jahr, war diese immer noch so schwach, hinterlegt/eingestellt.

    Inkompatible Formeln/Funktionen zu Excel, was sicherlich nicht an MS liegt ;), haben mich auch immer genervt, wenn ich zuhause dann eben es nicht wirklich bearbeiten konnte, oder Fehlermeldunge bzw. nur Werte und keine Formel erhielt.

    Naja, Ribbons sind nicht mein Fall, aber insgesamt ist MS Office 2010 schon recht gut.

    Zu 2013 muss ich mir erst eine Meinung bilden, habs nie geschafft, mir die Beta zu installieren.

    Zu guter Letzt, auch wenn es blöd ist, man muss sich mit MS Produkten einfach "auskennen", es nützt z.B. mir kein OO-Wissen, wenn ich im Job MS nutzen muss.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 29.01.13 22:32 durch Benutzername123.

  5. Re: Open Office / Libre Office

    Autor: renegade334 29.01.13 - 23:26

    Benutzername123 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Inkompatible Formeln/Funktionen zu Excel, was sicherlich nicht an MS liegt
    > ;), haben mich auch immer genervt, wenn ich zuhause dann eben es nicht
    > wirklich bearbeiten konnte, oder Fehlermeldunge bzw. nur Werte und keine
    > Formel erhielt.
    Keiner sagt, dass man Excel verwendet, wenn man LO/OO nutzt ;-)


    > Zu guter Letzt, auch wenn es blöd ist, man muss sich mit MS Produkten
    > einfach "auskennen", es nützt z.B. mir kein OO-Wissen, wenn ich im Job MS
    > nutzen muss.
    Na gut, was man im Job reicht, reicht vielleicht sogar abiword und gnumeric.

  6. Re: Open Office / Libre Office

    Autor: kn3rd 29.01.13 - 23:28

    ich benutze ja beides, also Libre Office privat/teilweise auch beruflich und sonst halt Office irgendwas, wenn ich vor ner Windowskiste sitze. Zwischen Libre Office und Microsoft Office nimmt sich da keiner was, gleicher Funktionsumfang und beides zuverlässige Office Suiten, die sich super dafür eignen mal ein paar Seiten zu verfassen. Zieht man Textsatzprogramme wie Latex noch mit in den Vergleich, fühlt sich das arbeiten mit MS Office/Libre Office im Vergleich zu Latex oft wie zwischen Paint und Photoshop an.

  7. Re: Open Office / Libre Office

    Autor: smeexs 30.01.13 - 02:24

    Benutzername123 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ja, dich will ich sehen, wenn du den Standardusern eine DB erklärst.
    >
    > ich hab schon ab und an Excel docs bekommen, die tatsächlich in den Bereich
    > stießen.
    >
    > Mit 4-Kern und massig RAM geht das, aber ja, es ist nicht sinnvoll.
    > (damit meine ich, wenn man darüber dann zig tausende Matrixformeln drüber
    > zieht, weil es - genau mit Excel gelöst werden muss ;) , aber kein vba
    > erlaubt ist)
    >
    > Also ich hab mich von OOo/LO entfernt, das entwickelt sich irgendwie seit
    > Jahren nicht für meine Anwendungszwecke in die richtige Richtigung/bzw. ich
    > merke an den alten Knackpunkten (für mich) keine Fortschitte.
    >
    > Z.B. die blöde Formatübertragen-Funktion, als ich OO das letzte Mal
    > installiert hatte, letztes Jahr, war diese immer noch so schwach,
    > hinterlegt/eingestellt.
    >
    > Inkompatible Formeln/Funktionen zu Excel, was sicherlich nicht an MS liegt
    > ;), haben mich auch immer genervt, wenn ich zuhause dann eben es nicht
    > wirklich bearbeiten konnte, oder Fehlermeldunge bzw. nur Werte und keine
    > Formel erhielt.
    >
    > Naja, Ribbons sind nicht mein Fall, aber insgesamt ist MS Office 2010 schon
    > recht gut.
    >
    > Zu 2013 muss ich mir erst eine Meinung bilden, habs nie geschafft, mir die
    > Beta zu installieren.
    >
    > Zu guter Letzt, auch wenn es blöd ist, man muss sich mit MS Produkten
    > einfach "auskennen", es nützt z.B. mir kein OO-Wissen, wenn ich im Job MS
    > nutzen muss.

    bei ms office musstest du dich du dich ja auch etwas einarbeiten und teilweise schlau machen , oder ? da verlangte dir libre weit weniger ab und gerade bei open source (und linux) gibt es doch so eine nette , hilfbereite und vor allem kompetente community.

    die einfachste und schnellste möglichkeit seine probleme zu lösen ist IRC ,
    für libre office wäre das :
    englisch sprachig irc://irc.freenode.net:8001/#libreoffice
    deutsch irc://irc.freenode.net:8001/#libreoffice-de

    bzw ganz grundsätzlich , die handbücher
    http://de.libreoffice.org/hilfe-kontakt/handbuecher/

    wenn man ms office nutzen MUSS ist das natürlich doof , aber ein privater oder ein chef mit hirn muss das auf jeden fall nicht



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 30.01.13 02:35 durch smeexs.

  8. Re: Open Office / Libre Office

    Autor: Noverus 30.01.13 - 09:31

    sys64738 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wer in Excel eine Tabelle mit mehr als 35'536 Zeilen benötigt macht etwas
    > falsch. Für solche Aufgaben nimmt man eine SQLDB und Gruppiert die Daten
    > Sinnvoll für eine Optische Statistikauswertung für den CEO. oder was und
    > für wen auch immer.

    Bitte Aufwachen!
    Ich habe nun in 14 Berufsjahren (ja, ich bin noch ein "Greenhorn") in Firmen von 6-172'000 Mitarbeiter gearbeitet. In vielen Geschäftsbereichen wird mit VBA, ODBC und anderen Todsünden hantiert.

    Selbst mit dem Aufschwung von OLAP Konzepten, MS SQL Reporting Services und diversen CRM, ERP, BI Lösungen von klein bis gross (in jeder erdenklichen Preiskategorie). Ja selbst mit Lightswitch und ähnlichem... es ändert nichts daran, dass zu viele Bereiche noch immer auf die Krücken VBA und ODBC arbeiten.

    Bevor ein Anwender ein Report (oder Anwendungsbedarf) Spezifiziert oder im ERP/CRM seines Arbeitgebers hantiert, nimmt er lieber ein Excel und verbindet auf die DB. Alleine in den letzten 3 Jahren musste ich oft mitansehen, wie Leute einen TS auf 99% Auslastung gebracht haben, weil sie mal 3 Millionen Zeilen ins Excel geladen haben (oder wollten) oder aus 10 Excel (jeder davon eine DB Verbindung) einen Excelzusammenzug generierten. Das sind dann noch die eher harmloseren und verständlicheren Beispiele.

    Sehr viele der Anwender haben Schulungen, Zertifizierungen und ähnliches gemacht um sich dieses VBA Wissen anzueignen. Ich bezweifle, dass die Hälfte davon fähig wäre in Open/Libre Office etwas zu schreiben (ohne wesentlichen Mehraufwand oder neue Kurse)

    Auch die Inkompatibilität mit den Excelformeln ist ein Knieschuss von den Alternativen.

    Zugegeben:
    Die neuen Handbücher in LibreOffice sind endlich auf einem Daufreundlichen Niveau. Das ändert aber nicht am Problem, dass eben im Business Segment noch zuviel.. äh.. öh... "Stilblüten" existieren...

    Sei es Vorlagen mit Eingabemasken, Excel mit Interaktionsfelder, PowerPoint mit Livedaten. Sei es Addins für "Lösung" X oder Schnittstelle B... überall ist noch soviel vorhanden, dass nicht einfach migriert werden kann (ohne hohen Kosten)

  9. Re: Open Office / Libre Office

    Autor: morecomp 30.01.13 - 16:19

    Weil Office 2013 gerade rauskam und ich auch was dazu sagen kann.

    Ich hab 8 Jahre mit Libre und Open-Office gearbeitet. Ich bin ebenfalls der Meinung. Es gibt wirklich nichts, was ein Normal-User damit nicht machen könnte.
    Manches komlizierter aber war doch die Frage, ob es überhaupt geht. - Es geht. -
    Alles geht. Habe nichts entdeckt, was unter MS-Office gegangen wäre und nicht auch irgendwie unter OO gegangen wäre.

    Jetzt nutze ich MS-Office. Warum? Weil der Writer so um 1Mio. Zeichen schlapp gemacht hat. Bis dahin gings ganz gut. Globales Dokument und so. Aber um die Milionen-Grenze hat das auch nichts mehr gebracht. Jeder der es unter dieser Grenze verwendet, oder vielleicht 32GB Speicher verwendet, der wird bestimmt auch mit OO froh. Wenn er eben sein bestes gibt und den Willen dazu hat.

    Ich brauch nur Word und für alles Andere, tut es immer noch OO. Outlook... quatsch... in Firmen vielleicht, und sonst auch nicht!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Camelot Management Consultants AG, Mannheim, Köln, München, Basel (Schweiz)
  2. Computacenter AG & Co. oHG, verschiedene Standorte
  3. BRUNATA-METRONA GmbH & Co. KG, München
  4. BWI GmbH, Bonn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 127,99€ (Bestpreis!)
  2. 529,00€
  3. 349,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

Transport Fever 2 angespielt: Wachstum ist doch nicht alles
Transport Fever 2 angespielt
Wachstum ist doch nicht alles

Wesentlich mehr Umfang, bessere Übersicht dank neuer Benutzerführung und eine Kampagne mit 18 Missionen: Das Schweizer Entwicklerstudio Urban Games hat Golem.de das Aufbauspiel Transport Fever 2 vorgestellt - bei einer Bahnfahrt.
Von Achim Fehrenbach

  1. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  2. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  3. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

  1. TLS-Zertifikat: Gesamter Internetverkehr in Kasachstan kann überwacht werden
    TLS-Zertifikat
    Gesamter Internetverkehr in Kasachstan kann überwacht werden

    In Kasachstan müssen Internetnutzer ab sofort ein spezielles TLS-Zertifikat installieren, um verschlüsselte Webseiten aufrufen zu können. Das Zertifikat ermöglicht eine staatliche Überwachung des gesamten Internetverkehrs in dem Land.

  2. Ari 458: Elektro-Lieferwagen aus Leipzig kostet knapp 14.000 Euro
    Ari 458
    Elektro-Lieferwagen aus Leipzig kostet knapp 14.000 Euro

    Ari 458 ist ein kleiner Lieferwagen mit Elektroantrieb, den der Hersteller mit Aufbauten für verschiedene Einsatzzwecke anbietet. Die Ausstattung ist einfach, dafür ist das Auto günstig.

  3. Quake: Tim Willits verlässt id Software
    Quake
    Tim Willits verlässt id Software

    Seit 24 Jahren ist Tim Willits einer der entscheidenden Macher bei id Software, nun kündigt er seinen Rückzug an. Was er künftig vorhat, will der ehemalige Leveldesigner und studierte Computerwissenschaftler erst nach der Quakecon verraten.


  1. 17:52

  2. 15:50

  3. 15:24

  4. 15:01

  5. 14:19

  6. 13:05

  7. 12:01

  8. 11:33