Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Foto
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Canon: Neue Ixus-Kameras ab 140 Euro

Innovation ist was anderes

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Innovation ist was anderes

    Autor: spambox 30.01.13 - 11:07

    Die Ixus Modelle sind seit gefühlten 6 Jahren identisch. Die wenigen kleinen Neuerungen jeder Generation rechtfertigen i.d.R. kein Upgrade. Na gut, wenn man das Modell von 2008 hat, kann man wohl mal ein neues kaufen....aber so wirklich verlockend sind diese Produkte nicht.

    #sb

  2. Re: Innovation ist was anderes

    Autor: redbullface 30.01.13 - 11:45

    Das ist deine Meinung. Nicht jede Kamera muss eine Innovation sein. "Was sind gefühlte 6 Jahre"? Ich würde mal eher sagen, das es eine moderate Modellpflege ist, mit wenigen Verbesserungen. Das ist normal bei allen Herstellern so. Ab und an kommt eine Revolution, aber meistens gibt es keine Neuerungen oder großartige Verbesserungen / Veränderungen.

    Das es für dich nicht Grund genug ist auf ein neues Modell umzusteigen, kann ich eventuell verstehen. Kommt drauf an welches du hast (oder meckerst du hier einfach nur so rum?).

    Ich habe mal kurz die Datenblätter mit ähnlichem Preis verglichen. Einmal das 2 Jahre Vorgänger Modell Canon Digital Ixus 105 IS für 190 Euro und das jetztige Canon Digital Ixus 135 für 170 Euro.

    http://www.digitalkamera.de/Kamera/Canon/Digital_Ixus_105_IS.aspx
    http://www.digitalkamera.de/Kamera/Canon/Digital_Ixus_135.aspx

    Was mir auffällt:
    - 16 statt 12 Megapixel
    - Exif 2.3 statt 2.2
    - zusätzlich WiFi IEEE802.11 b/g/n
    - Akku Typ NB-11L statt NB-6L (hält länger?)
    - mehr Brennweite: 8-fach Zoom, 28 bis 224 mm statt nur 4-fach Zoom, 28 bis 112 mm
    - Belichtungszeiten möglich bis 1/2.000 statt 1/1.500 wenn nötig
    - leider etwas lichtschwächer als der Vorgänger
    - Videoformat H.264 statt AVI
    - zusätzlich 1280x720px @ 25fps bei Video möglich

    Das so auf die Schnelle. Vermutlich hat sich etwas an der Bildqualität ebenfalls getan und irgendwelche Goodies. Wie geschrieben, es ist keine Revolution. Ein Upgrade würde sich hier für mich dennoch lohnen, obwohl nur 2 Jahre liegen. Wäre ich ein Kompaktknipser, hätte ich mir vermutlich alle 2-3 Jahre eine neue angeschafft, auch wenn diese gar keine Revolution mit sich bringt.

  3. Re: Innovation ist was anderes

    Autor: spambox 30.01.13 - 13:25

    > 16 statt 12 Megapixel
    --- bringt bei der verwendeten Sensorgröße eher schlechtere Bilder
    > Exif 2.3 statt 2.2
    --- Keinen nennenswerten Vorteile
    > zusätzlich WiFi IEEE802.11 b/g/n
    --- Das ist klasse :-)
    > Akku Typ NB-11L statt NB-6L (hält länger?)
    --- Gleicher Akku, neuer Name
    > mehr Brennweite: 8-fach Zoom, 28 bis 224 mm statt nur 4-fach Zoom, 28 bis 112 mm
    --- Mehr Zoom kann mögl. die Bildqualität reduzieren.
    > Belichtungszeiten möglich bis 1/2.000 statt 1/1.500 wenn nötig
    --- Das ist topp.
    > leider etwas lichtschwächer als der Vorgänger
    --- ack
    > Videoformat H.264 statt AVI
    --- Das AVI ist ein Daten-Container, H.264 ein Kompressionsverfahren. Zwei Dinge, die nichts miteinander zu tun haben.
    > zusätzlich 1280x720px @ 25fps bei Video möglich
    Indeed, 25 fps sind klasse.

  4. Re: Innovation ist was anderes

    Autor: redbullface 30.01.13 - 19:49

    Ach ich sehe schon, ein notorischer Nörgler.

    - Warum sind dir 25 fps zu wenig? Merkst den Unterschied zwischen 30 fps und 25 sicher nicht so sehr. Es ist als zusätzliche Option gegenüber der alten Version verfügbar, um eine höhere Auflösung zu erreichen. Denn 640x480 sind ja auch topp, oder irre ich mich gerade?

    - Verstehst du was von Belichtungszeiten? Mit 1/2.000 kann man ein klein wenig kürzer belichten und wer so rum experimentiert wie ich, der kann das mal gebrauchen. Mir sind manchmal 1/4.000 an meiner Kamera zu wenig und wünschte, ich hätte die 1/8.000 der Top Kameras.

    - Das mehr Brennweite in einem Objektiv möglicherweise die Bildqualität beeinträchtigen kann, weiß ich auch. Meistens spielt das bei diesen Kameras eine nicht mehr erhebliche Rolle, so das es viel wichtiger ist, wie weit sie reicht. Und da ist der Nutzen für manche eben bei mehr Brennweite. Für dich mag es egal sein, aber die Masse juckts nicht.

    - Integrierte WiFi ist richtig klasse. Ich wünschte, meine Kamera hätte das auch. Dann müsste ich nicht mit diesen EyeFi Karten rum hantieren.

    - Exif 2.3 ist eben der modernere Standard. Wie gesagt, niemand behauptet hier nennenswerte Neurungen zu haben. Es ist Modellpflege und darum geht es.

    - Wie bei dem Zoom, muss es nicht zwangsweise so sein, das 16 MP gegenüber 12 MP wesentlich schlechter ist. Bei guten Lichtverhältnissen kann man sogar mehr Details einfangen. Automatisch schlechter ist es nämlich nicht. Das müsste man im Test erst einmal heraus finden, bevor man das behauptet. DA hat sich so manch einer schon getäuscht.

    Es gibt eben doch Gründe ein neueres Modell zu kaufen. Und noch mehr Gründe, die in einem Datenblatt eben nicht stehen. Es sind noch andere Attribute vorhanden, z.B. ob die Menüs und Funktionen alle flüssig sind. Oft hakt es bei den "billigen" Kameras.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. MVZ Labor Ludwigsburg GbR, Ludwigsburg
  2. novacare GmbH, Bad Dürkheim
  3. Wirecard Issuing Technologies GmbH, Aschheim bei München
  4. EDAG Engineering GmbH, Wolfsburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 279,90€
  2. (Samsung 970 EVO PLus 1 TB für 204,90€ oder Samsung 860 EVO 1 TB für 135,90€)
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Indiegames-Rundschau: Killer trifft Gans
Indiegames-Rundschau
Killer trifft Gans

John Wick Hex ist ein gelungenes Spiel zum Film, die böse Gans sorgt in Untitled Goose Game für Begeisterung und in Noita wird jeder Pixel simuliert: Die Indiegames des Monats sind abwechslungsreich und hochwertig wie selten zuvor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Überleben im Dschungel und tausend Tode im Dunkeln
  2. Indiegames-Rundschau Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
  3. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten

Samsung CRG9 im Test: Das Raumschiffcockpit für den Schreibtisch
Samsung CRG9 im Test
Das Raumschiffcockpit für den Schreibtisch

Keine Frage: An das Curved Panel und das 32:9-Format des Samsung CRG9 müssen wir uns erst gewöhnen. Dann aber wollen wir es fast nicht mehr hergeben. Dank der hohen Bildfrequenz und guten Auflösung vermittelt der Monitor ein immersives Gaming-Erlebnis - als wären wir mittendrin.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Speichertechnik Samsung will als Erster HBM2 in 12 Ebenen und 24 GByte bauen
  2. Samsung Fehler am Display des Galaxy Fold aufgetreten
  3. Samsung Displaywechsel beim Galaxy Fold einmalig vergünstigt möglich

Rabbids Coding angespielt: Hasenprogrammierung für Einsteiger
Rabbids Coding angespielt
Hasenprogrammierung für Einsteiger

Erst ein paar einfache Anweisungen, dann folgen Optimierungen: Mit dem kostenlos erhältlichen PC-Lernspiel Rabbids Coding von Ubisoft können Jugendliche und Erwachsene ein bisschen über Programmierung lernen und viel Spaß haben.
Von Peter Steinlechner

  1. Transport Fever 2 angespielt Wachstum ist doch nicht alles
  2. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  3. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle

  1. Ghost Canyon: Intels NUC9 Extreme basiert auf zwei PCIe-Karten
    Ghost Canyon
    Intels NUC9 Extreme basiert auf zwei PCIe-Karten

    Mit dem Ghost Canyon alias NUC9 Extreme plant Intel einen 5-Liter-Mini-PC mit untypischem Innenleben: Statt auf einer Hauptplatine sitzen der Prozessor, die RAM-Steckplätze und die SSD-Slots auf einem PCIe-Modul. Hinzu kommt optional eine dedizierte Grafikkarte neben dem Mainboard.

  2. Surface Pro X im Hands on: ARM macht arm
    Surface Pro X im Hands on
    ARM macht arm

    Das Surface Pro X könnte als neues Vorzeigegerät der Plattform Windows-10-on-ARM herhalten. Das Display ist groß und hochauflösend. Der Stift wurde verglichen mit dem herkömmlichen Surface Pen merklich verbessert. Allerdings gehen Zielgruppe und Preisvorstellung weit auseinander.

  3. Mobil: Media Markt Saturn vermietet E-Scooter
    Mobil
    Media Markt Saturn vermietet E-Scooter

    Ab 30 Euro im Monat vermietet Media Markt Saturn E-Scooter. Der Elektronikmarkt hofft, eine Marktlücke gefunden zu haben.


  1. 12:37

  2. 12:08

  3. 12:03

  4. 11:24

  5. 11:09

  6. 10:51

  7. 10:36

  8. 10:11