1. Foren
  2. Kommentare
  3. Audio/Video
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › DVB-T-Förderung in Berlin…

Förderung für private Sender rechstwidrig, GEZ für öffentliche-rechtliche nicht ...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Förderung für private Sender rechstwidrig, GEZ für öffentliche-rechtliche nicht ...

    Autor: melinux 10.11.05 - 12:23

    So läuft das also.

    Bekommen die privaten Sendeanstalten Förderungen, so ist das rechtswidrig, aber die durch GEZ-Gebühren eingetriebenen "Zwangs-Zuschüsse" für die öffentlich-rechtlichen Sender die uns doch mit soooo unterhaltsamem Programminhalten beglücken sind rechtens.


  2. Re: Förderung für private Sender rechstwidrig, GEZ für öffentliche-rechtliche nicht ...

    Autor: erwin 10.11.05 - 15:35

    > Bekommen die privaten Sendeanstalten Förderungen,
    > so ist das rechtswidrig, aber die durch
    > GEZ-Gebühren eingetriebenen "Zwangs-Zuschüsse" für
    > die öffentlich-rechtlichen Sender die uns doch mit
    > soooo unterhaltsamem Programminhalten beglücken
    > sind rechtens.
    >

    Ja, vor allem die (Mafia-)Methoden der Eintreibung finde ich besonders positiv. Die sind auch immer sehr nach dem Gesetz ausgerichtet ;-)

  3. Re: Förderung für private Sender ist eher Schwachsinnn, GEZ ne GebührenErschleichungsZentrale...

    Autor: bytewarrior 10.11.05 - 19:17

    erwin schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > > Bekommen die privaten Sendeanstalten
    > Förderungen,
    > so ist das rechtswidrig, aber
    > die durch
    > GEZ-Gebühren eingetriebenen
    > "Zwangs-Zuschüsse" für
    > die
    > öffentlich-rechtlichen Sender die uns doch
    > mit
    > soooo unterhaltsamem Programminhalten
    > beglücken
    > sind rechtens.
    >
    > Ja, vor allem die (Mafia-)Methoden der Eintreibung
    > finde ich besonders positiv. Die sind auch immer
    > sehr nach dem Gesetz ausgerichtet ;-)
    >
    naja, bei mir probieren Sie es seit 3 Jahren, und Ignoranz und rechtliche Grundkenntnisse der Unverletzbarkeit der Wohnung ist immer noch die beste Waffe.....

    Die hatten angeblich bei mir in der Wohnung schon nen Fernseher gehört, waren leider allerdings schon im Treppenhaus und nicht vor der Haustüre, was somit Hausfriedensbruch lt. BGB und auch das Lauschen an der Türe ist eine Verletzung der Unverletzbarkeit der Wohnung.... Und das schlimmste sind die Kontrolettis selber :
    Nen IQ unter dem von ner Scheibe Brot, aber schon sehr vorlaut und immer am versuchen zu überrumpeln, was einen schon mal nen verletzten Fuß zur Folge hatte, nachdem er meinte, er könnte diesen in der Türe parken (er hatte zwar stabile schuhe, aber leider nicht mit nem Radschraubenschlüssel hinter der Türe gerechntet, welcher dann sehr schmerzvoll auf eben diesem Fuß/Bein mit grosem Schwung, ja geradezu kraftvoll landete, hehe).
    Dabei wurde ich selbstverständlich angezeigt, jedoch mit Berufung der Unverletzbarkeit der Wohnung und dem Thema Hausfriedensbruch (sag mal, wie oft schreib ich des heute noch....) fallengelassen.....

    Back2Topic: Was ich nicht verstehe, ist, wieso die "armen" Privatsender für ne moderne Technick der Übertragung Subventionen brauchen, wenns doch eh keine Analogtechnik in Berlin gibt (auch im Kabelnetz wird bis zum Orts-/Strassenverteiler digital übertragen, zumindest wars zu meiner Zeit in Berlin (3 Monate in 2002 fürn Projekt) so.....

    Dazu kommt der Wiederverkaufswert der bisherigen Analogtechnik, die garantiert in irgendein 2/3-Weltland fürn Haufen Kohle verschachert wird ....

    Also, wozu noch subventionieren, was eh an sich dicke Plus macht, oder haben jetzt die Privatfernseh - Moderatoren Jute-Säcke an ???

    so long

    bytewarrior

  4. GEZ-Heinis

    Autor: erwin 11.11.05 - 08:16

    > naja, bei mir probieren Sie es seit 3 Jahren, und
    > Ignoranz und rechtliche Grundkenntnisse der
    > Unverletzbarkeit der Wohnung ist immer noch die
    > beste Waffe.....

    so siehts aus

    > Die hatten angeblich bei mir in der Wohnung schon
    > nen Fernseher gehört, waren leider allerdings
    > schon im Treppenhaus und nicht vor der Haustüre,
    > was somit Hausfriedensbruch lt. BGB und auch das
    > Lauschen an der Türe ist eine Verletzung der
    > Unverletzbarkeit der Wohnung.... Und das
    > schlimmste sind die Kontrolettis selber :
    > Nen IQ unter dem von ner Scheibe Brot, aber schon
    > sehr vorlaut und immer am versuchen zu
    > überrumpeln, was einen schon mal nen verletzten
    > Fuß zur Folge hatte, nachdem er meinte, er könnte
    > diesen in der Türe parken (er hatte zwar stabile
    > schuhe, aber leider nicht mit nem
    > Radschraubenschlüssel hinter der Türe gerechntet,
    > welcher dann sehr schmerzvoll auf eben diesem
    > Fuß/Bein mit grosem Schwung, ja geradezu kraftvoll
    > landete, hehe).

    den muß ich mir mal merken ;)

    > Dabei wurde ich selbstverständlich angezeigt,
    > jedoch mit Berufung der Unverletzbarkeit der
    > Wohnung und dem Thema Hausfriedensbruch (sag mal,
    > wie oft schreib ich des heute noch....)
    > fallengelassen.....

    Ich hatte letztes Jahr auch mal Besuch von so'm Heini. Der hat sich aber selbst reingelegt. Wollte mir einen erzählen, ich müsste mein Autoradio anmelden. Ganz spontan habe ich ihm dann erzählt, daß ich gar keins besitze. Er war dann der Meinung, da wäre eins, weil er ins Auto reingekuckt hätte. Bums. Auto steht auf Grundstück, es war Winter, SCheiben waren vereist. Nix mit reinkucken, höchstens, wenn Grundstück betreten und das auto geöffnet wurde. Das ganze hat er dann wirklich dreimal innerhalb einer Woche probiert. Danach hat er noch den Fehler gemacht, und mir das schriftlich geschickt. Dadurch hatte ich seinen Namen, seine Kontrolli-Nr. usw. Seit dem er von meinem Anwalt das schriftliche Verbot hat, das Grundstück ein weiteres mal zu betreten, und auch die GEZ selbst von dem informiert wurde, ist Ruhe. :)

  5. Re: GEZ-Heinis

    Autor: bytewarrior 17.11.05 - 00:00

    erwin schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > > naja, bei mir probieren Sie es seit 3 Jahren,
    > und
    > Ignoranz und rechtliche Grundkenntnisse
    > der
    > Unverletzbarkeit der Wohnung ist immer
    > noch die
    > beste Waffe.....
    >
    > so siehts aus
    >
    > > Die hatten angeblich bei mir in der Wohnung
    > schon
    > nen Fernseher gehört, waren leider
    > allerdings
    > schon im Treppenhaus und nicht vor
    > der Haustüre,
    > was somit Hausfriedensbruch lt.
    > BGB und auch das
    > Lauschen an der Türe ist
    > eine Verletzung der
    > Unverletzbarkeit der
    > Wohnung.... Und das
    > schlimmste sind die
    > Kontrolettis selber :
    > Nen IQ unter dem von
    > ner Scheibe Brot, aber schon
    > sehr vorlaut und
    > immer am versuchen zu
    > überrumpeln, was einen
    > schon mal nen verletzten
    > Fuß zur Folge hatte,
    > nachdem er meinte, er könnte
    > diesen in der
    > Türe parken (er hatte zwar stabile
    > schuhe,
    > aber leider nicht mit nem
    >
    > Radschraubenschlüssel hinter der Türe
    > gerechntet,
    > welcher dann sehr schmerzvoll auf
    > eben diesem
    > Fuß/Bein mit grosem Schwung, ja
    > geradezu kraftvoll
    > landete, hehe).
    >
    > den muß ich mir mal merken ;)
    >
    > > Dabei wurde ich selbstverständlich
    > angezeigt,
    > jedoch mit Berufung der
    > Unverletzbarkeit der
    > Wohnung und dem Thema
    > Hausfriedensbruch (sag mal,
    > wie oft schreib
    > ich des heute noch....)
    > fallengelassen.....
    >
    > Ich hatte letztes Jahr auch mal Besuch von so'm
    > Heini. Der hat sich aber selbst reingelegt. Wollte
    > mir einen erzählen, ich müsste mein Autoradio
    > anmelden. Ganz spontan habe ich ihm dann erzählt,
    > daß ich gar keins besitze. Er war dann der
    > Meinung, da wäre eins, weil er ins Auto
    > reingekuckt hätte. Bums. Auto steht auf
    > Grundstück, es war Winter, SCheiben waren vereist.
    > Nix mit reinkucken, höchstens, wenn Grundstück
    > betreten und das auto geöffnet wurde. Das ganze
    > hat er dann wirklich dreimal innerhalb einer Woche
    > probiert. Danach hat er noch den Fehler gemacht,
    > und mir das schriftlich geschickt. Dadurch hatte
    > ich seinen Namen, seine Kontrolli-Nr. usw. Seit
    > dem er von meinem Anwalt das schriftliche Verbot
    > hat, das Grundstück ein weiteres mal zu betreten,
    > und auch die GEZ selbst von dem informiert wurde,
    > ist Ruhe. :)
    >
    >

    So muss es sein,

    besser gehts nur noch auf die "Florida"-Methode :

    Ich fühle mich durch den GEZ-Heini bedroht, da er versucht,
    mir unberechtigt "nachzusteigen" ->
    hab Ihn erschossen, kann mal jemand bitte die Leiche abholen, mein Hund will Ihn schon die ganze Zeit anknabbern....

    IRONIE AUS !!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

    so long

    bytewarrior

    PS: Wo die Ironie anfängt, kann jeder für sich selber entscheiden ;)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Herzogenaurach
  2. Institut für angewandte Gesundheitsforschung Berlin, Berlin
  3. Porsche Digital GmbH, Berlin
  4. Hays AG, Nürnberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


  1. Ciclone E4: Garelli bringt kleines elektrisches Moped mit Wechselakku
    Ciclone E4
    Garelli bringt kleines elektrisches Moped mit Wechselakku

    Das Garelli Ciclone E4 mit entnehmbarem Akku ist je nach Version bis zu 45 km/h oder bis zu 70 km/h schnell unterwegs. Es soll in der Stadt als Autoersatz oder fürs Wohnmobil als Begleiter dienen.

  2. Smartphone: Google stellt das Pixel 4 ein
    Smartphone
    Google stellt das Pixel 4 ein

    Nach nicht mal einem Jahr beendet Google die Produktion des Pixel 4 und Pixel 4 XL. Noch im Herbst soll aber der Nachfolger erscheinen.

  3. Corona: Gewerkschaft sieht Schulen schlecht digital ausgestattet
    Corona
    Gewerkschaft sieht Schulen schlecht digital ausgestattet

    In vielen Bundesländern beginnt die Schule wieder, die zuständige Gewerkschaft erwartet ein Jahr mit "viel Improvisation". Grund sei die schlechte digitale Ausstattung.


  1. 14:58

  2. 14:11

  3. 13:37

  4. 12:56

  5. 12:01

  6. 14:06

  7. 13:41

  8. 12:48