Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › The Witcher 3: CD Projekt stellt Red…

OpenGL Support

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. OpenGL Support

    Autor: Thaodan 01.02.13 - 21:32

    ... in Kombination mit einer Version für POSIX Systeme wie OS X und Linux wäre sehr schön.

    Wahrung der Menschenrechte oder Freie fahrt am Wochenende.
    -- Georg Schramm

  2. Re: OpenGL Support

    Autor: sabrehawk 01.02.13 - 22:07

    auf tote Hunde wettet keiner mehr.

  3. Re: OpenGL Support

    Autor: Thaodan 01.02.13 - 22:08

    Das wäre dann ja eher DX3D.

    Wahrung der Menschenrechte oder Freie fahrt am Wochenende.
    -- Georg Schramm

  4. Re: OpenGL Support

    Autor: andi_lala 02.02.13 - 01:03

    Das hats bei Witcher 2 auch gegeben. Jedenfalls für OSX.

  5. Re: OpenGL Support

    Autor: mgoldhand 02.02.13 - 12:41

    sabrehawk schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > auf tote Hunde wettet keiner mehr.

    trololololll

    oder meinst du windows was immer mehr marktanteil verliert?

  6. Re: OpenGL Support

    Autor: paradigmshift 02.02.13 - 12:44

    sabrehawk schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > auf tote Hunde wettet keiner mehr.


    Gähn, während andere sogar mit WebGL im Browser raytracing flüssig in Echtzeit machen nörgelst du hier rum. OpenGL hat Existenzberechtigung und wird sich hoffentlich durchsetzten.

  7. Re: OpenGL Support

    Autor: divStar 02.02.13 - 20:39

    Hat eigentlich jemand von euch OpenGL und/oder DirectX mal programmiert? Oder ist es Mode von Dingen zu reden von denen man keine Ahnung hat?

    DirectX ist um einiges einfacher zu programmieren - weil es vor allem den Hardware-Layer soweit abstrahiert, als dass man nur noch abfragen muss, ob Funktion xy vorhanden ist oder nicht und entsprechend diese dann verwendet oder eben nicht. Bei OpenGL ist aber zusätzlich dazu noch das Problem, dass Funktionen auch teilweise unterstützt werden können bzw. ihre eigenen Parameter haben, die man beachten muss.

    Ganz nebenbei abstrahiert DirectX auch einiges was "Basisoperationen" angeht - ganz ohne eine Engine. Eine Engine ermöglicht es zusätzlich sich weniger um die Grafikdarstellung, sondern mehr um den Content zu kümmern.

    Ich könnte mir vorstellen, dass das ganze unter OpenGL eine Ecke komplexer ist - vor allem auch, weil OpenGL zumindest ein paar Tricks, die die Darstellung von virtuellen Welten in Echtzeit flüssiger darstellt, nicht beherrscht. Trotzdem hat OpenGL selbstverständlich eine Daseinsberechtigung - als Raytracing-Plugin für Anwendungen a lá Blender, 3dsmax und maya. Bis Raytracing in Spielen ankommt, werden sicher noch einige Jahre ins Land gehen.

    Das heißt nicht, dass man OSX usw. nicht unterstützen sollte, sondern dass man sich ZUERST auf den größten Anteil der Spielerschaft zu bewegen sollte - das wären wohl die Konsolen- und Windows-Spieler. Wenn dann noch Kapazitäten für Apple und Linux vorhanden sind, kann man sie dafür ja gerne nutzen.

  8. Re: OpenGL Support

    Autor: Thaodan 02.02.13 - 20:49

    divStar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das heißt nicht, dass man OSX usw. nicht unterstützen sollte, sondern dass
    > man sich ZUERST auf den größten Anteil der Spielerschaft zu bewegen sollte
    > - das wären wohl die Konsolen- und Windows-Spieler. Wenn dann noch
    > Kapazitäten für Apple und Linux vorhanden sind, kann man sie dafür ja gerne
    > nutzen.
    Du lässt dabei aber das Problem Henne Ei aus, zu mal ein OpenGL Render für alle Plattformen reicht und eine Dx Render nur Extra für Windows ist.

    Wahrung der Menschenrechte oder Freie fahrt am Wochenende.
    -- Georg Schramm

  9. Re: OpenGL Support

    Autor: blubberlutsch 02.02.13 - 20:59

    Naja, von nichts kommt auch nichts..
    Daher hoffe ich, dass in Zukunft noch mehr Anreize kommen werden, die Funktionen weiterzuentwickeln und es insgesamt leichter ist und es sich lohnt für die anderen Plattformen zu entwickeln. Vielleicht ist ja die Steambox dafür geeignet..

  10. Re: OpenGL Support

    Autor: elgooG 03.02.13 - 20:12

    Thaodan schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > divStar schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Das heißt nicht, dass man OSX usw. nicht unterstützen sollte, sondern
    > dass
    > > man sich ZUERST auf den größten Anteil der Spielerschaft zu bewegen
    > sollte
    > > - das wären wohl die Konsolen- und Windows-Spieler. Wenn dann noch
    > > Kapazitäten für Apple und Linux vorhanden sind, kann man sie dafür ja
    > gerne
    > > nutzen.
    > Du lässt dabei aber das Problem Henne Ei aus, zu mal ein OpenGL Render für
    > alle Plattformen reicht und eine Dx Render nur Extra für Windows ist.

    Eben. Das etwas "einfacher" zu entwickeln ist, ist zwar ein Argument, aber ganz sicher kein ausschlaggebendes. Was dagegen Plattformunabhängigkeit betrifft, kann sich jetzt schon kaum ein Hersteller mehr leisten hier eine Engine zu besitzen welche, die Portierung beherrscht. Nicht umsonst laufen gerade die größeren Engines inzwischen überall. Wenn dann die Steambox und die ganzen NextGen-Konsolen hinterher, dazu noch die ganzen neuen Tablet-Gamer, bedient man mit reinem DirectX immer weniger Kunden.

    Kann Spuren von persönlichen Meinungen, Sarkasmus und Erdnüssen enthalten. Ausdrucke nicht für den Verzehr geeignet. Ungelesen mindestens haltbar bis: siehe Rückseite

  11. Re: OpenGL Support

    Autor: Tmrn 05.02.13 - 11:00

    Mein Gedankengang:

    divStar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hat eigentlich jemand von euch OpenGL und/oder DirectX mal programmiert?
    > Oder ist es Mode von Dingen zu reden von denen man keine Ahnung hat?

    Ah, jemand der weiß, wovon er redet. Mal sehen, was er zu sagen hat.

    > …

    > Ich könnte mir vorstellen, dass das ganze unter OpenGL eine Ecke komplexer
    > ist

    Könntest du dir vorstellen? KÖNNTEST du dir vorstellen?

    > - vor allem auch, weil OpenGL zumindest ein paar Tricks, die die
    > Darstellung von virtuellen Welten in Echtzeit flüssiger darstellt, nicht
    > beherrscht.

    Ach, welche denn?

    > Trotzdem hat OpenGL selbstverständlich eine Daseinsberechtigung
    > - als Raytracing-Plugin für Anwendungen a lá Blender, 3dsmax und maya.

    RAGE verpasst? Sofern die Consumer-Grafiktreiber das auch halbwegs anständig (wie DirectX eben) unterstützen, ist das doch genau so gut. Serious Sam 3: BFE als halbwegs modernes Spiel läuft mit fglrx unter Linux übrigens einwandfrei. Schon die Überraschung von Valve vergessen, als ihr Left 4 Dead 2 unter Linux mit weniger Optimierung für OpenGL als für DirectX besser lief? Und was ist mit WINE, das DirectX einfach mal nach OpenGL übersetzt und mit dem das Zeug oft immer noch gut läuft? Wie ist das denn möglich, wenn sich OpenGL nicht für solche Spiele eignet?

    > Das heißt nicht, dass man OSX usw. nicht unterstützen sollte, sondern dass
    > man sich ZUERST auf den größten Anteil der Spielerschaft zu bewegen sollte
    > - das wären wohl die Konsolen- und Windows-Spieler. Wenn dann noch
    > Kapazitäten für Apple und Linux vorhanden sind, kann man sie dafür ja gerne
    > nutzen.

    Das ist zwar die finanziell sinnvolle Variante, aber moralisch finde ich es zweifelhaft, das quasi-Monopol eines proprietären Systems in dieser Art zu unterstützen, wenn es Alternativen gibt.

  12. Re: OpenGL Support

    Autor: Satan 05.02.13 - 21:06

    divStar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hat eigentlich jemand von euch OpenGL und/oder DirectX mal programmiert?
    > Oder ist es Mode von Dingen zu reden von denen man keine Ahnung hat?
    >
    > DirectX ist um einiges einfacher zu programmieren - weil es vor allem den
    > Hardware-Layer soweit abstrahiert, als dass man nur noch abfragen muss, ob
    > Funktion xy vorhanden ist oder nicht und entsprechend diese dann verwendet
    > oder eben nicht. Bei OpenGL ist aber zusätzlich dazu noch das Problem, dass
    > Funktionen auch teilweise unterstützt werden können bzw. ihre eigenen
    > Parameter haben, die man beachten muss.
    Bei OpenGL sehe ich viel eher das Problem, dass man pro Plattform ein eigenes Backend braucht, um überhaupt einen Context zu erzeugen. Glücklicherweise gibt es aber da plattformübergreifende Frameworks wie SDL oder GLFW, womit man übrigens auch abfragen kann, ob Funktion xy unterstützt wird. Inzwischen ist auch treiberseitig der OpenGL-Support unter Linux und Windows so gut, dass man keine herstellerspezifischen Extensions mehr benutzen braucht. Zumindest bei nVidia, hab seit einer Rage 128 keine ATI-Karte mehr gehabt.

    > Ganz nebenbei abstrahiert DirectX auch einiges was "Basisoperationen"
    > angeht - ganz ohne eine Engine. Eine Engine ermöglicht es zusätzlich sich
    > weniger um die Grafikdarstellung, sondern mehr um den Content zu kümmern.
    Was denn zum Beispiel? Ich habe nie DirectX/Direct3D programmiert, deswegen habe ich davon keine Ahnung.

    > Ich könnte mir vorstellen, dass das ganze unter OpenGL eine Ecke komplexer
    > ist - vor allem auch, weil OpenGL zumindest ein paar Tricks, die die
    > Darstellung von virtuellen Welten in Echtzeit flüssiger darstellt, nicht
    > beherrscht.
    Da weiß ich jetzt aber wirklich nicht, was du meinst. Ich meine, OpenGL bietet spätestens seit 3.2 sehr viele Funktionen, die helfen, zeitaufwändige Render-Calls auf ein Minimum zu reduzieren. Instancing wäre da nur ein einfaches Beispiel, viel wichtiger sind eher so Dinge wie Triangle Strips mit aktivem Primitive Restart Index und asynchrone Datenübertragung. Occlusion Queries kann OpenGL auch und da es immer noch das beste ist, Dinge, die man nicht sieht, gar nicht erst zu rendern, muss früher oder später ohnehin der Programmierer eingreifen. Das dürfte aber auch bei Direct3D so sein, und schlecht geschriebene Shader sind auch ein massiver Performancekiller.

    > Trotzdem hat OpenGL selbstverständlich eine Daseinsberechtigung
    > - als Raytracing-Plugin für Anwendungen a lá Blender, 3dsmax und maya. Bis
    > Raytracing in Spielen ankommt, werden sicher noch einige Jahre ins Land
    > gehen.
    Zumal Raytracing mit OpenGL ohnehin nicht so der Oberhammer ist. Ich kann mir nicht vorstellen, dass man wirklich sinnvoll einen Raytracer als Fragment Shader schreiben kann, zumal man je nach Szene auf enorme Datenmengen zugreifen können muss. Blender rendert übrigens standardmäßig über die CPU.

    > Das heißt nicht, dass man OSX usw. nicht unterstützen sollte, sondern dass
    > man sich ZUERST auf den größten Anteil der Spielerschaft zu bewegen sollte
    > - das wären wohl die Konsolen- und Windows-Spieler. Wenn dann noch
    > Kapazitäten für Apple und Linux vorhanden sind, kann man sie dafür ja gerne
    > nutzen.
    Das wäre super, und dass sie das können, haben sie ja bei den beiden ersten Witcher-Teilen gezeigt - Linux-Support gibt es zwar nach wie vor keinen, aber das API-Problem hat man ja durchaus gelöst, sonst gäbe es das ganze nicht auf dem Mac.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Kurzzeitdynamik Ernst-Mach-Institut, EMI, Freiburg
  2. PHOENIX CONTACT GmbH & Co. KG, Blomberg
  3. Safran Electronics & Defense Germany GmbH, Stuttgart
  4. Daimler AG, Leinfelden-Echterdingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Hydro X 550 W 80 Gold Plus für 59,99€ statt 78€ im Vergleich)
  2. 155€
  3. (u. a. Pac-Man ab 1,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test: 240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
Gaming-Monitor Viewsonic XG 2530 im Test
240 Hertz, an die man sich gewöhnen kann
  1. LG 43UD79-B LG bringt Monitor mit 42,5-Zoll-Panel für vier Signalquellen
  2. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel
  3. Gaming-Bildschirme Freesync-Displays von Iiyama und Viewsonic

Moto Z2 Play im Test: Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
Moto Z2 Play im Test
Bessere Kamera entschädigt nicht für kürzere Akkulaufzeit
  1. Modulares Smartphone Moto Z2 Play kostet mit Lautsprecher-Mod 520 Euro
  2. Lenovo Hochleistungs-Akku-Mod für Moto Z
  3. Moto Z Schiebetastatur-Mod hat Finanzierungsziel erreicht

Neuer A8 vorgestellt: Audis Staupilot steckt noch im Zulassungsstau
Neuer A8 vorgestellt
Audis Staupilot steckt noch im Zulassungsstau
  1. Autonomes Fahren Continental will beim Kartendienst Here einsteigen
  2. Verbrenner Porsche denkt über Dieselausstieg nach
  3. Autonomes Fahren Audi lässt Kunden selbstfahrenden A7 testen

  1. Microsoft: Nächste Hololens nutzt Deep-Learning-Kerne
    Microsoft
    Nächste Hololens nutzt Deep-Learning-Kerne

    Die HPU 2.0 (Holographic Processing Unit) wird dauerhaft aktive Rechenwerke für künstliche Intelligenz integrieren. Microsoft möchte die zweite Generation der Hololens damit ausrüsten, was die Akkulaufzeit und das Tracking verbessern soll.

  2. Schwerin: Livestream-Mitschnitt des Stadtrats kostet 250.000 Euro
    Schwerin
    Livestream-Mitschnitt des Stadtrats kostet 250.000 Euro

    Die Stadtvertretung Schwerins will ihren Livestream nicht weiterverwerten lassen. Der Beschluss zum Streaming stützt sich auf Persönlichkeitsrechte der Stadtvertreter.

  3. Linux-Distributionen: Mehr als 90 Prozent der Debian-Pakete reproduzierbar
    Linux-Distributionen
    Mehr als 90 Prozent der Debian-Pakete reproduzierbar

    Das Reproducible-Builds-Projekt der Linux-Distribution Debian meldet neue Erfolgszahlen. Demnach lassen sich auf bestimmten Plattformen bereits 94 Prozent der Pakete reproduzierbar bauen.


  1. 16:37

  2. 16:20

  3. 15:50

  4. 15:35

  5. 14:30

  6. 14:00

  7. 13:29

  8. 13:13