Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Mobile Apps: Unternehmen suchen…
  6. Thema

Android hat die kleinste Hürde für Softwareentwicklung

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Android hat die kleinste Hürde für Softwareentwicklung

    Autor: volkerswelt 08.02.13 - 16:57

    denk mal weiter, was gibt es auf allen (relevanten) Systemen?

  2. Re: Android hat die kleinste Hürde für Softwareentwicklung

    Autor: Lord Gamma 08.02.13 - 16:58

    C

  3. Re: Android hat die kleinste Hürde für Softwareentwicklung

    Autor: JanZmus 08.02.13 - 17:03

    Hahaha, ich hätte nie gedacht, dass ich hier mal einen Kommentar lesen werde, der nur aus EINEM Zeichen besteht und Sinn macht. Danke, ymmd!

  4. Re: Android hat die kleinste Hürde für Softwareentwicklung

    Autor: pica 08.02.13 - 17:04

    naja, Assembler wird auch von vielen System unterstützt.

    Gruß,
    pica

  5. Re: Android hat die kleinste Hürde für Softwareentwicklung

    Autor: rabatz 08.02.13 - 17:06

    teric schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mag sein, dass die Hürden zum 'Hello World' bei Android klein sind, aber
    > eine halbwegs komplexe, professionelle App zu bauen, mit x verschiedenen
    > Formfaktoren und kompatibel bis 2.3.3 ist wirklich kein Vergnügen.

    Fragments und die Support-Library. Für 95% aller Apps sollte das ausreichen um bis API-Level 10 zurück kompatibel zu sein.

    Für den Rest kann ich nur sagen, dass ihr offensichtlich grob was falsch gemacht habt. Mir ist ein solcher Fall noch nicht untergekommen.

  6. Re: Android hat die kleinste Hürde für Softwareentwicklung

    Autor: rabatz 08.02.13 - 17:08

    Naja ich arbeite zwar auch unter anderem mit C, aber ein modernes Programmieren ist das nicht. Da ist doch eine gemanagte Sprache wie java oder C# um einiges angenehmer.

  7. Re: Android hat die kleinste Hürde für Softwareentwicklung

    Autor: teric 08.02.13 - 17:10

    tomate.salat.inc schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > teric schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Mag sein, dass die Hürden zum 'Hello World' bei Android klein sind
    > Hello World in iOS ist auch kein Problem
    >
    > > aber eine halbwegs komplexe, professionelle App zu bauen, mit x
    > verschiedenen
    > > Formfaktoren und kompatibel bis 2.3.3 ist wirklich kein Vergnügen.
    > Dann machst du definitiv was falsch. Meine App die ich derzeit in
    > Entwicklung habe (auch wenn sie Tablet-only ist), läuft ab 2.2. Und zwar
    > ohne Probleme. Warum?
    > - Nutze das supportPackages: alles notwendige wird dann auch in 2.2 über
    > getSupport* anstatt get* verfügbar sein.
    > - Für die Actionbar nutzt man ActionbarSherlock

    Und seit 2.3.3 ist sonst nichts dazugekommen, was man gerne nutzen möchte, aber nur unter Verrenkungen kann?

    >
    > > Formfaktoren: es ist schwer genug, Designern zu erklären, warum auf
    > einem
    > > mobilen Device nicht 100%ig alles so aussieht, wie in ihren Entwürfen.
    > Die
    > > dynamischen Layouts funktionieren unter Android zwar recht gut (wenn man
    > > sich erst einmal reingedacht hat)
    > Du schreibst später etwas von J2ME - das war zwar damals meine Motivation
    > mit Java anzufangen, aber entwickelt habe ich nicht wirklich was dafür.
    > Aber wer Desktopanwendungen entwickeln kann, sollte auch mit den
    > LayoutManagern von Android kein Problem haben.

    Öhm, J2ME war für Mobiles... 128x128px Screens und so.

  8. Re: Android hat die kleinste Hürde für Softwareentwicklung

    Autor: Lord Gamma 08.02.13 - 17:13

    Ja, allerdings unterschiedliches. Mit x86 Assembler wird man auf ARM wohl nicht so weit kommen.

  9. Re: Android hat die kleinste Hürde für Softwareentwicklung

    Autor: tomate.salat.inc 08.02.13 - 17:16

    teric schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und seit 2.3.3 ist sonst nichts dazugekommen, was man gerne nutzen möchte,
    > aber nur unter Verrenkungen kann?
    Was brauchst du den, was du mit den supportPackages nicht bekommst?

  10. Re: Android hat die kleinste Hürde für Softwareentwicklung

    Autor: chrism2k 08.02.13 - 17:19

    Sirence schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > Eine ernste Frage:
    > Bietet Apple mittlerweile auch andere Bezahlmöglichkeiten neben der
    > Kreditkarte?
    > Ich habe zwar selbst einen Mac, nutze den AppStore aber eigentlich
    > überhaupt nicht. Ich hatte vor ein paar Jahren ein Iphone, und da gab es
    > glaube ich nur die Möglichkeit über KK, weshalb ich beim Google Play Store
    > eigentlich ziemlich begeistert über die Möglichkeit per Mobilfunkrechnung
    > zu zahlen war.
    > Hat sich da bei Apple in der Zwischenzeit etwas getan?

    Click and Pay geht auch noch. Der größte Vorteil der digitalen Apple-Stores ist aber, dass man Gutscheinkarten in wirklich jeden Dorf-Supermarkt kaufen kann.

  11. Re: Android hat die kleinste Hürde für Softwareentwicklung

    Autor: Lord Gamma 08.02.13 - 17:20

    Mit ActionbarSherlock können Fragments auch bequem auf API-Level 8 verwendet werden. Niedriger als 8 (Android 2.2) macht kaum Sinn, da es davor noch nicht mal Push-Notifications gab.
    Die Fragmentierung der OS-Versionen spielt somit wirklich kaum eine Rolle für Entwickler, da funktional alles einheitlich abgedeckt werden kann. Im Gegensatz dazu erfordern die unterschiedlichen Geräte-Displays mit exotischsten Seitenverhältnissen, Größen und Pixeldichten schon einen Mehraufwand, auch wenn Android einen dabei unterstützt.

  12. Re: Android hat die kleinste Hürde für Softwareentwicklung

    Autor: pica 08.02.13 - 17:30

    Ich empfehle 8051 Assembler, das ist implizite Programmierung in Reinstform.

    Nein, ich bin froh Sprachen wie Java oder C# nutzen zu können. /360-, Z80, 8086, 68K- sind ja noch OK, aber den 8051 mochte ich garnicht.

    Gruß,
    pica

  13. Re: Android hat die kleinste Hürde für Softwareentwicklung

    Autor: QDOS 08.02.13 - 18:04

    rabatz schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da ist doch eine gemanagte Sprache wie java oder C# um einiges angenehmer.
    Die machen in meinen Augen mehr Aufwand als Sprachen mit deterministischer Freigabe...

  14. Re: Android hat die kleinste Hürde für Softwareentwicklung

    Autor: QDOS 08.02.13 - 18:05

    Gingen die iTunes Gutscheinkarten nicht von Anfang an?

  15. Re: Android hat die kleinste Hürde für Softwareentwicklung

    Autor: Xstream 08.02.13 - 18:53

    zettifour schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der ultralahme Androidsimulator und kein vernünftiger WYSIWYG Editor für
    > die Gui machen das Leben auch nicht einfacher.

    da hat sich bei beidem viel getan

  16. Re: Android hat die kleinste Hürde für Softwareentwicklung

    Autor: non_sense 08.02.13 - 20:06

    rabatz schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Für den Rest kann ich nur sagen, dass ihr offensichtlich grob was falsch
    > gemacht habt. Mir ist ein solcher Fall noch nicht untergekommen.

    Naja, 2.x besaß noch eine äußerst schlechte bis gar keine GPU Hardwarebeschleunigung. Apps, in denen viele Grafiken auf einmal angezeigt werden, können stark ruckeln, während Android 4.x keinerlei Probleme macht.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 08.02.13 20:06 durch non_sense.

  17. Re: Android hat die kleinste Hürde für Softwareentwicklung

    Autor: xbeo 08.02.13 - 22:22

    teric schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mag sein, dass die Hürden zum 'Hello World' bei Android klein sind, aber
    > eine halbwegs komplexe, professionelle App zu bauen, mit x verschiedenen
    > Formfaktoren und kompatibel bis 2.3.3 ist wirklich kein Vergnügen.
    >
    > Formfaktoren: es ist schwer genug, Designern zu erklären, warum auf einem
    > mobilen Device nicht 100%ig alles so aussieht, wie in ihren Entwürfen. Die
    > dynamischen Layouts funktionieren unter Android zwar recht gut (wenn man
    > sich erst einmal reingedacht hat), trotzdem muss immer noch viel 'händisch'
    > angepasst werden. Selbst wenn man sich nur auf die populärsten Geräte
    > beschränkt, steckt da sehr viel Arbeit drin (Projektkosten lassen sich
    > daher auch schwerer abschätzen). Oft müssen sogar für einzelne Geräte
    > UI-Änderungen gemacht werden (Gründe sind mannigfaltig, aber oft gehört:
    > "Der Chef der Marketingabteilung hat Gerät xy, und da sieht's scheisse
    > aus."), dem entsprechend sieht der Code am Ende aus, nachdem der Prototyp
    > angepasst wurde.
    >
    > Bugs bei verschiedenen Geräten sind ein anderes Thema. Warum ein bestimmtes
    > lowcost xPeria Gerät für eine stinknormale HTTP-Verbindung ausser der
    > Permission INTERNET zusätzlich noch die Permission READ_PHONE_STATE braucht
    > ist schon ein kleines Rätsel (lief auf allen Testgeräten bei uns vor Ort
    > reibungslos). Etwas ärgerlicher war, dass die App bei dem Kunden in dem
    > Fall einfach sang- und klanglos abstürzte, was eine Kaskade von hektischen
    > Meetings zur Folge hatte, und alle im Team etliche graue Haare gekostet
    > hat. 'Fragmentierung tötet Menschen' ist seitdem ein geflügeltes Wort bei
    > uns geworden.
    >
    > Java ist überhaupt kein Problem, und nach fünf Jahren J2ME Entwicklung hab
    > ich mich sogar gefreut, dass ich viel Wissen weiter nutzen konnte, aber
    > nach zwei absoluten Horrorprojekten mit Überstunden und Nachtarbeit ohne
    > Ende mache ich einen grossen Bogen um Android-Projekte. Vielleicht werden
    > deshalb auch mehr Android Entwickler gesucht, weil andere ähnliche
    > Erfahrungen gemacht haben ;)

    Du bist Entwickler. Du gehoerst hier nicht hin. Da meinte vorhin jemand "Java ist tot", oder so. Das hier ist kein Ort fuer Entwickler.

  18. Re: Android hat die kleinste Hürde für Softwareentwicklung

    Autor: Donnerstag 09.02.13 - 08:24

    volkerswelt schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >...gibts Java für iOS, WP,BB10?).

    na einglück gibt es wenigstens Objective C für Android, WP und BB10

  19. Re: Android hat die kleinste Hürde für Softwareentwicklung

    Autor: Robert0 09.02.13 - 09:54

    Hach bin ich froh, dass man für Android auch mit C# bzw. NET entwickeln kann.
    Heißt dann Mono. Aber Mono ist ein geiles Projekt.
    Dann muss ich mir diese Schreckliche Syntax und Klammerei von Java nicht mehr geben.

    Jajaja, andere Sprachen inkl. C#-Verschnitte und Scala. Aber wird es denn wirklich besser, wenn Generics halbseiden sind (wegretouchert), keine In-out Parameter, keine Werttypen, keine Felder über Strukturen, DLLImport etc. pp. Das kann man einem Anfänger alles "nichterklären" und sinnvoll weg lassen. Einem ernsthaften, erfahrenen Entwickler geht sowas halt verdammt noch mal ab. Man möchte eben manchmal entscheiden, dass hier eine Kopiersemantik verwendet wird etc.

  20. Re: Android hat die kleinste Hürde für Softwareentwicklung

    Autor: rabatz 09.02.13 - 10:00

    Hast du schon mal Tools zur statischen Code-Analyse oder zum Testframeworks eingesetzt. Spätestens dann wirst du die Vorzüge einer gemanagten Sprache erkennen.

  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. Hirschvogel Holding GmbH, Denklingen
  3. Diehl Metering GmbH, Ansbach / Metropolregion Nürnberg
  4. a. hartrodt (GmbH & Co) KG, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 39,88€ (Bestpreis!)
  2. 39€ (Vergleichspreis 59,99€)
  3. 169€ (Vergleichspreis 198€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

  1. Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
    Russische Agenten angeklagt
    Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

    Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  2. Projekt am Südkreuz: Videoüberwachung soll Situationen statt Gesichter erkennen
    Projekt am Südkreuz
    Videoüberwachung soll Situationen statt Gesichter erkennen

    Der Test am Berliner Südkreuz zur automatischen Gesichtserkennung läuft in Kürze aus. Die Kameras werden danach aber nicht abgeschaltet, sondern für einen anderen Versuch genutzt.

  3. Leihfahrräder: Ofo verlässt Deutschland
    Leihfahrräder
    Ofo verlässt Deutschland

    Der Leihfahrradanbieter Ofo ist in Deutschland offenbar gescheitert. Kaum drei Monate nach dem Deutschlandstart zieht sich das Unternehmen schon wieder vom Markt zurück. Auch andere Anbieter haben Probleme.


  1. 14:15

  2. 11:04

  3. 16:16

  4. 12:24

  5. 11:09

  6. 09:41

  7. 09:01

  8. 15:35