Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Games
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Hübschere Lichteffekte auch für Counter…

An Golem: "draußen bleiben zu müssen"?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. An Golem: "draußen bleiben zu müssen"?

    Autor: Hurra 11.11.05 - 14:32

    Verstehe nicht wie der folgende Satz aus dem Artikel zu verstehen ist, weil das so nicht richtig ist: "Allerdings erfordern die aufwendigen Effekte auch eine schnelle Mid-Range- oder besser High-End-Grafikkarte; wer die Anforderungen nicht erfüllt, scheint - wie bei Lost Coast - draußen bleiben zu müssen." Draußen bleiben?

    1. LostCoast konnten auch die Leute mit schwächeren Karten und CPUs spielen, nur dann eben nicht mit vollen HDR sondern in "Bloom" oder eben vollkommen deaktiviert. (und unter Umständen mit Rucklern) (Auch wenn im Steam am Anfang eine Warnung erscheint, dass das System nicht geeignet ist.)

    2. Alle CSS-maps werden garantiert auch in Zukunft von all den Spielern spielbar sein, wie bis her auch, weil sich Valve das überhaupt nicht leisten kann, die Spieler mit schwächeren CPUs und GraKas auszuschließen. Die Anzahl der CSS-Spieler mit alten GraKas ist enorm und somit wird Valve auch dafür sorgen, dass die maps weiterhin au solchen Systemen gut laufen.

    3. Wie bei Punkt 1. bereits erklärt, kann man HDR eben deaktivieren oder zu "bloom" umwechseln.

    4. Viele Spieler (auch die mit leistungsstarken Rechnern) werden wohl HDR nur am Anfang zu testzwecken nutzen um zu sehen, wie schön die Effekte aussehen, aber falls die frames-per-second-Rate zu sehr abfällt, werden wohl viele diese dann später deaktivieren.



  2. Re: An Golem: "draußen bleiben zu müssen"?

    Autor: NN 11.11.05 - 18:02

    full ack

    zum einen muss man nciht draußen bleiben, man hat nur kein HDR, zum anderen hat sich das irgendwie angehört als würde Valve die leute nciht spielen lassen, is ja nicht richtig, geht nur technisch nit.

  3. Re: An Golem: "draußen bleiben zu müssen"?

    Autor: eraser 14.11.05 - 15:24

    NN schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > full ack
    >
    > zum einen muss man nciht draußen bleiben, man hat
    > nur kein HDR, zum anderen hat sich das irgendwie
    > angehört als würde Valve die leute nciht spielen
    > lassen, is ja nicht richtig, geht nur technisch
    > nit.


    Wäre ja auch ganz scho dreist von Valve... Dann kommt immer eine Meldung wenn ein Server zu so einer Ma wechselt: "Kicked by Console; Ihr System ist zu schwach... Bitte kaufen sie sich neue Teure Hardware, am besten bei einem unsrer Partner"

    Aber glaub das machen die net wirklich^^

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München
  2. medac Gesellschaft für klinische Spezialpräparate mbH, Wedel
  3. Endress+Hauser Conducta GmbH+Co. KG, Gerlingen (bei Stuttgart)
  4. windeln.de, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 39,99€ (Release am 3. Dezember)
  2. (aktuell u. a. Corsair Glaive RGB Gaming-Maus für 32,99€, Microsoft Office 365 Home 1 Jahr für...
  3. (u. a. HP 34f Curved Monitor für 389,00€, Acer 32 Zoll Curved Monitor für 222,00€, Seasonic...
  4. (u. a. Star Wars Battlefront 2 für 9,49€, PSN Card 20 Euro für 18,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Telekom Smart Speaker im Test: Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht
Telekom Smart Speaker im Test
Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Die Deutsche Telekom bietet derzeit den einzigen smarten Lautsprecher an, mit dem sich parallel zwei digitale Assistenten nutzen lassen. Der Magenta-Assistent lässt einiges zu wünschen übrig, aber die Parallelnutzung von Alexa funktioniert schon fast zu gut.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarte Lautsprecher Amazon liegt nicht nur in Deutschland vor Google
  2. Pure Discovr Schrumpfender Alexa-Lautsprecher mit Akku wird teurer
  3. Bose Portable Home Speaker Lautsprecher mit Akku, Airplay 2, Alexa und Google Assistant

Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  2. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  3. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

  1. FWA: Huawei verspricht schnellen Glasfaserausbau ohne Spleißen
    FWA
    Huawei verspricht schnellen Glasfaserausbau ohne Spleißen

    Huawei hat Komponenten für den Glasfaserausbau entwickelt, die das Spleißen überflüssig machen sollen. Statt in 360 Minuten könne mit End-to-End-Plug-and-Play der Prozess in nur 36 Minuten erfolgen.

  2. Live Captions: Pixel 4 blendet auf dem Gerät erzeugte Untertitel ein
    Live Captions
    Pixel 4 blendet auf dem Gerät erzeugte Untertitel ein

    Mit dem Pixel 4 führt Google seine neue Funktion Live Captions ein: Sobald ein Video oder eine Audiodatei auf dem Smartphone startet, können automatisch erzeugte Untertitel angezeigt werden. Transkribiert wird komplett auf dem Gerät selbst - bisher aber nur auf Englisch.

  3. VPN: Wireguard fliegt wegen Spendenaufruf aus Play Store
    VPN
    Wireguard fliegt wegen Spendenaufruf aus Play Store

    Die Android-App des freien Wireguard-VPN ist von Google aus dem Play Store entfernt worden. Der Grund dafür ist offenbar ein Spendenaufruf der Entwickler in ihrer eigenen App.


  1. 16:29

  2. 16:09

  3. 15:42

  4. 15:17

  5. 14:58

  6. 14:43

  7. 14:18

  8. 13:53