1. Foren
  2. Kommentare
  3. Foto-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Urteil: Füllmenge von…

Ich fühle mich verarscht und im Stich gelassen

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema


  1. Ich fühle mich verarscht und im Stich gelassen

    Autor: Crass Spektakel 13.02.13 - 19:51

    Die Justiz kann nur urteilen was das Gesetz erlaubt. Daher fühle ich mich vom Gesetzgeber verarscht und im Stich gelassen wenn man den Druckerherstellern das Verdongeln des Tintenverbrauches erlaubt und dann auch noch erlaubt auf die verdongelten Tintenpatronen auf irgend welche greifbaren Angaben zu verzichten.

    Ich meine was soll all der Umweltschutzfimmeln, saubere Windenergie, genfreie Nahrung, Benzin aus Mais - wenn im Gegenzug erlaubt wird daß die Schrottberge mehr als doppelt so stark als nötig wachsen weil es keine Verpflichtung zur Nachhaltigkeit in der Produktion gibt?

  2. Re: Ich fühle mich verarscht und im Stich gelassen

    Autor: it5000 13.02.13 - 20:14

    Crass Spektakel schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Justiz kann nur urteilen was das Gesetz erlaubt. Daher fühle ich mich
    > vom Gesetzgeber verarscht und im Stich gelassen wenn man den
    > Druckerherstellern das Verdongeln des Tintenverbrauches erlaubt und dann
    > auch noch erlaubt auf die verdongelten Tintenpatronen auf irgend welche
    > greifbaren Angaben zu verzichten.

    Mein relativ aktuelles Multi Gerät von Canon (MG6150) hat keinen "verdongelten" Tintenverbrauch. Es kommt zwar ne Meldung dass die Patrone (fast) leer ist, ich kann aber munter weiter drucken, bis leere Seiten rauskommen.... Sogar Ersatzpatronen (Peach) machen keine Problem. Der Drucker zeigt sogar den Füllstand an...

    Sonst hast du aber recht, es ist Schwachsinn wenn die Tintenmenge nicht angegeben werden muss. Auch wenn die Hersteller das nicht wollen gibt es sogar hochwertige Ersatzpatronen. Ein Vergleich mit der Tintenmenge im Original wäre natürlich wichtig.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 13.02.13 20:18 durch it5000.

  3. Re: Ich fühle mich verarscht und im Stich gelassen

    Autor: XHess 13.02.13 - 22:35

    Was das soll?

    Noch mehr Wachstum des Kapitals der Unternehmens Vorstände und dessen Lobbyisten. Du glaubst doch nicht im ernst das dennen Deine/Unsere Umwelt und Dein Glück als Verbraucher und treuer Kunde am Herzen liegt.

    Das ist doch ein ewiger Kampf. Ne Idee, ich bin dabei. :-)

    X.

    --
    Always look on the bright side of life!

  1. Thema

Neues Thema


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Fachinformatiker Customer Support (m/w/d)
    INIT Group, Karlsruhe
  2. Manager (m/w/d) Chemoinformatics / Data Science
    Evonik Operations GmbH, Hanau
  3. Projektmanager (m/w/d) - Innovationen und Digitalisierung
    ABG FRANKFURT HOLDING GmbH Wohnungsbau- und Beteiligungsgesellschaft mbH, Frankfurt am Main
  4. Embedded Firmware Entwickler (m/w)
    IoT Invent GmbH, Ismaning

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 499,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


  1. Heimnetze: Die Masche mit dem Nachbarn
    Heimnetze
    Die Masche mit dem Nachbarn

    Heimnetze sind Inseln mit einer schmalen und einsamen Anbindung zum Internet. Warum eine Öffnung dieser strengen Isolation sinnvoll ist.

  2. Cerebras WSE-2: München verbaut riesigen KI-Chip
    Cerebras WSE-2
    München verbaut riesigen KI-Chip

    Als erster Standort in Europa hat das Leibniz-Rechenzentrum (LRZ) ein CS-2-System mit Cerebras' WSE-2 gekauft, welches effizient und schnell ist.

  3. Recht auf Vergessenwerden: Verurteilter Raubmörder gewinnt Klage gegen Google
    Recht auf Vergessenwerden
    Verurteilter Raubmörder gewinnt Klage gegen Google

    Das Recht auf Vergessenwerden gilt auch für Raubmörder. Google muss einen Link auf einen Online-Artikel entfernen.


  1. 09:00

  2. 18:03

  3. 17:45

  4. 17:30

  5. 17:15

  6. 16:50

  7. 16:32

  8. 16:16