Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Audio/Video
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Test: Squeezebox 3 - Musik aus dem…

Ergebnis des 10-Minuten-Tests: Ist leider Mist

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ergebnis des 10-Minuten-Tests: Ist leider Mist

    Autor: schaumgummi 19.11.05 - 11:04

    So ein neues Gerät macht ja immer wieder neugierig, zumal es sich ja nicht bloß um ein Stück Hardware handelt sondern um ein Konzept, sprich eine Lösung für das heimische Entertainment.

    Nunja, um es kurz zu machen:
    - Was soll das für ein Player sein, der nicht mal innerhalb des Liedes vor- und zurückspulen kann (zumindest bei der Software-Emulation ist es mir nicht gelungen)?
    - Was ist das für eine Volltextsuche, die den Suchbegriff lediglich als Wortanfang akzeptiert? Bei der Eingabe von "Beatl" werden "The Beatles" nicht gefunden. Und wer weiß schon exakt, wie der Titel "A cracy little thing called love" wirklich heißt. Man würde als User wahrscheinlich nach "cracy" oder "little thing" suchen, weil man das noch im Ohr hat. Aber das Ding findet nur "A cracy".
    - Das Einlesen meiner Musikdaten habe ich nicht mal begonnen, für diese Erkenntnis reichten die beiden mitgelieferten Soundfiles

    Damit hatte der Test der Squeezebox bereits nach 10 Minuten (inkl. Installationszeit) ein vorzeitiges und unrühmliches Ende gefunden mit dem Fazit: Elektroschrott!

    schaumgummi

  2. Re: Ergebnis des 10-Minuten-Tests: Ist leider Mist

    Autor: Neromo 13.12.05 - 08:04

    Hmmm... diesem Autor muss man etwas korrigierende Hilfestellung bieten:

    Spulen innerhalb des Titels ist eher kein Killerkriterium, seit 2001 betreibe ich einen SLIMP3 und habe dieses Feature nie vermisst. Ein eher akademisches Problem, würde ich meinen.

    Suchfunktion: Wenn man sich nur 10min mit einem Produkt beschäftigt, wird einem wohl nicht auffallen, dass die Suchfunktion vollständig parametrisierbar ist und man problemlos auch Wortteile suchen kann, welche sogar nach Fundstellen in Alben, Interpreten und Songs einzeln ausgewiesen werden. Ausserdem sollte, wer suchen will, einigermassen der verwendeten Sprache mächtig sein... unter dem Begriff cracy wird wohl die beste SW keine Fundstelle finden können....

    Lieber Schreibender: Es gibt genug uninformierte Leute, welche zu viel schwatzen. Wenn Du der Welt etwas mitteilen willst, so achte auf etwas Inhalt.

    Eine leztzte Anmerkung sei mir noch erlaubt: Der Slimp-Server ist ganz klar ein open source - Projekt. Das will heissen, dass Du was immer Dir vorschwebt, es einfach und schnell realisieren kannst. Ein klein bisschen Fachkenntnis vorausgesetzt.

    schaumgummi schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > So ein neues Gerät macht ja immer wieder
    > neugierig, zumal es sich ja nicht bloß um ein
    > Stück Hardware handelt sondern um ein Konzept,
    > sprich eine Lösung für das heimische
    > Entertainment.
    >
    > Nunja, um es kurz zu machen:
    > - Was soll das für ein Player sein, der nicht mal
    > innerhalb des Liedes vor- und zurückspulen kann
    > (zumindest bei der Software-Emulation ist es mir
    > nicht gelungen)?
    > - Was ist das für eine Volltextsuche, die den
    > Suchbegriff lediglich als Wortanfang akzeptiert?
    > Bei der Eingabe von "Beatl" werden "The Beatles"
    > nicht gefunden. Und wer weiß schon exakt, wie der
    > Titel "A cracy little thing called love" wirklich
    > heißt. Man würde als User wahrscheinlich nach
    > "cracy" oder "little thing" suchen, weil man das
    > noch im Ohr hat. Aber das Ding findet nur "A
    > cracy".
    > - Das Einlesen meiner Musikdaten habe ich nicht
    > mal begonnen, für diese Erkenntnis reichten die
    > beiden mitgelieferten Soundfiles
    >
    > Damit hatte der Test der Squeezebox bereits nach
    > 10 Minuten (inkl. Installationszeit) ein
    > vorzeitiges und unrühmliches Ende gefunden mit dem
    > Fazit: Elektroschrott!
    >
    > schaumgummi
    >


  3. Re: Ergebnis des 10-Minuten-Tests: Ist leider Mist

    Autor: stangebelm 19.05.06 - 19:10

    Neromo schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > Hmmm... diesem Autor muss man etwas korrigierende
    > Hilfestellung bieten:
    >
    > Spulen innerhalb des Titels ist eher kein
    > Killerkriterium, seit 2001 betreibe ich einen
    > SLIMP3 und habe dieses Feature nie vermisst. Ein
    > eher akademisches Problem, würde ich meinen.
    >
    > Suchfunktion: Wenn man sich nur 10min mit einem
    > Produkt beschäftigt, wird einem wohl nicht
    > auffallen, dass die Suchfunktion vollständig
    > parametrisierbar ist und man problemlos auch
    > Wortteile suchen kann, welche sogar nach
    > Fundstellen in Alben, Interpreten und Songs
    > einzeln ausgewiesen werden. Ausserdem sollte, wer
    > suchen will, einigermassen der verwendeten Sprache
    > mächtig sein... unter dem Begriff cracy wird wohl
    > die beste SW keine Fundstelle finden können....
    >
    > Lieber Schreibender: Es gibt genug uninformierte
    > Leute, welche zu viel schwatzen. Wenn Du der Welt
    > etwas mitteilen willst, so achte auf etwas
    > Inhalt.
    >
    > Eine leztzte Anmerkung sei mir noch erlaubt: Der
    > Slimp-Server ist ganz klar ein open source -
    > Projekt. Das will heissen, dass Du was immer Dir
    > vorschwebt, es einfach und schnell realisieren
    > kannst. Ein klein bisschen Fachkenntnis
    > vorausgesetzt.
    >
    > schaumgummi schrieb:
    > --------------------------------------------------
    > -----
    > > So ein neues Gerät macht ja immer wieder
    >
    > neugierig, zumal es sich ja nicht bloß um ein
    >
    > Stück Hardware handelt sondern um ein
    > Konzept,
    > sprich eine Lösung für das
    > heimische
    > Entertainment.
    >
    > Nunja, um
    > es kurz zu machen:
    > - Was soll das für ein
    > Player sein, der nicht mal
    > innerhalb des
    > Liedes vor- und zurückspulen kann
    > (zumindest
    > bei der Software-Emulation ist es mir
    > nicht
    > gelungen)?
    > - Was ist das für eine
    > Volltextsuche, die den
    > Suchbegriff lediglich
    > als Wortanfang akzeptiert?
    > Bei der Eingabe
    > von "Beatl" werden "The Beatles"
    > nicht
    > gefunden. Und wer weiß schon exakt, wie der
    >
    > Titel "A cracy little thing called love"
    > wirklich
    > heißt. Man würde als User
    > wahrscheinlich nach
    > "cracy" oder "little
    > thing" suchen, weil man das
    > noch im Ohr hat.
    > Aber das Ding findet nur "A
    > cracy".
    > -
    > Das Einlesen meiner Musikdaten habe ich nicht
    >
    > mal begonnen, für diese Erkenntnis reichten
    > die
    > beiden mitgelieferten Soundfiles
    >
    > Damit hatte der Test der Squeezebox bereits
    > nach
    > 10 Minuten (inkl. Installationszeit)
    > ein
    > vorzeitiges und unrühmliches Ende
    > gefunden mit dem
    > Fazit: Elektroschrott!
    >
    > schaumgummi
    >
    >


    Die Squeezebox ist das geilste open-source Gerät das ich kenne, hab sie jetzt 1 Jahr und immer wieder gibt es neue features zu entdecken!

    schaumgummi steht wohl eher für deinen Schädelinhalt. Fazit: keine Ahnung von nichts, aber überall seinen Senf zu abgeben!

  4. Re: Ergebnis des 10-Minuten-Tests: Ist leider Mist

    Autor: nate 19.10.06 - 13:13

    > Man würde als User wahrscheinlich nach
    > "cracy" oder "little thing" suchen, weil man das
    > noch im Ohr hat. Aber das Ding findet nur "A
    > cracy".

    Du verlangst zuviel. Dass nur Matches am Anfang des Wortes gefunden werden, ist bitter, aber so etwas wie mod_speling kann man nun echt nicht erwarten. Anders formuliert, ich nehme es der Software nicht übel, wenn sie "A crazy little thing called love" nicht findet, wenn man nach "cracy" sucht ...

    SCNR :)

  5. Re: Ergebnis des 10-Minuten-Tests: Ist leider Mist

    Autor: Michi_Squeezebox 11.02.07 - 21:53

    @schaumgummi:

    Also, spulen in Songs geht...einfach die entsprechende Taste auf der Fernbedienung gedrückt halten. Dann kann man auch zwischen 2x bis 128x suchgeschwindigkeit wählen
    nate schrieb:
    -------------------------------------------------------
    > > Man würde als User wahrscheinlich nach
    >
    > "cracy" oder "little thing" suchen, weil man
    > das
    > noch im Ohr hat. Aber das Ding findet nur
    > "A
    > cracy".
    >
    > Du verlangst zuviel. Dass nur Matches am Anfang
    > des Wortes gefunden werden, ist bitter, aber so
    > etwas wie mod_speling kann man nun echt nicht
    > erwarten. Anders formuliert, ich nehme es der
    > Software nicht übel, wenn sie "A crazy little
    > thing called love" nicht findet, wenn man nach
    > "cracy" sucht ...
    >
    > SCNR :)


Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. CURRENTA GmbH & Co. OHG, Leverkusen
  2. BWI GmbH, München
  3. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  4. Würzburger Medienakademie GmbH, Würzburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 2,49€
  3. 13,95€
  4. (-56%) 19,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


P30 Pro im Kameratest: Huawei baut die vielseitigste Smartphone-Kamera
P30 Pro im Kameratest
Huawei baut die vielseitigste Smartphone-Kamera

Huawei will mit dem P30 Pro seinen Vorsprung vor den Smartphone-Kameras der Konkurrenez ausbauen - und schafft es mit einigen grundlegenden Veränderungen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. CIA-Vorwürfe Huawei soll von chinesischer Regierung finanziert werden
  2. Huawei-Gründer "Warte auf Medikament von Google gegen Sterblichkeit"
  3. 5G-Ausbau Sicherheitskriterien führen nicht zu Ausschluss von Huawei

Jobporträt: Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht
Jobporträt
Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht

IT-Anwalt Christian Solmecke arbeitet an einer eigenen Jura-Software, die sogar automatisch auf Urheberrechtsabmahnungen antworten kann. Dass er sich damit seiner eigenen Arbeit beraubt, glaubt er nicht. Denn die KI des Programms braucht noch Betreuung.
Von Maja Hoock

  1. Struktrurwandel IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
  2. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"
  3. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet

Anno 1800 im Test: Super aufgebaut
Anno 1800 im Test
Super aufgebaut

Ach, ist das schön: In Anno 1800 sind wir endlich wieder in einer heimelig-historischen Welt unterwegs - zumindest anfangs. Das neue Werk von Blue Byte fesselt dank des toll umgesetzten und unverwüstlichen Spielprinzips. Auch neue Elemente wie die Klassengesellschaft funktionieren.
Von Peter Steinlechner

  1. Ubisoft Blue Byte Anno 1800 erhält Koop-Modus und mehr Statistiken
  2. Ubisoft Blue Byte Preload der offenen Beta von Anno 1800 eröffnet
  3. Systemanforderungen Anno 1800 braucht schnelle CPU

  1. United Internet: Telefónica greift 1&1 Drillisch bei 5G-Auktion an
    United Internet
    Telefónica greift 1&1 Drillisch bei 5G-Auktion an

    Nach zwei Wochen ruhigen Bietens hat die Telefónica noch einmal versucht, aggressiv zu sein und 1&1 Drillisch attackiert. Ob das etwas bringt, wird von einem Experten bezweifelt.

  2. Programmiersprache: Rust-Community will Sprache konsolidieren
    Programmiersprache
    Rust-Community will Sprache konsolidieren

    Die Entwickler der Programmiersprache Rust haben das Feedback ihrer Nutzer gesammelt und dies zu einem Jahresplan verarbeitet. Das Team will in diesem Jahr demnach vor allem bestehende Baustellen abschließen.

  3. Heimautomatisierung: Wäschefaltroboter-Hersteller Seven Dreamers ist insolvent
    Heimautomatisierung
    Wäschefaltroboter-Hersteller Seven Dreamers ist insolvent

    Der robotische Kleiderschrank Laundroid wird wohl ein Prototyp bleiben. Das Unternehmen Seven Dreamers hat es nicht geschafft, ihn als fertiges Produkt auf den Markt zu bringen, und wird das auch in Zukunft nicht tun: Es hat Insolvenz angemeldet.


  1. 14:26

  2. 14:17

  3. 14:03

  4. 13:25

  5. 13:10

  6. 13:00

  7. 12:50

  8. 12:40