Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Wirtschaft
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › 3D-TV und Digitalkameras…

Wo ist das Problem ?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wo ist das Problem ?

    Autor: dabbes 18.02.13 - 15:46

    Sein Geld bekommt man wieder und wenn man selbst keine Daten mailt, passiert doch nichts weiter.

    Zwar nervig, aber Betrüger gibts überall und dafür kann Amazon ja nix.

    Oder läuft gerade das allgemeine Amazon bashing, dann will ich nichts gesagt haben und die Vorwürfe sind OK.

  2. Re: Wo ist das Problem ?

    Autor: Somberland 18.02.13 - 15:50

    Versteh das Problem jetzt auch nicht. Amazon blockt den unseriösen Kauf bzw. erstattet einem das Geld. An Andressdaten könnten die Betrüger auch anderweitig kommen.

    Aber Amazon ist zZ wohl das neue "Übersee-Opfer".

    ---Management ist, wenn 10 Leute für das bezahlt werden, was 5 billiger tun könnten, wenn sie nur zu dritt sind und davon 2 krank sind.

  3. Re: Wo ist das Problem ?

    Autor: volkerswelt 18.02.13 - 15:54

    Du hast es nicht verstanden. Bei Transaktionen über Amazon Marketplace, erhält Amazon natürlich Gebühren die (i.d.R.) der Verkäufer zahlt. Der will aber gar keine Gebühren an Amazon abführen, und hofft auf die im Artikel beschriebene Art und Weise einen Direktkontakt zum Kunden zu bekommen. Dann sind natürlich keine Gebühren an Amazon abzuführen. Und diese Käufe sind dann eben nicht von Amazon geschützt.

    Man kann ja über Amazon denken was man will, aber als Käufer ist man dort sehr gut aufgehoben.

  4. Re: Wo ist das Problem ?

    Autor: Otto d.O. 18.02.13 - 16:10

    Die Betrüger geben eine E-Mail-Adresse als Verkäufername an. Durch den Amazon Marketplace kommen sie in Kontakt mit potentiellen Kunden. Wenn diese Kunden nun die E-Mail-Adresse direkt anschreiben, um sich über den nicht zustande gekommenen Deal zu beschweren, dann wird ihnen vermutlich eine "alternative Bestellmöglichkeit" angeboten, die dann wohl aus Vorauskasse per WesternUnion o.ä. besteht und bei Inanspruchnahme höchstwahrscheinlich zum Totalverlust des gezahlten Kaufpreises führt.

  5. Re: Wo ist das Problem ?

    Autor: nonameHBN 18.02.13 - 16:17

    Oh ja, das stimmt, man ist sehr gut bei Amazon aufgehoben.

    Hatte vor einigen Jahren mal so einen Fall mit Super Mario Galaxy 2.

    Das habe ich bei einem Marketplace-Anbieter gekauft gehabt, der Preis lag knappe 5 Euro unter dem Normal-Preis von 39,99 Euro. Also jetzt nicht extrem auffällig.

    Also bestellt, Amazon buchte brav ab, nachdem die Versandbestätigung kam. Irgendwann kam ein Paket von Galeria Kaufhof und dachte mir nicht viel dabei, vielleicht ist das ein neuer Verkaufskanal von denen. Ein paar Wochen später habe ich eine Rechnung von Galeria Kaufhof erhalten, welche bei über 45 Euro + Porto angesiedelt war. Danach fragte ich bei denen nach, dann bei Amazon und saß dann letztenendes bei der Polizeidienststelle. Alle haben die mir vorliegenden Unterlagen und auch den Kontoauszug vorgelegt bekommen. Die Polizei sagt, dass ich erst Strafanzeige wegen Betruges stellen muss, wenn ich einen weiteren Brief bekomme. Amazon setzte sich mit Galeria Kaufhof in Verbindung und seitdem bekam ich nichts mehr von denen zu hören. Auf die "Rechnung" vom Marketplace-Verkäufer warte ich noch heute.

    Das Spiel ist noch immer in meinem Besitz und mehr als einmal habe ich auch nicht dafür bezahlt. Die Rechnungsadresse auf der mir zugesendeten Rechnung existierte natürlich nicht. Eine Masche, die interessant ist, aber man wohl noch immer durchsetzen kann. Bestellung auf Rechnung mit einer ganz anderen Lieferadresse.

  6. Re: Wo ist das Problem ?

    Autor: Anonymer Nutzer 18.02.13 - 23:02

    dabbes schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Oder läuft gerade das allgemeine Amazon bashing, dann will ich nichts
    > gesagt haben und die Vorwürfe sind OK.

    This.
    Tippe ja persönlich darauf das es bald mal wieder gegen McDonalds/BurgerKing/Subway etc. geht.
    Hatten wir schon lange nicht mehr.

  7. Re: Wo ist das Problem ?

    Autor: Muhaha 19.02.13 - 11:13

    Born2win schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > dabbes schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > Oder läuft gerade das allgemeine Amazon bashing, dann will ich nichts
    > > gesagt haben und die Vorwürfe sind OK.
    >
    > This.
    > Tippe ja persönlich darauf das es bald mal wieder gegen
    > McDonalds/BurgerKing/Subway etc. geht.
    > Hatten wir schon lange nicht mehr.

    Wenn Du vom Zeitgeschehen überfordert bist, geh doch einfach eine Weile im Wald, in der freien Natur spazieren. Das tut gut und man lüftet dabei auch recht effektiv das Gehirn.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, München, Meckenheim
  2. Freie und Hansestadt Hamburg, Behörde für Inneres und Sport, Landesamt für Verfassungsschutz, Hamburg
  3. Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA, Stuttgart
  4. LORENZ Life Sciences Group, Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (neue und limitierte Produkte exklusiv für Prime-Mitglieder)
  2. (u. a. 256-GB-microSDXC für 36,99€ - Bestpreis!)
  3. (u. a. Seagate Barracuda 250-GB-SSD für 39,99€)
  4. 179,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Timex Data Link im Retro-Test: Bill Gates' Astronauten-Smartwatch
Timex Data Link im Retro-Test
Bill Gates' Astronauten-Smartwatch

Mit der Data Link haben Timex und Microsoft bereits vor 25 Jahren die erste richtige Smartwatch vorgestellt. Sie hat es sogar bis in den Weltraum geschafft. Das Highlight ist die drahtlose Datenübertragung per flackerndem Röhrenmonitor - was wir natürlich ausprobieren mussten.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smart Watch Swatch fordert wegen kopierter Zifferblätter von Samsung Geld
  2. Wearable EU warnt vor deutscher Kinder-Smartwatch
  3. Sportuhr Fossil stellt Smartwatch mit Snapdragon 3100 vor

Doom Eternal angespielt: Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig
Doom Eternal angespielt
Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig

E3 2019 Extrem schnelle Action plus taktische Entscheidungen, dazu geniale Grafik und eine düstere Atmosphäre: Doom Eternal hat gegenüber dem erstklassigen Vorgänger zumindest beim Anspielen noch deutlich zugelegt.

  1. Sigil John Romero setzt Doom fort

Final Fantasy 7 Remake angespielt: Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte
Final Fantasy 7 Remake angespielt
Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte

E3 2019 Das Remake von Final Fantasy 7 wird ein Riesenprojekt, allein die erste Episode erscheint auf zwei Blu-ray-Discs. Kurios: In wie viele Folgen das bereits enorm umfangreiche Original von 1997 aufgeteilt wird, kann bislang nicht mal der Producer sagen.

  1. Final Fantasy 14 Online Report Zwischen Cosplay, Kirmes und Kampfsystem
  2. Square Enix Final Fantasy 14 erhält Solo-Inhalte und besonderen Magier
  3. Rollenspiel Square Enix streicht Erweiterungen für Final Fantasy 15

  1. SK Telecom: Deutsche Telekom will selbst 5G-Ausrüstung entwickeln
    SK Telecom
    Deutsche Telekom will selbst 5G-Ausrüstung entwickeln

    Die Telekom und SK Telecom gründen ein Joint Venture, um 5G-Netztechnik selbst zu entwickeln. Dabei geht es besonders um Inhouse-Technik für den neuen Mobilfunkstandard.

  2. Elektromobilität: Masterplan für mehrere Millionen Ladepunkte geplant
    Elektromobilität
    Masterplan für mehrere Millionen Ladepunkte geplant

    Der Autogipfel der Bundesregierung hat kaum konkrete Ergebnisse für die Elektromobilität gebracht. Nun soll ein "Masterplan" für die Ladeinfrastruktur das Kaufen von Elektroautos attraktiver machen.

  3. Linux: Kernel-Lockdown-Patches kommen als Security-Modul
    Linux
    Kernel-Lockdown-Patches kommen als Security-Modul

    Nachdem Google-Entwickler Matthew Garrett die Patches für den Kernel-Lockdown wieder belebt hat, ist die Technik nun als Linux Security Module umgearbeitet worden.


  1. 15:24

  2. 15:00

  3. 14:42

  4. 14:15

  5. 14:00

  6. 13:45

  7. 13:30

  8. 13:15